Einladung vom USS zum "Gruppencoaching", angeblich verpflichtende Maßnahme des JC. Hingehen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Junggeselle

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Oktober 2015
Beiträge
248
Bewertungen
118
Hallo Leute,

ich habe eben einen Brief von unserem USS aus dem Briefkasten gefischt. Ich hatte mit dem USS noch nie zutun und habe es auch nicht vor.
Eigentlich hätte ich den Brief direkt in Ablage P abgeheftet, wenn dort nicht stehen würde "Teilnahme ist verpflichtend!", allerdings ohne Nennung von irgendwelchen Konsequenzen oder Paragraphen.

Ich bin ein junger Industriekaufmann mit Berufserfahrung und weiß sehr wohl wie man sich bewirbt und wie man auftreten muss, immerhin hatte ich schon das ein oder andere Vorstellungsgespräch, nur der letzte Funke war noch nicht übergesprungen und zur Zeit gibt es bei uns schlichtweg kaum Stellen.

Wie würdet ihr vorgehen? Der Laden ist direkt bei mir hier im Ort und 10 Minuten mit dem Auto entfernt.

Wenn es dort wirklich sinnvolle Tipps geben würde, dann hätte ich kein Problem mir das mal anzuschauen, aber ich kenne solche bescheuerten Veranstaltungen und weiß das es reine Zeitverschwendung für mich ist.


In meiner EGV steht nichts bzgl. Maßnahmen. Ich habe wohl eine der humansten EGV überhaupt. 4 mal im Monat bewerben, auf Vermittlungsvorschläge bewerben (die ich nie bekomme) und bei Krankheit AU an das JC, das wars.
Es steht dort nichts von "Sie nehmen an allen Terminen teil" oder ähnliches.

Also, kann ich die Veranstaltung einfach ignorieren oder meint ihr, da kommt noch ein unangenehmer Brief vom JC mit RFB die Tage hinterher? Hab meine Sachbearbeiterin seit mittlerweile fast 5 Monaten nicht mehr gesehen, das JC lässt mich komplett in Ruhe und es wäre cool wenn das so bleibt ;)
 

Anhänge

  • USS.jpg
    USS.jpg
    281,7 KB · Aufrufe: 257

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.928
Bewertungen
3.225
ich finde alleine den namen USS schon fragwürdig, wo doch heute alles politisch korrekt sein muss.

usb stick mit bewerbungsunterlagen, und die teilnahmeist verpflichtend klingt schon fast wie nötigung.

wenn du den laden nicht kennst ist das unverlangte werbung, dagegen kann man vorgehn.

bei kununu kannste ein paar bewertungen von mitarbeitern sehn.
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
1.457
Bewertungen
2.822
Hallo Junggeselle,

ohne Zuweisung seitens des Jobcenters ist das ganze zu ignorieren. Ich befürchte, daß der MT schneller ist als das Jobcenter bzgl. Zustellung der entsprechenden Schreiben.
In den nächsten Tagen wirst du schlauer sein.
Ich würde jetzt abwägen, ob sich dann der Aufwand lohnt, gegen diese Maßnahme vorzugehen.
Falls es eine Maßnahme der Art ist, die ich letztes Jahr über mich ergehen lassen mußte, d.h. Bewerbungscoaching mit 6 Terminen á 90 Minuten, dann den Spaß auf der linken Pobacke absitzen in der Hoffnung, daß dich das Jobcenter weiter in Ruhe läßt.
Geht das ganze über 2 Wochen hinaus (meine Schmerzgrenze), ist Maßnahmenabwehr angesagt mit der Gefahr, daß das Jobcenter dich zukünftig stärker auf den Kieker hat.
Im ungünstigen Fall (mehrmonatige Maßnahme) würde ich versuchen, daß ganze mit deiner SB zu klären hinsichtlich Sinnhaftigkeit und im Notfall eine Maßnahme vorschlagen (siehe Kursnet), die dir eher liegen würde.

https://uss.de/uploads/tx_wzedseminars/Bewerbungscenter_SNH.pdf
 
Zuletzt bearbeitet:

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
ich finde alleine den namen USS schon fragwürdig, wo doch heute alles politisch korrekt sein muss.
Und was soll daran angeblich "fragwürdig" oder "politisch unkorrekt" sein, wo auf deren Seite sehr deutlich Folgendes nachzulesen ist?
Hier gründete der spätere Geschäftsführer [...] gemeinsam mit einem Partner die USS GmbH als Unterrichtsstudio Sinsheim.


usb stick mit bewerbungsunterlagen, und die teilnahmeist verpflichtend klingt schon fast wie nötigung.
Schwachsinn.

wenn du den laden nicht kennst ist das unverlangte werbung, dagegen kann man vorgehn.
Ja klar - wenn man denn sonst keine Probleme hat, wegen irgendeinem Werbewisch einen hirnrissige Aufstand zu proben.
Man kann aber auch 'ne Gesprächstherapie machen, wenn man zuviel Langeweile und 'ne gehörige Portion Paranoia hat.


ohne Zuweisung seitens des Jobcenters ist das ganze zu ignorieren.
Genau so ist es!
Und wenn da vom JC was kommen sollte, hat man den Flyer *ooops - oh Schreck* schon weggeworfen, oder das Katzenklo damit ausgelegt gehabt und kann sich an den Inhalt nicht mehr erinnern, weil man es nur als das ansah, was es aktuell tatsächlich ist - unerbetener Werbemüll!
 
Zuletzt bearbeitet:

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.534
Bewertungen
16.319
Nur so am Rande:

"Überprüfung der Berufswahl" ist schlicht unverschämt.

Artikel 12 GG macht da frei.

Einen Wärter oder Aufseher würde ich da auch nicht bestellen. ;)
 

Junggeselle

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Oktober 2015
Beiträge
248
Bewertungen
118
Hallo Junggeselle,

ohne Zuweisung seitens des Jobcenters ist das ganze zu ignorieren. Ich befürchte, daß der MT schneller ist als das Jobcenter bzgl. Zustellung der entsprechenden Schreiben.
In den nächsten Tagen wirst du schlauer sein.

Das befürchte ich auch

Ich würde jetzt abwägen, ob sich dann der Aufwand lohnt, gegen diese Maßnahme vorzugehen.
Falls es eine Maßnahme der Art ist, die ich letztes Jahr über mich ergehen lassen mußte, d.h. Bewerbungscoaching mit 6 Terminen á 90 Minuten, dann den Spaß auf der linken Pobacke absitzen in der Hoffnung, daß dich das Jobcenter weiter in Ruhe läßt.

Laut Schreiben ist das ein einmaliger Termin, wobei mir der letzte Satz "Wir freuen uns auf Ihr Erscheinen und die zukünftige Zusammenarbeit" böses erahnen lässt.

Hab halt Angst das wenn ich jetzt einmal hingehe, die mich komplett auf dem Kieker haben und ich dort den Rest meines Lebens verbringe.

Wenn bis Samstag kein Brief vom JC kommt, dann ist das hier für mich nur unerwünschte Werbung und wird ignoriert.

Nur so am Rande:

"Überprüfung der Berufswahl" ist schlicht unverschämt.

Artikel 12 GG macht da frei.

Hab ich jetzt was überlesen oder steht das irgendwo? Oder liest du das aus meinem Brief heraus? :D
 

Junggeselle

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Oktober 2015
Beiträge
248
Bewertungen
118
Achso jetzt verstehe ich.

Ja gut, aber ich sehe "Überprüfung der Berufswahl" jetzt nicht so kritisch. Ich bin Industriekaufmann und das ist bekanntlich ein sehr breit gefächerter Beruf:

Buchhaltung, Warenannahme, Auftragsbearbeitung, technische Beratung, Einkauf, Außendienst, Disposition, Telefondienst, Sekretariat

Bei so einem breiten Berufsfeld werden die mich kaum in den Gabelstapler oder zum Putzen wegschicken.

Gleichzeitig ist das auch das Hauptproblem an meinem Beruf: Er ist zu breit gefächert, man kann sich kaum spezialisieren und muss von allem etwas können. Wenn in einem Bereich ein Profi gesucht wird, dann hat man kaum Chancen wenn man den Beruf bisher eher allgemein ausgeübt hat, also ein bisschen Dispo, Warenannahme, Kunden beraten, Rechnungen prüfen und Sachen eingekauft.


Ich habe nur Angst, dass diese Maßnahme über einen längeren Zeitpunkt geht. Wenn das wirklich nur dieses eine mal ist, mein Gott, gehe ich halt hin und vielleicht hilft es ja minimal und es wird ganz witzig. Mein Smartphone habe ich ja auch dabei, ich werde mich extra in eine versteckte Ecke setzen ;)

Die werden ja wohl kaum sagen können: "So, jetzt waren Sie einmal hier, ab sofort jeden Tag!"
Das müsste doch sicherlich in dem Schreiben schon erwähnt werden wenn es längerfristig sein soll, hoffe ich mal
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.928
Bewertungen
3.225
Und was soll daran angeblich "fragwürdig" oder "politisch unkorrekt" sein, wo auf deren Seite sehr deutlich Folgendes nachzulesen ist?

hier bei uns benennt man ganze strassenzüge um, zb. hindenburgstrasse, autokennzeichen mit ss müssen getauscht werden, genauso mit 88, da finde ich firmennamen in denen ss vorkommt ebenso fragwürdig.
 

Junggeselle

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Oktober 2015
Beiträge
248
Bewertungen
118
Also wenn was vom JC kommt, dann werde ich am Montag dort erscheinen (hab eh nichts zutun), aber auf keinen Fall irgendwas unterschreiben, außer einer Anwesenheitsliste. Meine Bewerbungsunterlagen darf sich der "Coach" in ausgedruckter Form durchlesen und Tipps geben, aber keine Kopie machen.
Ich werde keine privaten Dinge beantworten wie Krankheiten etc.

Bin ich gut vorbereitet? :biggrin:
 

Thani

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Februar 2016
Beiträge
194
Bewertungen
167
Bin ich gut vorbereitet? :biggrin:

Wie steht es denn mit Fahrtkosten?
Du sagst mit dem Auto sind es 10 Minuten, aber wer erstattet dir das?
10 Minuten mit dem Auto sind zu Fuß gern mal ne Stunde.

Wenn du eine Zuweisung vom Jobcenter erhältst und dort nichts von Übernahme der Fahrtkosten steht würde ich die erst mal beantragen (gesetzt dem Fall du brauchst wirklich über ne Stunde zu Fuß) und vorher dort auch nicht aufschlagen.

Mit Fahrtkosten hatten nämlich schon unzählige ELOs Probleme, die sich zu gutmütig darauf verlassen haben, dass das sicher gezahlt wird.
 

Junggeselle

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Oktober 2015
Beiträge
248
Bewertungen
118
Fahrkostenerstattung brauche ich ehrlich gesagt nicht, sind wirklich nur 4-5 km. In den 10 min Fahrzeit sind auch Schuhe anziehen, zum Auto laufen und Berufsverkehr eingerechnet. Bei freier Bahn 4-5 Minuten.
Zu Fuß sind es aber durchaus 50 bis 60 min.

Ein kleines bisschen Lust auf diesen einen Tag habe ich ja ehrlich gesagt schon irgendwie, mal was neues weil Montag ist bei mir immer Gammeltag.
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.534
Bewertungen
16.319
[...]
Bei so einem breiten Berufsfeld werden die mich kaum in den Gabelstapler oder zum Putzen wegschicken.
[...]
Oh, süße Unschuld, so vergänglich … ^^

Also wenn was vom JC kommt, dann werde ich am Montag dort erscheinen (hab eh nichts zutun), aber auf keinen Fall irgendwas unterschreiben, außer einer Anwesenheitsliste. Meine Bewerbungsunterlagen darf sich der "Coach" in ausgedruckter Form durchlesen und Tipps geben, aber keine Kopie machen.
Ich werde keine privaten Dinge beantworten wie Krankheiten etc.

Bin ich gut vorbereitet? :biggrin:

Geht so.

Lebenslauf anonymisieren (Firma Xxxx am YY.YY.YYYY als Zzzzz), Fotos gibt es nicht, Daten auch nicht, insbesondere E-Mailadresse und Telefononummero.

Arbeitsangebote oder Praktika musst Du nicht annehmen.
 

Wholesaler

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Januar 2017
Beiträge
1.184
Bewertungen
613
Gleichzeitig ist das auch das Hauptproblem an meinem Beruf: Er ist zu breit gefächert, man kann sich kaum spezialisieren und muss von allem etwas können. Wenn in einem Bereich ein Profi gesucht wird, dann hat man kaum Chancen wenn man den Beruf bisher eher allgemein ausgeübt hat, also ein bisschen Dispo, Warenannahme, Kunden beraten, Rechnungen prüfen und Sachen eingekauft.

Nein, das Hauptproblem an fast allen kaufmännischen Berufen ist, dass sie gnadenlos überlaufen sind. Selbst Arbeitslose, die sich spezialisiert haben, finden häufig sehr schwierig eine neue Stelle. Es gibt einfach zu viele Bewerber. Das ist das große Übel.
Daran ändern Bewerbungstrainings auch nichts. Weiterbringen wird dich dieses Gruppencoaching deshalb kein Stück. Es geht ausschließlich darum, dass der MT Fördergelder vom Jobcenter einsackt und du aus der Statistik fällst, falls die Maßnahme länger dauert. Sanktioniert werden kann nur mit RFB und die steht in einem Schreiben vom Jobcenter. Das ist Werbung und mehr nicht.
 

Thani

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Februar 2016
Beiträge
194
Bewertungen
167
Ich sehe du gehst da mit einiger Naivität ran.

Das ist vollkommen ok: Ich weiß ich hatte in meiner ELO-Zeit auch versucht für alles offen zu sein, vor allen Dingen weil ich mich lange erfolglos beworben hatte und mir dachte irgendwo muss ich wohl was falsch machen. Daher ging ich die ersten Tage einiger Maßen gern zur Maßnahme weil ich einfach jede Möglichkeit nutzen wollte, die meine Chancen steigert.

Das Problem ist halt, wenn du da einmal drin steckst ist es massiv schwer wieder raus zu kommen.

Und wenn du drinnen bist kann aus meiner Erfahrung (und leider auch unzähligen Schilderungen hier im Forum) halt sehr viel schief gehen. Dass man dich evtl als Hilfsarbeiter zum Putzen/ins Lager oder ins Callcenter schicken will ist eine Sache.

Die andere ist, dass die dich immer mehr in Anspruch nehmen wollen und dir immer mehr Bürokratie aufs Auge drücken. Die wichtigen Sachen bei denen sie dir helfen wollen wie z.B. Bewerbungsunterlagen, drehen sich dann im Kreis und die Änderungen die bei einem Treffen besprochen wurden werden im nächsten bemängelt etc.

Bei mir war es so, dass es am Ende sogar hieß "Sie müssen die ganze Woche zur Verfügung stehen und bitte legen Sie in diese Zeit keine Bewerbungsgespräche". Und JA, das ist natürlich Unsinn und nicht Rechtens und ich bin trotzdem zu Vorstellungsgesprächen. Aber es gab dann auch Ärger mit dem Träger und dem Amt. Sanktion gab es dann nach einer Anhörung nicht. Aber es sind halt jedes Mal Scherereien die Nerven und Zeit kosten. Und so blöd es klingt das hindert dich einfach auch daran dein Ziel nach einer Arbeit zu verfolgen. Nicht nur zeitlich, sondern auch Mental, wenn du weißt, dass dir jemand im Nacken sitzt, der dir wegen jedem Vorstellungsgespräch an den Kragen will.
 

Junggeselle

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Oktober 2015
Beiträge
248
Bewertungen
118
Danke für eure Antworten, immer wieder eine große Hilfe dieses Forum :peace:

Also es ist immer noch kein Brief vom JC gekommen. Morgen früh am Samstag (bevor die Post kommt) bis Montag früh bin ich bei meiner Freundin 50 km entfernt, ergo werde ich den Brief so oder so nicht mehr zu Gesicht bekommen, selbst wenn er morgen noch kommen sollte.

Ich werde die "Einladung" bzw. Nötigung vom USS zu kommen als Werbemüll abheften und am Montag nicht hingehen, ohne abzusagen oder mich beim JC zu melden.

Falls vom JC was kommt, dann ist der Brief eben erst Montag Mittag angekommen und damit zu spät.

Wie soll ich reagieren, wenn mich meine Sachbearbeiterin fragt warum ich nicht auf den Brief vom USS reagiert habe? Die wird mir sicherlich unterstellen, das ich ja eh nichts zutun hatte und mir der eine Tag nicht geschadet hätte.

Soll ich so tun als hätte ich den Brief nie bekommen oder einfach sagen, dass der Brief für mich unseriöse Werbung war (wie ich sie von Leihfirmen manchmal bekomme) und daher keine Beachtung verdient hatte?

Oder anders gefragt: Weiß das JC überhaupt, dass mich das USS eingeladen hat? Wobei, irgendwie mussten die ja an meine Daten kommen...
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.534
Bewertungen
16.319
Es ist offensichtlich Papier-Spam.

Die hatten nur die Adresse, die man überall kaufen kann, und sonst nichts offenbart.

Ist zur Weihnachtszeit nicht unüblich, Briefe von angeblichen Inkasso-Unternehmen oder russischen Lehrerinnen mit schulischen Heizproblemen zu bekommen.

Die haben noch nicht einmal den Namen des Jobcenters nennen können, abgesprochen war auch nichts, also ...

... liegt der Schuldball wohl bestimmt nicht auf Deiner Spielfeldseite.
(Man muss sogar auch als Erwerbsloser ein wenig auf sein Geld aufpassen, nicht wahr? :wink:)
 
G

Gelöschtes Mitglied 49359

Gast
Buchhaltung, Warenannahme, Auftragsbearbeitung, technische Beratung, Einkauf, Außendienst, Disposition, Telefondienst, Sekretariat


Gleichzeitig ist das auch das Hauptproblem an meinem Beruf: Er ist zu breit gefächert, man kann sich kaum spezialisieren und muss von allem etwas können. .

Deine Aussage man könnte sich nicht spezialisieren als Industriekaufmann/Frau ist nicht korrekt.
Du hast die Bereiche sogar aufgeführt in denen man sich spezialisieren kann - Buchhaltung- Vertrieb usw. allerdings Sekretariat das ist weniger was für Industriekaufleute kann man aber sicher machen.

Ich habe mich als Industriekauffrau im Bereich Vertrieb spezialisiert - Telesales -Telemarketing - Dialogmarketing uvm.
und bin heute nach Weiterbildung Trainerin für Marketing und Vertrieb
 

Holler2008

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2008
Beiträge
2.375
Bewertungen
1.895
Die Bande kenne ich. :icon_evil: Aber nicht aus einem einmaligen Termin.
Sondern monatelang und komplett sinnlos. Wenn man unterschreibt kommt man da nicht mehr raus bevor man Arbeit hat.

Hatte dort eine Vollzeit-Maßnahme aber per EGV angeordnet.

Du kommst morgens hin, schaust im PC (wenn du einen erwischst, es gibt viel mehr Teilnehmer als PCs) 15 Minuten nach neuen Stellen und sitzt dann den Rest deiner täglichen 8 Stunden ab, liest mitgebrachte Bücher, schaust Youtube, bastelst Kindergartenkram (also nicht gemeinnütziges Spielzeug für den örtlichen Kindergarten, sondern Bastelarbeiten auf Kindergartenniveau).

Gab auch Ausflüge in Freizeitparks, verpflichtend und du musst alles selbst zahlen. Wie hilft mir das? Wie kann das verpflichtend sein und ich muss es dennoch zahlen? Alles habe ich nicht mit mir machen lassen.

Natürlich wollen die von dir so viel Daten wie möglich und am liebsten bequem digital.
Deswegen maximal eine Musterbewerbung in Papier zeigen, auf der statt der Email und Telefonnummer eben nur "Email" usw. steht.
Egal was für eine Bewerbung du denen zeigst, die werden dann einen Mustertext haben, den man übernehmen soll.

Vielleicht bekommt man direkt auch Verträge vorgelegt für eine längere Maßnahme.

EGV wollen die auch kopieren -> Datenschutz, die bekommen die nicht mal zum lesen.

Das einzig Gute: dort hat mir ein anderer Teilnehmer dieses Forum hier gezeigt.

Fragen an mich? Stellen!
 
Zuletzt bearbeitet:

Junggeselle

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Oktober 2015
Beiträge
248
Bewertungen
118
Deine Aussage man könnte sich nicht spezialisieren als Industriekaufmann/Frau ist nicht korrekt.

Ich komme nicht gerade aus reichen Elternhaus, meine Ersparnisse halten sich in Grenzen und Schulungsangebote gibt es hier so gut wie keine, zumal das JC eh nur Excel-Kurse und sonst nichts bezahlen würde. Also, wie soll ich mich denn spezialisieren? Der Industriefachwirt kostet hier über 10.000€, alle sinnvollen Fortbildungen für meinen Beruf kosten hier soviel.
Einzig eine Fortbildung für den Export hätte das JC im Angebot. Problem: Grundvoraussetzung sind mindestens 3 Jahre Berufserfahrung, ich habe nur 2. Ausnahmen werden keine gemacht.

Bin gespannt wie du das gemacht hast, bin für Tipps dankbar


Fragen an mich? Stellen!

Danke für deinen ausführlichen Bericht. Ich habe vor 4 Jahren nach der Ausbildung selbst schon bei sowas mitgemacht, das ging immerhin 2 Monate.
Damals war ich noch so dumm und habe jeden Quatsch von denen mitgemacht. Die haben alle meine Daten bekommen und ich war jede Woche 1-2 mal bei irgendwelchen Leihbuden zum Vorstellen, die die mir indirekt vermittelt hatten.

Es war wie du beschreibst: Morgens 0,5 Stunde "Stellenrecherche", dann meistens 1-2 Stunden irgendwelches dummes Zeug als Beschäftigungstherapie. Ab 11 Uhr etwa sollte sich jeder selbst beschäftigen. 12 bis 13 Uhr war Mittagspause (die wir auch mal 30 Minuten überzogen haben) und dann bis 16 Uhr die Zeit absitzen. Ab und zu wurde jeder mal einzeln ins Nebenzimmer bestellt zum "vertraulichen Gespräch". Manchmal saß da irgendein Vogel von einer Leihfirma dabei.

Meine Bewerbungsunterlagen wurden verschlimmbessert und der Coach war nie auf dem aktuellsten Stand. Er wollte uns das Geheimnis von Vitamin B beibringen indem er uns sagte, wir sollen man Bekannte fragen ob die was wegen Job wissen. Als ob wir das noch nie getan hätten. :icon_stop:

Also die ganze Veranstaltung war pure Zeitverschwendung und sogar schädlich, da sämtliche Ungeziefer-Leihfirmen meine Daten bekommen hatten und ich mich vor Anrufen (auch abends), Briefen und vorbestimmten Terminen nicht mehr retten konnte. Selbstverständlich war ich so dumm und habe jeden einzelnen Termin wahrgenommen und immer brav all meine persönlichen Daten angegeben. :doh:
Jobs hatten die natürlich nie außer Callcenter. Auch bei einer Callcenter-Einstellungsrunde war ich dabei, die immerhin 2 Tage ging und die mir von meinem tollen Coach vermittelt wurde. :doh:

Die "Schulung" hatte ein was positives: Meine Tischnachbarin war eine süße Maus, mit der habe ich mir gerne die Zeit vertrieben und auch nach der "Schulung" verbrachten wir noch Zeit zusammen :biggrin:
 

Wholesaler

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Januar 2017
Beiträge
1.184
Bewertungen
613
@Junggeselle: Hatte deine SB nicht gesagt, dass deine Bewerbungsunterlagen in Ordnung sind? Ich bin mir ziemlich sicher, dass du das irgendwann einmal geschrieben hast. Warum solltest du dann dort hingehen? Wenn selbst SB von deinen Unterlagen überzeugt ist, ist eine Teilnahme doch erst recht überflüssig.:icon_mrgreen: Woher hast du die Information, dass die Fortbildung zum Industriefachwirt 10.000,00 EUR kostet? Das stimmt nicht.
 

Junggeselle

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Oktober 2015
Beiträge
248
Bewertungen
118
@Junggeselle: Hatte deine SB nicht gesagt, dass deine Bewerbungsunterlagen in Ordnung sind?

Krass wie gut du dir das gemerkt hast :biggrin: Ja laut meiner Sachbearbeiterin sind meine Unterlagen tadellos, man könne daran nichts mehr verbessern. Außer das Anschreiben eben stellenorientiert auszurichten, was ich ja immer mache.

Woher hast du die Information, dass die Fortbildung zum Industriefachwirt 10.000,00 EUR kostet? Das stimmt nicht.

Ich bin noch mit meiner halben Klasse aus der Ausbildung befreundet und ein paar von denen haben Industriefachwirt etc. gemacht. Bei allen kostete es weit über 10.000€ wenn man alles zusammenrechnet. Bei allen wurde es zum Großteil vom Betrieb übernommen, dafür sind sie dann 2-3 Jahre an ihn gebunden bzw. müssen viel Geld zurückzahlen, wenn sie vorher kündigen.

Außerdem gibt es bei mir noch einen Haken: Ich habe kein Abitur und nur technische Fachhochschulreife. Bringt mir im kaufmännischen leider nicht sehr viel.
 
G

Gelöschtes Mitglied 49359

Gast
Bin gespannt wie du das gemacht hast, bin für Tipps dankbar

Ich habe einen Antrag auf Bildungsgutschein gestellt!!

Nunja - Trainerin für Marketing und Vertrieb wird man auch nicht mal so, sondern da sind langjährige Berufserfahrungen in den Bereichen notwendig und eine kaufmännische Ausbildung, sowie die AEVO (die hatte ich bereits und war selbst bezahlt).
So könnte es auch bei dir aussehen, sich z.b. einen Zweig aussuchen, dort auch mehrjährig arbeiten und sich dann weiterbilden.

Google mal unter Aufstiegsbafög, da kriegste jede Menge Infos auch über Finanzierungen und Zuschüssen!!!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten