Einladung Vermittlungsvorschlag

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

regestrierer

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Februar 2014
Beiträge
24
Bewertungen
2
Hallo an Alle, ich bin neu hier im Forum :icon_smile:

Kurz zu mir, bin gelernter Bürokaufmann letzter Arbeitgeber eine ZAF als Produktionsmitarbeiter einer Druckerei.

2011 Psychisch erkrankt, habe bis Dez. 2013 volle EU-Rente bekommen und bin nun seit Januar 2014 ALG 1 Empfänger.


Zu meiner EGV
Arbeitsaufnahme im allgemeinen Helferbereich in VZ im Umkreis von 50 KM
1. Unterstützung durch die Agentur für Arbeit
- Zusendung von VV bei Eingang paßgenauer Stellenangebote
- Veröffentlichung Ihres Bewerberprofils unter WWW…
- Übernahme der Kosten einer Maßnahme bei einem AG (Weiterzahlung des Arbeitslosengeldes sowie Übernahme der Fahrkosten usw.)
- Gewährung eines Eingliederungszuschusses an einen Arbeitgeber.
2. Aktivitäten von XX
- Bieten Sie potentiellen AG ein Praktikum zur Eignungsfeststellung von maximal 1 Woche an (Maßnahme bei einem AG). Teilen Sie Ihrem Arbeitsvermittler vor Beginn die Teilnahme an einem solchen Praktikum mit, damit Ihnen die erforderlichen Unterlagen zugesandt werden können.
- Bieten Sie offensiv die Möglichkeit des Eingliederungszuschuss an
- Bitte bewerben Sie sich monatlich bei mind. 8 AG und dokumentieren diese Bewerbungen in einer entsprechenden Liste. Bringen sie diese Liste zu jedem Beratungsgespräch bei Ihrem Arbeitsvermittler mit.
3. Rechtsfolgebelehrung
Ich bin darüber informiert, daß ich verpflichtet bin, die für die Vermittlung erforderlichen Auskünfte zu erteilen, Unterlagen vorzulegen und den Abschluß eines Ausbildungs- oder Arbeitsverhältnisses unter Benennung des AG und seines Sitzes unverzüglich mitzuteilen (§ 38 Abs. 2 SGB III).

Im Moment bombardieren die mich mit VV von ZAF bzw. habe ich jetzt folgende Einladung zum 10.02.14 bekommen, wo ich zum Amt muß, die mich sehr fertig macht:

Sehr geehrter Herr XXX,
Frau XX (NICHT MEINE SACHBEARBEITERIN) möchte mit Ihnen einen VV besprechen.
Die Firma XX (ZAF) möchte mit Ihnen in einem Bewerbungsgespräch über ein Arbeitsangebot sprechen. Bringen Sie bitte einen ausgedruckten aktuellen Lebenslauf, sowie Arbeitszeugnisse mit. Das Gespräch wird vom AG XX (ZAF) zusammen mit dem Bildungsträger XX geführt. Bitte nehmen Sie sich für diesen Termin 60 bis 75 Minuten Zeit.
Das ist eine Einladung nach § 309 Abs. 1 SGB III in Verbindung mit § 159 SGB III.
LAUT Rechtsfolgenbelehrung Sperrzeit von einer Woche

Wie soll ich mich Verhalten bei dieser Einladung? :icon_rolleyes:

Über Hilfe wäre ich dankbar

Gruß
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.276
Bewertungen
3.308
Ich hoffe Du hast diese EGV nicht unterschrieben - wenn ja herzliches Beileid.

  • das Praktikum machst Du natürlich unentgeltlich (Schon klar) :icon_neutral:
  • um der kostenlosen Ausnutzung deiner Arbeitskraft einen Anstrich der Legalität zu geben wird es als "Maßnahme" deklariert :icon_neutral:
  • 8 Bewerbungen! Und welche Kosten übernimmt das Amt dafür :icon_neutral:
  • Ja- ich bin ein Super-Sonderangebot und mein AG wird gepampert mit Bimbes vom JC..und wenn die es nicht mehr machen, fliege ich raus aus dem Laden. :icon_neutral:
Zwei Möglichkeiten jetzt - Du hast unterschrieben - wenn ja, dann lebe damit.

Du hast nicht unterschrieben- VA abwarten.

Roter Bock

P.S. Du wirst leider dort hin müssen.
 

Fritz Fleißig

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 März 2013
Beiträge
3.322
Bewertungen
3.759
Einladungen im Rahmen der persönlichen Meldepflicht nach § 309 SGB III sind dazu da, mit einem zuständigen Mitarbeiter der Arbeitsagentur (hier: "Frau XX") bestimmte in diesem Paragraphen geregelte Dinge zu besprechen, und für nichts anderes.

Ein Gespräch mit einer Arbeitsvermittlerin zum Zwecke der "Vermittlung in Arbeit" wäre da grundsätzlich zulässig.

Bei diesem vertraulichen Gespräch haben aber Mitarbeiter einer externen Firma nichts zu suchen. Ebenso hat bei einem Vorstellungsgespräch mit Firmenmitarbeitern der Arbeitsvermittler kein Anwesenheitsrecht. Es könnte ja durchaus sein, daß vermittlungs- oder leistungsrelevante Daten zur Sprache kommen, welche die Firma nichts angehen, oder bewerbungsrelevante Dinge, welche die Arbeitsagentur nichts angehen. Du solltest also beides strikt auseinanderhalten.

Wenn bei dem Termin gar kein Mitarbeiter der Arbeitsagentur anwesend sein sollte, ist das von vornherein unzulässig.

Ich halte die ganze Sache für dubios. Hingehen solltest du sicherheitshalber trotzdem. Wenn sich dort herausstellt, daß die Sache unzulässig ist, kannst du auch wieder gehen.

Beantrage gleich Erstattung deiner Reisekosten zu diesem Termin. Ebenso parallel dazu die in der EGV nicht erwähnte (hätte dort eigentlich hineingehört) Kostenerstattung aus dem Vermittlungsbudget nach § 44 SGB III für die geforderten Bewerbungen und Reisen zu Vorstellungsterminen. Alles schriftlich machen.
 

regestrierer

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Februar 2014
Beiträge
24
Bewertungen
2
erstmal Danke für die Antworten bzw. Tips

So, heute war ja der Termin.
Als ich zur AfA kam empfing mich gleich die Dame von der ZAF und bat mich einen Bewerberbogen auszufüllen. Selbstverständlich habe ich die Telefonnummer und E-Mail weggelassen die wollten sogar das KFZ-Kennzeichen wissen :icon_neutral: danach wurde ich zum Gespräch in einen Raum geholt, weder davor noch bei dem Gespräch bzw. danach war irgend ein MA von der AfA anwesend!

Das ganze Gespräch hatte sich nach 5 Min. erledigt, als ich mitteilte, daß ich weder Schichtdienst machen kann noch körperlich belastbar, bin obwohl mein Vermittler das weiß! Die Dame von der ZAF meinte, sie hätte keine Verwendung für mich und es wäre jetzt die Aufgabe von meinem Vermittler mich zu vermitteln:icon_klatsch:
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.349
Bewertungen
4.151
Pferd von Hinten!

1) Man läd dich zum Vorstellungsgespräch ein
2) Du sollst einen neuen Lebenslauf mitbringen
3) Du sollst den Bewerberbogen ausfüllen

Das ist die normale Vorgehensweise beim ZAF. Allerdings läd man jemanden doch erst dann ein, wenn man einen Blick auf seinen Lebenslauf geworfen hat. Da braucht man keinen Lebenslauf zum Vorstellungsgespräch mitbringen bzw. einen Poolbildungs-Bewerberbogen ausfüllen. Da kann man mal wieder sehen, dass du nur "Fleisch" bist!
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
- Übernahme der Kosten einer Maßnahme bei einem AG (Weiterzahlung des Arbeitslosengeldes sowie Übernahme der Fahrkosten usw.)
[...]
- Bieten Sie potentiellen AG ein Praktikum zur Eignungsfeststellung von maximal 1 Woche an (Maßnahme bei einem AG). Teilen Sie Ihrem Arbeitsvermittler vor Beginn die Teilnahme an einem solchen Praktikum mit, damit Ihnen die erforderlichen Unterlagen zugesandt werden können.
Immer wieder ... basteln die JC sich die Begrifflichkeiten zurecht wie es ihnen passt. :icon_dampf:
Bitte inhalieren, bis es aus den grauen Zellen nicht mehr rausgeht:
a) Arbeitnehmer ist, wer auf Grund eines privatrechtlichen Vertrages im Dienst eines anderen zur Leistung weisungsgebundener, fremdbestimmter Arbeit in persönlicher Abhängigkeit verpflichtet ist (...). Der Arbeitnehmer erbringt seine vertraglich geschuldete Leistung im Rahmen einer von Dritten bestimmten Arbeitsorganisation. Seine Eingliederung in die Arbeitsorganisation zeigt sich insbesondere daran, daß er einem Weisungsrecht unterliegt, das Inhalt, Durchführung, Zeit, Dauer und Ort der Tätigkeit betreffen kann (...).
b) Demgegenüber ist ein Praktikant in aller Regel vorübergehend in einem Betrieb praktisch tätig, um sich die zur Vorbereitung auf einen - meist akademischen - Beruf notwendigen praktischen Kenntnisse und Erfahrungen anzueignen. Allerdings findet in einem Praktikantenverhältnis keine systematische Berufsausbildung statt. Vielmehr wird eine darauf beruhende Tätigkeit häufig Teil einer Gesamtausbildung sein und beispielsweise für die Zulassung zu Studium oder Beruf benötigt (...). Demnach steht bei einem Praktikantenverhältnis ein Ausbildungszweck im Vordergrund.
[...]
c) Nach diesen Grundsätzen haben die Vorinstanzen die Tätigkeit der Klägerin beim Staatstheater K auf der Grundlage der überreichten "Praktikantenverträge" zu Recht als Arbeitsverhältnis eingeordnet.
Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 13.03.2003, Az. 6 AZR 564/01

So, und wer das begriffen hat, darf weiter denken.
Arbeitsverhältnis = Anspruch auf Lohnzahlung, da sonst sittenwidrig. Für den AG Melde-, Beitrags- und Aufzeichnungspflichten, bei Nichteinhaltung derselben: Schwarzarbeit.
Im Zweifel das zuständige Hauptzollamt kontaktieren.
Zoll online - Startseite
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Du willst auf jeden Fall weiter ALG I bekommen? Dann weiter bewerben und immer sagen du willst arbeiten.
Du kannst/willst aber keine Sozialhilfe beantragen?

Weil als Erwerbsunfähiger hast du normal null Chancen auf dem Arbeitsmarkt und wirst in die Sozialhilfe abgeschoben.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten