• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Einladung Sozialmediziner trotz AU

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

argentina

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
7 Mai 2007
Beiträge
16
Gefällt mir
0
#1
Bekam von der ARGE - trotz vorliegender AU eine schriftliche Einladung "zur Abklärung meiner Erwerbsfähigkeit" zum Sozialmediziner.

Bin nahtlos seit über 6 Monaten AU geschrieben, d.h. auch am Enladungstermin für das Gutachten.
Dem Einladungs - Schreiben der ARGE liegt eine Rechtshilfebelehrung bei, dass bei wichtigem Grund der Gutachter - Termin nicht wahrgenommen werden muss, ein Punkt darunter ist AU Krankschreibung.

Sehe ich das folglich richtig, dass ich das beiglegte Rückantwort - Formular an die ARGE nun ausgefüllt wieder an den ARGE SB zurücksende, indem ich darin ankreuze:

"Der umseitig genannten Aufforderung zur ärztlichen Untersuchung werde ich aus folgenden Gründen nicht nachkommen
-> "Ich bin arbeitsunfähig erkrankt ab ..... (AU Bescheinigung ist beigelegt)"

Das Formular sende ich dann wieder an dier ARGE zurück, lege die Kopie der aktuellen AU bei und gut ist es.

Das ist doch richtig so oder muss ich trotz AU zu dem Gutachter hin??
 
E

ExitUser

Gast
#2
Gerade wegen deiner AU will dich der Gutachter wohl sehen, er will ja deine Erwerbsfähigkeit überprüfen. Solltest du aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage sein, den Termin wahrzunehmen, muss dir das dein Arzt extra bescheinigen (sogenannte Bettlägerigkeitsbescheinigung). Eine AU alleine reicht nach meine Ansicht nicht.
 
E

ExitUser

Gast
#3
Gerade wegen deiner AU will dich der Gutachter wohl sehen, er will ja deine Erwerbsfähigkeit überprüfen. Solltest du aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage sein, den Termin wahrzunehmen, muss dir das dein Arzt extra bescheinigen (sogenannte Bettlägerigkeitsbescheinigung). Eine AU alleine reicht nach meine Ansicht nicht.
Da stimme ich dir zu. Wobei: muß nicht unbedingt Bettlägerigkeit sein.

Hab das mal für meinen Mann geregelt, da hatt ich ein Attest, daß ihm Besuche bei Behörden/Ämtern nicht zuzumuten wären.

Da haben die das dann telefonisch mit seinem behandelnden Arzt geklärt.
Er mußte nicht hin.

Im Zweifel sollte man aber keinen Termin versäumen.
 

argentina

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
7 Mai 2007
Beiträge
16
Gefällt mir
0
#4
Bettlägerigkeitsbescheinigung??

Danke für Eure Antworten, was ich jedoch juristisch nicht nachvollziehen kann, dass man - lt. Euren Aussagen - trotzdem hingehen muss, wo doch die beigelegte Rechtshilfebelehrung der ARGE etwas komplett anderes aussagt und zwar, dass es alleine reicht als wichtigen Grund für "Nichteinhalten des Termins" eine gültige AU vorzulegen.

Eine Bettlägerigkeitsbescheinigung gibt es bekanntlich gar nicht, auch nicht im SGB II, davon ist auf der Rechtshilfebelehrung der ARGE auch gar nicht die Rede, sondern nur das, was ich oben geschrieben habe und dieser Text alleine gilt hier juristisch, meiner Ansicht nach.

Es steht dort nicht drin, "Sie müssen trotz AU kommen und eine Bettlägerigkeitsbescheinigung vorlegen".

Man ist entweder AU oder nicht AU, es dreht sich dabei wohl um die berühmten 3h, man muss länger als 3h am Tag AU gesundheitlich eingeschränkt sein, um krank geschrieben zu werden bzw. als "AU" zu gelten, es gibt da juristisch keine zeitlichen Einschränkungen.

Der Gutachter ist von mir einfach 1,5 - 2h Fahrtzeit entfernt, das macht zusammen schon alleine für die Fahrt über 3h, das kann ich in meinem Zustand momentan nicht schaffen.

Ich muss dazu mit dem Zug und Bus fahren - die Fahrt kostet mich 12€, wer übernimmt eigentlich die Kosten dafür?
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#5
Allerdings solltest Du bedenken das DU möchtest das Deine Erwerbsunfähigkeit festgestellt wird, und wie soll das festgestellt werden wenn der Mediziner das nicht überprüfen kann, überleg Dir was Dir mehr Verdruss bereitet und entscheide dann
 

argentina

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
7 Mai 2007
Beiträge
16
Gefällt mir
0
#6
Sorry, das ist dann ein Missverständnis, ich möchte keine Erwerbsunfähigkeitsrente beantragen - ich bin lediglich seit ein paar Monaten ernsthaft krank, aber in guter medizinischer Betreuung, das ist alles.
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#7
Habe es auch nicht so verstanden, es geht einfach nur um das Abklären Deines gesundheitlichen Zustandes
 

argentina

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
7 Mai 2007
Beiträge
16
Gefällt mir
0
#9
Das Amt bzw. die ARGE.
Antrag stellen aber bevor Du hinfährst!!!

Gruß Haubold
Danke Haubold - dazu eine Zusatzfrage:
Die ARGE hat meinen Termin für das Gutachten kurzfristig anberaumt (7 Tage nach Eintreffen der Einladung), der Antrag zur Fahrkostenübernahme kann daher nicht mehr vor Gutachtertermin gestellt werden - was nun?
 

Haubold

Elo-User/in
Mitglied seit
28 Mrz 2007
Beiträge
726
Gefällt mir
9
#10
Danke Haubold - dazu eine Zusatzfrage:
Die ARGE hat meinen Termin für das Gutachten kurzfristig anberaumt (7 Tage nach Eintreffen der Einladung), der Antrag zur Fahrkostenübernahme kann daher nicht mehr vor Gutachtertermin gestellt werden - was nun?
Anrufen, Faxen, Mail, persönlich Hingehen oder einen von Dir bevollmächtigte Person zum Amt schicken.

Normalerweise steht auf der Einladung, ob wann und wie Fahrtkosten erstattet werden. (Unterhalb der Rechtsfolgebelehrung).


Gruß Haubold
 

argentina

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
7 Mai 2007
Beiträge
16
Gefällt mir
0
#11
Danke für den Tip.
Auf der Einladung steht das übliche drauf - "Fahrkosten ab 6€ werden erstattet".

Sobald ich den Antrag auf Fahrkostenübernahme per Fax gestellt habe - ist die Übernahme dann wohl gesichert.

Auf telefonische Anfrage hin, teilte mir der SB mit, dass vorab keine Fahrtkosten gezahlt werden, man müsse bei solchen von der ARGE anberaumten Terminen immer in Vorleistung gehen, hinterher solle man die Fahrkarte dann via Formular "Antrag auf Fahrkostenerstattung" einreichen, die Rückerstattung dauert 4-6 Wochen - ist das korrekt?
 

Haubold

Elo-User/in
Mitglied seit
28 Mrz 2007
Beiträge
726
Gefällt mir
9
#12
Danke für den Tip.
Auf der Einladung steht das übliche drauf - "Fahrkosten ab 6€ werden erstattet".

Sobald ich den Antrag auf Fahrkostenübernahme per Fax gestellt habe - ist die Übernahme dann wohl gesichert.

Auf telefonische Anfrage hin, teilte mir der SB mit, dass vorab keine Fahrtkosten gezahlt werden, man müsse bei solchen von der ARGE anberaumten Terminen immer in Vorleistung gehen, hinterher solle man die Fahrkarte dann via Formular "Antrag auf Fahrkostenerstattung" einreichen, die Rückerstattung dauert 4-6 Wochen - ist das korrekt?


Ich sage mal aus meiner Erfahrung her JA.

Gruß Haubold
 

Borgi

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Apr 2007
Beiträge
1.262
Gefällt mir
2
#13
Als Arbeitsloser hat man immer für zig Fahrten das Geld in irgendwelchen Hosentaschen rumfliegen ....... denkt zumindest das Amt.
Ja, du musst in Vorleistung treten.
Ja, es könnte so lange dauern, muss aber nicht, denn die Art der Schikane obliegt dem Sachbearbeiter.
 

argentina

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
7 Mai 2007
Beiträge
16
Gefällt mir
0
#14
Danke Euch beiden - das deckt sich dann mit meinen Einschätzungen und Erfahrungen - nur was würde passieren, man hat das Geld einfach nicht mehr, um in Vorausleistung für die Bahnfahrkarte zu gehen??

Ist mir durchaus schon mal am Monatsende passiert, dass ich die Wahl zwischen 2 Optionen hatte:
Zu Fuss laufen und noch Essen kaufen oder Fahren und nix mehr zu essen kaufen.

Was würde seitens der ARGE passieren, man hat kein Geld mehr, um die Fahrkarte zu bezahlen?
Das würde mich doch einmal interessieren.
 

Haubold

Elo-User/in
Mitglied seit
28 Mrz 2007
Beiträge
726
Gefällt mir
9
#15
Danke Euch beiden - das deckt sich dann mit meinen Einschätzungen und Erfahrungen - nur was würde passieren, man hat das Geld einfach nicht mehr, um in Vorausleistung für die Bahnfahrkarte zu gehen??

Ist mir durchaus schon mal am Monatsende passiert, dass ich die Wahl zwischen 2 Optionen hatte:
Zu Fuss laufen und noch Essen kaufen oder Fahren und nix mehr zu essen kaufen.

Was würde seitens der ARGE passieren, man hat kein Geld mehr, um die Fahrkarte zu bezahlen?
Das würde mich doch einmal interessieren.


Sanktionen!!!!!!

Das Amt bzw. SB oder was auch immer wird sich darauf berufen das Du ja Rücklagen aus deinem Regelsatz hast bilden können bzw. müssen!!!
Da 345 € nicht zum täglichen "Gebrauch" sondern auch für Möbel, Kleidung.........usw. zu nutzen sind.

Gruß Haubold
 

Heiko1961

Forumnutzer/in

Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
2.041
Gefällt mir
22
#16
argentina,
warum wehrst du dich so dagegen? Eine amtsärztliche Untersuchung kann durchaus für dich zum Vorteil sein. Ferner ist es auch eine Art Mitwirkungspflicht. Das Fahrgeld solltest du auch innerhalb vier Wochen bekommen haben.
 

argentina

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
7 Mai 2007
Beiträge
16
Gefällt mir
0
#17
Sanktionen!!!!!!

Das Amt bzw. SB oder was auch immer wird sich darauf berufen das Du ja Rücklagen aus deinem Regelsatz hast bilden können bzw. müssen!!!
Da 345 € nicht zum täglichen "Gebrauch" sondern auch für Möbel, Kleidung.........usw. zu nutzen sind.

Gruß Haubold
aha, das ist echt der Hit - finde im Regelsatz aber nirgendwo den Posten: Fahtkosten zu medizischen Gutachtern - wie werden diese Kosten dort dann genannt - einfach "Fahrtkosten"?
 

argentina

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
7 Mai 2007
Beiträge
16
Gefällt mir
0
#18
argentina,
warum wehrst du dich so dagegen? Eine amtsärztliche Untersuchung kann durchaus für dich zum Vorteil sein. Ferner ist es auch eine Art Mitwirkungspflicht. Das Fahrgeld solltest du auch innerhalb vier Wochen bekommen haben.
Falsch; Das ist nun leider ein Missverständnis deinerseits:
Ich wehre mich nicht, sondern ich verhalte mich hingegen völlig regelkonform!

Sich über sein Rechte zu informieren gehört auch dazu, schliesslich ist es bekanntlich nicht immer selbstverständlich das diese seitens der Ämter auch eingehalten werden, wie die tögliche Erfahung zeigt.
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#19
trotzdem ist es besser Du nimmst den Termin wahr, denn ansonsten droht Ärger, kannst es ja selber für Dich entscheiden ob Du den durchfechten möchtest oder nicht

Und vom Regelsatz muss alles bestritten werden was nicht zusätzlich beantragt werden kann
 
E

ExitUser

Gast
#20
Und vom Regelsatz muss alles bestritten werden was nicht zusätzlich beantragt werden kann
Beantragen kann man alles, aber obs bewilligt wird, hängt entweder von der guten Begründung des Antragstellers oder der Willkür des SB ab...
 
E

ExitUser

Gast
#21
Auf telefonische Anfrage hin, teilte mir der SB mit, dass vorab keine Fahrtkosten gezahlt werden, man müsse bei solchen von der ARGE anberaumten Terminen immer in Vorleistung gehen, hinterher solle man die Fahrkarte dann via Formular "Antrag auf Fahrkostenerstattung" einreichen, die Rückerstattung dauert 4-6 Wochen - ist das korrekt?
Ich hatte die Fahrtkostenerstattung in weniger als 7 Tagen auf meinem Konto...
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten