Einladung zu einem Beratungstermin mit falschen Datum bekommen. Soll ich reagieren? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, GĂ€ste: 1)

eggi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 August 2015
BeitrÀge
47
Bewertungen
3
Hallo und guten Tag,
Ich habe heute morgen einen Brief vom Jobcenter bekommen, darin ein "Beratungstermin".
Der Brief ist vom 30.01.2020, von der Post gestempelt ist er am 04.02.2020. Angekommen heute 06.02.2020.
Das Kuriose ist der Termin.
Der soll am 18.01.2020 sein.
Wie soll ich auf diesen Brief reagieren? Soll ich ĂŒberhaupt reagieren?
Desweiteren ist der Termin von einem fĂŒr mich neuen Fallmanger, der möchte eine Bewerbungsmappe mit Arbeitgeberanschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse und ein Bewerbungsfoto haben.
Muss ich die Unterlagen immer wieder neu Vorlegen? Ich habe erst letztes Jahr einen neuen Fallmanger bekommen der alle Unterlagen erhalten hatte.
Ausserdem möchte er einen Nachweiß ĂŒber BewerbungsbemĂŒhungen haben.
Muss ich da irgendwas vorlegen, ich habe keine Aktuelle "Eingliederungsvereinbarung"??

Liebe GrĂŒĂŸe Eggi
 

eggi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 August 2015
BeitrÀge
47
Bewertungen
3
Ja mein Erster gedanke war auch erstmal gar nichts zu machen und nicht zu reagieren. Schreiben mit Briefumschlag wird natĂŒrlich aufgehoben, auch das Datum der Ankuft schreibe ich immer auf! (y)
 

Antihartzer19

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 November 2019
BeitrÀge
744
Bewertungen
760
Gibt es in der Einladung das Zusatzblatt um mitzuteilen wenn und warum es nicht geht?
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
BeitrÀge
17.155
Bewertungen
21.339
Ja mein Erster gedanke war auch erstmal gar nichts zu machen und nicht zu reagieren. Schreiben mit Briefumschlag wird natĂŒrlich aufgehoben, auch das Datum der Ankuft schreibe ich immer auf! (y)
Der Richter wird spÀter sagen : " Sie konnten erkennen, das es sich hier um einen Tippfehler handelte und hÀtten entsprechend zumindest mitteilen können, das Sie den Termin nicht wahrnehmen können, da er in der Vergangenheit liegt und deshalb um einen Termin in der Zukunft bitten " .
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
BeitrÀge
1.322
Bewertungen
3.822
Desweiteren ist der Termin von einem fĂŒr mich neuen Fallmanger, der möchte eine Bewerbungsmappe mit Arbeitgeberanschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse und ein Bewerbungsfoto haben.
Muss ich die Unterlagen immer wieder neu Vorlegen?
Ja, aber nur komplett anonymisiert. So kann der SB die Unterlagen nicht einfach an ZAFFEN o.Ă€. weitergeben.....


Ausserdem möchte er einen Nachweiß ĂŒber BewerbungsbemĂŒhungen haben.
Muss ich da irgendwas vorlegen, ich habe keine Aktuelle "Eingliederungsvereinbarung"??
Wenn du dich fleißig beworben hast, wĂŒrde ich einfach eine Tabelle vorlegen. Hier mal eine offizielle:
WĂ€re taktisch geschickter, weil du ihn sonst auf das Fehlen einer EGV aufmerksam machen wĂŒrdest. Was wahrscheinlich zur Folge hĂ€tte, dass er versucht dir eine anzudrehen oder einen VA zu erlassen..... Auf beides kann man gut verzichten. ;)
 

avrschmitz

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2019
BeitrÀge
1.552
Bewertungen
3.815
hÀtten entsprechend zumindest mitteilen können, das Sie den Termin nicht wahrnehmen können, da er in der Vergangenheit liegt und deshalb um einen Termin in der Zukunft bitten "
Nee, warum? Kostet Porto, was einem keiner bezahlt.
Aber wenn, dann wĂŒrde ich aber noch eine Woche warten. Es war wahrscheinlich 18.02 gemeint. So kann man den Termin dann noch rauszögern.
 
G

Gelöschtes Mitglied

Gast
Ich wĂŒrde abwarten bzgl. des Termins. Und wegen der Bewerbungsunterlagen... die kannst Du dem Fallmanager ja zeigen, heißt: nur anschauen lassen, keinesfalls dort lassen! Könnte ja sein, das die Unterlagen dann ohne dein Wissen im Bewerberprofil hochgeladen werden. Also Vorsicht.
 
G

Gelöschtes Mitglied 49359

Gast
Der Brief ist vom 30.01.2020, von der Post gestempelt ist er am 04.02.2020. Angekommen heute 06.02.2020.
Das Kuriose ist der Termin.
Der soll am 18.01.2020 sein.
Das Sytem mĂŒsste eigentlich - wenn dort clevere ITÂŽler wĂ€ren eine Fehlermeldung an VM raushauen (Datum liegt in der Vergangenheit)
Die StĂŒmperhaftigkeit ist eben auf allen Etagen/Abteilungen zu finden

Die Einladung wĂŒrde ich gelassen abheften
 

avrschmitz

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2019
BeitrÀge
1.552
Bewertungen
3.815
Bevor die mit einer Sanktion kommen, muss erstmal eine Anhörung kommen. Wenn darin steht "Sie sind zu dem Termin am 18.02.2020 trotz Rechtsfolgenbelehrung nicht erschienen" kann man denen immer noch schreiben, dass einem eine Einladung zu diesem Termin nicht bekannt ist. SpÀtestens dann werden die sich ihren Mist noch einmal ansehen und das falsche Datum erkennen. Das wird erst gar nicht vor einem Richter landen.
 

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
BeitrÀge
4.322
Bewertungen
13.431
Der Richter wird spÀter sagen :
Gehe nie zu Deinem FĂŒrst, wenn Du nicht gerufen wirst.
Ruft der in Vergangenheit, warÂŽs sein Irrtum in der Zeit.
Zeitmaschinen gibtÂŽs noch nicht, wird auch meinen das Gericht,
und den Rufenden ermahnen, in der Gegenwart zu planen.
Rufe niemals nach dem Knecht, zu Vergangenem erst recht.
Der Knecht hat keinen Grund zu Fragen, gar Uhren hinterherzutragen.
Wer immer ruft zu falscher Zeit, lebt wohl in Vergangenheit.

:icon_wink:
 

eggi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 August 2015
BeitrÀge
47
Bewertungen
3
Okay dann werde ich meine Bewerbungsunterlagen schon mal anonymisieren, kann ja nicht schaden. Bewerbungen habe ich natĂŒrlich welche geschrieben, auch ohne EGV. Wenn ich die Liste vorzeige, kann ich dann auch die kosten geltend machen?

Ein Zusatzblatt war auch dabei. Erst steht das ich Fahrkosten geltend machen kann.
Dann kommt : Falls Sie zu diesem Termin verhindert oder krank sind, melden Sie sich bitte sofort bei mir.
Danach steht dann wieder das ich im Krankheitsfall eine AU abgeben soll und mich melden sowie ich wieder gesund bin.

Darauf folgt die Rechtsfolgenbelehrung.
 

eggi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 August 2015
BeitrÀge
47
Bewertungen
3
So es gibt neuigkeiten. Heute morgen war ein Brief vom Jobcenter im Briefkasten. Ich dachte der Fehler ist meinem Fallmanager aufgefallen und er schickt mir einen neuen Termin. Damit lag ich aber falsch.. Ich wusste nicht ob ich lachen oder weinen soll nachdem ich den Brief gelesen hab.
Heute Mittag ging mir schon durch den Kopf die zwei Briefe irgendwo veröffenlichen zu lassen..
Lest selbst ;)
 

AnhÀnge

G

Gelöschtes Mitglied 68351

Gast
Ist die Automatisierung solcher Dinger ĂŒberhaupt erlaubt? Ist ja offensichtlich mit dem Brief, dass da eine Maschine denkt es wĂ€re legitim, jemanden fĂŒr ein Termin zu bestrafen, welcher 12 Tage nach dem Termin abgeschickt wurde
 

franzi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 MĂ€rz 2009
BeitrÀge
3.680
Bewertungen
1.361
Zur Sicherheit wĂŒrde ich schriftlich per Einschreiben reagieren und auf den Fehler hinweisen (Kopien der Briefe mit dem falschen Datum beilegen).
Nicht um einen neuen Termin bitten!
Der wird sich schon melden, wenn er einen neuen Termin anbieten will.
 

avrschmitz

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2019
BeitrÀge
1.552
Bewertungen
3.815
Zur Sicherheit wĂŒrde ich schriftlich per Einschreiben reagieren und auf den Fehler hinweisen (Kopien der Briefe mit dem falschen Datum beilegen).
WĂŒrde ich nicht machen. Ich favorisiere die Methode "auflaufen lassen". Das wĂŒrde ich mir auch schön fĂŒr den Widerspruch aufbewahren.

Der Vorschlag von @TazD gefĂ€llt mir zwar sehr gut. Aber ich wĂŒrde mich dumm einstellen und nur schreiben, eine Einladung zum 30.01.2020 ist mir nicht bekannt.
 
Oben Unten