Einladung zum SB - Muss ich Termin wahrnehmen?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Februar 2013
Beiträge
570
Bewertungen
75
Hallo


Aktuell bin ich noch bis zum 01.11.2013 krankgeschrieben dennoch erreichte mich diese Einladung, welche den Zweck erfüllen soll das ich eine EGV unterschreiben soll, muss ich dieser Einladung folgen?

Forum.jpg

:danke:
 
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Februar 2013
Beiträge
570
Bewertungen
75
Ich bin ja durchgehend krankgeschrieben und während der Zeit war 1 Termin welchen ich nicht wahrnehmen konnte und diesen am 28.10.2013 hätte ich ja auch nicht wahrnehmen können daher diese schön formulierte Einladung. Ich bin aber wahrscheinlich mit meinen 6 Wochen zu lange krank und der SB möchte doch so gerne eine Unterschrift unter die EGV

Zitat: Auszug Jobbörse

EB, EGVunterschreiben oder V-Akt
Fallmanagement
Folgegespräch

Montag, 28.10.2013
09:00 - 10:00 Uhr
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.874
Bewertungen
2.317
Ich bin ja durchgehend krankgeschrieben und während der Zeit war 1 Termin welchen ich nicht wahrnehmen konnte und diesen am 28.10.2013 hätte ich ja auch nicht wahrnehmen können daher diese schön formulierte Einladung.

Die berufen sich jetzt immer wieder auf diese Einzelfallentscheidung. Weil ein elo grundsätzlich immer zu Meldeterminen AU geschrieben
war.

Ist bei dieser Einladung keinen Rückmeldungsbogen beigefügt. Ansonsten würde ich eintragen, du nimmst diesen Termin nicht wahr.

Begründung: AU-Bescheinigung liegt denen vor.
 

EMRK

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 August 2013
Beiträge
2.002
Bewertungen
746
Wenn du bis 01.11. krank geschrieben bist, musst da auch nicht zum Termin. Und der Verweis auf die "WUB" ist schlichtweg Blödsinn, da es für eine solche Bescheinigung keine Rechtsgrundlage gibt.

https://www.arbeitsagentur.de/zentr...it/Publikation/pdf/Gesetzestext-56-SGB-II.pdf

2. Zweifel an der Arbeitsunfähigkeit

(1) Eine ordnungsgemäß ausgestellte ärztliche Bescheinigung über
die Arbeitsunfähigkeit hat einen hohen Beweiswert. Sie ist der
gesetzlich vorgesehene und gewichtigste Beweis, dass eine
krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit vorliegt.

 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.874
Bewertungen
2.317
Ich bin ja durchgehend krankgeschrieben und während der Zeit war 1 Termin welchen ich nicht wahrnehmen konnte und diesen am 28.10.2013 hätte ich ja auch nicht wahrnehmen können daher diese schön formulierte Einladung. Ich bin aber wahrscheinlich mit meinen 6 Wochen zu lange krank und der SB möchte doch so gerne eine Unterschrift unter die EGV

Zitat: Auszug Jobbörse

6 Wochen Krankheit ist doch kein Grund, dir diese Krankheit anzuzweifeln.

Zu diesem Termin würde ich an deiner Stelle nicht gehen. AU-Bescheinigung muss ausreichen.

Wenn Sie dich tatsächlich sanktionieren wollen, da gehst du eben vor das Sozialgericht. Was glauben die eigentlich auf dem Amt wer Sie sind?
 
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Februar 2013
Beiträge
570
Bewertungen
75
Habe mal gelesen, glaube auch hier, das wenn die eine Bescheinigung benötigen und auch die enstandenen Kosten übernehmen würden, ich dort zu erscheinen habe. Ich habe auch keine Lust diesen Termin wahrzunehmen jedoch wird der SB sofort sanktionieren und vor Gericht ist man in "Gottes Händen" und bis zur Aufjebung der Sanktion muss ich mit 10% weniger auskommen.

Mich macht das alles krank :icon_motz:
 

EMRK

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 August 2013
Beiträge
2.002
Bewertungen
746
Habe mal gelesen, glaube auch hier, das wenn die eine Bescheinigung benötigen und auch die enstandenen Kosten übernehmen würden, ich dort zu erscheinen habe. Ich habe auch keine Lust diesen Termin wahrzunehmen jedoch wird der SB sofort sanktionieren und vor Gericht ist man in "Gottes Händen" und bis zur Aufjebung der Sanktion muss ich mit 10% weniger auskommen.

Mich macht das alles krank :icon_motz:

Immer ruhig mit den jungen Pferden - keine Sanktion ohne vorherige Anhörung.

Sollte der/die SB es nach erfolgter Anhörung trotzdem mit einer Sanktion "versuchen", gehst du umgehend zum SG und beantragst e.A. Dann ist erst einmal Ruhe im Karton und in der Zwischenzeit suchst du dir einen Fachanwalt für Arbeits- und Sozialrecht, welcher den Damen und Herren vom JC mal kräftig den A...h aufreißt. :icon_mrgreen:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten