Einladung zum Termin nicht erhalten, jetzt Folgeinladung und Anhörung in einem Schreiben. Wie weiter vorgehen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

jusa

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 März 2017
Beiträge
19
Bewertungen
3
Hallo zusammen,

mit einer Folgeeinladung vom 05.06.2018 bin ich auf ein Einladungsschreiben zum 05. Juni hingewiesen worden, der ich lt. Schreiben trotz Rechtsfolgen - nicht nachkam (siehe Folgeeinladung).

Jedoch habe ich das Einladungsschreiben zum 05.06.2018 nie postalisch bekommen, folglich konnte ich dieser Einladung nicht nachkommen.

Ebenso erhielt beim Jobcenter mit der SB im Gespräch am 19. Juni 2018 die Nachricht, das ich auch eine weitere Einladung zum 14.06. bekommen hätte, die ich ebenfalls lt. SB vom Jobcenter nicht einhielt. Beide Schreiben sind mir aber nie zugestellt worden. Dieses habe ich auch dem SB mitgeteilt.

Fazit und Fakt: Ich habe bedauerlicherweise nicht eine einzige der vom Jobcenter lediglich behaupteten sogenannten Einladungen erhalten.
Übrigens bekomme ich die Post nur noch einmal pro Woche; dieses ist ein Pilotprojekt der Deutschen Post. Außerdem kommen die Einladungsschreiben vom Jobcenter nie frankiert!

Ich denke, ich kann in diesem Zusammenhang auf §37 Absatz 2, 2. HS Satz SGB X verweisen, oder?

Was meint Ihr?
 

Anhänge

  • Folie1.JPG
    Folie1.JPG
    84,8 KB · Aufrufe: 282
  • Folie2.JPG
    Folie2.JPG
    121,5 KB · Aufrufe: 96

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.151
Bewertungen
18.356
AW: Folgeeinladung

Hallo @jusa

Ich war so frei und hab' den Titel Deines Fadens mal etwas griffiger gestaltet.

ich möchte dir noch mal in Erinnerung bringen die Forenregel 11, bitte immer eine aussagekräftige Überschrift
Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage ist immer freundlich und soviel Zeit sollte sein - ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel #11

Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen. Themen mit nichtssagenden, allgemeinen Überschriften, oder wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!!" Folgeeinladung" sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!

Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf 110! Zeichen erweitert. Da passt deutlich mehr als ein bis drei Worte rein ...

schau bitte in diesen Link, hier hat unser @Admin2 genau erklärt warum eine aussagekräftige Überschrift so wichtig ist:

https://www.elo-forum.org/infos-und...hriften-thementitel-neue-themen-erstellt.html

Ich wünsche dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt im Forum.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
7.903
Bewertungen
20.767
AW: Folgeeinladung

Eigentlich hast du nicht nur eine Folgeeinladung erhalten, sondern hinsichtlich der beabsichtigten Sanktion auch ein Anhörungsschreiben.

Wegen den Einladungen, die du nicht erhalten hast, kannst du das im Rahmen der Anhörung mitteilen und folgerichtig um Nachweis gem. § 37 SGB X bitten. im Rahmen der Anhörung.
 

jusa

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 März 2017
Beiträge
19
Bewertungen
3
Ich habe mal folgende Zeilen, die ich zum Jobcenter senden möchte, erstellt:

Betr.: Anhörung nach §24 des Zehnten Buches Sozialgesetzbuch (SGB X)

Sehr geehrte(r) XXXXX,

in vorbezeichneter Angelegenheit nehme ich zu Ihren von vornherein ungerechtfertigten Vorwürfen und Verdachtsmomenten wie folgt Stellung:

Bedauerlicherweise habe ich nicht eine einzige der von Ihnen lediglich behaupteten so genannten Einladungen erhalten. Ich verweise in diesem Zusammenhang auf §37 Absatz 2, 2. HS Satz 3 SGB X.

Sollten Sie es unternehmen wollen, nun bereits wegen anscheinend nie versandter so genannter Einladungsschreiben Sanktionen gegen mich zu verhängen, werde ich umgehend einen Antrag auf ER gemäß § 86b SGG stellen.
Ich werde mich dazu aus einem einzigen Grund eines Anwalts bedienen: um Ihnen wirtschaftlich ebenso zu schaden, wie sie dies permanent bei mir versuchen.

Ich halte es wegen bereits jetzt erkennbar unwirtschaftlichen Handelns Ihrerseits für geboten, dieses Schreiben in Kopie an Ihre Geschäftsleitung zu senden.

Weiterhin behalte ich mir vor, künftig Strafanzeige wegen Betruges/versuchten Betruges gegen Sie zu erstatten, sollten Sie weiterhin lediglich behaupten, Schreiben jedweder Art an mich versandt zu haben, während dies offensichtlich überhaupt nicht erfolgte.

Sie haben jederzeit die Möglichkeit, Ihre Schreiben an mich beweissicher zu versenden und Ihnen obliegt der Nachweis meines Empfangs solcher Schreiben.


Mit freundlichen Grüßen
xxxxxx xxxxxx

Kann ich das so versenden?
 

jusa

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 März 2017
Beiträge
19
Bewertungen
3
Seepferdchen, das sehe ich anders. Dem Jobcenter muss man so entschieden entgegentreten.
Immer mehr Menschen im Hartz4 - Regime wehren sich erfolgreich - denn sie haben begriffen, dass sie für die Wirtschaft und Politik nur Mittel zum Zweck sind!

Das Sanktion - Regime der Hartz4 - Diktatur dient ausschließlich dazu, jeden Arbeitnehmer der Mittelschicht "gefügig" und erpressbar zu halten!

Es geht schon lange nicht mehr nur um die "Arbeitsunwilligen" und "Arbeitsmarktfernen" , sondern vielmehr darum:

Den Wirtschaftsbossen ein Heer an Sklaven zur Verfügung zu stellen, welche sich mit Niedriglohn zufrieden geben (müssen). Das die Armut durch Niedriglohn aber auch Armut im Alter bedeutet, ist inzwischen kein Geheimnis mehr.

Und, normale ArbeitnehmerInnen werden mit dem Damoklesschwert des Hartz4-Sanktion-Regime erpresst, damit sie nicht "aufmucken".

Nein, gegen diese Behördenwillkür kämpfe ich auch mit diesem Schreiben.
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
Kann ich das so versenden?
Nein, besser nicht. So wie Seepferdchen es dir schon nahelegte.


Seepferdchen, das sehe ich anders.
Seepferdchen gab dir nur einen gutgemeinten Rat, aber selbstverständlich kannst du für dich selber entscheiden ob du den annimmst oder nicht.
Nur du solltest dir im Klaren sein, dass du mit derartig mit auf Krawall gebürstet anmutenden Schriftsätzen eher das Gegenteil von dem erreichst, was du eigentlich erreichen möchtest und man dich dann ggf. erstmal gewaltig auflaufen lässt.
Aber ok - es ist deine Entscheidung, so wie alles das was daraus resultieren kann (und höchstwahrscheinlich auch wird) dann ja auch ganz alleine deine ganz eigene dann komplett selbstverursachte Konsequenz sein wird. :wink:
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.151
Bewertungen
18.356
Nein, gegen diese Behördenwillkür kämpfe ich auch mit diesem Schreiben.

Gut deine Entscheidung...........mit Sachlichkeit und ggf. einer Beratung beim Anwalt ist mehr gewonnen, als mit dem Schreiben wie du es formuliert hast. Und ehe du hier von Straftatbestand schreibst, solltest du dich darüber informieren bzw. wie oben erwähnt fachkundige Beratung einholen.

Und dazu lies bitte auch mal den Link aus dem Forum, wichtig!

Anmerkungen zum Thema "Strafanzeige gegen Behördenmitarbeiter"​

https://www.elo-forum.org/infos-zur...ge-gegen-behoerdenmitarbeiter.html#post866594
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
7.903
Bewertungen
20.767
Dein Schreiben wird höchstens für Belustigung in der morgendlichen Kaffeerunde im JC sorgen, dich aber kein Stück weiter bringen.
Glaube den erfahrenen Nutzern hier einfach. Es bleibt aber auch dir überlassen, das Schreiben so abzuschicken. Du bist erwachsen und für dich selbst verantwortlich.

Ich persönlich würde es anders formulieren:

Sehr geehrte Damen & Herren,

bezugnehmend auf ihr Schreiben vom 05.06.2018 und die darin enthaltene Anhörung, teile ich mit, dass ich eine Einladung zu einem Termin am 05.06.2018 nicht erhalten habe.
Ich fordere Sie daher auf, mir den Zugang der Einladung zu dem Termin am 05.06.2018 gem. § 37 Abs 2 Satz 3 SGB X bis zum (Absendedatum+ zwei Wochen) nachzuweisen.

MfG
jusa

Sachlich, kurz und knapp. Alles andere ist vergebene Liebesmüh im Kampf mit dem JC.
 

jusa

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 März 2017
Beiträge
19
Bewertungen
3
OK TazD und Seepferdchen, ich werde das Schreiben in entschärfter Form senden.
Mal sehen was dabei rauskommt.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten