• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Einladung zum Bewerbertag von der Agentur für Arbeit

Andy1971

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
24 Mai 2013
Beiträge
291
Bewertungen
247
Hallo Fohrengemeinde.

Ich bräuchte mal wieder kurz die Hilfe von euch.
Habe heute eine Einladung zum Bewerbertag nach §59 Zweiten buch Sozialgesetzbuch (SGB II) in Verbindung mit §309 Abs. 1 Drittes buch Sozialgesetzbuch (SGB III) Bekommen.

Kann ich gegen die Einladung Widerspruch einlegen?

Das Schreiben habe ich mit hochgeladen.

Danke für eure Hilfe.
 

Anhänge

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
23.595
Bewertungen
17.047
Fraglich, ob das überhaupt ein zulässiger Meldegrund ist.
 

Andy1971

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
24 Mai 2013
Beiträge
291
Bewertungen
247
Das frag ich mich auch.

nach §309 Abs.1 Drittes buch Sozialgesetzbuch (SGB III). heist es.

(1) 1Arbeitslose haben sich während der Zeit, für die sie einen Anspruch auf Arbeitslosengeld erheben, bei der Agentur für Arbeit oder einer sonstigen Dienststelle der Bundesagentur persönlich zu melden oder zu einem ärztlichen oder psychologischen Untersuchungstermin zu erscheinen, wenn die Agentur für Arbeit sie dazu auffordert (allgemeine Meldepflicht). 2Die Meldung muss bei der in der Aufforderung zur Meldung bezeichneten Stelle erfolgen. 3Die allgemeine Meldepflicht besteht auch in Zeiten, in denen der Anspruch auf Arbeitslosengeld ruht.
§ 309 SGB III Allgemeine Meldepflicht Sozialgesetzbuch (SGB) Drittes Buch

Wenn ich es richtig gelesen habe ist es ein allgemeingehltene Meldepflicht und nicht nach Abs. 2.

Damit könnte man garkein Widerspruch einlegen.

Wenn es eine Einladung nach § 309 Abs. 2 Dritte Buch Sozialgesetzbuch (SGB III) wäre dann schon.

Bin mir aber auch nicht sicher.
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.896
Bewertungen
2.311
@Andy1971;

Ich würde an deiner Stelle hingehen, besser als eine Sanktion zu kassieren.

Lasse deine Anwesenheit bestätigen.

Da sind sicherlich einige Zeitarbeitsfirmen anwesend. Etwas anderes kann ich mir nicht vorstellen.

Nur die nötigsten Daten im Fragebogen angeben, keine E-Mailadresse, keine Telefonnummer und ein Auto hast du auch nicht.

Die wollen dich sicherlich ganz schnell in so eine Leihbude vermitteln, dass du aus deren Statistik verausfällst.

Das ist nichts neues.
 

Andy1971

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
24 Mai 2013
Beiträge
291
Bewertungen
247
@ Lilastern

danke für deine Antwort.
Bin leider im ALG II.
Werde auch dort hingehen nehme auch nur einen Lebenslauf mit. Wenn die einen haben wollen sollen die ihn Kopieren.
Auto habe ich keines.
Ausfüllen tu ich dort auch nichts da ich mich im Zimmer 105 Melden soll und dort melde ich mich auch.

Aber irgend wo habe ich gelesen das so ein Meldetermin nicht Sanktioniert werden darf. Finde nur das Thred nicht mehr. Suche aber weiter vielleicht finde ich es noch.
 

Visita

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Jul 2014
Beiträge
243
Bewertungen
202
Hallo,
solche Veranstaltungen müssen auf Informationszetteln als "Vermittlungstag" angegeben sein, sagte mir ein Mitarbeiter bei einem "Vermittungstag" vom TÜV Rh, wo nur Daten gesammelt und an ZF's weitergegeben werden soll(t)en. Das fand nicht mal in Räumen der AA/JC statt. Keine Teilnehmerliste, keine Mitarbeiter des JC!

Hingehen, nichts ausfüllen wenn nicht gewollt, Informationsblätter mitnehmen.

Ich PERSÖNLICH finde es einfacher teilzunehmen, als sich dann erklären zu WOLLEN (nicht müssen).

https://www.elo-forum.org/sanktionen-sgb-ii/127467-keine-sanktion-wegen-versaeumten-messebesuchs.html
 

Andy1971

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
24 Mai 2013
Beiträge
291
Bewertungen
247
@ Visita

Danke für den Link den habe ich gesucht.

Hingehen werde ich auf jeden fall, um zu sehen was es ist.
Wenn es dann eine ZAF Messe ist werde ich mich danach Beschwären.
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.896
Bewertungen
2.311
@ Visita

Danke für den Link den habe ich gesucht.

Hingehen werde ich auf jeden fall, um zu sehen was es ist.
Wenn es dann eine ZAF Messe ist werde ich mich danach Beschwären.
Gruppenveranstaltungen finden genau so unter dem von dir oben genannten § statt.

Beschweren, das bringt dich kein Stück weiter. Du bist schließlich nicht der einzige der solche Einladungen bekommt.

Fahrtkostenantrag auf jeden Fall stellen.
 

verweigerer

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Aug 2013
Beiträge
203
Bewertungen
226
1. Berufsberatung,
2. Vermittlung in Ausbildung oder Arbeit,
3. Vorbereitung aktiver Arbeitsförderungsleistungen,



Dazu ja erscheinen erforderlich 1-3


§ 1 SGB III Ziele der Arbeitsförderung

SGB III Arbeitsförderung - SGB III Sozialgesetzbuch


Dazu erscheinen nicht erforderlich 4-5

4.
Vorbereitung von Entscheidungen im Leistungsverfahren und

5.
Prüfung des Vorliegens der Voraussetzungen für den Leistungsanspruch
erfolgen.


§ 309 SGB III Allgemeine Meldepflicht
Es gibt noch den § 1SGB I

§ 1
Aufgaben des Sozialgesetzbuchs
(1) Das Recht des Sozialgesetzbuchs soll zur Verwirklichung sozialer Gerechtigkeit und sozialer Sicherheit Sozialleistungen einschließlich sozialer und erzieherischer Hilfen gestalten. Es soll dazu beitragen,

ein menschenwürdiges Dasein zu sichern,
gleiche Voraussetzungen für die freie Entfaltung der Persönlichkeit, insbesondere auch für junge Menschen, zu schaffen,
die Familie zu schützen und zu fördern,
den Erwerb des Lebensunterhalts durch eine frei gewählte Tätigkeit zu ermöglichen


§ 1 SGB I Aufgaben des Sozialgesetzbuchs - dejure.org


§ 1 SGB II
§ 1 SGB II Aufgabe und Ziel der Grundsicherung für Arbeitsuchende
(1) Die Grundsicherung für Arbeitsuchende soll es Leistungsberechtigten ermöglichen, ein Leben zu führen, das der Würde des Menschen entspricht.

SGB II Sozialgesetzbuch - Grundsicherung für Arbeitsuchende


Einladungen kommt man gerne Freiwillig nach nicht aber unter einen Zwang unter Androhung von Kürzungen der Sozialleistung.


Die Menschenwürde wird nicht beachtet.

Das jeder das Recht hat den Erwerb des Lebensunterhalts durch eine frei gewählte Tätigkeit zu ermöglichen wird auch Missachtet.


Täuschen ist das Schlagwort der Jobcenter




Anfrage an das Jobcenter

Wer ist bei dem Bewerbertag anwesend welche Firmen?

Welche Fachbereiche.

Was für ein Stundenlohn wird bezahlt?

Muss der Bewerber noch zusätzlich bei einer 38,5 Stundenwoche beim Jobcenter einen Antrag auf Aufstockung machen?

Solche Arbeiten sind nicht zulässig und dürfen nicht Sanktioniert werden bei Ablehnung.


Denn eine Bewerbung kann nur Erfolg haben wenn das Bewerberprofil des Bürger auch passt.

Vorrangig ist zu beachten das eine Bewerbung auch wirklich Chancen auf Erfolg hat das auch auf Dauer und nicht nur kurzfristig.


Die Berufliche Ausbildung des Bürger hat immer Priorität


Demnach müssen Firmen wenn dort Vertreter davon im Jobcenter anwesend sind auch die Qualifikationen die man in seinen Beruf erworben hat anwesend sein um die Zielgerichtete Vermittlung in Arbeit wirklich zu gewährleisten zu können.


Dies um Zielgerichtet Bürger auf Dauer in Arbeit auf Sozialversicherungspflichtiger Arbeit zu bekommen.



Arbeiten mit Sittenwidrigen Löhnen darf das Jobcenter nicht vermitteln

Auch darf das Netto Entgelt nicht weniger sein bei einer Arbeit von 38,5 Stunden Woche als die Sozialleistungen die der Leistungsträger bezahlt.


Arbeitslosengeld - Sperrzeit - Arbeitsablehnung - zumutbare Beschäftigung - Sittenwidrigkeit - Arbeitsentgelt - Überprüfung von Tarifverträgen - soziokulturelles Existenzminimum - Berechnung der Mindestvergütung - Teilzeitbeschäftigung - Diskriminierungsverbot


Aktenzeichen: S 77 AL 742/05

Bürgerservice Berlin - Brandenburg



Absenkung des Arbeitslosengeld II - Ablehnung einer unzumutbaren Beschäftigung - sonstiger wichtiger Grund - Sittenwidrigkeit des Arbeitsentgelts


Aktenzeichen: S 55 AS 24521/10 ER


Bürgerservice Berlin - Brandenburg



16.01.2012: Arbeits-/Sozialrecht: In Berlin sind bei Vollzeit 1.058 Euro brutto (815 Euro netto) sittenwidriger Lohn


Arbeitsangebote unterhalb dieses Betrages müssen nicht angenommen werden
Nach der aktuellen Rechtsprechung des Sozialgerichts Berlin gilt ein Lohn für das Jahr 2011 in Berlin bei einer Vollzeitbeschäftigung mit einer monatlichen Bruttovergütung von weniger als 1058 Euro (netto: 815 Euro) als sittenwidrig. Das entspricht einem Stundenlohn bei einer 38,5-Stunden-Woche von 6,34 Euro.


Rechtsanwalt Jrg Schindler: Arbeits-/Sozialrecht: In Berlin sind bei Vollzeit 1.058 Euro brutto (815 Euro netto) sittenwidriger Lohn (Rechtsanwalt Jrg Schindler und Rechtsanwltin Doreen Elmenthaler in Wittenberg und Berlin)



Bundesregierung: Arbeitsagenturen dürfen nicht in sittenwidrige Löhne vermitteln

Berliner Jobcenter dürfen Hartz IV-Empfänger nicht in rechtswidrige Arbeitsverhältnisse vermitteln und schon gar nicht mittels Sanktionen erzwingen - menschenwürdigen Existenz muss erhalten bleiben(Entscheidung des BVerfG vom 9. Februar 2010)

Absenkung des Arbeitslosengeld II - Ablehnung einer unzumutbaren Beschäftigung - wichtiger Grund - Sittenwidrigkeit des Arbeitsentgelts - Mindestverdienstgrenze für Berlin 2011

19.09.2011, - S 55 AS 24521/11 ER -


Bürgerservice Berlin - Brandenburg



sozialrechtsexperte: Bundesregierung: Arbeitsagenturen dürfen nicht in sittenwidrige Löhne vermitteln


Jobcenter klagen vorenthaltenes Arbeitsentgelt ein

Jobcenter klagen vorenthaltenes Arbeitsentgelt ein | Sozialberatung Kiel



Wenn das so ist warum vermittelt das Jobcenter immer wieder in Sittenwidrige Sozialversicherungspflichte Arbeit?



Auch besonders in Ein Euro Jobs warum ?



Ein-Euro-Job und öffentlich-rechtlicher Erstattungsanspruch


BSG 14. Senat, Urteil vom 22.08.2013 - B 14 AS 75/12 R


juris - Ein-Euro-Job und öffentlich-rechtlicher Erstattungsanspruch



BUNDESSOZIALGERICHT Urteil vom 13.4.2011, B 14 AS 98/10 R

Grundsicherung für Arbeitsuchende - Eingliederungsleistung - 1-Euro-Job - Arbeitsleistung ohne Rechtsgrund - öffentlich-rechtlicher Erstattungsanspruch - Wertersatz


http://juris.bundessozialgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bsg&Art=en&nr=12164



BUNDESSOZIALGERICHT Urteil vom 27.8.2011, B 4 AS 1/10 R

Grundsicherung für Arbeitsuchende - Eingliederungsleistung - Arbeitsgelegenheit gegen Mehraufwandsentschädigung - kein Arbeitsverhältnis - kein Vergütungsanspruch - kein faktisches Arbeitsverhältnis - keine Vertragsanpassung - öffentlich-rechtlicher Erstattungsanspruch bei fehlender Zusätzlichkeit der Arbeitsgelegenheit - Vermögensverschiebung - Rechtsgrund - Zuweisungsbescheid - kein Anspruch auf Verzinsung nach § 44 Abs 1 SGB 1 - sozialgerichtliches Verfahren - unechte notwendige Beiladung



http://juris.bundessozialgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bsg&Art=en&nr=12181


1-Euro-Jobs


1-Euro-Jobs



Anderes Thema


Arbeitsrecht: Arbeitgeber-Trick-17: vorherige "Aktivierungsmaßnahme"
Arbeitsvertrag unterschreiben, nicht Aktivierungsmaßnahme

Rechtsanwalt Jrg Schindler: Arbeitsrecht: Arbeitgeber-Trick-17: vorherige "Aktivierungsmanahme" (Rechtsanwalt Jrg Schindler und Rechtsanwltin Doreen Elmenthaler in Wittenberg und Berlin)
 

Frank71

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Jul 2010
Beiträge
2.175
Bewertungen
1.142
@Andy...

hast du noch die möglichkeit einen Beistand mitzunehmen ?

Wenn ja,dann tue es.

Aber auch nicht schlecht vom JC,gleich mit RFB kommen und gleichzeitig Einladen zur Fleischbeschauung.

Wie schon gesagt, nichts vor Ort unterschreiben,Telefon und PKW hat mann als Hartzer so oder so nicht,ausnahmen gibt es natürlich.
 

Andy1971

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
24 Mai 2013
Beiträge
291
Bewertungen
247
Beistand bin ich gerade noch am organisieren. Bis jetzt habe ich keinen. Vor Ort unterschreiben tue ich nichts.
Habe auch schon Meiner SB gesagt das ich kein Telefon und keine Auto habe. Da Geld zu wenig ist.
 

Frank71

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Jul 2010
Beiträge
2.175
Bewertungen
1.142
@Andy...

als Beistand kannst du einen guten Freund,Nachbarn,Familienmitglied
nehmen,das spielt keine Rolle.

Der Beistand sollte möglichst einen Kulli und Papier zum mitschreiben
dabei haben,oder du gibst es ihm.
 

Visita

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Jul 2014
Beiträge
243
Bewertungen
202
Sich selbst einfach nicht verrückt machen! Diese Termine sind sehr unterschiedlich.

Ich hatte 2 "Bewerbertag" -Termine, wo man davon überzeugt werden sollte, nach Österreich zu gehen und Praktika zu machen. Jeder Teilnehmer wurde nach Beruf, Dauer der Arbeitslosigkeit und der Motivation gefragt.

Als ich sagte, man könne mich auslassen, das seien sehr persönliche Fragen... wurde ich die gesamten 2 Stunden persönlich mit Nachnamen bei jeder Gelegenheit angesprochen :biggrin:

Bei einem weiteren Termin sollte man UNBEDINGT!!!! seine Daten hinterlassen für die ZF's

Du musst auch nicht sagen, dass Du kein Telefon hast, glaubt Dir sowieso keiner. Ich sage immer, ich habe keine Telefonnummer, die ich IHNEN mitteilen kann. Da erscheinst Du noch selbstbewusster als DU SCHON BIST! :wink:

Ich wünsche Dir einfach nur viel Spaß beim Termin und nimm Dir ein Getränk mit! :biggrin::wink:
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
23.595
Bewertungen
17.047
Gruppenveranstaltungen finden genau so unter dem von dir oben genannten § statt.

Beschweren, das bringt dich kein Stück weiter. Du bist schließlich nicht der einzige der solche Einladungen bekommt.
Nein, eben nicht.
-> L 7 AS 1058/13 B
c) - Der Senat sieht sich bei diesem Informationsstand nicht in der Lage, eine abschließende Entscheidung über die Wirksamkeit der Meldeaufforderung zu treffen. Um Berufsberatung (Abs. 2 Nr. 1) dürfte es sich dabei nicht handeln, weil hierzu allein die professionelle Arbeitsvermittlung des Beklagten zuständig ist, nicht aber Verleihunternehmer. Theoretisch könnte der Meldezweck der Vermittlung (Abs. 2 Nr. 2) gemeint sein. Dieser erfasst in der Regel Vorbereitungshandlungen für einen Vermittlungsvorschlag nach § 35 SGB III (Voelzke in: Hauck/Noftz, SGB III-Kommentar, 2. Aufl., § 309 Rdnr. 25). Hierzu könnte es passen, dass der Kläger aufgefordert wurde, Bewerbungsunterlagen mitzubringen. Dafür ist allerdings ein Besuch von Arbeitgeberinfoständen nicht erforderlich, weil der Vermittlungsvorschlag und das Arbeitsangebot nur von der Behörde, nicht aber durch Dritte erfolgen dürfen (BSG, SozR 3-4100 § 119 Nr. 21). Ferner muss der Leistungsberechtigte die Möglichkeit erhalten, vor der Vorstellung beim Arbeitgeber die Zumutbarkeit des Arbeitsangebots zu überprüfen.
WAs Du meinst sind Infoveranstaltungen bei einem Maßnahmeträger, das ist aber etwas Anderes.
 
E

ExitUser

Gast
Ich würde Widerspruch einlegen (für die Statistik. :wink:) und dann hingehen. § 309 I SGB III ist hier jedenfalls nicht einschlägig, so dass man auch sanktionslos davonkommen würde, wenn man dort nicht erscheint. Sollte die Einladung einen anderen Grund haben (was offensichtlich der Fall ist) als den aus § 309 I SGB III, dann wäre die Rechtsfolgenbelehrung fehlerhaft und damit ein Nichterscheinen nicht sanktionierbar.
 

Andy1971

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
24 Mai 2013
Beiträge
291
Bewertungen
247
Na wenn das 2 Stunden geht und dann noch so früh da schlafe ich ja dann wieder ein.
Schlafen kann ich überall wenn ich möchte.
Ich sage sowie so von mir nichts da ich nicht vor einer großen geselschaft sprechen kann.
Danke für den Tipp mit dem Getränk sonnst hätte ich nichts mitgenommen.
 

Andy1971

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
24 Mai 2013
Beiträge
291
Bewertungen
247
@ xavier123

Ich werde hingehen und Wiederspruch einlegen. Damit man sieht das es weche gibt die sich nicht alles gefallen lassen.
 

Visita

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Jul 2014
Beiträge
243
Bewertungen
202
Könnte bitte mir jemand kurz mitteilen, ob es wirklich eine Grundlage dafür gibt seinen Ausweis/Pass bei solchen Veranstaltungen zeigen zu müssen?

Wird oft darauf hingewiesen.

Danke!
 

Makale

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Jan 2013
Beiträge
3.246
Bewertungen
3.210
Da eine Meldeaufforderung

1. nur zu den in § 309 Abs. 2 SGB III abschließend aufgeführten Meldezwecken erfolgen darf,

2. als Verwaltungsakt insbesondere dem Begründungsgrundsatz gem. § 35 SGB X genügen muss,

3. dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit und Einzelfallregelung entsprechen muss und

4. (sanktionsfähige) Arbeitsangebote mit Rechtsfolgenbelehrung keinem Dritten überlassen werden dürfen, sondern der Nachweishalber schriftlich vom Leistungsträger (im Vorhinein) erfolgen müssen,

so lässt es nur den Entschluss zu, dass eine Meldeaufforderung zum "Bewerbertag" mit relativer Sicherheit rechtswidrig ist. Wo diese Veranstaltung dann statt findet, kann ansich dahingestellt bleiben.

Übrigens Widerspruch einlegen und dennoch hingehen ist so ziemlicher Irrsinn...
 

Schneefink

Neu hier...
Mitglied seit
3 Sep 2012
Beiträge
37
Bewertungen
16
Hallo,

da hier kein konkreter Vermittlungsvorschlag vorliegt, würde ich weder Bewerbungsunterlagen noch Lebenslauf mitbringen.
Wie sollst du denn eine individuelle Bewerbung schreiben, wenn Du nicht mal weißt, wer der Arbeitgeber ist?

Dann kann es passieren, dass dein Lebenslauf quer durch den Raum fliegt und Du weißt nicht, in wessen Händen der landet.

Adressen von möglichen AGs kannst du mitnehmen und alle anderen Unterlagen lassen sich nachreichen.

Ich war letzte Woche zu einer ähnlichen Veranstaltung "eingeladen" und da saß ein Mitarbeiter des Arbeitgeberservice und las mir Stellenangebote vor, die ich schon alle kannte.
Daß ich keine Bewerbungen wie gefordert mitbrachte, war egal- es wurde gar nicht gefragt.
 

Andy1971

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
24 Mai 2013
Beiträge
291
Bewertungen
247
So Termin wargnommen ein Beistand war auch Dabei.

Beschreibe mal wie es abgelaufen ist.

Zuerst hat man einen Personalbogen von Persona Service bekommen denn man ausfüllen sollte.
habe nur Adresse, Geburtstag, Gehaltswunsch und Beruf eingetragen.
Nicht unterschreiben.
Dann musst man wieder warten bis die Dame von Persona Service einen aufrufen hat.
Als ich dann mit meinen Beistand vor Ihr Stand wollte sie den beistand abwimmelsn. Gab erst mal eine kleine Diskusion das ich doch Offiziel eingeladen wurde und mir da ein beistand zu stehen würde. Das die Dame von Persona Service nicht verstanden hat wiel wie sie sagte sich nicht mir den Geseten Auskenne. Da Fragte sie die Dame beim Empfang von der Agentur für Arbeit und die hat nichts dazu gesagt. Dann hat sie doch den Beistand zugelassen. Also rein ins Büro Ihre erste frage ob ich überhaupt Arbeiten möchte darauf hin ich mal kurz überlegt ob ich daraf antworten sollte habe dann halt doch ja gesagt.
Dann fragte sie ob ich Bewerbungsunterlagen nd Lebenslauf dabei hätte ich fragte zurück ob sie mir eine genaue Strelle hat sie nein zur zeit nicht. Da habe ich ihr erklärt warum ich keine Bewerbungsunterlagen dabei habe. Da ich ja nicht weis um welche Stelle es geht kann ich keine genaue Bewerbung schreiben. Darauf Sagte die Dame von Persona Service wieder zur zeit hat sie keine Stellen.
Dann Fragte sie seit wann ich Arbeit suchen würde da habe ich nur gemeint seit April/mai letzten Jahres. Wollte sie noch meinen Letzten Arbeitgeber wissen darauf sagte ich zu ihr mir fällt der Name nicht ein. Ich musste die Dame von Persona Service aufklären das sie meinen Lebenslauf bei der Agentur für Arbeit finden kann. Sie wusste auch nicht was ein Fachlagerist alles macht da auf ihre frage was ich im Lager alles gemacht habe ich nur sagte die Arbeiten die im lager anfallen.
Fragte noch nach dem Staplerschein darauf hin ich ich habe einen. Fragte sie noch ob ich mir zutrauen würde auch einen Stapler zu fahren darauf hin ich kommt auf das Model an. Verstand sie auch nicht.
Zuletzt Fragte sie noch wie sie mich erreichen könnte wenn sie eine Stelle gefunden hat, darauf meine Antwort nur Schriftlich.
Fragte sie doch tatsächlich ob ich zurückrufen könnte wenn sie mir schreiben das sie Arbeit haben, meine Antwort müsste ich erstmal eine Telefonzelle in meiner Nähe suchen.
Dann verabschiedung.

Als ich und mein Beistand drausen aus der Agentur für Arbeit waren musste mein beistand erst mal heftig lachen.
Mein Beistand meinte nur das habe ich richtig gut gemacht.

Hoffe mal das ich nichts vergessen habe.
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.896
Bewertungen
2.311
@Andy1971

Bei so einem Auftreten gegenüber der Zeitarbeit brauchst du dich nicht wundern, wenn du da noch von deiner SB etwas zuhören bekommst.

So ein Verhalten hinterlässt stark den Eindruck, dass du nicht arbeiten willst.
 

Texter50

Teammitglied
Mitglied seit
1 Mrz 2012
Beiträge
7.582
Bewertungen
7.560
@Andy1971

Bei so einem Auftreten gegenüber der Zeitarbeit brauchst du dich nicht wundern, wenn du da noch von deiner SB etwas zuhören bekommst.
Das hat ja wohl mit seinem Verhalten nix zu schaffen, sondern mit der Tagesform der SBs und deren sonstiger Eigenarten!

So ein Verhalten hinterlässt stark den Eindruck, dass du nicht arbeiten willst.
Für mich schaut das wie die richtige Reaktion darauf aus, dass er sich nicht ins Pool-Wesen aufnehmen lassen will. Nicht gelesen :biggrin: : die hatten keine Jobs, die haben nur zu Sammlerzwecken eingeladen!
Das muss doch wohl keiner haben? :icon_motz:
 

Andy1971

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
24 Mai 2013
Beiträge
291
Bewertungen
247
@ Lilastern

Ich wurde eingeladen nach § 59 Zweiten buch Sozilgesetzbuch (SBG II) in verbindung mir § 309 Drittes Buch Sozialgestzbuch.

In Abschnit eins des § 309 Drittes buch Sozialgesetzbuches heist es
(1) Arbeitslose haben sich während der Zeit, für die sie einen Anspruch auf Arbeitslosengeld erheben, bei der Agentur für Arbeit oder einer sonstigen Dienststelle der Bundesagentur persönlich zu melden oder zu einem ärztlichen oder psychologischen Untersuchungstermin zu erscheinen, wenn die Agentur für Arbeit sie dazu auffordert (allgemeine Meldepflicht). Die Meldung muss bei der in der Aufforderung zur Meldung bezeichneten Stelle erfolgen. Die allgemeine Meldepflicht besteht auch in Zeiten, in denen der Anspruch auf Arbeitslosengeld ruht.
Gemeldet habe ich mich beim Empfang da der Empfand die Persoanlbogen ausgegeben hat.
des weiterne heist es in Abscnitt 2
(2) Die Aufforderung zur Meldung kann zum Zwecke der

1.
Berufsberatung,
2.
Vermittlung in Ausbildung oder Arbeit,
3.
Vorbereitung aktiver Arbeitsförderungsleistungen,
4.
Vorbereitung von Entscheidungen im Leistungsverfahren und
5.
Prüfung des Vorliegens der Voraussetzungen für den Leistungsanspruch

erfolgen.
1.Berufsberatung erfolgte nicht.
2. Vermittlung in Ausbildung oder Arbeit, Habe zwei mal nachgefragt ob sie eine Stelle hat.
3. von einer Mitareiterin einer ZAF Arbeitsförderungsleistungen wohl eher kaum.
punkt 4 und 5 ist wohl bei einer ZAF nicht zu erwarten.

Wegen mir kann was vom SB kommen da kann mir SB erklären ob es eine Meldeplicht ist ein Personalfragebogen von einer ZAF in der Agentur für Arbeit auszufüllen.
 

Bernd2

Neu hier...
Mitglied seit
31 Jul 2014
Beiträge
118
Bewertungen
77
Ich habe mir gerade bildlich vorgestellt, wie du da stehst und die Kulleraugen der ZAF Tante immer größer werden. Und....ich habe lauthals gelacht. Danke dafür!
Dein Auftreten finde ich nicht schlimm, denn schlimm finde ich eher was die da mieses versucht haben und alles schön mit §§ verziert, damit man auch ja wieder schön eingeschüchtert wird.
Werde ich mir so merken.
Würde gern mal zu so einer Veranstaltung....der Spaß allein....ich freu mich schon!:icon_hihi:
 

Bunny Lake

Neu hier...
Mitglied seit
1 Mrz 2011
Beiträge
74
Bewertungen
3
Ich war einmal auf so eine Veranstaltung. Natürlich gezwungen und es war absurd. Sie fand am ***** der Welt statt (ich mußte eine Fahrkarte kaufen, die 4 Zonen abdckete, Hin- u. Zurück) und als ich da war, gab es jede Mende Stands von Zeitarbeitfirmen, die mir und den anderen Hartzis sehr herablassend behandelten.

Hinter meiner Rücken hörte ich das Lästern der Zeitarbeitschnecken. Eine 1/4 St. reichte schon. Ich war davon genervt. Ich erinnere mich, auf einem Zettel unterschrieben zu haben. Es ist normalerweise verbindlich, dort persönlich zu erscheinen.

Aber wie alle Aktionen des JC, reine Zeitverschwendung.
 

Andy1971

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
24 Mai 2013
Beiträge
291
Bewertungen
247
Ja sowas findet bei uns auch ab und zu statt.
Aber ich gehe da hin und bin immer schön freundlich wenn es auch nur aufgesetzt ist.

Meine erste frage bei sowas ist immer ob sie gerade eine offene Stelle haben wenn nicht dann lasse ich mir eine Visitenkarte geben.
 

Bernd2

Neu hier...
Mitglied seit
31 Jul 2014
Beiträge
118
Bewertungen
77
Genauso habe ich das vor vielen Jahren auch schon gemacht...da hab ich wohl das richtige Bauchgefühl gehabt damals.:biggrin:
 
Oben Unten