Einladung zu einem Vorstellungsgespräch per Mail - muss drauf reagiert werden?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

amd_user

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 November 2007
Beiträge
378
Bewertungen
85
Hallo,

habe mal eine Frage bezüglich Einladungen zu Vorstellungsgesprächen per Email. Wie verhält es sich, wenn man per Mail von einem AG eine Einladung bekommt (ohne Termin), in der vorab aber nur um Rückruf gebeten wird bezüglich Terminplanung.

Meine Frage ist hierzu: Muss man darauf reagieren (bzw. wäre es ratsam), um keine Sanktion zu riskieren, oder kann diese getrost ignoriert werden?

Danke schon mal an alle Beteiligten.
 

MisterU

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Februar 2017
Beiträge
76
Bewertungen
72
Hallo,

auf eine Mail muss man nicht reagieren, weil man sie nicht erhalten hat, oder sie im Spamordner gelandet ist.

Wenn man sich nur wegen eines VVs auf eine Stelle bewirbt, dann gibt man keine EMail Adressen und Telefonnummern an. Die postalische Erreichbarkeit genügt,

mfg,
U
 

bärlin

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Dezember 2013
Beiträge
268
Bewertungen
92
Wie kam es zu der Email, war das durch ein VermittlungsVorschlag mit RechtsFolgeBelehrung?
Hast du den Arbeitgeber angeschrieben?

Zur Email: Spamordner, nicht gesehen dadurch oder eben das du nicht jemand bist, der seine Emails täglich liest, so wie Misteru es schon schrieb.
 

amd_user

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 November 2007
Beiträge
378
Bewertungen
85
Diese Email mit der Einladung beruht auf eine Zwangsbewerbung (also Vermittlungsvorschlag mit RFB), welche auch per Mail versendet wurde. Wollte nur vorab Informationen sammeln, weil ich bei meinen Suchen im Web nichts aussagekräftig zu solchen Sachen gefunden habe.

Gut das mit dem nicht täglich kontrollieren, oder Spamordner klingt einleuchtend.
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
6.014
Bewertungen
9.631
Ich wäre mit solchen Äußerungen schon etwas vorsichtiger.

Zuerst einmal muß die Frage doch geklärt werden, wie kam der Arbeitgeber überhaupt an die E-Mail-Adresse.

Wurde sie beim JC hinterlegt, tja dann war dies schon mal grundsätzlich verkehrt. Man gibt keine Kontaktdaten außerhalb der Postanschrift an, nix mit E-Mail oder Telefonnummer, nur die Postanschrift denn nur geschriebenes stellt einen ausreichenden Gerichtsbeweis dar.

Hat man dem potenziellen Arbeitgeber aus versehen die E-Mail-Adresse gegeben, nun dann hat man sich ein Eigentor geschossen.

Wer eine E-Mail-Adresse als Korrespondenzweg angibt, der muß auch für eine ausreichende Kontrolle des Postfaches sorgen. Die Ausrede mit Spammail mag vielleicht einmalig bei Gericht als Kontrollfehler funktionieren, auf Dauer garantiert nicht.

Hat man die E-Mail-Adresse bewußt niemanden mitgeteilt, dann kann man sie als Spam auch missachten. Bei manch einem könnte solch eine E-Mail-Adresse noch aus ganz alten Meldedaten rumschwirren, da könnte man dann so argumentieren das diese Adresse bereits seit ewiger Zeit nicht mehr genutzt wurde und deshalb nicht mehr existent ist (beim Provider abgemeldet bzw. aus dem Postfach ausgetragen).


Gruß saurbier
 

Sonne11

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 März 2015
Beiträge
1.510
Bewertungen
3.701
Natürlich kannst Du behaupten, die E-mail nicht erhalten zu haben, aber viele Programme merken sich die Adresse der versandten Mail und sehen deren Antwort nicht als Spam an.

Wenn Du Dich mit der Mail reingeritten hast, dann antworte doch auch auf sie. Wenn der AG Dich per Mail um einen Anruf bittet, dann will er ja auch nur Deine Nummer wissen. Zudem Deine Bereitschaft testen.

Antworte Doch auf die Mail so nach 3 Tagen (wie Brieflaufzeit) und dann lerne daraus! Den ungemütlichen Rest musst Du dann im Gespräch und über Deine Fragen klären!

ZAF ohne Telefon ist zu 90% ein Jobkiller. Ohne Tel, Auto und Mail 99%!
 

amd_user

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 November 2007
Beiträge
378
Bewertungen
85
Also das JobCenter hat keine Mail und Telefondaten von mir. Dafür hab ich in der Vergangenheit gesorgt. Gut, ich wollte auch nur wissen, wie man sich generell bei sowas verhalten kann bzw. sollte. Weil habe da nicht wirklich was rechtssicheres gefunden, ob bei Nichtbeachtung solcher Mails sanktioniert werden kann oder nicht.

Da ich kein Risiko eingehen will, werde ich mich mit dem AG noch in Verbindung setzen. War halt nur recht neu, da ich sonst immer nur postalisch eingeladen wurde.
 

yukiko

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
20 September 2016
Beiträge
1.114
Bewertungen
1.045
amd_user meinte:
[...]Wollte nur vorab Informationen sammeln, weil ich bei meinen Suchen im Web nichts aussagekräftig zu solchen Sachen gefunden habe.
Hallo, du bist seit 10 Jahren hier aktiv im Forum unterwegs? Der Anti-ZAF Thread existiert nicht einmal halb so lang und ist VOLL von Antworten auf dein Thema :idea:

https://www.elo-forum.org/zeitarbei...ewerbungsschreiben-sammelthread-vorlagen.html

https://www.elo-forum.org/zeitarbeit-firmen/

Weil habe da nicht wirklich was rechtssicheres gefunden, ob bei Nichtbeachtung solcher Mails sanktioniert werden kann oder nicht.
Kennst du denn ein Gesetz, das vorschreibt, E-Mail oder überhaupt einen Computer zu besitzen? Oder eines, das vorschreibt, dass E-Mails auch gefälligst immer technisch einwandfrei erhalten werden müssen^^

Da ich kein Risiko eingehen will, werde ich mich mit dem AG noch in Verbindung setzen.
Wozu denn, was denn für ein Risiko? Sanktion, weil du eine Mail nicht erhalten hast :doh:

Der Absender muss den Zugang beweisen. demnach hast du deine Pflicht vollumfänglich erfüllt und kannst anhand der Antwort der ZAF beweisen, dass du dich beworben hast. Und wenn sie dich einladen wollen, sollen sie das schriftlich tun wie jede andere anständige Firma auch, anstatt zusätzliche Daten auszuspionieren :wink:
 
Zuletzt bearbeitet:

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.547
Bewertungen
9.769
Zuerst einmal muß die Frage doch geklärt werden, wie kam der Arbeitgeber überhaupt an die E-Mail-Adresse.
Genau deswegen ist es ja auch immer wieder so überaus nützlich und informativ die doch bereits längst vorhandenen und damit sehr deutlich nachlesbaren Darlegungen wie z.B.:
Diese Email mit der Einladung beruht auf eine Zwangsbewerbung (also Vermittlungsvorschlag mit RFB), welche auch per Mail versendet wurde.
zu lesen und zu begreifen. :icon_wink:
 

bärlin

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Dezember 2013
Beiträge
268
Bewertungen
92
Du kannst damit aber zb Zeit gewinnen. Wenn es zb 10 Tage vor dem ersten wäre, würde ich das Risiko nicht eingehen dort sofort anzufangen und dann am ersten ohne Geld da zu stehen, denn das Jobcenter ist sehr schnell mit Zahlungseinstellung.

Das mit dem Spamordner und oder nicht regelmäßig Emails checken wäre so eine Methode um die Zeit zu überbrücken. Ein Anruf und ein sorry ist im Spamordner gelandet darum rufe ich an usw reichte bei mir auch schon, sprich Erfahrung an der praktischen Umsetzung.

P. S.

Bewerbungen per Email sind heutzutage normal und als Elo mit wenig Geld eine gute Möglickeit viel Geld zu sparen.
 

amd_user

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 November 2007
Beiträge
378
Bewertungen
85
Genau, mir ging es da mehr ums "Geld einsparen" (mit der Bewerbung per Mail) und die rechtlichen Sachen mit diesem Post. Es handelt sich auch um keine ZAF, diese meide ich generell schon, so gut es geht.

Ich danke euch erstmal bis hierher für die Ausführungen. AG bekommt morgen ne Rückmeldung und dann sehe ich weiter.
 
Zuletzt bearbeitet:

arbeitsloskr

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Januar 2017
Beiträge
1.622
Bewertungen
1.013
Wie verhält es sich, wenn man per Mail von einem AG eine Einladung bekommt (ohne Termin), in der vorab aber nur um Rückruf gebeten wird bezüglich Terminplanung.

Hallo amd_user,

ich antworte in solchen Fällen meist damit, dass ich entweder

1) um Nennung eines direkten Termines bitte oder
2) von mir aus einen Termin (heutiges Datum + 7 Tage) vorschlage, mit der Bitte mir diesen Termin zu bestätigen oder falls unpassend einen Alternativtermin zu nennen.

Ich frage mich in solchen Fällen immer, warum meint AG mit mir telefonisch den Termin für ein Vorstellungsgespräch zu vereinbaren, denn sonst nutzen AG doch auch meistens das KISS-Prinzip (Keep it smart and simple, also mach es einfach, d.h. bspw. man wählt den Kommunikationsweg, auf dem mit dem wenigsten zeitlichen Aufwand eine Information an den Empfänger verschickt werden kann. Das ist eben per E-Mail, denn bei Telefonaten weiß man als Anrufer nie, ob der Angerufene auch wirklich Zeit hat, den Anruf anzunehmen). Es geht dabei nicht darum den Termin zu vereinbaren, sondern eher darum

1) die Telefonnummer des/der Bewerber/in zu erhalten (sofern nicht in der Bewerbung angegeben) und/oder
2) zu testen, wie der/die Bewerber/in bei "spontanen" Anrufen reagiert, vorallem wenn "spontan" irgendwelche Fragen gestellt werden, gerade solche mit denen man nicht gerechnet hat.
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.597
Bewertungen
16.482
Halten wir also fest, dass sich 70 Cent bei einem VV schnell rechnen.

Abgesehen von einigen weißen Schafen natürlich.
 

bärlin

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Dezember 2013
Beiträge
268
Bewertungen
92
70 Cent Briefmarke + Briefumschlag + Papier = sagen wir mal gut 1 € x 5 + je nachdem 5 Bewerbungen dazu das gerechnet auf einen Monat 5€ - 10€ zzgl Fahrtkosten etc pp = Geld das ein Elo bei dem Budget schwer aufbringen kann, auch wenn es erstattet werden soll:icon_lol:

Lg
 

amd_user

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 November 2007
Beiträge
378
Bewertungen
85
Unser JobCenter akzeptiert nur Bewerbungen in einer Versandtasche, also für 1,45€ (glaube das war so teuer). Das sammelt sich gut zusammen. Beim uns ist es auch das Problem, dass man manchmal 3-4 Wochen warten muss, bis das Geld erstattet wird. Email ist da ne günstige Alternative.

Meine Anliegen wurde ja nun aber soweit beantwortet. Ich danke allen vielmals.
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.597
Bewertungen
16.482
Die Rede war ausdrücklich von einem Vermittlungsvorschlag.

Selbst bei fünf VVs pro Monat wären 30 % von ... au, kompliziert zu rechnen. :biggrin:

(Eigenbemühungen, also Bewerbungen auf gewollte Stellen, könnten schon etwas anderes sein.)
 

tungi

Elo-User*in
Mitglied seit
1 März 2017
Beiträge
83
Bewertungen
4
Also das Nicht-Antworten von Vorstellungsgesprächs-Emails halte ich für gefährlich. Lieber auf Zeit spielen 8also antworten) wie schon oben angeführt, als auch Spam-Trumpf zu setzen..
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten