Einladung zur ärztlichen Untersuchung sozialm. Dienst Oldenburg (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

gtinik

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Februar 2016
Beiträge
28
Bewertungen
1
Guten Abend

Ich beschreibe mal kurz meine Situation und hoffe Ihr Hilfe zu bekommen.
Habe seid Jahren Depressionen und Panikattacken , schwere depressive Episode.
ich bin 34 Jahre alt.
Bin seid Ca 2Jahren Berufsunfähig und beziehe eine berufsunfähigkeitsrente.
Mein Hausarzt und Phyologe haben mir beide bescheinigt das ich nicht mehr als 3stunden arbeiten kann.
somit habe ich dann über den VDK eine Erwerbsrente beantragt. das war im Dezember 2015. Jetzt diese Woche kam ein Brief von der DRV Einladung zur ärztlichen Untersuchung Sozialmedizinischer Dienst Oldenburg. Im April.
An dem Schreiben war ein Fragebogen mit bei, den ich zur Vorstellung mitbringen soll und meine Medikamente.
Nun meine Fragen, ich hoffe mir kann hier jemand helfen.
Soll ich den Fragebogen schon vorher zum Gutachter schicken? das er sich einlesen kann?
Wie soll ich mich bei dem Gutachter Verhalten? Ich kann ja nicht auf Knopfdruck eine Panikattacke erbeisaubern.
Ich habe gehört dort beim Gutachter muss man auch wieder einen Fragebogen ausfüllen,was ist das denn wieder für einer?
Danke für eure Hilfe und Antworten
Gruß
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.163
AW: Einladung zur ärztlichen Untersuchung sozialm.dienst Oldenburg

Hallo gtinik,

wenn du dich hier in diesem Forenbereich etwas genauer einliest, wirst du viele Themen mir den gleichen Fragen finden können und die Antworten werden sich auch alle sehr ähnlich sein ...
Niemand weiß genau wie dein Gutachten wegen der EM-Rente ablaufen wird, nicht mal mit fast den gleichen Gesundheitsproblemen kann man das voraussehen ... :icon_evil:

Ich beschreibe mal kurz meine Situation und hoffe Ihr Hilfe zu bekommen.
Habe seid Jahren Depressionen und Panikattacken , schwere depressive Episode.ich bin 34 Jahre alt.
Bereits die Diagnose "schwere depressive Episode" sagt medizinisch nur aus, dass du "zeitweise unterschiedlich" ausgeprägte Depressionen hast eben "Episoden", die in der Regel auch wieder schwächer werden oder zeitweise ganz vergehen können.

Das ist nicht unbedingt ausreichend eine EM-Rente zu bekommen, man wird dich auf weitere Therapie und Behandlung verweisen, besonders auch in deinem Alter ...
Ich weiß, dass Alter bei schweren Krankheiten keine Rolle spielen darf, ich bin selbst durch diese DRV-Gutachter-"Hölle" gegangen und mein Antrag wurde trotzdem abgelehnt, da war ich schon über 50 und man anerkannte sogar in der Ablehnung, dass nachweislich "mittelschwere Depressionen" vorliegen ... :icon_dampf:

Damit kann man also bei der DRV durchaus noch Vollzeit (6 und mehr Stunden ist bei der DRV bereits Vollzeit) arbeiten gehen und die Anerkennung einer Berufsunfähigkeit durch die DRV entfällt bei dir komplett (ganz Unabhängig davon, dass du eine private Versicherungsleistung deswegen bekommst).

Bin seid Ca 2Jahren Berufsunfähig und beziehe eine berufsunfähigkeitsrente.
Ich denke nicht, dass diese Rente aus einer privaten BU-Versicherung bei der DRV Berücksichtigung findet, bei der Entscheidung dir eine Rente wegen teilweiser oder voller Erwerbsminderung zu bewilligen, die privaten Versicherungen haben da ganz andere Kriterien für und alles ist irgendwann mal vertraglich dazu geregelt worden.

Die DRV richtet sich nach den gesetzlichen Vorschriften (SGB VI) und da gibt es nur eine EM-Rente wenn man am gesamten "Allgemeinen Arbeitsmarkt" überhaupt nicht mehr arbeiten kann ...

§ 43 SGB VI Rente wegen Erwerbsminderung

Mein Hausarzt und Phyologe haben mir beide bescheinigt das ich nicht mehr als 3stunden arbeiten kann.
Mal abgesehen davon dass die Bescheinigungen von Hausarzt und Psychologe nicht ganz ausreichen dürften die DRV überhaupt zu überzeugen, kennen sich beide mit den Richtlinien der DRV dafür offenbar auch nicht richtig aus, jedenfalls wenn sie dir Volle Erwerbsminderung bescheinigen wollten.

Ab 3 Stunden ist man mindestens noch teilweise Erwerbsfähig (3 - UNTER 6 Stunden = Teilweise Erwerbsminderung), man muss also UNTER 3 Stunden Leistungsfähig sein um gar nicht mehr Erwerbsfähig zu sein ...
Dazu wird die DRV aber eher den Erkenntnissen ihrer eigenen Gutachter folgen wollen als den behandelnden Ärzten und Psychologen, das ist jedenfalls in der Regel so.

somit habe ich dann über den VDK eine Erwerbsrente beantragt. das war im Dezember 2015.
Eine "Erwerbsrente" gibt es nicht, das ist die Rente wegen Erwerbsminderung, bist du schon mal in einer Reha gewesen, bist du aktuell AU geschrieben, hast du einen Job oder bist du arbeitslos, wenn man dich jetzt zum Gutachter bestellt scheinen ja deine versicherungsrechtlichen Ansprüche soweit geklärt zu sein (also die notwendigen Beitragszeiten).

Jetzt diese Woche kam ein Brief von der DRV Einladung zur ärztlichen Untersuchung Sozialmedizinischer Dienst Oldenburg. Im April.
Das ist ja "relativ" schnell wenn du den Antrag erst im Dezember gestellt hast ... das ist eine medizinische Dienststelle der DRV und der Knappschaft Bahn See ...

Deutsche Rentenversicherung - Sozialmedizinischer Dienst

An dem Schreiben war ein Fragebogen mit bei, den ich zur Vorstellung mitbringen soll und meine Medikamente.Nun meine Fragen, ich hoffe mir kann hier jemand
helfen.Soll ich den Fragebogen schon vorher zum Gutachter schicken? das er sich einlesen kann?
Wenn du den Fragebogen zum Termin mitbringen sollst dürfte es überflüssig sein den schon vorher dort hin zu schicken, wenn man das so haben wollte hätte man dir das wohl auch so mitgeteilt ...

Du brauchst dort auch nicht deine Medikamente mitschleppen (ich weiß das steht da immer so drin), es genügt eine Liste mit den Wirkstoffen / Namen der Medikamente / der Dosierung und deinem Einnahme-Schema ( also Morgens /Mittags/ Abends nehme ich ...), das hat immer völlig ausgereicht.

Wie soll ich mich bei dem Gutachter Verhalten? Ich kann ja nicht auf Knopfdruck eine Panikattacke erbeisaubern.
Das sollst und brauchst du ja auch gar nicht, sei einfach wie du gerade bist und lass dich am Besten "ausfragen" ich konnte nichts damit anfangen wenn es hieß "Nun erzählen Sie mal", dann war ich verschlossen wie eine Auster ... habe dann darum gebeten mir die notwendigen Fragen zu stellen und geantwortet soweit ich das konnte (und auch wollte), du musst nämlich auch einem Gutachter nicht alles beantworten was der fragt wenn du das nicht möchtest ... :icon_evil:

Ich habe gehört dort beim Gutachter muss man auch wieder einen Fragebogen ausfüllen,was ist das denn wieder für einer?
Das wird sehr unterschiedlich gehalten, ich habe vor Ort nie Fragebögen ausfüllen müssen, Andere waren fast nur damit beschäftigt (es gibt unheimlich viele verschiedene "Psycho-Test-Bögen") und der Gutachter hat selbst kaum mit ihnen gesprochen (so sollte es eigentlich nicht ablaufen) ... wieder Anderen wurden schon sehr viele Fragebögen nach Hause geschickt die sie dann ausgefüllt mitbringen sollten oder auch vorab schon hinschicken sollten.

Ich sollte nur einen "Arbeitslebenslauf" und einen "Krankheitslebenslauf" schreiben und zur Psychiatrischen Begutachtung mitbringen, das bleibt ja dann dort und der Gutachter sollte das auch noch lesen (können) wenn du wieder weg bist, manche gehen das auch mit dir zusammen durch, was nun genau bei deiner Begutachtung davon zutreffen wird kann dir wirklich Niemand vorher sagen. :icon_evil:

Du solltest allerdings unbedingt darauf achten dir Pausen einzufordern wenn das alles sehr lange dauert, es wäre auch gut wenn du eine Begleitung mitnehmen kannst, man wird auch (vermutlich) fragen wie du dort hin gekommen bist.

Es passt nicht gut zusammen wenn man selbst mit dem Auto zum Gutachten gefahren ist (besonders längere und unbekannte Strecken) oder alleine mit den Öffis, aber davon spricht (also davon überzeugen will), dass man sich das gar nicht mehr traut vor Angst und Panik ...

Kein (seriöser) Gutachter erwartet, dass du "pünktlich" eine Panik-Attacke bekommst, du wirst allerdings bestimmt gefragt wie sich das dann äußert und "anfühlt" für dich, ich hatte damit immer große Schwierigkeiten das zu beschreiben was dann in und mit mir vorgeht, es kam mir dann selbst immer so "unwirklich" vor, wenn ich mich gerade nicht in dem Zustand befunden habe ... :icon_kinn:

Vielleicht kannst du dir ja dazu schon vorab ein paar Gedanken machen, wie du das dann erklären könntest und oft wird auch nach deinem "Tagesablauf" gefragt, nicht immer aber ich hätte dazu auch nicht viel erzählen können ... es gab nicht mehr viel "Tages-Ablauf" bei mir, ich war nur noch froh wenn ich mal wieder einen Tag "irgendwie überlebt" hatte und dann erfasste mich schon die Angst und Sorge vor dem nächsten Tag ...

Mir geht es damit wieder deutlich besser seit ich die volle EM-Rente habe und mich endlich ALLE in RUHE einfach leben lassen ... allerdings hatte ich schon fast 40 Jahre gearbeitet und bin inzwischen Ü 60 :wink:

MfG Doppeloma
 

gtinik

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Februar 2016
Beiträge
28
Bewertungen
1
AW: Einladung zur ärztlichen Untersuchung sozialm.dienst Oldenburg

Guten Morgen
Doppelmoma

erstmal vielen Dank für deine Antwort und Hilfe.
Ja ich habe vor einige Jahren schon eine Reha gemacht, aber nur drei Tage, denn musste ich kenne abbrechen, weil ich dort völligdurchgedreht bin.
zu dem Gutachtertermin nehme ich meinen Schwiegervater mit er ist Frührentner und kennt mich sehr gut.
meinst du das er mit reinkommen kann zum Gutachter, oder soll er lieber draußen bleiben?
ich habe jetzt schon total Angst vor dem Termin, weil man möchte ja alles richtig machen. das ist aber nicht möglich, da ich den Gutachter nicht kenne und nicht weiß was er von mir will.
nach dem Gutachten, bekommt man da eine Information mit wie er mich sieht und einschätzt?
Danke Gruss
 

gtinik

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Februar 2016
Beiträge
28
Bewertungen
1
AW: Einladung zur ärztlichen Untersuchung sozialm.dienst Oldenburg

Guten Morgen ich hätte da noch eine Frage

In dem Fragebogen den ich mitbringen soll zum Gutachter steht ein Punkt.

Besondere Hinweise zur beruflichen familiären oder persönlichen Situation ???
was soll ich da schreiben?

Eigene berufliche Zukunftsvorstellung Arbeitsplatzwechsel Rehabilitation , Rente ???
Was soll ich da schreiben?

können oder konnten Sie bestimmte Arbeiten aus gesundheitlichen Gründen nicht oder nur eingeschränkt verrichten ?
was soll ich da schreiben ?

Vielen Dank für Eure Hilfe
Gruss
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.163
AW: Einladung zur ärztlichen Untersuchung sozialm.dienst Oldenburg

Hallo gtinik,

Ja ich habe vor einige Jahren schon eine Reha gemacht, aber nur drei Tage, denn musste ich kenne abbrechen, weil ich dort völligdurchgedreht bin.
Trotzdem muss es ja irgendeinen Bericht / Vermerk darüber bei der DRV geben, hast du dir das mal angefordert ???
Es ist immer gut wenn man weiß was genau in solchen Berichten geschrieben wurde ...

zu dem Gutachtertermin nehme ich meinen Schwiegervater mit er ist Frührentner
und kennt mich sehr gut. meinst du das er mit reinkommen kann zum Gutachter, oder soll er lieber draußen bleiben?
Du kannst einfach fragen ob er dabei sein darf wenn du das gerne möchtest (weil du dich dann sicherer fühlst) aber der Gutachter muss das nicht erlauben (ich weiß dazu gibt es andere Meinungen, aber man sollte auch nicht unnötig den Gutachter provozieren), gerade bei Psychiatrischen Gutachten wird man das selten erlauben (wollen) die GA meinen dann oft der "Probant" wäre dadurch vielleicht gehemmt offen zu sprechen.

Ich glaube eher, dass (besonders) die DRV-Gutachter nicht gerne spätere Zeugen für die Gespräche haben wollen, so können sie besser ihre Fantasie ausleben in den Gutachten ... und du kannst das Gegenteil dann später nicht beweisen. :icon_evil:

Nicht alle sind so aber leider "begutachten" viele für die DRV gerne so wie die DRV das dann lesen möchte, damit keine Rente gezahlt werden muss ... immerhin wollen die ja auch weiterhin noch Aufträge für Gutachten von der DRV bekommen, in meinem falle wurde die blutjunge Assistenzärztin damit "betraut" das wichtige psychiatrische Gespräch mit mir zu führen, während der beauftragte Arzt sein volles Wartezimmer abgearbeitet hat.

Ich wusste damals auch noch nicht, dass es so gar nicht laufen soll /darf und das Gutachten hat dann ER geschrieben, als ob er das alles selbst gemacht hätte ... immerhin saß aber auch mein Männe im Warteraum und hat beobachtet, dass ich mit der jungen Dame in ein ganz anderes Zimmer verschwunden bin und der Arzt selber mich nur noch kurz körperlich untersucht hatte NACH diesem Gespräch (das rund 2 Stunden gedauert hat) in seinem Sprechzimmer.

Die Begleitung sollte also auch im Wartezimmer ein wenig beobachten was sich wo abgespielt hat und wie lange zeitlich die tatsächliche "Begutachtung" beim Gutachter gedauert hat ... ihr solltet möglichst bald nach dem Termin dann gemeinsam ein Gedächtnisprotokoll schreiben, das kann man später gut mit dem fertigen Gutachten vergleichen.

Mein Anwalt war sehr dankbar dafür, dass ich das alles (wohl in böser Vorahnung) schon so notiert hatte ...
Die Gutachter selbst waren nicht "gemein /unverschämt" zu mir, aber wie sie "begutachtet" hatten war trotzdem nicht in Ordnung und hatte mit den regulären "gutachterlichen Richtlinien" nicht wirklich viel zu tun. :icon_evil:

Ich habe jetzt schon total Angst vor dem Termin, weil man möchte ja alles richtig machen. das ist aber nicht möglich, da ich den Gutachter nicht kenne und nicht weiß was er von mir will.
nach dem Gutachten, bekommt man da eine Information mit wie er mich sieht und einschätzt?
Es gibt kein "richtig oder falsch", übertreibe deine Leiden nicht (das hat kein Gutachter gerne) und werde nicht zur "Plaudertasche" zu Dingen (Privatleben / Hobbys / Reisen) die mit deinem Gesundheitszustand gar nichts zu tun haben, daraus entnehmen die oft mehr als dir bewusst sein könnte ...

In der Regel sagen die Gutachter nicht was sie in ihr GA schreiben werden, eigentlich sollen und dürfen sie das auch nicht, denn die Entscheidungen trifft NUR die DRV und das war schon Mancher sehr "überrascht" weil ihm doch der GA was ganz anderes erzählt hatte ... die Gutachten sollen aber nur dieser Entscheidung dienen, die DRV ist auch daran NICHT gebunden ... was wirklich drin steht kannst du später selbst nachlesen, wenn das Verfahren abgeschlossen ist solltest du dir die erstellten GA alle direkt bei der DRV anfordern, da hast du einen Rechtsanspruch drauf.

In dem Fragebogen den ich mitbringen soll zum Gutachter steht ein Punkt.
Besondere Hinweise zur beruflichen familiären oder persönlichen Situation ???
was soll ich da schreiben?
Wer soll dir das hier beantworten können, wir kennen doch nur gerade mal grob deine gesundheitliche Situation ... :icon_kinn:

Jedenfalls bringt es NICHTS wenn du da was von Familienstreitigkeiten oder schlechten Wohnverhältnissen reinschreiben würdest, konzentriere dich bei ALLEN Fragen (auch beim Gutachter später) darauf, dass es was mit deiner (bisherigen /zukünftigen) Berufstätigkeit zu tun haben sollte.

Selbst "Mobbing" am aktuellen Arbeitsplatz ist für die DRV kein Grund dir eine EM-Rente zu bewilligen, es gibt doch noch andere Arbeitsplätze genug am "allgemeinen Arbeitsmarkt" ... auch die angesprochenen privaten Probleme werden sich nicht mit einer EM-Rente lösen lassen ... also behalte das besser für dich und schreibe dazu notfalls GAR NICHTS ( ???) in den Fragebogen.

Dann soll er selbst nachfragen im Gespräch, wenn das so nicht genügt, du brauchst auch in Fragebögen nur beantworten was du auch beantworten willst und kannst, du solltest dir den fertigen Fragebogen dann auch für deine "private Akte" kopieren, dann hast du für spätere Fragebögen schon Anhaltspunkte, was du mal darauf geantwortet hast ...

Eigene berufliche Zukunftsvorstellung Arbeitsplatzwechsel Rehabilitation , Rente
??? Was soll ich da schreiben?
Sehr dosiert, was du dir vielleicht mal beruflich als Veränderung vorstellen könntest (Reha / LTA), wenn es dir gesundheitlich mal besser gehen würde /sollte ... wenn du dafür im Moment den Kopf "nicht frei genug hast", dann schreib genau das auch da hin ... letztlich ist gerade diese Frage ein Blick "in die Glaskugel deiner Zukunft" ... man wird es aber "zu verwenden wissen" bei der DRV ...:glaskugel:


können oder konnten Sie bestimmte Arbeiten aus gesundheitlichen Gründen nicht oder nur eingeschränkt verrichten ? was soll ich da schreiben ?
Das kannst du nun wirklich nur selber wissen, wir wissen ja nicht mal was du bisher beruflich gemacht hast und warum (zumindest die private Versicherung) dich für BU (Berufs-Unfähig) anerkannt hat. :icon_kinn:

Zumindest die rein medizinischen Gründe dafür sollten dir doch bekannt sein, die gelten natürlich auch bei der DRV aber für die gibt es eben nicht nur diesen einen Beruf oder diese konkrete berufliche Richtung, wo du noch deinen Lebensunterhalt verdienen könntest ... die DRV sieht das mit Bezug auf den gesamten "allgemeinen Arbeitsmarkt" und ALLE nur möglichen Tätigkeiten die es da für dich geben könnte ...

MfG Doppeloma
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.715
Bewertungen
2.021
AW: Einladung zur ärztlichen Untersuchung sozialm.dienst Oldenburg

Meine DRV Gutachter haben die Unterlagen vorher nicht gelesen. Bei der Verlängerung wusste er nicht einmal, dass ich eine Frau bin und dann hat er vor dem Gespräch den Umschlag eines anderen Versicherten geöffnet.
 

gtinik

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Februar 2016
Beiträge
28
Bewertungen
1
AW: Einladung zur ärztlichen Untersuchung sozialm.dienst Oldenburg

Guten Abend vielen Dank für eure Hilfe und Antworten.

Eine Frage hätte ich noch.
da ich mir nicht sicher bin was alles an artztbescheinigungen und Krankenhausbescheinigung und Berichte usw die Rentenkasse bekommen hat, wäre es sinnvoll alle Berichte nochmal dorthinzuschicken mit der Bitte es zu meinen Unterlagen und Antrag beizufügen ?
Danke für Eure Antworten
Schönen Abend noch.
Gruß
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.715
Bewertungen
2.021
AW: Einladung zur ärztlichen Untersuchung sozialm.dienst Oldenburg

Wenn du wissen willst, welche Unterlagen die DRV hat, hilft nur ein Antrag auf Einsichtnahme in die Unterlagen. Wenn du den zusätzlich Unterlagen schickst, weißt du doch immer noch nicht, was die von dir haben.
Du kannst davon ausgehen, dass die Ärzte angeschrieben wurden, die du angegeben hast.
 

gtinik

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Februar 2016
Beiträge
28
Bewertungen
1
AW: Einladung zur ärztlichen Untersuchung sozialm.dienst Oldenburg

Hallo

Das ist ja gerade mein Problem mein Hausarzt weiß nicht mehr was er alles mitgeschickt hat. Ich habe noch Berichte aus den Krankenhäuseren wo ich mit Panikattacken und Herzrasen usw mehrmals war. ist aber auch schon Ca 2-3 Jahre her.
ich dachte er hätte das alles mit rübergeschickt.
Deswegen meine Frage ob es sinnvoll ist die Berichte nachzuschicken mit der Bitte es zu meinen Fall legen oder Jene dann mit allen anderen Berichten im April zum Gutachter mitnehmen und ihm dann vorlegen?

Danke für Eure Hilfe gruss
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.163
AW: Einladung zur ärztlichen Untersuchung sozialm.dienst Oldenburg

Hallo gtinik,

Das ist ja gerade mein Problem mein Hausarzt weiß nicht mehr was er alles mitgeschickt hat.
das ist aber traurig und viel schlimmer gar nicht zulässig, der Hausarzt muss doch nachweisen können (auch dir wenn du das verlangst) welche konkreten Berichte er aus welchem Grund an irgendeine Behörde geschickt hat. :icon_kinn:

Ich habe noch Berichte aus den Krankenhäuseren wo ich mit Panikattacken und
Herzrasen usw mehrmals war. ist aber auch schon Ca 2-3 Jahre her.
ich dachte er hätte das alles mit rübergeschickt.
Das wird wohl in jedem Falle einen merkwürdigen Eindruck machen wenn du das (was die vielleicht schon haben) nun erneut selbst zur DRV schickst und dann noch zur Sicherheit mit zum Gutachter nimmst, jedenfalls wenn es doch schon ältere Klinikberichte sind.
In der Regel sollte ja der Gutachter diese (bei der DRV schon vorhandenen) Krankenunterlagen bereits von der DRV geliefert bekommen wenn er den Auftrag für das Gutachten bekommt.

Deswegen meine Frage ob es sinnvoll ist die Berichte nachzuschicken mit der Bitte es zu meinen Fall legen oder Jene dann mit allen anderen Berichten im April zum Gutachter mitnehmen und ihm dann vorlegen?
Das ist echt schwierig zu beantworten, wenn die Berichte bei der DRV schon vorhanden sind weiß ich nicht ob das wirklich gut ist und der Gutachter selbst muss keine Berichte von dir entgegen nehmen wenn er das nicht will, im laufenden Antragsverfahren wird dir die DRV aber auch keine Auskünfte dazu geben (wollen) was dort schon vorliegt und was nicht.

Mach Kopien fertig davon und nimm das vorsichtshalber mit zur Begutachtung, dann solltest du versuchen dem GA das direkt zu übergeben, weil du nicht sicher bist ob das bei der DRV schon vorliegen würde ... zumindest auf diesem "diplomatischen" Umweg sollte das dann (vielleicht) noch in deine Beurteilung mit einfließen können.

Schreibe dir aber wenigstens selbst vorher auf was konkret (Befund Dr. X vom YY/ Klinikbericht von Klinik XY von XXX usw.) du mitgenommen und abgegeben hast, sonst bist du später genau "so schlau wie dein Hausarzt" und weißt auch nicht mehr genau welche Unterlagen der GA/ die DRV ganz sicher vorliegen hatte.

Viel wichtiger als so "alte" Sachen wären aber relativ aktuelle Befunde, die früheren Probleme sollten zwar Beachtung finden (besonders wenn sie noch immer relevant sind oder schlimmer geworden) aber es geht eigentlich um deine gesundheitliche / berufliche Gegenwart und Zukunft bei der EM-Rente und die Prognosen die der Gutachter dann zu deiner Erwerbsfähigkeit bei der DRV abgeben wird ...

MfG Doppeloma
 

gtinik

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Februar 2016
Beiträge
28
Bewertungen
1
AW: Einladung zur ärztlichen Untersuchung sozialm.dienst Oldenburg

Guten Morgen Doppeloma

Ja so mache ich das, ich kopiere mir noch mal alle Befunde Berichte usw und bringe sie dann zum Gutachtertermin mit. Eine Kopie mache ich für mich dann weiß ich genau was alles der Gutachter bekommen hat. Vielen Dank für deine nette Hilfe, melde mich dann gruss
 

gtinik

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Februar 2016
Beiträge
28
Bewertungen
1
AW: Einladung zur ärztlichen Untersuchung sozialm.dienst Oldenburg

Guten Abend

Am 18.04.2016 ist es nun soweit und ich muss zum Gutachter. Mir geht jetzt schon die Düse!

ich habe nun ein paar Fragen an Euch.

ich bekomme ja zur Zeit Krankengeld, falls es mit der Erwerbsrente klappt, ist doch jene rückwirkend zum Zeitpunkt des Antrags, oder? Muss ich dann das Krankengeld zurückzahlen?

Falls es nicht klappt, was würdet Ihr machen, bin im VDK und dann mit dem den Wiederspruch und alles andere machen, oder mit einem gezielten Rechtsanwalt, ich bin Rechtsschutzversichert. ???

Vielen Dank für Eure Hilfe
Gruß
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.715
Bewertungen
2.021
AW: Einladung zur ärztlichen Untersuchung sozialm.dienst Oldenburg

Dein Düsengang kann sicher jeder verstehen, der so einen Gutachtertermin wahrnehmen musste einschließlich ich.
Ob du die Rechtsschutzversicherung oder den VdK in Anspruch nehmen solltest, solltest du deinen Bauch befragen. Du machst ganz einfach einen Termin beim VdK und hörst dir an, was die zu sagen haben. Wenn dir das nicht gefällt, dann steht dir immer noch der Weg zur Rechtsschutzversicherung offen. Diese Versicherungen wollen auch Geld sparen und wenn man sie in Anspruch genommen hat, dann werfen sie einen gern raus und danach findet man ganz schwer eine neue Versicherung.
 

gtinik

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Februar 2016
Beiträge
28
Bewertungen
1
AW: Einladung zur ärztlichen Untersuchung sozialm.dienst Oldenburg

Guten Morgen

Vielen Dank für den Tip!

Kann mir jemand sagen wie das mit dem Krankengeld ist?

Vielen Dank , schönen Tag
 

AndreasB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Mai 2015
Beiträge
693
Bewertungen
384
AW: Einladung zur ärztlichen Untersuchung sozialm.dienst Oldenburg

Kann mir jemand sagen wie das mit dem Krankengeld ist?
Wenn die Rente rückwirkend gezahlt wird, dann kann die Krankenkasse ihre Ansprüche beim Rentenversicherer geltend machen. Dabei ist aber die Höhe der Rückforderung der Krankenkasse auf die Rentenhöhe des entsprechenden Zeitraums begrenzt.

Der Rentner selbst muss nichts zurück zahlen.
 

gtinik

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Februar 2016
Beiträge
28
Bewertungen
1
AW: Einladung zur ärztlichen Untersuchung sozialm.dienst Oldenburg

Guten Abend

Okay vielen Dank dann bin ich ja beruhigt, ich dachte das ich dann das ganze Krankengeld an die Krankenkasse zurückzahlen muss.
Gruß
 

gtinik

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Februar 2016
Beiträge
28
Bewertungen
1
AW: Einladung zur ärztlichen Untersuchung sozialm.dienst Oldenburg

Hallo mir das gerade noch eine Frage eingefallen.
meine Terapeutin sagte mir das dieses Jahr meine Stunden aufgebraucht sind und ich auch keine Verlängerung bei der Krankenkasse beantragen kann. Warst das dann für mich? Muss ich dann Privat bezahlen ?
Bitte um euren Rat.
Danke schönen Abend noch.
Gruß
 

alchemilla

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Mai 2015
Beiträge
113
Bewertungen
100
AW: Einladung zur ärztlichen Untersuchung sozialm.dienst Oldenburg

Hallo gtinik,

es gibt eine Art Nachsorgetermine. Soviel ich weiß, bis zu drei im Quartal. Nachdem meine regulären Stunden verbraucht sind, nehme ich nun einen Termin im Monat wahr, der bei der Kasse nicht extra beantragt werden muss. Ich weiß nicht, ob es da Unterschiede wegen der Diagnosen gibt.

Ich bin seit einigen Jahren durchgehend in Schmerztherapie und ganz froh darüber, dass ich nicht plötzlich ohne fachmännische Begleitung dastehe.

Grüße
 

notebook20000

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Oktober 2013
Beiträge
181
Bewertungen
34
Jetzt frage ich mal den Frager;) Wenn du eine BU beziehst, hast du da Tipps, wie das abläuft bei der Beantragung? Was man eventuell beachten sollte oder so ? Danke
 

gtinik

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Februar 2016
Beiträge
28
Bewertungen
1
Guten Morgen ich frage mal nach wegen nachuntersuchungstermine, ich kann mir gar nicht vorstellen dass ich dann jede Sitzung privat bezahlen muss und ohne Terapeutin dann da stehe!?
Vielleicht hat jemand anderes noch Erfahrungen was passiert, wenn die Stunden bei der Krankenkasse aufgebraucht sind !?
Dank schönes Wochenende
Gruss
 

gtinik

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Februar 2016
Beiträge
28
Bewertungen
1
Hallo Notebook 20000
Den Antrag selber war nicht schwer, ich bin zu meiner Bank gegangen weil dort die Versicherung vertreten ist und dem Mitarbeiter gebeten mit mir einen Antrag auf Bu zustellen. Er hat dann bei seiner Versicherung angerufen und paar Tage später war der Antrag in der Post. den Antrag selber habe ich dann zusammen mit meinem Hausarzt ausgefüllt. Zum Antrag selber habe ich dann noch Berichte von meiner Terapeutin und von der Klinik wo ich fast 8 Wochen war beigepackt. Die Berichte waren so gravierend das die Versicherung dann ohne Gutachter mir die Burente bewilligt hat. einmal im Jahr schicken jene dann einen Zettel zur Nachprüfung.
Ich hoffe ich konnte dir etwas helfen. Schönes Wochenende Gruß
 

notebook20000

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Oktober 2013
Beiträge
181
Bewertungen
34
Danke, ich will noch warten ob meine Erwerbsminderungsrente durch geht, da eine Bewilligung dieser auch ein Anhaltspunkt sein soll, diese BU zu genehmigen. Wie lange hat es bei Dir vom Antrag bis zur Bewilligung gedauert?
 

gtinik

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Februar 2016
Beiträge
28
Bewertungen
1
Hallo

das ging ziemlich schnell Ca 5 Monate, wiegesagt je besser deine Befunde sind,desto schneller und einfacher geht die Bu durch!
Ich muss diesen Monat zum Gutachter wegen der Erwerbsrente, kannst Du mir da vielleicht einen Tip geben wie man sich verhalten soll?
Wie lange wartest du denn jetzt schon auf den Bescheid?
Danke
schönes Wochende
Gruss
 

notebook20000

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Oktober 2013
Beiträge
181
Bewertungen
34
Hallo

das ging ziemlich schnell Ca 5 Monate, wiegesagt je besser deine Befunde sind,desto schneller und einfacher geht die Bu durch!
Ich muss diesen Monat zum Gutachter wegen der Erwerbsrente, kannst Du mir da vielleicht einen Tip geben wie man sich verhalten soll?
Wie lange wartest du denn jetzt schon auf den Bescheid?
Danke
schönes Wochende
Gruss
Ich war nie beim Gutachter für die Erwerbsminderungsrente. Ich hatte zwar vor ca 1 Monat einen Brief von der Rentenversicherung bekommen, das ich zu einem Arzt , glaube Neurologie, gehen sollte. Als ich da angerufen habe, war der Termin aber schon wieder hinfällig und nach Rückfrage bei der Rentenversicherung, sagte man mir, das man ja schon Unterlagen hätte durch Reha und Co und das Verfahren in Kürze beendet sei und ich dann Info erhalte. Seitdem warte ich, was kommt. Den Antrag hatte ich Mitte Januar gestellt und im November hatte ich ne Reha.

Icjh denke man sollte sich beim Gutachten nicht übertrieben verhalten. Also keine Jammerkanonade loslasen, zeigen das man "mitarbeitet" und sich anstrengt aber alles im Rahmen und immer dabei im Kopf halten: Was ich jetzt hier vielleicht mit großen Anstrengungen/Schmerzen u.s.w. mache, ist das wirklich im Altag/Beruf so möglich und dann eben nur soweit gehen, wie man es realistisch für möglich hält. Das ist kein Olympiarennen mit Medalien ;)
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.715
Bewertungen
2.021
Beim Gutachter gilt das Motto: In der Kürze(...).
Vor allem sollte man echt wirken.
 
Oben Unten