Einladung zur Informationsveranstaltung Amazon (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Medra

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juni 2010
Beiträge
86
Bewertungen
8
Hallo liebes Elo Forum,

ich habe heute eine Einladung zu einer Informationsveranstaltung für ein neues Amazon Lager + Rechtsfolgenbelehrung bekommen. Meine Frage nun: Muss ich der Einladung folgen und wenn ja, muss ich dort irgendwas unterschreiben oder dem Folgetermin für ein Bewerbungsgespräch nachkommen (in dem Schreiben wird ein Folgetermin erwähnt).

Was ich von diesen Amazon-Rekrutierungen so gelesen habe klingt sehr nach Ausbeute und teilweise wohl auch unbezahlter Arbeit, darum meine Bedenken. Außerdem glaube ich, dass Schichtarbeit ganz schlecht für meine Epilepsie wäre.


Und dazu noch eine weitere Frage, wie gehe ich am besten vor, wenn ich Schichtarbeit durch meine Epilepsie bedingt vermeiden möchte? Ich habe bisher keinen ärztlichen Attest dafür.

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.
 

Anhänge:

Michael1155

Elo-User*in
Mitglied seit
10 August 2012
Beiträge
59
Bewertungen
17
AW: Einladung zur Infoormationsveranstaltung Amazon

Durch die Rechtsfolgebelehrung musst Du dort wohl hingehen, wenn Du keine Sanktion bekommen möchtest.
Ich war vorigen Monat auf so einer Info Veranstaltung von Amazon, allerdings fand die in den Räumen des JobCenters statt.

Dort war es so, dass ausdrücklich gesagt wurde, dass Amazon nur an Mitarbeitern interessiert ist, die sich dort auch freiwillig bewerben und es deshalb keine Sanktionen gibt, wenn jemand nach der Info Veranstaltung einfach geht.
Die Arbeit dort sollte ab 14. Oktober beginnen und Probearbeit wurde mit max. 1-2 Tagen angegeben.

Ob es bei deinem Jobcenter genauso läuft kann ich natürlich nicht sagen, aber nach der Info Veranstaltung war bei mir alles Weitere unverbindlich.

Falls es bei Dir doch nicht freiwillig ist und Du Schichtarbeit wegen Deiner Epilepsie nicht machen möchtest würdest Du im Zweifel zwingend ein Attest benötigen.
 

Medra

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juni 2010
Beiträge
86
Bewertungen
8
AW: Einladung zur Infoormationsveranstaltung Amazon

Danke für die Antwort. Also um den Attest sollte ich mich dann wohl dringend mal kümmern.

Und den Satz mit der Freiwilligkeit der Anwesenheit habe ich schonmal woanders gelesen, nehme deshalb also an, dass die Veranstaltungen alle nach dem selben Schema ablaufen.
Diese Sklavenarbeit in den "Amazon-Lagern" möchte ich nun wirklich vermeiden.

Wurden dir bei der Infoveranstaltung irgendwelche Personalbögen ausgeteilt, die du ausfüllen solltest? Weil einer Datenerhebung /-Erfassung muss man ja nicht zustimmen.
 

Medra

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juni 2010
Beiträge
86
Bewertungen
8
AW: Einladung zur Infoormationsveranstaltung Amazon

Seltsamerweise kann ich meine Beiträge nichtmehr editieren, sonst würde ich den Tippfehler im Titel beseitigen. Hat sonst noch jemand Erfahrung mit diesen Informationsveranstaltungen und wie man diese menschenunwürdigen Amazon/Zalando Jobcenter Jobs vermeidet?

Ich habe die Befürchtung, dass die SB versuchen werden mich zu sanktionieren, wenn ich nach der Veranstaltung einfach gehe (mit Teilnahmebestätigung natürlich).

Jobs, die unbezahlte Praktika bzw. Probearbeit, die nicht bezahlt wird, voraussetzen kann ich mit Verweis auf §612 Vergütungspflicht und §138 Sittenwidriges Rechtsgeschäft ablehnen , oder? Probearbeit wäre nämlich bei Amazon die übliche Praxis.
 
K

Kuhle Wampe

Gast
AW: Einladung zur Infoormationsveranstaltung Amazon

"Einstellungstest"...wäre dann die letzte Chance, den zu vergurken, um sich eine derartige Tätigkeit nicht antun zu müssen:

Amazon Eignungstest - Blogs - Xbox-Offensive

Gibt sogar Bücher darüber: "Einstellungstest bei amazon erfolgreich bestehen"
oder so.Man muss dann einfach das Gegenteil tun.
 
E

ExitUser0090

Gast
AW: Einladung zur Infoormationsveranstaltung Amazon

Vielleicht hilft das ein wenig weiter. Ist allerdings schon knapp zwei Jahre her:

https://www.elo-forum.org/alg-ii/80122-stellenvorschlag-amazon-versandmitarbeiter-werne.html

Sehr grenzwertig ist die RFB. Eine AU soll kein wichtiger Grund sein, um nicht daran teilnehmen zu müssen:

Hartz IV: AU kein wichtiger Grund für Nichtmeldung

Trotz Krankheit Meldepflicht bei der Arge Laut Urteil des Bundessozialgerichtes ist eine attestierte Krankheit kein Grund einer Meldeaufforderung der Hartz IV Behörde nicht nachzukommen.

Hartz IV: AU kein wichtiger Grund für Nichtmeldung: Bundessozialgericht watscht Arbeitslose ab: Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ist kein Grund für eine Nichtmeldung
Hartz IV: AU kein wichtiger Grund für Nichtmeldung

Obwohl es im Gesetz eigentlich mMn eindeutig ist:

(3) Die meldepflichtige Person hat sich zu der von der Agentur für Arbeit bestimmten Zeit zu melden. Ist der Meldetermin nach Tag und Tageszeit bestimmt, so ist die meldepflichtige Person der allgemeinen Meldepflicht auch dann nachgekommen, wenn sie sich zu einer anderen Zeit am selben Tag meldet und der Zweck der Meldung erreicht wird. Ist die meldepflichtige Person am Meldetermin arbeitsunfähig, so wirkt die Meldeaufforderung auf den ersten Tag der Arbeitsfähigkeit fort, wenn die Agentur für Arbeit dies in der Meldeaufforderung bestimmt.
§ 309 SGB III Allgemeine Meldepflicht - dejure.org
 
E

ExitUser

Gast
AW: Einladung zur Infoormationsveranstaltung Amazon

https://www.elo-forum.org/alg-ii/80122-stellenvorschlag-amazon-versandmitarbeiter-werne.html

Sehr grenzwertig ist die RFB. Eine AU soll kein wichtiger Grund sein, um nicht daran teilnehmen zu müssen:



Obwohl es im Gesetz eigentlich mMn eindeutig ist:

§ 309 SGB III Allgemeine Meldepflicht - dejure.org
richtig, nicht nur das...

das SGB II sieht keine WUB vor, geschweige denn muss ein Arzt sie austellen...

und hier... Paolo.P

Einen wichtigen Grund kann auch eine plötzliche Erkrankung oder sonst krankheitsbedingte Unvermögen, die Meldetermine wahrzunehmen (SG Berlin 4.6.2007 - S 37 AS 10804/07 ER), bilden.[...]Eine tatsächlich vorliegende und durch Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung belegte Erkrankung soll nach Rechtsprechung nicht ausreichen, wenn begründete Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass die bescheinigte Arbeitsunfähigkeit nicht gleichzeitig die Unfähigkeit zur Wahrnehmung des Meldetermins begründet (LSG RP 23.7.2009 - L 5 AS 131/08 info also 2010, 34); dem ist allenfalls bei greifbaren Anhaltspunkten für einen missbräuchlich ausgestellte Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung zuzustimmen.
 

Medra

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juni 2010
Beiträge
86
Bewertungen
8
Danke für die vielen Beiträge zum Thema.. so viele Abkürzungen, aber ich habe sie schon entschlüsselt.

Also im Endeffekt sollte ich dort einfach hingehen, mir das alles anhören. Wenn unbezahlte Arbeit erwähnt wird, hätte ich wohl auf jeden Fall einen Grund die Stelle abzulehnen bzw nicht zum Bewerbungsgespräch/Einstellungstest zu gehen.

Falls ich wider Erwarten doch zu dem Test hin muss, sollte ich mich einfach dumm stellen und das Gegenteil von dem machen, was dort gefordert wird.

Mal so nebenbei.. ich finde das ist echt ein Unding, dass Amazon (von denen ich bisher echt viel gehalten hatte, wegen dem tollen Kundenservice), Leute für lau für sich schuften lässt und sich auch noch mit dem Jobcenter verbündet.
 

EMRK

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 August 2013
Beiträge
2.002
Bewertungen
746
Mal so nebenbei.. ich finde das ist echt ein Unding, dass Amazon (von denen ich bisher echt viel gehalten hatte, wegen dem tollen Kundenservice), Leute für lau für sich schuften lässt und sich auch noch mit dem Jobcenter verbündet.
Das ist leider die Realität. Und nicht nur Amazon; auch andere namhafte Hersteller/Unternehmen "hübschen" mit Lohnsklaven ihre Bilanzen auf.

https://www.elo-forum.org/zeitarbeit-firmen/115418-bisschen-mercedes-luft-schnuppern.html
 

swavolt

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
10.142
Bewertungen
9.756
Ich sehe nicht das das ein Meldetermin ist. Das muss am Anfang stehen und nicht nur als einziges in der Rechtsfolgenbelehrung. Dadurch wird das nicht zu einem Meldeterminschreiben. Also ich würd da nicht zum Busbahnhof hingehen.
Außerdem ist es noch immer die Sache des Elos wie er zu einem Meldetermin hingeht. Sollen die Autofahrer auch den Bus benutzen?
 

Medra

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juni 2010
Beiträge
86
Bewertungen
8
Ich sehe nicht das das ein Meldetermin ist. Das muss am Anfang stehen und nicht nur als einziges in der Rechtsfolgenbelehrung. Dadurch wird das nicht zu einem Meldeterminschreiben. Also ich würd da nicht zum Busbahnhof hingehen.
Außerdem ist es noch immer die Sache des Elos wie er zu einem Meldetermin hingeht. Sollen die Autofahrer auch den Bus benutzen?
Nun bin ich etwas verwirrt... der eine sagt ich muss wegen der Rechtsfolgenbelehrung hingehen, du sagst es ist kein Meldetermin.

Und was ist mit dem Satz hier: "Sollten Sie aus zwingenden Gründen den Termin nicht wahrnehmen können, rufen Sie mich bitte unter der oben angegebenen Telefonnummer an." (würde mir im Traum nicht einfallen mit denen zu telefonieren..).

Also wie verhalte mich am besten? Können die mich sanktionieren, wenn ich der Einladung nicht folge? Nebenbei, ich besitze keinen Führerschein.

Ich habe übrigends die 20 Seiten zum Amazon Lager in Werne von 2011 überflogen und hab nun ein echt ungutes Gefühl, was die Infoveranstaltung angeht.

Ich habe mir zunächst Notizen zum Thema "unangenehme Fragen" und "Einstellungstest" gemacht. *seufz* Um den Rechtsweg werde ich mich wohl nicht herumkommen, wenn man das auf lange Sicht betrachtet. Kann ich den Arbeitsvertrag schon aus dem Grund ablehnen, weil das Vertrauensverhältnis durch die schlechte Presse und dadurch resultierende persönliche Bedenken von vornherein gestört ist? Kann ich für eine so begründete Verweigerung sanktioniert werden?
 
F

FrankyBoy

Gast
Hey, mit Epilepsie darfst du gar nicht in der Versandabteilung eingesetzt werden - dass ist Stress pur und da sagt dir jeder Facharzt, dass das überhaupt nicht geht.....

Und ausgerechnet bei den Menschenschändern von Amazon - ich bestelle da nicht einmal mehr was und morgen werde ich auch unser Firmenkonto bei denen löschen.

Die zahlen für Hörbücher 3% MwSt. weil die Idioten die in Luxemburg zahlen und damit die Erträge stimmen, nutzen die massenweise Niedriglöhner - vergesse die bitte ganz schnell.

Danke für die vielen Beiträge zum Thema.. so viele Abkürzungen, aber ich habe sie schon entschlüsselt.

Also im Endeffekt sollte ich dort einfach hingehen, mir das alles anhören. Wenn unbezahlte Arbeit erwähnt wird, hätte ich wohl auf jeden Fall einen Grund die Stelle abzulehnen bzw nicht zum Bewerbungsgespräch/Einstellungstest zu gehen.

Falls ich wider Erwarten doch zu dem Test hin muss, sollte ich mich einfach dumm stellen und das Gegenteil von dem machen, was dort gefordert wird.

Mal so nebenbei.. ich finde das ist echt ein Unding, dass Amazon (von denen ich bisher echt viel gehalten hatte, wegen dem tollen Kundenservice), Leute für lau für sich schuften lässt und sich auch noch mit dem Jobcenter verbündet.
 

Medra

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juni 2010
Beiträge
86
Bewertungen
8
Hey, mit Epilepsie darfst du gar nicht in der Versandabteilung eingesetzt werden - dass ist Stress pur und da sagt dir jeder Facharzt, dass das überhaupt nicht geht.....

Und ausgerechnet bei den Menschenschändern von Amazon - ich bestelle da nicht einmal mehr was und morgen werde ich auch unser Firmenkonto bei denen löschen.

Die zahlen für Hörbücher 3% MwSt. weil die Idioten die in Luxemburg zahlen und damit die Erträge stimmen, nutzen die massenweise Niedriglöhner - vergesse die bitte ganz schnell.
Das ist gut zu wissen. Und ja die Epilepsie (auch wenn kein aktueller ärztlicher Bescheid vorliegt) stellt sich bei mir vor allem bei längerem Stress ein.. und das weiß mein Fallmanager/Sachbearbeiter. Wundert mich echt, dass ich diese Einladung trotzdem bekommen habe.
 
F

FrankyBoy

Gast
Das ist gut zu wissen. Und ja die Epilepsie (auch wenn kein aktueller ärztlicher Bescheid vorliegt) stellt sich bei mir vor allem bei längerem Stress ein.. und das weiß mein Fallmanager/Sachbearbeiter. Wundert mich echt, dass ich diese Einladung trotzdem bekommen habe.
Kenne mich da bestens aus - bis zum 16. Lebensjahr wurde ich auch öfters mal mit "epileppi aber happy" begrüßt :icon_lol:.

Ich habe es Gott sei Dank völlig überwunden und ich hatte immer eine längere Vorwarnzeit sodass ich stets alle Führerscheine hatte, die ich machen durfte, einzige Ausnahme ist Klasse 2 (der hat mich nie interessiert - 7,5To. reichen mir).
 

lpadoc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Februar 2010
Beiträge
2.422
Bewertungen
1.029
... durch meine Epilepsie bedingt vermeiden möchte? Ich habe bisher keinen ärztlichen Attest dafür
Da dein Sachbearbeiter von der Erkrankung weiß, empfinde ich persönlich es als eine Frechheit sondergleichen, Dir die Maßnahme (Infoveranstaltung) aufzuzwingen. Insbesondere auch deshalb, da die "Veranstalter" dieser "Infoveranstaltung" wohl kaum eine ärztliche (Not-) Versorgung vor Ort gewährleisten können.

Wäre ich betroffen, so würde das Jobcenter (nachweislich, Fax) aufgefordert werden von der Erzwingung (Infoveranstaltung) abzusehen und Konsequenzen angedroht, sofern daran festgehalten wird. Dieses Schreiben wäre von mir mit einer Erklärungsfrist (3 Werktage) versehen und gleichzeitig, bei Verweigerung, anwaltliche und ggf. gerichtliche Hilfenahme angekündigt. Weiter kann ich Dir nur anraten umgehend eine entsprechende (ärztliche) Attestierung zu besorgen und beim JC einzureichen.

Siehe auch die Anlage
 

Anhänge:

Medra

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juni 2010
Beiträge
86
Bewertungen
8
Ipadoc, dein Tipp ist Gold wert. Auch wenn du nicht an meiner Stelle bist, werde ich deinen Rat befolgen und dem JC morgen ein Fax zusenden.
Leider gehöre ich noch keiner Gewerkschaft an, deshalb hoffe ich dass das mit den Anwaltskosten nicht problematisch wird.. aber ich beantrage dann einfach Prozesskostenbeihilfe.

Ich möchte noch hinzufügen, dass sich meine Epilepsie seit ca. 10 Jahren im sogenannten "ruhenden Zustand", wie es mein Sachbearbeiter beschrieben hat, befindet. Also keine konkreten Anfälle seit geraumer Zeit. Allerdings habe ich auch jetzt noch bei vermehrtem Stress und Schlaflosigkeit immer noch die Anzeichen für Anfälle bemerkt.. wie Taubheitsgefühl im betroffenen Bereich. Wenn ich mich weiter dem Stress aussetzen würde, würde zu 100% ein Anfall eintreten.

Soweit ich weiß ist Epilepsie nicht heilbar, und das merke ich an mir selbst. Man muss aber jegliches Risiko für Anfälle vermeiden.

Ipadoc, wärst du so nett und würdest mir so in etwa nennen, was alles in das Fax reingehört, also mir bei der Formulierung helfen? :)
 

EMRK

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 August 2013
Beiträge
2.002
Bewertungen
746
mit Rückschein oder persönlich abgeben gegen Empfangsbestätigung. :icon_idea:
 

lpadoc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Februar 2010
Beiträge
2.422
Bewertungen
1.029
... Ich möchte noch hinzufügen, dass sich meine Epilepsie seit ca. 10 Jahren im sogenannten "ruhenden Zustand", wie es mein Sachbearbeiter beschrieben hat, befindet. Also keine konkreten Anfälle seit geraumer Zeit. Allerdings habe ich auch jetzt noch bei vermehrtem Stress und Schlaflosigkeit immer noch die Anzeichen für Anfälle bemerkt.. wie Taubheitsgefühl im betroffenen Bereich. Wenn ich mich weiter dem Stress aussetzen würde, würde zu 100% ein Anfall eintreten.
Diese Info erhalte ich nach meinem Textbeitrag und verändert die darauf bezogene Gegenwehr. Entscheident ist doch wohl, das hier eine ärztliche Aussage notwenig ist dazu, das jederzeit ein entsprechender "Ausbruch" ("ruhende Krankheit") möglich ist. Und eben diese Aussage gehört von einem Facharzt umgehend (vor Beginn der Infoveranstaltung) auf's Papier gebracht und dem JC "um die Ohren gehauen". Wie gewöhnliche JC-Papnasen dazu Diagnosen abgeben können ist mir schleierhaft.

Versuche bitte über die gerichtliche Rechtsberatungshilfe (Monat) im Zusammenhang der Infoveranstaltung (und der Krankheit) anwaltliche Beratung in Anspruch zu nehmen und lasse von dort ein entsprechendes Schreiben an das JC formulieren (dies ist möglich.

Auch teile den verantwortlichen, der sogenannten Infoveranstalter kurzfristig, mit und frage an, ob im Falle eines Epilepsieausbruch ärztliche Hilfe vorsorglich bereitgestellt wird. Rein persönlich würde ich ein solches Schreiben mit der Bitte um kurzfristige Beantwortung absenden. Wie und ob das Jobcenter (nachträglich bei entsprechender Anwort des verantwortlichen (Infoveranstaltung) reagiert bleibt ein Risiko. Zumindest bleibt ein Risiko offen für den Fall, sollte die Krankheit sich auf keine ärztliche Aussage stützen können.

Was das Schreiben ans JC betrifft, so würde ich an deiner Stelle, und bezogen auf Deine persönliche Einschätzung, genau das schreiben, was Du (siehe oben) an Dir festgestellt hasst. Und genau auf diese Beschreibung hin (falls keine ärztliche Aussage vorgelegt werden kann - warum nicht?) um Aussetzung und Befreiung in Bezug zur Infoveranstaltung bitten (auffordern). Was anderes bleibt Dir wohl meiner Ansicht nach nicht übrig - außer dem, was ich oben schon angeraten habe (Arzt und Anwalt/Anwältin). Übrigens, in Bezug auf Deine krankheitsbedingten (jetzt) Feststellungen wäre u. U. eine ärztliche Krankschreibung möglich, also ab zum Arzt.

Versuche am Montag einiges in die Wege zu leiten und melde Dich hier nochmal.
 

Medra

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juni 2010
Beiträge
86
Bewertungen
8
Wird schwer werden, das alles innerhalb einer Woche zu realisieren. Nächste Woche Dienstag (10.09.13) ist ja schon die Infoveranstaltung. Ärzte lassen sich gern Zeit mit den Terminen und wie schnell ich an den Beratungsgutschein für den Anwalt komme weiß ich auch nicht. Habe kaum Erfahrung damit.

Ich denke im Notfall kann ich auch einfach zu der Veranstaltung hingehen, mir das alles anhören aber nichts unterschreiben. Habe auch gelesen, dass man sich ruhig mal nach der Freiwilligkeit der Anwesenheit bei der Veranstaltung vor Ort erkundigen soll, da würde man dann wohl gesagt bekommen, dass man gehen kann wenn man nicht dort sein möchte. Außerdem sollen wohl auch unangenehme Fragen helfen (Arbeitsrecht, Versicherung, Krankengeld, unbezahlte Probearbeit etc) um der Halle verwiesen zu werden.

Wenn mich das alles nicht rausboxt, werde ich den Job mit der Begründung ablehnen, dass ich aufgrund der Epilepsie nicht dafür geeignet bin. Dann müssen die vom JC sich halt gedulden bis ich den Arzttermin habe und bis dahin sollte ich auch einen Rechtsanwalt organisiert haben.

Klingt jetzt zwar wie das genaue Gegenteil von dem was ich vorher gesagt habe, nämlich, dass ich direkt Konter geben will, aber ich will mich erstmal nicht zu dicke reinreiten. Wenns hart auf hart kommt gehe ich aber über den Anwalt. Trotzdem vielen Dank für die detaillierte Antwort.

Ich werde die Punkte abarbeiten. Aber das geht so kurzfristig halt nicht alles auf einmal.
 

BiancaBerlin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
14 Januar 2012
Beiträge
1.257
Bewertungen
338
Ich denke im Notfall kann ich auch einfach zu der Veranstaltung hingehen, mir das alles anhören aber nichts unterschreiben. Habe auch gelesen, dass man sich ruhig mal nach der Freiwilligkeit der Anwesenheit bei der Veranstaltung vor Ort erkundigen soll, da würde man dann wohl gesagt bekommen, dass man gehen kann wenn man nicht dort sein möchte. Außerdem sollen wohl auch unangenehme Fragen helfen (Arbeitsrecht, Versicherung, Krankengeld, unbezahlte Probearbeit etc) um der Halle verwiesen zu werden.
Wenn Du zu dem Termin hingehst, viel Glück für morgen, und berichte mal, wie es gelaufen ist.
 

Medra

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juni 2010
Beiträge
86
Bewertungen
8
Hey Leute, ich war am Dienstag bei der genannten Infoveranstaltung.
Man musste sich vor der Veranstaltung 3x mit Namen in einer Liste bestätigen lassen (Bus, bei Amazon Mitarbeiter und im Raum der Veranstaltung nochmal).

Die Veranstaltung selbst war eher ein Vortrag wie toll Amazon doch ist, Vorgeschichte Vergünstigungen usw. Zu den Bedingungen, die man erfüllen müsse wäre eine durchschnittliche Laufzeit von 8-10km pro Tag zu erwähnen (was natürlich Berichten zufolge nicht stimmt, da es tatsächlich 15-20km sind). Auch das Tragen von bis 15 kg Paketen alleine müsse jeder bewältigen können.

Auf meine Fragen, ob es Schutzkleidung gibt und ob es stimmt, dass man kostenlose Probearbeit ausführen muss, wurde geantwortet dass es mittlerweile Schutzbekleidung gäbe, man kann auch am Arbeitsplatz trinken und eine Probearbeitszeit gibt es nicht in Brieselang.

Nachdem die Veranstaltung vorbei war wurde jedem die Wahl gelassen, sich einen Termin für ein Bewerbungsgespräch zu holen oder zu gehen. Ich hab mich dann zu dem Teil gesellt (1/3 der Teilnehmer), der sich keinen Folgetermin geholt hat. Eine Jobcenter Mitarbeiterin (insgesamt 2 anwesend) hat dann noch die Namen der Leute notiert, die "nicht konnten", wörtlich: "und wer kann noch nicht?". Ich vermute, die andere Mitarbeiterin hat die Leute notiert, die sich einen Folgetermin abgeholt haben.

Für mich persönlich ist der Weg nach Brieselang viel zu lang.. locker 2h Fahrtzeit+Schichtarbeit, die um 5 Uhr in der Früh beginnt, wo kein Bus fährt. Außerdem, sah man in dem Video der Veranstalter schon, was da auf einen zukommt. Es handelt sich wirklich um Fließbandarbeit. Nein danke. Das geht an die Eingeweide.

Dennoch hoffe, ich hier einen Einblick verschafft zu haben, für alle die es interessiert.
 
Oben Unten