Einladung zum dequalifizierungsseminar für Akademiker (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

paulegon05

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 September 2012
Beiträge
826
Bewertungen
129
Hallo

ich ALG I + H4 Aufstocker und habe heute nachmittag eine einladung von meinem SB zum dequalifizierungsseminar bekommen (mit RFB)

inhalt:

- bewerbungen für niedrig(er) qualifizirten Stellen.
- verhalten und auftreten bei vorstellungsgesprächen bei stellen die niedrige Qualifikationen erfordern
- usw.

Dauer 3 Tage
Kosten 300,00€ (übernahme dürch AA)

was soll so ein schwachsinn?
 

kelebek

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 November 2010
Beiträge
1.883
Bewertungen
604
Zeig den Schrieb doch mal (anonymisiert) her.
(Und eh irgendjemand einen S-Sturm anzufachen versucht, betone noch schnell, dass Du Dich ganz sicher nicht 'für was Besseres' hältst ;-).)
Ich meine übrigens, dass ein Einladungsschreiben (oder war's gar eine Zuweisung?) zu solch einem Seminar schon einmal über's Forum (dies hier) oder zumindest sonst wo durchs I-Net huschte in den vergangenen sechs Monaten.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
15.793
Bewertungen
15.604
betone noch schnell, dass Du Dich ganz sicher nicht 'für was Besseres' hältst ;-
Das braucht er nicht bei dem Text.... :icon_mrgreen:

Immer bekommt PaulEgon so tolle Weiterbildungen...:wink:
 
G

Gast1

Gast
(Und eh irgendjemand einen S-Sturm anzufachen versucht, betone noch schnell, dass Du Dich ganz sicher nicht 'für was Besseres' hältst ;-).)
Vielleicht verstehst Du die Haltung von paulegon05 etwas besser, wenn ich darauf hinweise, dass so ein Studium nicht gratis ist.

In meinem Fall haben meine Eltern mehrere 10.000 DM in mein Studium investiert, auch wenn ich ab und an als Student jobben war.

Und das JC macht solche Investitionen einfach zunichte, indem es Akademiker zu Helferstellen verdonnert. Findest Du so was in Ordnung?

Die deutsche Arbeitsmarktpolitik basiert auf dem Prinzip der (Reste-) Verwertung. Alles, was nicht Arbeit hat, wird auf Teufel komm raus in einen Job gezwängt. Und beim JC ist es egal, welche Qualifikation man für den Job braucht. Hauptsache Arbeit. Damit die Statistik stimmt. Damit die Schweinebandenparteien sich in der Öffentlichkeit lobpreisen können in ihrem "Kampf" gegen die Arbeitslosigkeit und wiedergewählt werden.

Ein Akademiker in einer Helferstelle ist ein frustrierter Staatsbürger. Was ist daran sinnvoll, Akademiker zu frustrierten Staatsbürgern zu machen?

Das Gleiche gilt übrigens auch für alle anderen Erwerbslosen, die in irgendeiner Weise qualifiziert sind und einen unterqualifizierten Job vom JC aufgedrückt kriegen. Es gibt keinen Berufsschutz mehr, das ist der Grund für die Dequalifizierung von qualifizierten Arbeitslosen.
 
S

Steamhammer

Gast
Ich würde mir das genau anhören, um dann das Gegenteil zu machen.Es ist also lehrreicher, als man denkt, so ein Seminar. Man weiss anschliesend genau, was man sanktionslos tuen kann, um eine Stelle nicht zu bekommen.
 

obi68

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Oktober 2011
Beiträge
1.517
Bewertungen
1.940
Warum macht Paulegon jetzt noch einen solchen Aprilscherz? Ich hätte ihm das jetzt an diesem Datum voll abgenommen.

Dequalifizierung - allein das Wort ist schon so hohl, daß es brummt.

Auf was für Ideen die kommen, um die Elos auf das Niveau der SB zu bekommen. *g*
 
H

hass4

Gast
Hallo

ich ALG I + H4 Aufstocker und habe heute nachmittag eine einladung von meinem SB zum dequalifizierungsseminar bekommen (mit RFB)

inhalt:

- bewerbungen für niedrig(er) qualifizirten Stellen.
- verhalten und auftreten bei vorstellungsgesprächen bei stellen die niedrige Qualifikationen erfordern
- usw.

Dauer 3 Tage
Kosten 300,00€ (übernahme dürch AA)

was soll so ein schwachsinn?
ja, hier wird wieder kräftig knete umverteilt, um dich persönlich geht es da in keinster weise!!

Millionen verpulvert: Abzocker profitieren von Hartz-IV-Kursen - B.Z. Berlin
 
E

ExitUser

Gast
Ein Akademiker in einer Helferstelle ist ein frustrierter Staatsbürger. Was ist daran sinnvoll, Akademiker zu frustrierten Staatsbürgern zu machen?
Auch ein niedrig qualifizierter Mensch ist in einem schlecht bezahlten, womöglich anspruchslosen Helferjob schnell frustriert. Ist das sinnvoller? Nee. Daher ist es Blödsinn, allein auf sein Akademiker-Sein abzielen zu wollen, um von solchen Jobs geschützt zu sein.

Steht ja jedem in einen Helferjob gedrängten Akademiker frei, sich weiterhin auf ihm angemessen erscheinende anspruchsvolle Jobs zu bewerben.
 

AEMR

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 April 2012
Beiträge
692
Bewertungen
348
#paulegon05

habe heute nachmittag eine einladung von meinem SB zum dequalifizierungsseminar bekommen (mit RFB)
Die würde auch ich jetzt gerne mal lesen, die Einladung. Wenn das stimmt und sich eine Maßnahme trotzdem vermutlich nicht vermeiden lassen wird, eventuell mit einem Gegenvorschlag kontern, also etwas Sinnvolle(re)s aus der Liste KursNet heraussuchen.

wenn ich darauf hinweise, dass so ein Studium nicht gratis ist.

#schlaraffenland

In meinem Fall haben meine Eltern mehrere 10.000 DM in mein Studium investiert, auch wenn ich ab und an als Student jobben war.

Und das JC macht solche Investitionen einfach zunichte
Ein wichtiges Argument, danke. Aber auch das eventuelle Darlehen = BaFöG / Bildungskredit sowie die (Fach)Hochschulen selbst (Bau, Betriebskosten, Lehrkräfte, Lehrmittel) sind ja von der Allgemeinheit finanziert worden.

Wo also richtigerweise jeder Erwerbslose grundsätzlich möglichst bald möglichst viel erwirtschaften soll, um die prekäre Volkswirtschaft anzukurbeln und die Staatsverschuldung abzubauen, muss doch wohl grundsätzlich auf Vermittlung in eine möglichst hoch qualifizierte Arbeit geachtet werden.

Und nicht auf Abschieben in (tendenziell) schlecht bezahlte Jobs.

Wer mehr verdient, zahlt (hoffentlich, nämlich ehrlich) mehr Steuern und Abgaben (und kurbelt zusätzlich durch seinen Konsum sowie hoffentlich durch das Nichtverwenden von Steuerschlupflöchern / Steueroasen die Wirtschaft an) - und davon lebt das Sozialsystem schließlich.
 

paulegon05

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 September 2012
Beiträge
826
Bewertungen
129
begrundet wird das meine viele VV bei ZAF und PAV keinen erfolg hatten

bei ZAF-Vorstellungsgesprächen habe ich oft den Fall das die ZAF das gespräch beendet da wenn ich meinen lebenslauf darlege mir nach ein paar minuten nicht mehr folgen kann (die wissen nicht von was ich rede) - dies habe ich auch mal meinem SB gesagt um KEINE VV für ZAF zu bekommen. - ich denke das jetzt die AA/SB gegen steuern will um endlich einen erfolg verbuchen zukönnen.

der träger ist übrigens die tochter einer ZAF eines bekannten Prüfunternehmens
 

paulegon05

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 September 2012
Beiträge
826
Bewertungen
129
Warum macht Paulegon jetzt noch einen solchen Aprilscherz? Ich hätte ihm das jetzt an diesem Datum voll abgenommen.

Dequalifizierung - allein das Wort ist schon so hohl, daß es brummt.

Auf was für Ideen die kommen, um die Elos auf das Niveau der SB zu bekommen. *g*
ich habe es auch für einen scherz gehalten, aber es ist bitterer ernst -
sehr auffällig ist das das startdatum unmittelbar nach dem ende eines minijobs ist
 
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
1.899
Bewertungen
443
Vielleicht verstehst Du die Haltung von paulegon05 etwas besser, wenn ich darauf hinweise, dass so ein Studium nicht gratis ist.

Das mag zwar so sein, interessiert aber zumindest keinen AG, sonst wäre er nicht hier.

In meinem Fall haben meine Eltern mehrere 10.000 DM in mein Studium investiert, auch wenn ich ab und an als Student jobben war.

Auch andere Ausbildungen kosten Geld.

Und das JC macht solche Investitionen einfach zunichte, indem es Akademiker zu Helferstellen verdonnert. Findest Du so was in Ordnung?

Ja, den Kurs mit Sicherheit nicht, aber man hat ja alles zu tum um seine Hilfebedürftigkeit zu verringern bzw aufzuheben.Von daher ist es gut dass bei ALGII auch ähmmm "besser" gebildete andere Jobs ausführen dürfen.



Ein Akademiker in einer Helferstelle ist ein frustrierter Staatsbürger. Was ist daran sinnvoll, Akademiker zu frustrierten Staatsbürgern zu machen?

Meinst du andere sind dann nicht frustriert über solche Stellen?

Das Gleiche gilt übrigens auch für alle anderen Erwerbslosen, die in irgendeiner Weise qualifiziert sind und einen unterqualifizierten Job vom JC aufgedrückt kriegen. Es gibt keinen Berufsschutz mehr, das ist der Grund für die Dequalifizierung von qualifizierten Arbeitslosen.

So ist es leider, aber lieber alle gleich behandeln als wenn da auch noch ein Klassensystem da wäre.....
....
 

AEMR

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 April 2012
Beiträge
692
Bewertungen
348
dies habe ich auch mal meinem SB gesagt
Das war natürlich nicht deine Schuld und trotzdem ein Fehler. Die SB werden dir jedes Wort im Mund herumdrehen, du hast da keine Freunde.

der träger ist übrigens die tochter einer ZAF eines bekannten Prüfunternehmens
Interessant.

Kleiner Dienstweg ... das Geld bleibt nur unter uns Freunden.

Wenigstens diese Branche boomt: das Verschieben von Arbeitslosen. Die Maßnahmeträger gieren auf menschliche Beute wie die legendären Kannibalen. Der jeweilige Dozent der Unsinnsmaßnahme hat in der realen Wirtschaft vielleicht keine Chance (mehr), fand Unterschlupf in der intransparent (in Hinterzimmern) ausgehandelten Auftragsvergabe für die Hüttenindustrie rund um Deutschlands JC's und fürchtet eigene Arbeitslosigkeit.
 

obi68

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Oktober 2011
Beiträge
1.517
Bewertungen
1.940
ich habe es auch für einen scherz gehalten, aber es ist bitterer ernst -
sehr auffällig ist das das startdatum unmittelbar nach dem ende eines minijobs ist
Ah, okay. Weiter oben wurde dann ein Link gepostet, in dem das Ganze als verfrühter Aprilscherz entlarvt wurde.

Ich bin echt fassungslos, daß das als sozusagen selbsterfüllende Prophezeihung jetzt doch wahr wurde.
 
Oben Unten