Einladung zum Arbeitgebertag - Bitte um Hilfe (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 2)

Schwalbe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Mai 2017
Beiträge
85
Bewertungen
19
Hallo,

ich war am 7.07. bei meinem SB und dieser hat mich gefragt ob schon Post für mich gekommen ist. Da ich nicht wusste wovon er sprach, druckte er mir eine Einladung zum Arbeitgebertag (mit RFB) aus. Als ich ihn fragte was das überhaupt sein soll, meinte dieser er wüsste es auch nicht genau. Angeblich soll die Abteilung des Jobcenters die Arbeitgeber betreut dahinter stecken.

Ich wollte aber konkret wissen was mich da erwartet, da meinte er es würde um eine Bewerbung geben. (Zumindest habe ich dies so empfunden) ICH wollte wissen auf welches Stellenangebot sich das bezieht und er druckte mir das passende Stellenangebot als VV aus.

Gestern Nachmittag ist bei mir auch die Einladung mit der Post gekommen. (Ebenfalls mit RFB aber ohne VV oder sonstiges) Mir ist aufgefallen das diese Einladung von einer Agentur für Arbeit kommt die mich nicht betreut. Also eine die weiter entfernt von meinem Wohnort ist. Ebenfalls im Auftrag eines Herren den ich nicht kenne.

Nun würde ich gerne Informationen einholen. Was erwartet mich da? Falls ich mich tatsächlich bewerben muss, kann ich dies wie eine beliebige ZAF angehen? Sprich mit Fragenkatalog und der Ablehnung jegliche Daten preiszugeben, solange nicht konkret der AV angeboten wird?
 

Anhänge

DoppelPleite

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Dezember 2015
Beiträge
1.218
Bewertungen
1.728
Hat der VV eine RFB, auf den dann ganz normal (lies den Anti-ZAF Tread) binnen 3 Werktagen (Samstag zählt dazu) bewerben, natürlich postalisch versteht sich.

Zu der Einladung aufschlagen, Lebenslauf zu Hause vergessen haben. Beistand mitnehmen, Deine Daten ggü. Dritten gehen an dem Arbeitgebertag erstmal keinem etwas an.
 

Schwalbe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Mai 2017
Beiträge
85
Bewertungen
19
Hallo Doppelpleite,

danke für deinen Beitrag. Meinem Verständnis nach diente der VV lediglich mir zu sagen auf welches Stellenangebot sich der Arbeitgebertag bezieht.

Schließlich gab es bei der eigentlichen Post, die mich auf dieses "Event" verweisen sollte, kein VV. Denkst du es ist trotzdem notwendig sich postalisch zu bewerben, obwohl der VV sich auf den Arbeitgebertag bezieht der ohnehin am Mittwoch stattfinden soll?

Kann man mir nicht vorwerfen das ich bewusst meiner Pflicht nicht nachkomme, so ich den Lebenslauf "vergesse"? Ein Beistand fällt für mich leider aus.

Was die Daten betrifft. In der Einladung steht ja nichts davon das es eine Bewerbung ist oder dergleichen. Hier könnte ich tatsächlich erstmal verlangen das der "AG" mir erstmal schriftlich gibt das dies ein VG sein soll. Falls er das nicht tut, kann ich darauf verweisen das meine Daten erstmal privat sind. Oder sehe ich das falsch?
 

DoppelPleite

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Dezember 2015
Beiträge
1.218
Bewertungen
1.728
War eine RFB beim VV dabei?

Du kannst Deinen LL mitnehmen, hast dann aber den Ärger Dich zudrücken diesen vorzulegen. Du hast eine Einladung der Du nachkommst, die LL Forderung ist Beiwerk wofür man dich nicht ohne weiteres sanktionieren kann.

Es sei denn Du hast eine Verpflichtung durch EGV, EGV-VA zu jedem Arbeitgebertag/Einladungen einen aktuellen LL mitzubringen. (unwahrscheinlich)

Das kann kein VG sein, ohne vorhergehende Bewerbung und anschliessender Einladung zum VG. Du hast eine Einladung der Du nachkommst und dann kann keiner kommen und sagen "Oh Heute ist ein VG hoffentlich sind Sie gut vorbereitet" ...

Warum fällt für Dich ein Beistand aus, hast Du schon versucht jemanden zu finden?
 

Schwalbe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Mai 2017
Beiträge
85
Bewertungen
19
Ja. Bei dem VV ist eine RFB dabei. (Hätte ich bloß bei dem Termin das angesprochen) Zur Sicherheit werde ich mich postalisch bewerben.

In meiner EGV steht nicht das ich LL dabei haben muss.

In dem Fall verstehe ich diesen Arbeitgebertag als reine Informationsveranstaltung. Ich würde daher auf BDSG §4 verweisen.

Die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten sind nur zulässig, soweit dieses Gesetz oder eine andere Rechtsvorschrift dies erlaubt oder anordnet oder der Betroffene eingewilligt hat.
Sehe ich das richtig?

Meine Familie macht Urlaub. Der Freundeskreis soll damit nicht belastet werden.
 

DoppelPleite

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Dezember 2015
Beiträge
1.218
Bewertungen
1.728
Wie zur Sicherheit, ja wenn Du nicht sanktioniert werden willst musst Du dich leider darauf bewerben, weil eine RFB dabei ist. Du brauchst auf nichts verweisen beim Arbeitgebertag, außer das Deine Bewerbung samt LL postalisch unterwegs ist, dann ist das auch vom Tisch.

Es gibt ja noch mehr als Familie und Freundeskreis, zB Gleichgesinnte aus dem Netz.
 

Andy1971

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Mai 2013
Beiträge
283
Bewertungen
247
Zuletzt bearbeitet:

Schwalbe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Mai 2017
Beiträge
85
Bewertungen
19
Hallo,

danke Andy1971 und DoppelPleite für die Beiträge. Ich möchte kurz zusammenfassen wie es nun war:

Die Damen vom AG haben sich zunächst verspätet. Weshalb wir ungefähr fünf Minuten warten mussten bis sie erschienen sind. Nach einer kurzen Vorstellung wurde der ganze Inhalt entleert. Für welchen Kunden man arbeitet, wo die Standorte sind, wie man sich bei ihnen weiterbilden kann und so weiter. Das ging alles so schnell das ich kaum was mitschreiben konnte. Ich habe dennoch einiges aufgeschrieben, damit ich zumindest sagen kann das ich nicht passiv war.

Die Damen haben dann angeboten das wer nicht mag sich auch verabschieden kann. Das haben neben mir zwei andere in Anspruch genommen. Man musste vortreten und erstmal sagen warum einem die Arbeit nicht entgegenkommt. Das haben die zwei anderen vor mir auch gemacht. Ich habe jedoch darauf bestanden das ich erstmal auf meiner Einladung eine Unterschrift haben möchte das ich überhaupt da war.

Die Dame hat mir das erst nach einem zögern unterschrieben. Nun wollte sie wissen warum ich gehen möchte bzw. warum mir das heute nicht zusagt. Da habe ich gesagt das ich dazu nichts sagen werde. Sie meinte sie müsse doch dem SB sagen warum und wieso. Aber ich meinte, ich kann sehr gut mit meinem SB alleine sprechen.

Nun blitzte ihr wohl etwas auf. Ich habe mich gestern bei der ZAF wegen dem VV gezwungermaßen beworben. Darauf sprach sie mich auch. Sie meinte sie hat mir eine Rückantwort geschrieben und war unzufrieden mit meiner Bewerbung, sie meinte sie könnte diese gar nicht akzeptieren. (Ich habe kein Lebenslauf und Zeugnis beigefügt. Im VV wurde das als Anlage/Unterlage nicht vermerkt. Wohingegen alle anderen VV stehen haben das man Zeugnisse oder Lebenslauf wünscht) Das habe ich ihr dann auch entgegnet und gemeint meine Bewerbung war rechtskonform. Das wenn sie weitere Informationen braucht sie mich ja gerne kontaktieren kann, was sie ja auch tat.

Sie war dann so unzufrieden mit mir das sie meinte ich könne endlich gehen, da die anderen Teilnehmer weitermachen möchten.

Ich jedenfalls werde bei einer Rückantwort eine Kopie der VV machen und darauf verweisen das Anlagen nicht gewünscht wurden.

Beim nächsten mal werde ich auch meinen SB ansprechen das ein Arbeitgebertag die Allgemeine Meldepflicht nach § 309 SGB III nicht erfüllt. Dazu habe ich hier im Forum auch schon das passende Gerichtsurteil eines LSG erblickt.
 

DoppelPleite

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Dezember 2015
Beiträge
1.218
Bewertungen
1.728
Kurz gesagt es hängt nun alles davon ab, was genau in der Antwort des AG auf die Bewerbung drin steht. Wenn dieser nun eine Nachreichung des LL wünscht, mußt Du dem nachgehen - um nicht das laufende Bewerbungsverfahren zu vereiteln.

Du scheinst etwas zu verwechseln, nun hast Du dich auf einen VV mit RFB beworben und der Kontakt steht. Nun ist es auch logisch richtig dass Dein LL auf den Tisch kommt, damit der AG entscheiden kann ob er dich gebrauchen kann oder nicht.

Das Ganze hat nun überhaupt gar nichts mehr mit dem Arbeitgebertag zu tun, das sind 2 völlig unterschiedliche Aktivitäten.
Wieviel freie Stellen gibt es denn dort überhaupt, sieh mal es existiert manchmal 1 freie Stelle und 300 Mann bekommen dafür einen VV mit RFB. Sanktioniert werden können bis zu 300 aber wenn überhaupt kann nur einer arbeiten gehen.

Sobald die Antwort da ist mal bitte Hochladen.

Schwalbe meinte:
werde ich auch meinen SB ansprechen das ein Arbeitgebertag die Allgemeine Meldepflicht nach § 309 SGB III nicht erfüllt
Das kannst Du dir sparen, dagegen WS einlegen hättest Du müssen, dann Eier zeigen und nicht hingehen.

Das einzige was Du insofern es sich um eine ZAF handelt noch tun könntest, wäre den LL etwas zu anonymisieren:

Metzger 02/2000 - 06/2003 bei Fleischerei in 12345 Kleinsiehstenicht -Aber das geschieht wie auch alles andere auf eigene Verantwortung, sprich da Du nun schon aneckst und auch ins Trudeln gerätst, würde ich eher einen normalen LL bevorzugen.
 

Schwalbe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Mai 2017
Beiträge
85
Bewertungen
19
Hallo Doppelpleite,

danke für deinen Beitrag. Mir war schon klar das ich da weiter am Ball bleiben muss. Ich habe der Dame erwähnt das ich ihr alles nachreichen kann, so sie sich das wünscht. Die Antwort ist gerade auch angekommen.

Ich werde ihr dann morgen postalisch die Bewerbung+Lebenslauf(Mein Lebenslauf ist nach der europäischen Machart, die man mir im Startseminar vermittelt hat.) und weiteres zusenden.

Das dies mit dem Arbeitgebertag nichts zu tun hat verstehe ich. Meinen letzten Absatz habe ich folgendermaßen gemeint: Ich werde meinen SB wegen der Gesetzeslage ansprechen, sobald er meint ich müsste wieder einen Arbeitgebertag besuchen.

Zusammengefasst: Ja, ich werde natürlich den Kontakt nicht einfach abbrechen. Ja, mir ist bewusst das der Tag nichts mit der Bewerbung zu tun hat.
 

Anhänge

DoppelPleite

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Dezember 2015
Beiträge
1.218
Bewertungen
1.728
Wie hast Du dich bei denen beworben per Email oder postalisch, lass am besten noch Heute einen Löschantrag für Email/Tel dem JC nachweisbar zukommen. (Frist 7 Werktage setzen, ab Zugang)

Dein Telefon is kaputt und Email Zugangsdaten hast Du vergessen, zudem besteht kein Internetanschluss.

Beworben hast Du dich doch schon, würde auch sicherheitshalber nochmal Bew, LL, Quali, zukommen lassen. Weil die gerade geschrieben haben das keine Bewerbung vorliegt und somit dieses auch dem SB mitgeteilt wird.

Was für ein "Gemäß Ihrem Wunsch" war das denn, nachdem die Deine Daten nicht aufgenommen haben?

"Eine Aufnahme wird erst stattfinden wenn Sie sich wirklich beworben haben"

Bew, LL, Quali, zukommen lassen. Postanschrift reicht aus für eine Bewerbung.
 

Schwalbe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Mai 2017
Beiträge
85
Bewertungen
19
Ich habe mich per Email beworben. Aber über ein Emailkonto was nicht mir gehört. Ich habe gebeten mir postalisch zu antworten. Der Antrag zur Löschung der Telefonnummer und Email wurde von mir vor ungefähr 2-3 Monaten schon beim Amt eingereicht und auch akzeptiert.

Ich werde der Dame die meint es hätte keine Bewerbung stattgefunden einen Widerspruch äußern. Alles weitere werde ich abwarten und notfalls kann ich auf den fehlenden Wunsch nach Anlagen in der VV verweisen.

Das "gemäß dem Wunsch..." bezog sich auf das hier:

Aus Datenschutzrechtlichen Gründen erkläre ich mich mit einer Speicherung oder Weitergabe meiner personenbezogenen Daten nicht einverstanden und beantrage bei Nichtberücksichtigung für die angebotene Stelle die Löschung und schriftliche Löschungsbestätigung entsprechend der Bestimmungen des BDSG.
Mit einer Aufnahme in einen Bewerberpool erkläre ich mich nicht einverstanden.
 
Zuletzt bearbeitet:

DoppelPleite

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Dezember 2015
Beiträge
1.218
Bewertungen
1.728
Schwalbe meinte:
Ich werde der Dame in einem Deckblatt kurz einen Widerspruch äußern das eine Bewerbung stattfand.
Nun willst Du auch noch widersprechen, dich beworben zuhaben? Das wäre der Beinbruch denn die 3 Werktage für eine Bewerbung sind vorbei, behalte die Bewerbung aufrecht. Reich LL und Quali nach + Anschreiben, weil das erste Anschreiben wie von Dir gewünscht in der Rundablage gelandet ist.

Schwalbe meinte:
Antrag zur Löschung der Telefonnummer und Email wurde von mir vor ungefähr 2-3 Monaten schon beim Amt eingereicht
Hast Du keine Frist gesetzt oder warum ist es 2-3 Monate her und vorallem warum bewirbst Du dich dann weiter per EMAIL? Setz nochmal den Antrag ab, siehe Anhang. 3 Werktage nach Fristablauf gehts zum Landesdatenschutz.

Hat der VV eine RFB, auf den dann ganz normal binnen 3 Werktagen (Samstag zählt dazu) bewerben, natürlich postalisch versteht sich.
Schade was war daran nicht zuverstehen?

Schwalbe meinte:
Aus Datenschutzrechtlichen Gründen erkläre ich mich mit einer Speicherung oder Weitergabe meiner personenbezogenen Daten nicht einverstanden und beantrage bei Nichtberücksichtigung für die angebotene Stelle die Löschung und schriftliche Löschungsbestätigung entsprechend der Bestimmungen des BDSG.
Mit einer Aufnahme in einen Bewerberpool erkläre ich mich nicht einverstanden.
Du hättest den hier nehmen sollen:

Ps.: Der Speicherung und Weitergabe meiner personenbezogenen Daten stimme ich, ausschließlich in Verbindung mit der ausgeschriebenen Stelle mit der oben genannten Referenznummer zu. Bei Nichtberücksichtigung für die angebotene Stelle, sind meine personenbezogenen Daten umgehend zu löschen und mir gegenüber entsprechend dem Bundesdatenschutzgesetz schriftlich zu bestätigen.
Mit einer Aufnahme in einen Bewerberpool, erkläre ich mich bei Nichtberücksichtigung für die angebotene Stelle ebenfalls nicht einverstanden.


Der kommt dann ganz klein formatiert und in hellgrauer Schriftfarbe ganz unten auf dem Anschreiben drauf.
 

Anhänge

Schwalbe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Mai 2017
Beiträge
85
Bewertungen
19
Hallo Doppelpleite,

danke für deinen Beitrag. Ich glaube du missverstehst mich. Ich widerspreche NICHT das ich mich beworben habe. Ich widerspreche der Dame das Sie meint das ich mich nicht beworben habe.

Warum soll ich den Antrag nochmal senden? Ich habe eine Bestätigung erhalten. Ich habe mich mittels Email beworben weil ich gerade bei einer Freundin war. Ich habe ihr Emailkonto genutzt. In der Bewerbung habe ich darauf hingewiesen das dieses Konto nicht mir gehört. Wo soll nun hier das große Problem sein? Für gewöhnlich bewerbe ich mich auch postalisch.

Ich werde mir deinen Text zweck Datenschutz merken. Habe meinen aus dem Anti-ZAF-Thread.

Edith: Habe meinen vorherigen Text geändert. Das war wirklich missverständlich. (Erst lesen und dann abschicken, Schwalbe!)
 

DoppelPleite

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Dezember 2015
Beiträge
1.218
Bewertungen
1.728
Du hast direkt 2 mal verboten das Deine Daten gespeichert werden, jedoch nicht einmal erlaubt das sie gespeichert werden dürfen in Verbindung mit der angebotenen Stelle. Das ist der Knackpunkt mit dem sie Dich im zweifel am A.... kriegen und sanktionieren können.
Du hast eine Chance erhalten dies zu berichtigen, also wärst Du gut beraten dieses auch zu tun.

Die Daten müssen zwangsläufig gespeichert werden, um damit arbeiten zu können, aber eben nur für diese eine Stelle aus dem VV.

Schwalbe meinte:
soll nun hier das große Problem sein
Es beißt sich die Katze in den Schwanz, einmal möchtest Du das die Daten gelöscht werden, einmal eröffnest Du wieder die Daten egal ob von Deiner Freundin oder nicht. Bedenke die ZAF steckt unter einer Decke mit dem JC und der Datenaustausch dort ist leider gravierend groß.
So könnte es im Zweifel sein, dass demnächst auf der Email Deiner Freundin VV mit RFB, oder Einladungen landen.

Dann steckst erstmal Du im Dilemmer, egal ob zu Unrecht oder nicht und ja leider arbeiten die JC genauSO, deren Datensammelwut ist unvergleichlich big.

Schwalbe meinte:
aus dem Anti-ZAF-Thread
Dann hast Du den erst-besten genommen, dieser wird später im Tread auseinander genommen und berichtigt.
 

Frank71

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2010
Beiträge
2.508
Bewertungen
1.969
Also wieder einmal eine Veranstaltung Namens Fleischbeschauung.
 

Holler2008

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2008
Beiträge
1.928
Bewertungen
1.180
Schwalbe, setzt dich mal hin und atme tief durch.
Das hier ist mir alles viel zu huschelig und unruhig und du machst mir viel zu viel ohne abzuwarten was die Gegenseite macht.


Das hier zum Beispiel:
Ich jedenfalls werde bei einer Rückantwort eine Kopie der VV machen und darauf verweisen das Anlagen nicht gewünscht wurden.
1. Was für eine Rückantwort
2. Mach das lieber nicht. Du willst dem Arbeitgeber gegenüber pampig werden? Im Ernst?

Ich würde auch nochmal ein Bewerbungsschreiben mitschicken und zwar mit dem Datenschutzabschnitt von DoppelPleite.

edit: widersprich auch nicht, dass du dich schon beworben hättest sondern baue im Einleitungssatz der erneuten Bewerbung mit dem Datenschutzabschnitt von Doppelpleite am Ende ganz geschmeidig ein "gerne schicke ich ihnen noch einmal eine/erneut eine/noch ein Exemplar meiner Bewerbung" ein.
Das kommt weniger auf Krawall gebürstet daher und du hast dich abgesichert, dass dies nicht die erste Bewerbung ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Schwalbe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Mai 2017
Beiträge
85
Bewertungen
19
Hallo Holler2008,

danke für deinen Beitrag. Ich habe dem AG nicht widersprochen das ich mich beworben habe. Dies habe ich schon in meinem letzten Post klargestellt.

Jetzt muss ich Euch leider folgendes berichten. Ich habe "Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion" erhalten. Der Vorwurf ich hätte mich mich über Email oder Telefonnummer beschwert ist erlogen. Das Thema kam gar nicht dran. Ich schreibe gerade schon an einer möglichen Antwort.

Wäre schön wenn sich das hier wer durchlesen könnte. Für Tipps wie ich was schreiben könnte bin ich sehr dankbar. Später werde ich hier mein mögliches Schreiben einfügen.
 

Anhänge

DoppelPleite

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Dezember 2015
Beiträge
1.218
Bewertungen
1.728
Erstmal wann kam die Anhörung?

Kam sie als normaler Brief oder in einem gelben Umschlag?

Der 23. Juli '17 ist ein Sonntag.

Dann sieht es aus als wolle man Dir den ausgedruckten VV, passend zur InfoVER, zur Last legen. Also Deine Abneigung am Tag der InfoVER für den Job legt man nun leider logischerweise als Ablehnung zum VV aus.

Dazu kommt noch die Bewerbung ohne Erlaubnis der Speicherung, sieht alles in Allem nicht gerade rosig aus.

Bitte unternimm jetzt keine vorschnellen Entscheidungen und reize die Anhörungszeit vollständig aus.

Wie bist Du eigtl. weiter verfahren seit dem letzten Beitrag hier?
 

AnonNemo

Super-Moderation
Mitglied seit
28 April 2013
Beiträge
3.642
Bewertungen
6.716
Hallo Schwalbe,

flechte in deine Stellungnahme mit ein, dass sogar in der AGB der JOBBÖRSE keine Stellenanzeigen eingestellt werden dürfen welche zur Poolbildung gedacht sind.

Nutzungsbedingungen
§ 9 Unzulässige Angebote meinte:
(1) Im Hinblick auf die mit der Errichtung und dem Betrieb des Portals verbundenen Zielsetzung einer Beschleunigung und Entbürokratisierung der Arbeitsvermittlung dürfen von den Nutzern keine „Angebote“ eingestellt werden, die keinen Bezug zur Arbeitsvermittlung haben und nicht auf die Begründung von Ausbildungs- oder Beschäftigungsverhältnissen gerichtet sind. Im Hinblick auf die mit der Erfassung von Veranstaltungen verbundene Zielrichtung, Transparenz über das Angebot an berufsorientierenden Veranstaltungen für den Personenkreis in der Übergangsphase Schule und Beruf herzustellen, dürfen von den Arbeitgebern keine „Angebote“ eingestellt werden, die keinen Bezug zur Berufsorientierung besitzen.
(3) Folgende Angebote bzw. Veranstaltungen dürfen durch Arbeitgeber nicht in das Portal eingestellt werden:
3. Angebote/Veranstaltungen, die ganz oder teilweise bloßen Werbe- oder Geschäftszwecken dienen bzw. Produkte oder Dienstleistungen anpreisen (Anpreisung von Kursen, Büchern, Versicherungs- oder Finanzdienstleistungen o. ä.);
8. Angebote/Veranstaltungen, die ein Scheinangebot darstellen, weil sie entweder nur zum Aufbau eines Bewerberpools dienen oder zur Partnergewinnung im Rahmen von „Schneeballsystemen“ eingestellt werden;
Quelle: https://www3.arbeitsagentur.de/web/...22DSTBAI515017#9UnzulssigeAngeboteArbeitgeber

So, jetzt soll dir mal der Verfasser deiner Anhörung erklären, warum die BA den Arbeitgebern etwas verbietet und du dich nicht darauf stützen darfst.

Zusätzlich kannst du - kackfrech - behaupten, dass dir in selbst gesuchten VGs von den Gesprächspartnern gesagt wurde, dass dein Lebenslauf schon von einer ZAF ( ~> dem SB keine Namen nennen!!!) vorgelegt wurde, obwohl du dich nie auf diese Einsatzstelle bei jener ZAF beworben hattest.

Nachtrag:
Aus § 9 Abs. 3 Nr. 8 der JOBBÖRSE-Nutzungsbedingungen hast du dir deine Datenschutzklausel (Untersagung deine Daten in den Bewerberpool aufnehmen zu dürfen) abgeleitet :wink:
 

Schwalbe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Mai 2017
Beiträge
85
Bewertungen
19
Hallo Doppelpleite und AnonNemo,

danke für die Beiträge. Ich habe dieses Schreiben erst heute bekommen. Es ist ein normaler Briefumschlag. Das Datum auf dem Briefumschlag ist der 17.07.2017. Das Datum auf dem Schreiben ist der 13.07.2017.

Ich finde es sehr unangemessen das ich nun nur noch bis zum Sonntag Zeit habe um darauf zu antworten.

Seit dem letzten Beitrag hier habe ich in der Sache nichts mehr unternommen. Ich habe am 12.07.2017 (Am Arbeitgebertag), zu Hause die Rückantwort meiner Emailbewerbung vom 11.07.2017 erhalten. Ich habe dann Rückantwort+Bewerbung+Lebenslauf+Datenschutz verschickt.

Ich bin gerade beschäftigt das Schreiben auszuformulieren. Ich werde es bald hier einstellen. Bitte da noch um etwas Geduld. (Danke dir AnonNemo. Ich werde deinen Beitrag einbeziehen.)
 

Schwalbe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Mai 2017
Beiträge
85
Bewertungen
19
Hallo,

ich habe soweit meine mögliche Antwort geschrieben. Damit die Formation erhalten bleibt, habe ich es als PDF hochgeladen. Ich bin gespannt wie ihr das findet. Bin sehr dankbar für Hilfe. Fragen werde ich versuchen zügig zu beantworten.
 

Anhänge

crocop

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Mai 2017
Beiträge
21
Bewertungen
4
@Schwalbe: Dass es zu einer Sanktionsanhörung gekommen ist, bist zum Teil du schuld. Du hast einige Fehler gemacht. Wieso hast du dich per E-Mail beworben, wenn im VV steht, dass du persönlich dort zum genannten Termin bei dieser Infoveranstaltung erscheinen sollst? Merke dir, man macht das was verlangt wird und nicht was manche hier fälschlicherweise einem raten. Denn auf so eine Einladung bzw. VV mit RFB musst du dich nicht zusätzlich zum persönlichen Erscheinen, noch schriftlich oder sonst anderswie bewerben.

Zweiter Fehler war, dass du deinen Lebenslauf nicht abgegeben oder zumindest zur Ansicht vorgelegt hast. Des Weiteren hättest du sagen können, warum die angebotene Stelle nichts für dich ist. Gar nichts sagen und keinen Lebenslauf vorlegen kann tatsächlich so ausgelegt werden, dass du gar kein Interesse an einer Beschäftigung hast bzw. als negatives Bewerbungsverhalten.

Da hast du dich selber in den Schlamassel reingeritten.
 

Schwalbe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Mai 2017
Beiträge
85
Bewertungen
19
Hallo crocop,

du verwechselst da was. In der VV steht nix von Informationstag (Arbeitgebertag.) Das ist ein ganz herkömmliches VV, ohne besondere Zusätze.

In der VV steht das ich mich schriftlich, per email oder das Internet bewerben soll. Alternativ stellen sie sich persönlich vor. Ich habe mich konform beworben.

Mein einziger Fehler war das ich mich tatsächlich nicht schriftlich beworben habe. Sondern dummerweise per Email. Aber aus Fehlern lernt man. Ich werde nie wieder per Email mich bewerben.

An dem Arbeitgebertag wurden mir keine Arbeitsangebote vorgelegt. Warum das sowieso nicht gültig wäre, habe ich hoffentlich in der PDF richtig geschrieben.

Am 12.07.2017 habe ich auf den erstmaligen Wunsch meinen Lebenslauf an die Firma geschickt.
 
Oben Unten