Einladung zu einem Beratungsgespräch (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Area 51

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 August 2015
Beiträge
7
Bewertungen
0
Hallo liebe Mitmenschen

Ich bin neu hier und lese aber schon eine Zeitlang mit und habe mich entschlossen euch anzuschließen.

Mit diesen Schreiben wende ich mich an euch.

Aufgrund der bisher gewonnen Erfahrung ist es aus hiesiger Sicht erforderlich,
ein amtsärztliches Gutachten zu veranlassen.
Dies setzt ihre Mitarbeit voraus.

Bitte beschaffen Sie von Ihren Ärzten Berichte die Auskunft über ihr gesundheitliches Leistungsvermögen geben.

Es besteht die Möglichkeit, diese Unterlagen in einen verschlossenden Umschlag zu übergeben und den Umschlag mit folgenden Zusatz zu versehen.

Vertrauliche Arztberichte. Öffnen nur durch Mitarbeiter des Gesundheitsamtes xxx
Die ärztliche Schweigepflicht bleibt so gewahrt.

Mit den geschlossenden Umschlag habe ich so meine persönlichen Probleme!

Eine Eingliederungsvereinbarung habe ich und werde sie aus gesundheitlichen Gründen schon alleine was ich so hier lese auch weiterhin so schnell nicht unterschreiben.

Danke fürs Mitlesen und ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende

lg Area51
 

Wolllaus

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Januar 2015
Beiträge
217
Bewertungen
172
Hallo liebe Mitmenschen

Ich bin neu hier und lese aber schon eine Zeitlang mit und habe mich entschlossen euch anzuschließen.

Mit diesen Schreiben wende ich mich an euch.

Aufgrund der bisher gewonnen Erfahrung ist es aus hiesiger Sicht erforderlich,
ein amtsärztliches Gutachten zu veranlassen.
Dies setzt ihre Mitarbeit voraus.

Bitte beschaffen Sie von Ihren Ärzten Berichte die Auskunft über ihr gesundheitliches Leistungsvermögen geben.

Es besteht die Möglichkeit, diese Unterlagen in einen verschlossenden Umschlag zu übergeben und den Umschlag mit folgenden Zusatz zu versehen.

Vertrauliche Arztberichte. Öffnen nur durch Mitarbeiter des Gesundheitsamtes xxx
Die ärztliche Schweigepflicht bleibt so gewahrt.

Mit den geschlossenden Umschlag habe ich so meine persönlichen Probleme!

Eine Eingliederungsvereinbarung habe ich und werde sie aus gesundheitlichen Gründen schon alleine was ich so hier lese auch weiterhin so schnell nicht unterschreiben.

Danke fürs Mitlesen und ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende

lg Area51
von wem ist das schreiben denn? und warum hast du probleme mit einem geschlossenen umschlag? es ist doch gut so, dass den nur die ärzte einsehen dürfen, die dafür zuständig sind und nicht jeder hansel in den briefumschlag reinsehen kann.

aber wie gesagt, ohne zu wissen, um was es überhaupt geht, kann man dir leider nicht helfen.
 

Area 51

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 August 2015
Beiträge
7
Bewertungen
0
das Schreiben ist von Jobcenter und ein Umschlag kann auch der Hausmeister
öffnen und wieder verschliesen.

Meine Frage ist was haltet ihr davon?
 

Fabiola

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
2.194
Bewertungen
3.289
Ich vermute mal, dass Du hier im falschen Unterforum (Schwerbehinderte/Gesundheit/Rente) bist, da Du eine Eingliederungsvereinbarung (EGV) erwähnst.

Lass das ins entsprechende Forum (AlgI oder ALG II, je nach dem) verschieben.

Und wenn Du dort noch Deine EGV mal einstellst (vermutlich wohl rechtswidrig, was Deine Erwähnung vermuten läßt), dann kann Dir besser geantwortet werden.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.163
Hallo Area51,

Aufgrund der bisher gewonnen Erfahrung ist es aus hiesiger Sicht erforderlich,
ein amtsärztliches Gutachten zu veranlassen.
Dies setzt ihre Mitarbeit voraus.
Wo steht das denn nun genau, in der Eingliederungsvereinbarung, die du (bisher) nicht unterschrieben hast und auch nicht vor hast das zu unterschreiben ???

Dann ist der (vom SB) gewünschte "Vertrag" ja nicht gültig, also brauchst du auch nicht machen was da drin steht ...

Zunächst hätte ich von meiner SB mal wissen wollen, welche Erfahrungen (mit wem?) sie auf den Gedanken gebracht haben, dass ein amtsärztliches Gutachten veranlasst werden soll ???

"Ihre Sicht" ist doch keine ernsthafte Begründung dafür, bist du AU geschrieben oder warst du schon öfter /länger AU geschrieben, klagst du ständig über gesundheitliche Probleme (bei deiner SB ???), die dich daran hindern bestimmte Arbeiten auszuführen ... :icon_kinn:

Dann wäre sie natürlich irgendwann dazu verpflichtet das vom ÄD genauer klären zu lassen für welche Tätigkeiten du noch vermittelbar bist am Arbeitsmarkt, deine "Mitarbeit" besteht dann allerdings zunächst mal nur darin einen Untersuchungstermin beim Arzt wahrzunehmen, wenn du schriftlich dazu eingeladen wirst ...

Das steht in § 62 SGB I jedenfalls so drin ...

§ 62 SGB I Untersuchungen

Oder hat sie nur keine Lust mehr sich weiter mit dir zu befassen, weil sie dich schon aus "Altersgründen" für so "Arbeitsmarktfern" hält, dass sie dich gerne in EM-Rente oder an das Sozial-AMT abschieben möchte ... :icon_kinn:

Bitte beschaffen Sie von Ihren Ärzten Berichte die Auskunft über ihr gesundheitliches Leistungsvermögen geben.
In beiden Fällen bist du nicht verpflichtet Arztberichte zu beschaffen, das wird auch im § 62 SGB I nicht verlangt, man KANN natürlich ein paar passende Berichte /Befunde dann mit zum Arzt nehmen aber das ist freiwillig, dazu kannst du auch nicht per EGV "verpflichtet" werden, zumal solche Dinge da ohnehin nichts drin zu suchen haben.

Es besteht die Möglichkeit, diese Unterlagen in einen verschlossenden Umschlag zu übergeben und den Umschlag mit folgenden Zusatz zu versehen.
Vertrauliche Arztberichte. Öffnen nur durch Mitarbeiter des Gesundheitsamtes xxx
Die ärztliche Schweigepflicht bleibt so gewahrt.
Es gibt nicht nur "die Möglichkeit", es ist sogar vorgeschrieben, dass solche Unterlagen nur in einem verschlossenen Umschlag direkt zum Arzt gehören (also nicht zur SB und auch nicht zum Hausmeister :biggrin:) ... du kannst ihr aber auch (am Besten nachweislich und schriftlich) mitteilen, dass du medizinische Unterlagen NUR direkt zur Untersuchung beim Arzt mitnehmen wirst ... damit wird sie dann leben müssen.

Damit "verweigerst" du die gewünschte "Mitwirkung" nicht und entscheidest selbst was dort dann vorliegen wird ... zudem kann man dann kein Gutachten "nach Aktenlage" machen und Entscheidungen treffen für deine Zukunft ohne dich je gesehen und wirklich untersucht zu haben.

Mit den geschlossenden Umschlag habe ich so meine persönlichen Probleme!
Die wären ja dann gelöst, ich lese "Gesundheits-AMT", gehört dein JC zu einer Options-Kommune, die versuchen mit Vorliebe ihre (besonders älteren) Arbeitslosen für "Erwerbsunfähig" erklären zu lassen, damit sie sich den Lebensunterhalt beim Sozial-AMT holen sollen ... das geht aber auch nicht auf die Dauer "gut", denn die Sozial-ÄMTER wollen auch nicht für (eigentlich Erwerbsfähige) zahlen müssen, nur weil sie am Arbeitsmarkt keiner mehr haben will ... :icon_evil:

Denn dort gehörst du eigentlich nur hin, wenn die Rentenkasse (DRV) feststellen sollte, dass du tatsächlich Erwerbsgemindert bist ... höheres Lebensalter (Ü 50 ???) und / oder "leichtere" gesundheitliche Einschränkungen sieht die DRV aber eher nicht als Grund an nun mit EM-Rente einzuspringen ...

Eine Eingliederungsvereinbarung habe ich und werde sie aus gesundheitlichen Gründen schon alleine was ich so hier lese auch weiterhin so schnell nicht unterschreiben.

Ohne deine Unterschrift ist eine EGV NICHTS wert (für die SB) und wenn der gesundheitliche Kram da drin steht brauchst und solltest du die auf keinen Fall unterschreiben ... zum Amtsarzt kann dich die SB auch ohne EGV schicken, darum muss sie sich schon selber kümmern.

Deine Mitwirkungspflicht dabei beginnt erst mit der schriftlichen Einladung zum Untersuchungstermin und deine Befunde (einige wenige, man soll und wird dich ja dort nicht "behandeln") kannst du dann selber mit zu Arzt nehmen, dann weißt du wenigstens wer das in die Hände bekommt.

Schweigepflicht-Entbindungen brauchst du auch nicht unterschreiben, ist alles freiwillig und wenn du selber was mitbringst (was Auskunft zu deinen gesundheitlichen Problemen gibt) ist es überflüssig noch deine Ärzte direkt zu kontaktieren, zudem machen die das meist sowieso nicht ...

Du solltest dir zum Arzt-Termin einen Beistand (§ 13 SGB X) mitnehmen und dann lass dich überraschen was weiter geschehen wird ... vermutlich nicht viel "Angenehmes" wenn mein Gedankengang zu deiner geplanten "Abschiebung" aus dem SGB II richtig ist ...

MfG Doppeloma
 

Area 51

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 August 2015
Beiträge
7
Bewertungen
0
Sorry an alle

eine EGV habe ich weit vorher schon mal bekommen und die habe ich unter Vorbehalt unterschrieben, und die EGV hat die Dame von JC daraufhin gleich zerrissen

Es handelt sich hier nur um eine Ladung von JC.

Ich habe ein 400 € Job und bin in Moment wegen Unfall Zuhause AU geschrieben.

Fersenbein angebrochen:icon_sad:

Erstmal Danke an euch und Respekt Doppeloma

Da steckt schon ein gewisses Know-how hinter! leicht über die 50j

kann leider das Profilbild noch nicht ändern um weitere Daten einzugeben.


lg: Area 51
 

Area 51

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 August 2015
Beiträge
7
Bewertungen
0
guten Morgen Doppeloma

da hast Du sicherlich Recht meine Ärzte werden sich da für nicht bemühen!

Nach einer Rehaentlassung ( 6 Wochen) sollte ich eine Wiedereingliederung von der Rentenvers. bekommen, wurde abgeleht.

In Reha-Entlassungsbericht standen Medis wo mein Hausarzt bzw Fachärzte
mir diese Medis auf keinen Fall verschreiben wollten!

zur Zeit mach ich ein 400€ Job und Nein ich bin immer zu ein Einladungsgespräch gegangen sprich keine AU eingereicht.

Gruß Area51
 
Oben Unten