Einladung zum Vorstellungsgespräch ignorieren?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

lipselt

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Oktober 2018
Beiträge
2
Bewertungen
0
Liebe Forummitglieder,

ich bin schon seit ein paar Monaten stiller Mitleser und muss sagen, dass man fast immer Antworten auf seine Fragen findet:bigsmile:

Dennoch möchte ich jetzt mal einen aktuellen Fall schildern und fragen, wie ich vorgehen sollte.

Nach Abschluss meines geisteswissenschaftlichen Studium im April bin ich auf Stellensuche und beziehe seit Juni ALG II. Eine EGV habe ich unterschrieben und muss jeden Monat zu einem Termin bei meiner SB erscheinen und dort meine Eigenbemühungen (4 pro Monat, was in Ordnung ist) vorlegen. Bei diesen Terminen gibt sie mir meistens 2, manchmal auch mehr, Vermittlungsvorschläge mit - mal mit und mal ohne RFB. Je nachdem, ob mir die Stellen zusagen, bewerbe ich mich umgehend, schicke aber oftmals auf Stellen, die ich nicht haben möchte, eher Standardbewerbungen.

Bei den Stellen handelt es sich meist um Redaktions-oder Verlagsvolontariate. Bei meinem Termin im September habe ich auch einen Vermittlungsvorschlag mit Rfb erhalten und mich auf diesen, da ich kein wirkliches Interesse an der Stelle habe, standardmäßig beworben. Ich habe keine Eingangsbestätigung bekommen, jedoch heute, nach einem Monat und und 10 Tagen, eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch am Montag.

Da die Stelle (in einer entfernten Großstadt) schon seit 29.03. 2018 ausgeschrieben ist, gehe ich instintiv davon aus, dass diese Stelle niemand will. Bewertungen der Redaktion bei kununu geben mir recht; der Laden scheint nicht allzubeliebt.

Sicher, ich könnte hingehen und auf eine Ansage hoffen. Was jedoch, wenn ich tatscählich genommen werde?
Aktueller Plan ist: Ich werde NICHT auf das Einladungsschreiben antworten und den Termin ebenfalls NICHT wahrnehmen.

Wie wahrscheinlich ist es, dass ein entsprechender Vermerk aus der Großstadt A vom Arbeitgeber an das Jobcenter meiner Heimatstadt geschickt wird? Sollte ich, falls dies so geschehen sollte, bei Nachfragen/Anhörungen zum Eintritt einer Sanktion sagen, dass mir keine Einladung vorlag?
Bei meinem letzten Termin habe ich meiner SB bereits mitgeteilt, keine Rückmeldung besagter Redaktion erhalten zu haben. Hat es sich damit für sie möglicherweise schon erledigt?

Ehrlich gesagt würde ich sogar, so blöd es klingt, eine Sanktion deswegen akzeptieren, nur befürchte ich, dass das bisher recht gute Verhältnis zu meiner SB dann nachhaltig gestört und sie eine härtere Gangart anschlagen wird:icon_hihi:

Mein Text soll nicht den Eindruck vermitteln, dass ich nicht arbeiten möchte. Das Problem ist einfach, dass ich angegeben habe, mich deutschlandweit zu bewerben (schön bescheuert, ich weiß), obwohl ich schon vornehmlich in der Nähe suche, wobei ich auch von der Dame, die aktuell ein als Maßnahme verschriebenes Akademiker-Coaching mit mir macht, unterstützt werde.

Sorry für den langen Text. Wie würdet ihr euch an meiner Stelle verhalten?

P.s: Es handelt sich bei dem VM NICHT um eine ZAF, bei denen ja bekannt ist, dass sie gerne mit dem JC kommunizieren.

Vielen Dank im Voraus für eure Antworten.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.043
Wenn du einen VV für einen AG erhältst, dann erhält auch der AG ein Schreiben mit dem Inhalt, dass du dich dort bewerben sollst. Der AG erwartet dann also deine Bewerbung. Du kannst jetzt in deinem Fall gern den Joker ziehen, dass du jene Einladung per Post nicht erhalten haben willst. Jedoch wird der AG dein Fernbleiben dem JC mitteilen. Du musst daher damit rechnen, dass du dann zumindest eine Anhörung erhältst, wo du dich zu dem Vorgang äußern kannst. Das JC wird dann auf Grund deiner Antwort entscheiden, ob du sanktioniert wirst oder nicht.
 

Holler2008

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2008
Beiträge
2.389
Bewertungen
1.906
Bei meinem letzten Termin habe ich meiner SB bereits mitgeteilt, keine Rückmeldung besagter Redaktion erhalten zu haben. Hat es sich damit für sie möglicherweise schon erledigt?
Nein. Vielleicht hast du sogar deswegen die Einladung bekommen, weil der SB nachgehakt hat. Machen die manchmal bei Vermittlungsvorschlägen.

Rechtlich wäre es korrekt, dich zu sanktionieren wenn die Stelle zumutbar ist und du nicht zum Gespräch gehst.
Du kannst dich unbeliebt machen, wenn die in der Einladung die Fahrtkostenerstattung nicht ausgeschlossen haben und du von denen die dann haben willst.

ansonsten siehe @erwerbsuchend
 

Badener

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 September 2015
Beiträge
556
Bewertungen
385
Sicher, ich könnte hingehen und auf eine Ansage hoffen. Was jedoch, wenn ich tatscählich genommen werde?

Hallo,
wenn dem nichts entgegenspricht würde ich das VG (vorher Fahrkosten klären!!!) "mitnehmen". Finde jedes VG ist interessant und jedesmal "lernt" man was dazu. Allerdings ist es sehr unglücklich wenn man in der Nähe bleiben möchte und dann beim JC mitgeteilt hat das man sich BW bewerben will :sorry:
Genommen wird man wenn die Chemie stimmt ... das ist ja wohl nicht der Fall wenn man z.B. erwähnt wie furchtbar weit das von der Heimat weg ist ... ? Es gibt viele Möglichkeiten ein VG entsprechend zu steuern! LG
 

lipselt

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Oktober 2018
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo,

vielen Dank für eure Antworten.

Ich überlege immer noch, wie ich aus dieser Nummer heraus komme...
Meint ihr, es wäre eine fürchterlich dumme Idee, den Arbeitgeber zurückzurufen, um ihm die Situation zu schildern? Dass man sich ja auf VV mit Rfb zu bewerben hat, dass ich aber vornehmlich weniger im Redaktions- als vielmehr im Verlagsbereich suche etc. und auf Verständnis hoffen, bzw. das Gespräch darauf versuchen zu lenken, dass er dem JC KEINE Rückmeldung zukommen lässt (weil er das gar nicht muss...) bzw. reinschreibt, "Bewerber für Stelle nicht" geeignet?

Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine im Grunde seriöse Zeitungsredaktion

a) überhaupt mit dem JC zusammenarbeitet. Warum stellen die Ihre Stellenangebote nicht gleich bei Portalen wie indeed, monster, kimeta etc. rein? Haben die es so nötig, Bewerber durch die Jobbörse des JC zu finden?:icon_hmm: Wie gesagt, dass man dort schon seit März Volontäre sucht, spricht dafür, dass die Stelle entweder niemand will oder die berüchtigte eierlegende Wollmilchsau gesucht wird:wink:

b) versucht, gleich wie einschlägige ZAF, den Bewerber, der seine Bewerbung gewissermaßen zurückzieht/ kein Interesse mehr an einem Vorstellungsgespräch hat, ans Messer des Jc's zu liefern? Das spräche nicht gerade für deren Seriösität - was sich auch an den negativen Bewertungen auf kununu wiederspiegelt.
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
4.014
Bewertungen
3.847
Das wir dir alles niemand sicher sagen können. Ein Umzug mit allem drum und dran wäre auch für das JC sehr teuer, selbst Fahrtkosten zum VG wären es (für AG oder JC).
 

HilfesuchenderMensch

Elo-User*in
Mitglied seit
21 März 2018
Beiträge
135
Bewertungen
53
Hallo,

also darauf hoffen auf Verständnis zu treffen ist sehr riskant. Telefonisch ist zumindest nicht nachweisbar ;)

Was der AG dann dem JC mitteilt ist fragwürdig. Ich habe bei meinem Vorgehen null Verständnis erhalten. Im Gegenteil, Zaffen zB schwärzen gerne an. Bin auch am Abarbeiten von meinen Anhörungen. Teils weil SB/AG was hinzudichtet oder einfach nur schikanieren will, denn den Stress und die Arbeit habe ich in erster Linie.

Der AG MUSS nichts zurückantworten, kommt immer darauf an, was er mit dem Rückmeldebogen macht. AG könnte auch keine Formulierung reinschreiben und nur einen Haken setzen.

Da deine besagte Stelle schon länger offen ist, erwarte ich da kein Verständnis.
Ich würde das auch mitnehmen, das VG. Steht was von Fahrtkostenübernahme in dem Schreiben? Wenn nicht, dann stelle beim JC ZUERST und VOR dem VG eine Fahrtkostenerstattung schriftlich+nachweisbar.

Nach dem Studium hast du meist noch eine Schonfrist bei den Bewerbungen und VV´s, aber nach einer Weile wirst du mit all dem Müll an ZAF etc bombardiert. Also sei auf der Hut wenn SB nach deiner Vergangenheit fragt und merke dir den Spruch: Schweigen ist Gold, Reden ist Silber :biggrin:
Was du alles kannst ausser Studium? Alles aufzählen, was du im Studium gelernt hast ;) Mehr nicht!!

Ansonsten viel Glück bei deinen Bewerbungen, dass du schnell was findest :peace:
 
E

ExitUser

Gast
Eine EGV habe ich unterschrieben und muss jeden Monat zu einem Termin bei meiner SB erscheinen und dort meine Eigenbemühungen (4 pro Monat, was in Ordnung ist) vorlegen.
Bitte die unterschriebene EGV mal anonymisiert hochladen, damit wir wissen können, was da drinsteht.

Meint ihr, es wäre eine fürchterlich dumme Idee, den Arbeitgeber zurückzurufen, um ihm die Situation zu schildern?
wenn du auf Nummer sicher gehen willst, dann auf jeden Fall ja.

Bei diesen Terminen gibt sie mir meistens 2, manchmal auch mehr, Vermittlungsvorschläge mit - mal mit und mal ohne RFB.
Was sind das denn für "Termine"? Kommen die per Post oder gehst du da regelmäßig hin? Bekommst du dafür die Fahrtkosten erstattet?

VVs können die dir auch normal per Post schicken, dürfte preiswerter sein als die Fahrtkosten und das Hin- und Hergefahre.
 
Zuletzt bearbeitet:
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten