Einladung zum Meldetermin erhalten, schiebe Panik, bitte um Tipps wie ich mich verhalten soll

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
D

densch

Gast
Hallo,
habe die unten beigefügte Einladung erhalten.
Nun kann ich natürlich nicht voraussagen um was es gehen wird.
Aber ich würde mich gerne für verschiedene Situationen wappnen, weshalb ich euch gerne um den ein oder anderen Ratschlag bitten würde.

Was ich mir vorstellen könnte was der SB will:

1. mir ne EGV andrehen. Hierzu muss ich zur Vorgeschichte etwas ausholen:
Im Oktober habe ich dummerweise eine EGV unterschrieben.
(Nachlesbar im Anhang hier: Vermittlungsvorschlag für "Personaldienstleister aka Zeitarbeit erhalten, muss ich mich bewerben und wenn ja, wie?)
Im Dezember wollte sie mir eine neue EGV andrehen die ich, da ich mittlerweile manches im Forum hier gelesen habe, nicht unterschrieb und mitnahm.
letztlich saß ich das dann aus bis die VA im Januar kam.
Habe dann Widerspruch eingelegt sowie auch Antrag auf aufschiebende Wirkung ans Sozialgericht geschickt.
Weder beim Einen noch beim Anderen habe ich bisher eine Antwort erhalten.

Nun würde ich vermuten dass das der SB zu lange dauert und sie mir am Mittwoch eine neue EGV vorlegen will.
So nach dem Motto "Vielleicht ist der ja so blöd und unterschreibst, dann habe ich ihn doch zu meinen bedingungen untergeordnet und der Widerspruch hat sich erledigt"
Wohl begleitet von Drohungen dass nach Gesetz eine EGV notwendig ist und so.

Wie sollte ich hier adäquat reagieren wenn sie mir so einen EGV Entwurf vorlegt "Nur noch kurz hier unterschreiben"?
Was sollte ich da so sagen oder auch nicht

2. traue ich hier auch zu dass sie mich gerne zu einer Massnahme verpflcihten will.
"Ja, hier haben wir ne Massnahme bei Träger XY. Da melden sie sich morgen um 8, geht z wochen, etc."

kann sie mich überhaupt, ohne dass das in einer EGV festgehalten wurdem, zu so einer Massnahme zwingen?
Oder kann sie mir da separat das auch aufdrücken ohne dass es einer diese Massnahme enthaltenden EGV bedarf?

Würde normalerweise gern sagen dass ich mir das erst mal mitnehme (um es von euch prüfen zu lassen).
kann aber natürlich, wie beim letzten mal, sein dass die mich gleich für den nächsten morgen da hin schickt,
sodass wenig zeit zum prüfen der legalität des ganzen is,t geschweige denn zeit um beratungsschein zu kriegen und zum anwalt zu gehen.
was sollte ich hier tun?
oder wie sollte ich mich da verhalten wenn ich am nächsten tag meinen dienst dort antrete bei der massnahme?

3. was mich auch interessiert:
wie erwähnt wurde mir im januar ne egv va aufgedrückt. (unten beiugefügt) zwar streitig ob die richtig ist aber wegen dem kriminellen ungeziefer von gesetzgeber ist der Mist ja bis auf widerlegung gültig.
drin enthalten ist auch eine passage dass ich zum ende januar und februar der jeweils belege für die im monat gemachten 4 bewerbungen zukommen lassen soll.

hab ich natürlich gemacht, hab ihr sprichwörtlich ne tabelle mit Datum, stelle, arbeitgeber, versandart zukommen lassen. per Fax mit Faxbericht, ist also nachweisbar.


nun schreibt sie in der Einladung, ich solle zum Termin Nachweise über meine Bewerbungsaktivitäten mitbringen.

Absagen habe ich keine, die Tabelle bei wem ich mich als was beworben habe, hat sie ja schon.
und die bewerbungen, die ich geschickt habe, waren zugegebenermassen recht simpel gehalten.
(hatte die hier im anhang beigefügt: Vermittlungsvorschlag für "Personaldienstleister aka Zeitarbeit erhalten, muss ich mich bewerben und wenn ja, wie?)

nun habe ich angst, wenn ich ihr meine bewerbungsschreiben zeige dass die entweder sanktionsmässig gegen mich angehen kann ("Der hat mit seinen schlecht geschriebenen bewerbungen den arbeitserwerb behindert")
oder mich nochmals (war august-september schon einmal bei nem bewerbungstraining) zum bewerbungstraining schickt.


Wobei sich mir natürlich die frage aufdrückt:
Ausgehend von der erhaltenen Einladung, was genau muss ich ihr denn da mitbringen oder auch nicht?
reicht es wenn ich ihr einfach nur das einladungsschreiben mitbringe?
oder muss ich auch das mit den bewerbungsnachweisen machen?

hatte hierzu mal im forum eine diskussion gelesen aber konnte die nicht mehr wieder finden :-/





Was meint ihr zu meinen ganzen Sorgen?
Wüsste halt gerne wie ich da sinnvoll kontere bzw. mich nicht durch unüberlegten Äusserungen irgendwie in die Bredouille bringe :-/

Nachdem im selben Umschlag wie die Einladung auch ein mehr oder weniger Vermittlungsvorschlag für ne Zeitarbeitsfirma dabei war, habe ich so das Gefühl dass die mich nun richtig hart ran nehmen will :-/
 

Anhänge

  • IMG_20190301_110243.jpg
    IMG_20190301_110243.jpg
    91,6 KB · Aufrufe: 75
  • IMG_20190301_110255.jpg
    IMG_20190301_110255.jpg
    137,2 KB · Aufrufe: 68
  • IMG_20190110_141411.jpg
    IMG_20190110_141411.jpg
    95,9 KB · Aufrufe: 64
  • IMG_20190110_141427.jpg
    IMG_20190110_141427.jpg
    135,3 KB · Aufrufe: 64
  • IMG_20190110_141435.jpg
    IMG_20190110_141435.jpg
    105,8 KB · Aufrufe: 59
  • IMG_20190110_141452.jpg
    IMG_20190110_141452.jpg
    155,2 KB · Aufrufe: 56
  • IMG_20190110_141500.jpg
    IMG_20190110_141500.jpg
    73,8 KB · Aufrufe: 53
  • IMG_20190110_141524.jpg
    IMG_20190110_141524.jpg
    59,8 KB · Aufrufe: 52

Imaginaer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Februar 2011
Beiträge
2.079
Bewertungen
2.548
Erst einmal: Sortiere dich bitte. Im anderen Thread hast du meine Antwort. Zudem ist eine EGV/VA erlassen worden, da Du die zuvor angebotene EGV/Unterschrift nicht unterschrieben hast. Auch ein Bestreben in Verhandlung zu gehen erfolgte nicht. Daher ist der VA wohl zurecht erlassen worden. Das Du einen Widerspruch bzw. einstweilige Anordnung beantragt hast ist schön und gut. Wird jedoch Fragen aufwerfen. Dazu hatte im anderen Thread was angemerkt.

Da eine EGV/VA besteht müsste dieser zuerst aufgehoben werden, dazu müssten wesentliche Änderungen eingetreten sein. Maßnahmezuweisung wäre auch ohne EGV jederzeit möglich. Natürlich könnte SB versuchen Dir wieder einseitig alles aufzulasten. Zum Beispiel die Fahrtkosten. Deine jetzige EGV ist ja an Forderungen an Dich übersäht. Pflichten für JC größtenteils nicht vorgesehen. Beispiel mit telefonische Erreichbarkeit über Telekom Hotspots/Telefone, aber Kostenausschluss für Online/Telefon Bewerbung.


Mein Vorschlag: Nimm dir einen Beistand nach § 13 Absatz 4 SGB X mit zum Termin. Dieser soll in Stichpunkten protokollieren damit Du dich erinnern kannst. Nichts unterschreiben, nichts verweigern. Bedenk/Prüfzeit einfordern. Mindestens 14 Tage. Alles erst einmal einsacken und somit sichern. Lass dich nicht verunsichern. Hier noch das Flugblatt vom ELO Forum. Lesen und anwenden. Wirst nicht alles schaffen, aber das ein oder andere schon.

P.s ich verweise Dich auf meinen Beitrag hier, da dasselbe auch hier gilt: Vermittlungsvorschlag für "Personaldienstleister aka Zeitarbeit erhalten, muss ich mich bewerben und wenn ja, wie?
 
Zuletzt bearbeitet:
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten