Einladung zu einer Zeitarbeit Jobmesse – zwei Termine erhalten (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

nico2111

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 März 2017
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hallo,
ich habe heute zwei Einladungen zu einer Jobmesse erhalten. Es sind keine Rechtsfolgebelehrungen dabei.

In den Einladungen steht, dass mein Erscheinen auf dieser Veranstaltung verpflichtend ist und dass ich beim nächsten Termin beim Arbeitsvermittler über die Erfahrungen dort befragt werde.

Das tolle ist, dass ich gleich zwei Einladungen für die Jobmesse erhalten habe. Einmal soll ich um 11 Uhr dort hin, dann nochmal um 12 Uhr.

Die Messe findet nicht im Jobcenter statt. Bin ich verpflichtet dort (zweimal) zu erscheinen?

In der Einladung steht auch, das unter bestimmten Voraussetzungen Reisekosten erstatten werden können.

Kann ich für diese Veranstaltung Reisekosten aus dem Vermittlungsbudget beantragen, da ich zurzeit keine EGV oder VA habe, wenn ja muss ich diese im Voraus beantragen?
 

Anhänge

karuso

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
944
Bewertungen
1.081
Ich würde so vorgehen um Stress mit dem Jobcenter zu vermeiden.Hingehen dafür sorgen das die deine Anwesenheit dokumentieren.Dann lässt du dir deine Zettel abstempeln das du da warst dann auf zum Klo und dann nach Hause.Sollte dich dann beim nächsten mal dein SB darauf ansprechen dann sagen es war nicht das richtige dabei und dann bist du eben gegangen.So mache ich das immer.:wink::wink::wink:
 

Sonne11

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 März 2015
Beiträge
1.489
Bewertungen
3.679
In den Einladungen steht, dass mein Erscheinen auf dieser Veranstaltung verpflichtend ist und dass ich beim nächsten Termin beim Arbeitsvermittler über die Erfahrungen dort befragt werde.
Wenn Du Deinem pAp (SB) in die Augen gucken kannst und sagen dass Du Dich selbst über Zeitarbeit informiert hast und auf den Internetseiten nach Stellen geguckt hast, kannst Du schön mit Tee zu Hause bleiben und den Tag genießen!

Keine Rechstfolgenbelehrung, keine Paragrafen, kein zulässiger Meldegrund, kein zulässiger Meldeort.

Die Drohbriefe kannst Du als Nachweis aufheben! Denn dort steht eine allgemeine Informationsveranstaltung beschrieben, zudem wird von Personalfragebögen gesprochen. Diese sind nach der kleinsten Recherche über ZAF+Personalbögen eine Todsünde! (und freiwillig)

Ich finde, mit dieser Methode kannst Du Deinem pAp zeigen, dass Du informiert bist und Du solche Briefe liest und verstehst! Da kann das Wort "verpflichtend" auch 10 Mal genannt werden. Es ist aber nur Werbung für Sklavenbuden!
 
Oben Unten