Einladung ZAF mit interessantem Schlusssatz. (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Kansteknicken

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 November 2016
Beiträge
88
Bewertungen
57
Hallo liebe Leute.

Gestern erreichte mich ein Schreiben einer ZAF mit Termin zum VG. Stellenbeschreibung hätte unpräziser/allgemeiner nicht sein können. Bis jetzt ist noch kein VV diesbezüglich eingetroffen. Ich habe jedoch schon einen bösen Verdacht was passieren könnte. Wirklich erstaunlich ist aber der letzte Satz. Hatte sowas jemand von euch schonmal?

Danke und Grüsse.
 

Anhänge

E

ExitUser

Gast
Diese Drohung habe ich heute auch via eMail erhalten, als ich eine Tätigkeit vorgeschlagen bekommen habe, die ich später abgelehnt habe.

Ich zitiere "Der Agentur für Arbeit gebe ich dann Bescheid das Sie wieder unter sind."
 

Katzenstube

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Februar 2017
Beiträge
815
Bewertungen
719
Es juckt leider viele nicht, was sie dürfen oder nicht. Den Zafen geht das Frischfleisch aus. Und wenn die gute Kontakte zu den Freunden der Arbeitsagenturen haben, dann geht das unter Hand und rucki zucki ist denen nämlich beiden geholfen: ELo in Zeitarbeit, die haben einen Sklaven und falls das nicht funkt, dann wenigstens etwas Geld über eine Sanktion gespart.

Weist dieses denen erst mal nach....

Gruß von Katzenstube
 

peter-55

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Dezember 2007
Beiträge
192
Bewertungen
113
Das was du in der ZAF sagst unter vier Augen fällt unter Datenschutz (§ 4 BDSG), gibt die ZAF solche Information weiter an das Jobcenter hast du das Recht auf,
1. auf eine Unterlassungserklärung der ZAF,
2. falls dir ein Schaden entsteht auch auf Schadensersatz gegen die ZAF,
3. du kannst auch Strafanzeige machen bei der Polizei gegen die ZAF wegen Verstoß gegen das Datenschutzgesetz.
 
E

ExitUser

Gast
Mit einem Unternehmen, was sich solcher Geschäftsgebahren bedient, würde ich keinen Vertrag eingehen wollen.

Bei mir hat es noch jede Leihbude akzeptiert, wenn ich eine Stelle abgesagt habe. Mit einer "normalen" AG hatte ich dagegen Scherereien.
 

qwertz123

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 März 2014
Beiträge
1.321
Bewertungen
1.062
Ja solche Formulierungen sind doch gang und gebe bei dem Pack.

So eine Frechheit hatte ich auch schon im Briefkasten.
Da hatte ich eine genehmigte Ortsabwesenheit von 1 Woche, da flog ich mit freunden weg, kurz vorher kam noch ein VV auf den ich mich bewerben musste.
Als ich wieder heimkam und meinen Briefkasten öffnete, war genau dieser Brief drin. Aber sehr allgemein und ich solle da anrufen, am Ende der Schlusssatz ähnlich wie bei dir. Ich war vom Urlaub total entspannt und glücklich aber das zog mir dermaßen die Laune runter dass ich den Brief vor Wut ins Klo schmiss.
Bis heute hatte das keinerlei negative Auswirkungen und das war im Februar.
 

2wie Pech u Schwefel

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2016
Beiträge
256
Bewertungen
229
Schau doch einfach in deinem Jobbörsenprofil nach ob was im anflug ist sprich ein VV.

Dann weist du ob es Briefwerbung war oder nicht.
 

peter-55

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Dezember 2007
Beiträge
192
Bewertungen
113
Noch ein Hinweis da zu, die ZAFs haben Verträge mit dem Arbeitsamt in denen steht das sie Daten und Aussagen der Kunden die das Arbeitsamt schiekt dem Arbeitsamt miteilen.

Diese Verträge verstoßen wahrscheinlich gegen § 4 BDSG und jeder dem es betrifft sollte sich auch da gegen wehren.
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
3.183
Bewertungen
2.711
Noch ein Hinweis da zu, die ZAFs haben Verträge mit dem Arbeitsamt in denen steht das sie Daten und Aussagen der Kunden die das Arbeitsamt schiekt dem Arbeitsamt miteilen.

Diese Verträge verstoßen wahrscheinlich gegen § 4 BDSG und jeder dem es betrifft sollte sich auch da gegen wehren.
Dann müßte das Verpetz-Formular, dass die ZAFFEN bei VV immer kriegen ja auch dagegen verstoßen, aber wahrscheinlich ist so ein Streit noch nie bis vor ein Gericht eskaliert worden?
 

peter-55

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Dezember 2007
Beiträge
192
Bewertungen
113
Richtig ist das sich bis jetzt niemand richtig da gegen gewert hat. Ich bin an der Sache dran in einen aktuellen Fall beim SG in Marburg.

Werde am 31.07.2017 dort über die Sache-Reden und dann wissen wir mehr.
 
E

ExitUser

Gast
woher haben die denn deine Adresse? Für mich ist das unerwünschte Werbung. Kaltakquise bei Privatpersonen ist in Deutschland verboten, kann bis zu 50.000,- € kosten.

Also entweder Ablage P oder einen Kurzbrief per qualifiziertem Fax mit der Aufforderung zur Stellungnahme binnen 1 Woche mit Auskunft darüber, woher sie deine Daten haben sowie umgehender Löschungsaufforderung deiner kompletten Daten und mit kurzer Löschbestätigung per Post. Und falls sie nicht reagieren sollten, müssten leider die Bundesnetzagentur sowie der Landesdatenschützer mit dem Sachverhalt betraut werden.

Das dann aber auch konsequent durchziehen :wink:
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2011
Beiträge
4.817
Bewertungen
11.159
woher haben die denn deine Adresse? [...]
Bevor ich die ganz hohe Welle schlage, sollte ich checken (lassen) ob mein Bewerberprofil - oder wie das bei denen heißt - auf deren HP auch ANONYM veröffentlicht wurde.

Falls dem nicht so ist und/oder nicht dagegen vorgegangen wurde, ists kein Wunder, wenn Kreti & Pleti - völlig legal - an schützenswerte Daten gelangen.
 

Kansteknicken

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 November 2016
Beiträge
88
Bewertungen
57
Danke erstmal für all die Antworten.

Ich hatte meine SB damals aufgefordert meine Daten auf Anonym zu stellen...im Besein eines Beistandes. Anscheinend ist wirklich nur Schriftliches das Wahre. Wird nachgeholt. Ich lade nochmal das komplette Schreiben hoch. Den VV den die ZAF (angeblich) bekommen hat, habe ich noch nicht erhalten. Bei der Jobbeschreibung wollte ich es soo genau nun auch nicht wissen:biggrin:...Ich vermute bei der ganzen chose noch was anderes dahinter...
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

qwertz123

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 März 2014
Beiträge
1.321
Bewertungen
1.062
Noch ein Hinweis da zu, die ZAFs haben Verträge mit dem Arbeitsamt in denen steht das sie Daten und Aussagen der Kunden die das Arbeitsamt schiekt dem Arbeitsamt miteilen.

Diese Verträge verstoßen wahrscheinlich gegen § 4 BDSG und jeder dem es betrifft sollte sich auch da gegen wehren.
Und genau deswegen und ähnlichen Frechheiten sollte man Zeitarbeit für immer meiden und alles in seiner Macht stehende tun um dort niemals zu arbeiten.
 

Frank71

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2010
Beiträge
2.508
Bewertungen
1.967
Wenn du keinen VV bekommen hast ist doch alles in Ordnung.

Auf den schrieb der Sklavenbude würde ich nicht reagieren,den Termin auch nicht absagen oder bestätigen,ab in den Mülleimer damit.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.685
Bewertungen
8.827
Ich würd das Zeuchs abheften, mit ein paar Notizen darauf.
Man kann nie wissen, wann man das dann doch mal als Nachweis benötigt. :peace:
 
E

ExitUser

Gast
Hab jetzt erst Erfahren, dass die PAF & ZAF zugriff auf Bewerberprofile hat, die bei der Jobbörse registriert sind, zum glück habe ich bisher noch keine direkte Einladung von der PAF, ZAF bekommen, hab mein Profil jetzt gelöscht.
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
3.183
Bewertungen
2.711
Richtig ist das sich bis jetzt niemand richtig da gegen gewert hat. Ich bin an der Sache dran in einen aktuellen Fall beim SG in Marburg.

Werde am 31.07.2017 dort über die Sache-Reden und dann wissen wir mehr.
Eine Streitigkeit wegen Datenschutz-Angelegenheiten landet auch vor einem SG?
Das hätte ich bei einem Amtsgericht verortet, sowas.
 

qwertz123

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 März 2014
Beiträge
1.321
Bewertungen
1.062
Hab jetzt erst Erfahren, dass die PAF & ZAF zugriff auf Bewerberprofile hat, die bei der Jobbörse registriert sind, zum glück habe ich bisher noch keine direkte Einladung von der PAF, ZAF bekommen, hab mein Profil jetzt gelöscht.
Die können dir schicken was sie wollen solange kein VV vom JC kommt ist das alles Abfall.
 
Oben Unten