Einladung zum Sozialpsychiatrischen Dienst wegen Umzugswunsch

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

JacobCreutzfeld

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 April 2015
Beiträge
49
Bewertungen
12
Hallo!

Vorweg, ich bin 25, wohne schon sehr lange in meiner eigenen Wohnung die vom Jobcenter bezahlt wird, will umbedingt umziehen da ich in dieser Wohnung immer kränker werde.
Vorgetsern hatte ich einen Termin beim Sozialpsychiatrischen Dienst und habe wegen schlechten Psychiatrieerfahrungen meine Mutter mitgenommen damit ich nicht so nervös bin. Ich habe mir ansonsten nicht viel dabei gedacht, es kann ja nicht so schlimm werden, ich will ja nur auf verständlichen Gründen Umziehen.

Es lief daraus hinaus dass die Psychiaterin sagte, um eine Umzugsgenehmigung zu erreichen, müsse ich mir nun von ihr attestieren lassen dass ich psychische Probleme habe... Irgendwie fühlte ich mich vor den Kopf gestossen und eigentlich konnte ich sowieso nicht mitreden da die Psychiaterin mich die ganze zeit überging und eher nur mit meiner Mutter redete was ich zeimlich mies fand, auf einmal behandelt zu werden wie ein unmündiges Kind. (bin 25)
Das gespräch mit ihr gestaltete sich auch sonst als äussert unangenhem. Obwohl ich sie darauf aufmerksam machte dass ich eine Patverfü habe, und jegliche form der Psychiatrischen Diagnose ablehne, konnte die Frau dennoch nicht damit aufhören meiner mutter in den Ohren zu liegen wie dringend denn mein Zustand psychiatrisch abgeklärt werden sollte.
Überhaupt war sie mir gegenüber absolut übergehend. Eigentlich hat sie mich von anfang bis ende gar nicht ersnt genommen und hatte absolut keine gesprächstechnische Sensbilität. Ich versuchte ihr dennoch die Gründe für meinen Umzugswunsch aufzuzählen, die durchaus Menschlich verständlich sind (zu grosse Nähe zu den Bahngleisen, Erdgeschosswohnung, Staking, feuchte Wände)

Irgendwie stand das alles aber völlig im Hintergrund und im vordergrund klopfe die Psychiaterin mich auf psychische Probleme ab und fragte mich fragen die ich unverschämt fand. Aber gut ich blieb ruhig, wenn es mir auch schwehr fiel. DIe Psychiaterin sagte, das ich mir von ihr psychische Probleme attestieren lassen MÜSSE, um eine Umzugserlaubnis vom Jobcenter zu kriegen.

Irgendwie konnte ich das kaum glauben, weil es mir doch nach einem recht dreckigem deal klingt, und ich wegen vergangenen unguten Erfahrungen lieber nichts mehr in den Akten stehen haben will was irgendwie an meiner Glaubwürdigkeit zweifeln lässt.

Ich hatte eh keine Wahl was die Psychiaterin mir nun attestiert und was nicht, ich hoffe natürlich dass ich nun bald eine Umzugserlaubnis kriege, aber bin auch etwas gespannt, was nun überhaupt passiert. Ich finde das natürlich besorgniserregend, nun wieder weiss der Geier was in die akten geschrieben zu kriegen... der Terin beim sozialpsychiatrischen dienst war auf jedenfall ein viel faches schlimmer als ich es jeh für möglich gehalten hätte. Leider war es auch ein fehler meine mutter mitzubringen, welche gleich zu anfang sagte ich hätte schon psychische probleme. Vllt hat meine Mutter sich einfach nur ungeschickt ausgedrückt aber ab da an so schien es mir was der Termin gelaufen. Ich habe eine patverfü und wenn ich mich jetzt nicht irre beinhaltet die dass ich auch nicht zum sozialpsychiatrischen dienst gehen muss. (Aber wie kriege ich dann meine Umzugserlaubnis?)

Ganz schön übel jedenfalls, nur weil ich umziehen will muss ich mich gradezu entwürdigen lassen... (Psychiatrisierung ist in meinen Augen entwürdigung pur)

Kann ich mir nicht Umzugsnotwednigkeit aufgrund von körperlichen Problemen bescheinigen lassen, welche auch zahlreich da wären?

Der Termin beim Sozialpsychiatrischen Dienst war höchst nervenaufreibend für mich weil ich Angst vor Psychiatern habe, zu schlimm ist das erlebte.
Eigentlich geht es mir nun durch den Stress auch wieder um einiges schlechter.

Muss ich nun irgendwas befürchten?

Ich bin wirklich ruhig geblieben auch wenn sie durchaus Provozierend war, aber man hat mir eben angemekrt das ich von dem allen nicht grade begeistert bin.

Dann erinnerte sie mich auch wieder an meine Vergangenen Psychiatrieerfahrungen die geschehen sind auf grund von zuviel alkohol und tat so als könnte mir sowas ja eh bald wieder passieren... (dabei habe ich mein leben serh zum besseren gewandelt) Dann redete sie noch davon dass ich vor vielen vielen jahren einmal kurz Betreuung hatte, so als ob das jetzt noch Maßgeblich sei...
Wieso sind diese leute überhaupt so provozierend? Ich hätte das nun wirklich nicht erwartet.
Am schluss hat die frau noch gesagt: "Sind nun alle klarheiten ausgeräumt?"
und ich dachte, genauso ist es liebe frau.

Also echt, es war ziemlich unschön das ganze..

Ich muss sagen das ich eh ein Trauma habe was Psychiatrie betrifft und diese Frau hat unerwartet alle meine Wunden wieder aufgerissen.

Was kann ich in Zukunft machen um solche unschönen gespräche zu vermeiden?

Entschuldigt das dieser Text so unstrukturiert ist, bin immernoch aufgewühlt.

mfg, J.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,

was für Umzugsgründe hast Du denn? Das mit den Bahngleisen und der EG-Wohnung versteh ich z.B. nicht. Was heißt feuchte Wände? Schimmel?

Wenn Du z.B. umziehen willst - ich rate jetzt nur - weil Du im EG nicht wohnen kannst aus Angst vor Einbrechern. Ja, dann müsste Dir tatsächlich ein Psychiater bescheinigen, dass Du diese Panik hast und darum "höher" wohnen musst.

Und Du hast es ja selbst eingesehen? Was nimmst Du Deine Mutter mit?! Ich hab meine Mutter immer rausgehalten aus sowas, einmal ließ sich das nicht verhindern und meine Mutter hat dann direkt angefangen, wie schlimm krank ich doch bin. Und wie froh sie ist, dass mir endlich jemand hilft. Etc. Und ich dachte immer nur: halt endlich die Fresse, ich hatte vor, hier schnell wieder rauszukommen! ...Merk Dir für die Zukunft: zu sowas nimmt man nie seine Mutter mit! Die springen da - na ja, meine zumindest, sofort drauf an. Wie besorgt sie sind etc. Ich kann mir also vorstellen, wie ätzend der Termin lief. Wär besser gewesen, Du wärst allein hin, falls Du keine andere Begleitung finden konntest.

Aber noch mal zum Umzug, Du schreibst, Du hast auch körperliche Gründe. Was für welche sind das? Vielleicht kannst Du darüber die Genehmigung kriegen.

Und eins ist eh klar - das ist natürlich mit finanziellen Problemen verbunden -, aber: Du kannst auch ohne Genehmigung umziehen. Du brauchst nicht wie ein Blag deren "ok". Und bitte, nimmt bloß nie wieder Deine Mutter mit. Wenn die nur entfernt so ist wie meine, kann ich mir vorstellen wie der Termin lief und warum die Trulla mit Dir gar nicht geredet hat. Meine Mutter saß da jedenfalls fast heulend und sagte nur einmal kurz, wie schlimm krank ich wär. Und schon laberte man auf mich nur noch ein. Meine arme Mutter, ich müsse doch an sie auch denken. Und ich solle mich einweisen lassen. Und bla. NIEMALS SO EINE MUTTER MITNEHMEN ZU SOLCHEN TERMINEN!

Aber viel passieren kann da jetzt nicht, denk ich. Außer, dass Du die Genehmigung zum Umzug nicht bekommst, aber mehr wird da nicht passieren. Aber Du hast ja noch andere Gründe. Schreib mal welche, dann kann man vielleicht einschätzen, ob die als "wichtig" durchgehen könnten. Denn das mit den Bahngleisen und EG. Versteh ich nicht.
 

JacobCreutzfeld

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 April 2015
Beiträge
49
Bewertungen
12
Hey!

Eigentlich ist meine Mutter wirklich ok und hat auch das Gespühr für solche Situationen, was ich will bzw. was ich nicht will. Dachte ich. Das ich mich irrte habe ich nun ja gesehen.

Der grösste Grund für den Umzug ist in meinem Augen dass ich getalkt werde. Immerwieder kommt ein Stalker vorbei und klopf hier lange an jedes Fenster, klingelt tausendmal, schreit beleidigende Drohungen durchs fenster oder sonst was.
Der andere grund ist dass es mir in meiner Wohnugn nie gut ging und das es seid ich hier wohne, wirklich sehr bergab gegangen ist.

Ich habe eigentlich täglich starke Kreislaufprobleme, Übelkeit, Kopfschmerzen, Atemnot und Sehstöhrungen und Atemnot. Der Arzt ist auch ratlos, denkt es liegt an Stress durch Stalking. Diese körperlichen Probleme habe ich vorallem zuhause, weswegen ich mitunter versuche möglichst viel in Bewegung zu sein oder bei Freunden.
Ich weiss auch nicht so genau was hier zu meinen Problemen führt, vllt ja dass hier alle 3 minuten die S bahn ziemlich nah am Fenster vorbeifährt, es ist eben laut. Oder gar die Elektroleitung der S bahn? Im allgemeinen ziehen die leute in diesem Haus ein und aus... Es ist wirklich sehr laut. Ich habe echt vor, in der Zukunft in ein ruhiges gebiet zu ziehen.

Im grossen und ganzen fühle ich mich hier absolut nicht wohl. Das liegt glaube ich am meisten an dem Stalking. Es ist ein dauerzustand der beklemmung, das wissen, da denkt ein Mensch den ganzen tag krankhaft an mich.

Ich habe des Stalker schon angezeigt aber erfolglos, weil in den Augen des Staatsanwalts mein leben dadurch nicht schwehrwiegend genug beeinträchtigt ist.
Unabhändig davon will ich umbedingt wegziehen, denn ich finds hier so beklemmend. Tja die Wände sind schon irgendwie feucht und im Bad ist oben an den Fenstern schwarzer schimmel weil ich in dem Raum 3 Ratten halte und deswegen nicht immer so gut lüften kann.

Ich weiss grade nicht was am klügsten wäre und werde abwarten ob ich nun endlich eine Umzugserlaubnis kriege oder nicht.
 

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.469
Bewertungen
1.024
Hi JakobCreutzfeld,

der Gang zum Spdi war ja freiwillig vermute ich mal. Greif dir da die Bescheinigung von der Psychotante ab, bzw. das Attest, man weiß ja nie, für welche Gelgenheit es mal günstig sein wird, das zu haben, in Absurdistan darf man ruhig so denken.

So du es noch nicht beim JC abgegeben hast, würde ich mir bei einem anderen Arzt ein Attest holen, dass sinnvoll ist, dass du umziehst aus gesundheitlichen Gründen, damit du die Umzugskosten vom JC finanziert bekommst. Vielleicht von deinem Hausarzt und dem sagst du was von feuchten Wänden oder Tinitus wegen der vorbeirauschenden Züge und du wirst immer depressiver, heulst fast jeden Tag inzwischen, du brauchst eine hellere Wohnung oder so ähnlich.

Die Mutter in Zukunft außen vor lassen bei solchen Gelegenheiten, sie ist zu gutgäublich was das Vertrauen in Behörden und Ärzte betrifft denke ich mal. Kennt sie deine Psychiatrieängste? Wäre schön gewesen, wenn sie deine Bedenken bezüglich Psychiatrisierung erkennen würde und entsprechend handeln. Lieber suchst dir eine Vertrauensperson zukünftig für solche Angelegenheiten und am besten immer mit Beistand in das JC (besser ein sehr guter Kumpel falls du hast) und dir das mit der Umzugszusage falls denn schriftlich geben lassen.

Du handelst ja schon fürsorglich in deinem Sinne, du weißt, dass du umziehen willst und hast deine guten Gründe dafür und du hast sogar eine Patverfüg :icon_daumen:

Verschaff dir Oberwasser und stehe für deine Rechte ein. Vielleicht gibt es auch so ein Selbsthilfe-Forum für Psychiatrie-Opfer, such mal


Verein für Patientenschutz

Patientenschutz | Home

Tja die Wände sind schon irgendwie feucht und im Bad ist oben an den Fenstern schwarzer schimmel weil ich in dem Raum 3 Ratten halte und deswegen nicht immer so gut lüften kann.

hm - würde ich mich in einem Rattenforum mal informieren, wie du das zukünftig besser machen kannst, gibt ja viele Rattenhalter inzwischen, da schimmelt bestimmt nichts.

War das schon immer mit den feuchten Wänden so? Trocknest du die Kacheln nach Badnutzung ab?
 

JacobCreutzfeld

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 April 2015
Beiträge
49
Bewertungen
12
hey!

Hm, ich vermute mal der Sozialpsychiatrische Dienst wird sich selber mit dem Jobcenter in Verbindung setzen. Ich kann mir nicht vorstellen dass mir dann der Umzug nicht erlaubt wird.

Ja, meine Mutter weiss von meiner Psychiatrisierungsangst aber ich glaube sie sieht anscheinend nicht ganz wie schlimm es wirklich ist, sonst hätte sie wohl kaum gleich bei dem Termin gesagt das ich psychische probleme hätte. Ich hätte zuvor gründlicher mit ihr reden sollen. Sie wollte ja einfach nur dass mir der Umzug endlich erlaubt wird und sieht wohl nicht wie mir sie Alarmglocken abgehen. Vllt ist ja sogar meine Angst unnötig, aber es ist eben ein schönes Trauma. Nunja, die Psychiaterin hat einen ja so oder so in die Psychisch kranken Schiene gedrückt mit ihrem gehabe: "sonst wird ihnen kein Umzug erlaubt"

Ist das wohl wirklich so?

Hm, mit den Ratten im Bad, naja ich kann wenn es nicht kalt ist schon genug lüften, dann muss ich sie einfach wieder in den Käfig sperren, aber oft bade ich halt so relativ kurz vorm rausgehen und dann muss alles zu sein. Man müsste zeitlich alles genauer planen, manchmal schaff ich das aber nicht. Die oberen fenster kann man nur mit Leiter erreichen, da sehr hohe Decke.

Im Wohnzimmer blättert an manchen stellen die Tapete ab oder ist so gewellt.
In der Küche gehen die tapeten an der naht so auseinander.
Ich weiss nicht ob beides Zeichen von Feuchtigkeit sind, aber es kann sein.

Das schlimmste ist hier halt die Unsicherheit. Die Haustür schliesst nicht immer oder die Nachbarn lehnen sie auch absichtlich nur an. Der Stalker kann also in den Innenhof und an meine Fenster klopfen, oder die auch einschlagen was auchmal der fall war...

Naja klar kümmere ich mich, ich habe dieses Elend nun viel zu lange schon ertragen und es tut meiner gesundheit gar nicht gut. Mein Problem ist echt eien mysteröse krankheit. Muss nun wieder einen neuen Nerurologen suchen da dem alten die Ideen ausgegangen ist. Muss eh zu zig Ärzten, aber kann mir auch nciht zu viele Arzttermine in kurzer Zeit zumuten, sonst werde ich auch allergisch aufs zum Arzt gehen.
Ich muss sagen das ich mich selber nichtmal als Mensch mit psychischen problemen sehe, ich bin trotz allen diesen körperlichen Qualen nichtmal depressiv, ja sogar eher fröhlich und tue viel für meine Gesundheit. (Aktives leben, gesunde Ernährung)
 

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.469
Bewertungen
1.024
also ich würde mal das Wort "erlaubt" und "erlauben" weglassen und es mit finanzieren ersetzen.

Dir geht es schließlich nicht um eine Erlaubnis - denn umziehen kann man ja wohin man will - es geht hier um die Finanzierung der Umzugskosten und dass diese -> bewilligt werden nach Antragstellung und durch Vorlage eines Attest.

Ist der Soz.psych.dienst nicht unabhängig? Wieso können die sich einfach mit dem JC in Verbindung setzen? Ist das ok für dich?
 

JacobCreutzfeld

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 April 2015
Beiträge
49
Bewertungen
12
Ja, natürlich meine ich ja finanzierung des Umzugs.

Ich wurde glaube ich vom Bezirksamt zum Sozialmedizinischen Dienst bestellt.
Ich denke schon dass die auch mit dem Jobcenter zusammenarbeiten. Zuvor hatte ich Unterlagen ans Jobcenter geschickt aus denen halt hervorgeht dass ich gestalkt werde, wie die Vorgangsnummer der Poliezi. Die Polizei hatte mir gesagt ich sollte beim Jobcenter Akteneinsicht zu dem Fall beantragen. Ich habe ausserdem noch ein ärztliches Attest eingeschickt auf dem steht dass ich wegen dem Stalking unter eine Panikstörhung leiden würde. Das stimmt zwar nicht aber der Neurologe konnte mir nichts anderes attestieren weil er bei mir noch nichts diagnostizieren konnte. Ich dachte dieses Attest sei halt besser als nichts.
 

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.469
Bewertungen
1.024
Ja, natürlich meine ich ja finanzierung des Umzugs.

Gut. Weil du immer von "erlauben" sprichst, es aber lediglich um Finanzierung aufgrund von Antragstellung geht und damit Bewilligung vonstatten geht du ja zur Unterstützung noch ein Attest beifügen willst, wogegen ein JC in der Regel dann kaum noch was gegen entscheiden kann.

Ich wurde glaube ich vom Bezirksamt zum Sozialmedizinischen Dienst bestellt.

ok - ist dann die Reha-Abteilung für dich zuständig? Wenn du es nur glaubst, würde ich mich mal näher informieren, damit du es sicher weißt. Fände ich jetzt nicht uninteressant wer da die Faden in Bezug auf mich zieht.

Frage mich, ob Stalking nicht allein schon ein wichtiger "freiwilliger" eigener Grund ist um einen Umzug vom JC finanziert zu bekommen - aber um Fragengefasel zu umgehen kann so ein Attest schon die bestbequemste Lösung sein.

Atteste an einen unterqualifizierten SB zu schicken hätte ich jetzt nicht getan, eher an den Ärztlichen Dienst wenn dann, aber vielleicht hat das in deinem Fall wegen Fallbekantheit auch seine Richtigkeit?? Dieser würde dann GLAUBE ICH (???) den SB informieren, weiß aber nicht, ob das dann unter Nennung der Diagnose geschehen würde, weiß da jemand was zu?

Akteneinsicht zwischendurch mal beantragen kann nichts schaden. Mach das doch mal. Aber alle Akten dann: elektronisch und Papier, Verbis und psychologischer Dienst wenn du magst.

auf dem steht dass ich wegen dem Stalking unter eine Panikstörhung leiden würde. Das stimmt zwar nicht aber der Neurologe konnte mir nichts anderes attestieren weil er bei mir noch nichts diagnostizieren konnte. Ich dachte dieses Attest sei halt besser als nichts

Ist doch ok, Details muss der SB nicht wissen. Und Krankheitsbilder können sich ja während einer Behandlung oder näherer Untersuchung ja auch verändern. Aber das geht halt auch niemand was an, außer dir und dem Arzt. Der Ärztliche Dienst kann Bescheid bekommen, wenn die Notwendigkeit dazu besteht.

Stalking scheint kein Umzugsgrund zu sein :rolleyes:

Umziehen mit Hartz IV - Umzugstipps und Voraussetzungen
Folgende Gründe werden in der Regel nach einer Prüfung anerkannt:
  • Familienzuwachs: Die Wohnung wird zu klein.
  • Gesundheit: Treppensteigen oder ähnliches ist nicht mehr zumutbar.
  • https://www.immobilienscout24.de/umzug/mietrecht/recht-und-urteile/sonderkuendigungsrecht.htmlArbeitsaufnahme an einem anderen Ort, wenn der tägliche Arbeitsweg zu weit ist.
  • Rechtmäßige (aber nicht selbst verschuldete) Kündigung durch den Vermieter.
  • Heirat, Scheidung oder Trennung: Der Umzug ist aufgrund einer veränderten Lebenssituation erforderlich.
  • Zustand der Wohnung: Bestimmte Gegebenheiten wie Schimmelbefall können eine Wohung unbewohnbar machen.
Letzterer Grund wird allerdings nur dann anerkannt, wenn der Schaden zum einen nicht selbst verschuldet ist und sich der Vermieter nach Mängelanzeige weigert, etwas an der Situation zu ändern. Fordert das Jobcenter selbst den Umzug, weil die Wohnung nach den Vorgaben von Hartz 4 zu groß ist, beziehungsweise die Wohnkosten unangemessen hoch sind, muss es auch die Umzugskosten übernehmen.

Link mit UMZUGSKOSTENRECHNER :wink:

Wie sieht es aus mit dem Schimmel? Ist der von dir selbst verschuldet? Oder ist die Wohnung anfällig dafür und der Vermieter kümmert sich nicht darum? Ist das ein Lüftungsproblem von dir gewesen?
 

JacobCreutzfeld

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 April 2015
Beiträge
49
Bewertungen
12
Ohjeh, da sind die Umzugsvoraussetzungen ja sehr eng bemessen.

Ich dachte allein das Stalking wäre ein für Jedermann verständlicher Grund...

Hm, der Schimmel ist wirklich minimal und eigentlich auch eher durch Lüftungsfehler entstanden...

Ich werde nun eh abwarten. Wenn das stimmte was die Frau vom Sozialpsychiatrischen Dienst sagte, dann reicht es ja anscheinend wenn man wegen psychischen Problemen umziehen will.

Was mir noch eingefallen ist, ist das sman in meiner Wohnung immerwieder mehrere unterschiedliche Brummtöne hört die auch nicht grade leise sind.

Oft ist es so laut dass ich im Flur übernachten muss, weil das brummen sich im Wohnzimmer durch das Bettgestell so gut überträgt das man denkt man schläft mit dem Ohr In einem Zahnarztbehandlungzimmer. (Jedenfalls träumt man dann in etwa sowas)

Die quelle von den Brummtönen konnte ich bisher nicht ausmachen. Scheint von unten zu kommen.

Leider (gottseidank) hört man es auch nicht immer, und als mein Vater vorbeikam um sich das mal anzuhören, ist es grade nicht aufgetreten.

Was sagt ihr dazu als Umzugsgrund?
 

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.469
Bewertungen
1.024
Attest wird genügen :icon_daumen: das klappt dann schon, bin ich mir wenigstens zu 99 % sicher

Brummtöne - da gibt es extra so ein Gerät, wo man sowas messen kann glaube ich - so ein Dezibelmessgerät - das muss dann bestimmte Werte aufweisen, aber dann müsste auch erst der Vermieter Abhilfe schaffen und du dann klagen, falls widerum nicht - bzw. du gibst irgendwann einen Tinnitus oder sowas an oder auch div. Zuckungen / Einschlafstörungen o.ä. :biggrin: also auch wieder Attest.

Aber das mit Schimmel / Lüftung sollteste in Griff bekommen - da entstehen deinem Vermieter Kosten (oder dir wenn selbstverschuldet??) und Schaden an seinem Eigentum (aus solchen Gründen mögen Vermieter oft auch gar nicht mehr gerne vermieten) - am Ende willst nur wegen deinem selbstverursachtem Schimmel weg :biggrin::icon_hihi:

Ne, Stalking ist schei* - hoffe, du schaffst es mit dem Umzug. Weißt du schon wohin, hast was in Aussicht? Und Helfer?
 

JacobCreutzfeld

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 April 2015
Beiträge
49
Bewertungen
12
Ja, nee, so schlimm ist der schimel ja wirklich nicht. ich müsste bloss ne Leiter haben dann mache ich das selber weg.

Natürlich mit Mundschutz und so weiter. Ich will damit nur sagen dass das bisschen kaum der rede wert ist.

Meine Gesundheitlichen Probleme betreffen das Nervensystem (überreitzung), abgesehn davon bin ich körperlich enorm fit und ausdauernd. Das wird mir auch zu gute kommen beim Wohnugnsbesichtigungsmarathon. Genau weiss ich nicht wo ich hin ziehen will, und auch nicht in welchen Bezirk. Es will gut überlegt sein. Hauptsache sehr ruhig, am besten ein Haus was nur 4 Stockwerke hat. Diese Ballung tut mir nicht gut. Es ist auch ok wenn dort nicht so wirklich Infrastrukturnähe ist, ich hätte echt kein Problem erstmal 15m zu laufen. Tut mir vllt auch ganz gut, so bin ich nicht gleich Absolut Reizüberlfutet wenn vor der Haustür gleich das leben tobt samt S bahn und Busse wie in meiner jetzigen Situation.
Also Hauptsache ruhig am besten nicht so dicht besiedelt und am besten auch ohne Handymasten auf dem Dach. Wenn nicht meine Eltern hier wären würde ich auch gerne gleich in ne andere, kleinere Stadt ziehen.

Heute merke ich so richtig wie ich Stress habe, allein durch die Ungewissheit wie nun der sozialpsychiatrische Dienst weiter verfahren wird.
 

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.469
Bewertungen
1.024
Deine Wohnungspläne bezüglich Ruhe und Entreizung hören sich gut an :)

Ja, der Behördenkram kann ganz schön schlauchen, versuche alles verwalterisch-formell zu sehen. Es geht nie um dich persönlich und als Mensch, es geht immer nur darum, was ist gesetzlich möglich und was nicht, was kann bewilligt werden und was nicht, wie kannst du dein Ziel erreichen trotz verwalterisch-gesetzlicher Vorgaben und wie nicht, welche Hürden können die dir noch in Weg legen und was können sie bewilligen - du kannst also in aller Ruhe die Antworten abwarten. Und je nachdem kannst du aufgrund der Antworten dann weitere Schritte unternehmen.
 
E

ExitUser

Gast
also ich würde mal das Wort "erlaubt" und "erlauben" weglassen und es mit finanzieren ersetzen.

Dir geht es schließlich nicht um eine Erlaubnis - denn umziehen kann man ja wohin man will - es geht hier um die Finanzierung der Umzugskosten und dass diese -> bewilligt werden nach Antragstellung und durch Vorlage eines Attest.

Das ist aber nicht das Ende der Fahnenstange. Wenn der Fredstarter ohne Erlaubnis des JC umzieht, zahlt man ihm für die neue Wohnung nicht mehr als für die alte, egal ob die neue dann angemessen wäre oder nicht. Insbesondere auf Betriebskostennachzahlungen wird er dann sitzen bleiben. Und wie er die Kaution für die neue Hütte zusammenkratzt, ist dann auch sein Problem ...
 

JacobCreutzfeld

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 April 2015
Beiträge
49
Bewertungen
12
Das ist aber nicht das Ende der Fahnenstange. Wenn der Fredstarter ohne Erlaubnis des JC umzieht, zahlt man ihm für die neue Wohnung nicht mehr als für die alte, egal ob die neue dann angemessen wäre oder nicht. Insbesondere auf Betriebskostennachzahlungen wird er dann sitzen bleiben. Und wie er die Kaution für die neue Hütte zusammenkratzt, ist dann auch sein Problem ...

Ja das ist mir völlig klar, dass das Jobcenter die Kosten übernehmen muss, deswegen warte ich ja auch die Bewilligung ab, und ich werde natürlich eine Wohnung suchen die definitiv innerhalb der Kostenangemessenheit liegt und nicht drüber. Ja, auch das wird nicht ganz einfach in dieser Stadt... :icon_frown:
 

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.469
Bewertungen
1.024
@P123: klar, da hast du recht :) Ging mir nur um das Wort "Erlaubnis", das hörte sich so unpassend an, ähnlich wie Eltern-Kind sowas und es geht ja um Bewilligung oder Ablehnung eines Antrags mit ggf. Widerspruchsmöglichkeit bezüglich Übernahme der anfallenden Kosten der alten und ggf. neuen Wohnung.

Inhaltlich stimmt so schon alles ;)
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.752
Bewertungen
2.030
Mir gefällt das nicht, dass man sich als psychisch krank outen muss. So was kann einem lebenslang nachlaufen. Die Psychiaterin, die ich mit 16 Jahren aufsuchen musste (weil der Betrieb das so wollte ) hat das nicht gemacht.
 

JacobCreutzfeld

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 April 2015
Beiträge
49
Bewertungen
12
Ja! Genau das gefällt mir auch nicht!

Ich musste mich nicht outen oder so, die vom sozialpsychiatrischen Dienst hat mir so oder so psychische Probleme attestiert. (Obwohl ich gesagt habe dass ich sowas nicht in meiner Akte stehen haben will)
 
E

ExitUser

Gast
zu den Brummtönen:

ich hatte vor ca. 20 Jahren einen alten Tiefkühlschrank bekommen. der stand im EG in einem Raum, wo noch kein Fussboden verlegt war, also auf den nackten Estrich.
Tiefkühlschrank aufgestellt, angeschlossen und dann an nächtliche Ruhe war nicht mehr zu denken, weil permanent so ein dumpfer Brummton zu hören war und es regelrecht vibrierte.

Scheinbar gab es da irgendeine Übertragung durch den Estrich oder wie auch immer. wir haben dann den Eisschrank auf eine Unterlage gestellt, danach war der Brummton und das vibrieren weg.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten