Einladung ohne Rechtsfolgenbelehrung, aber mit kreativer selbst-gebastelter Anlage

Samsara

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
18 Mai 2010
Beiträge
155
Bewertungen
54
Liebe ForianerInnen,

heute habe ich von einer mir unbekannten Abteilung (BCA) eine "Einladung" mit folgendem Text erhalten:
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
EINLADUNG
Sehr geehrte Kundin,
bitte kommen Sie zum unten angegebenen Termin in Ihr Jobcenter, und bringen Sie dabei dieses Einladungsschreiben mit.

Wir laden Sie ganz herzlich ein zum Vortrag "FRAUEN 50 PLUS - DIE KÖNNEN ES".

FRAUEN 50 PLUS

können mit anderen Kompetenzen als Jüngere bei ihrer Bewerbung punkten.
Lebenserfahrung und Selbstbewusstsein zählen hier oft mehr als Abschlusszeugnisse.
Wie Frau die eigenen Stärken erkennen und nutzen kann, werden wir Ihnen erklären.
Ziel ist es, herauszufinden, was Ihre persönlichen Pluspunkte sind und wie sie beim Kontakt mit Unternehmern zur Sprache gebracht werden können.

Nach dem Vortrag besteht die Möglichkeit, an einem "Workshop" teilzunehmen und dabei selbst eine individuelle und professionelle Bewerbung zu erstellen.

Zu diesem Vortrag laden die Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt des Jobcenters und der Agentur für Arbeit in das Jobcenter
am TT. Juni 19 um HH:MM Uhr in die Räumlichkeiten des Jobcenters ein.

Mit freundlichen Grüßen
eine Ihnen unbekannte Abteilung und deren Mitarbeiterin

Dieses Schreiben wurde mit Hilfe einer elektronischen Datenverarbeitungsanlage gefertigt und ist deshalb nicht unterschrieben.
Für seine Rechtswirksamkeit ist die Unterschrift nicht erforderlich.
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Diese Einladung enthält keine Rechtsfolgebelehrung,
dafür aber eine kreativ selbst entworfene Anlage, die ich so noch nie gesehen habe:
es handelt sich scheinbar um eine Mutation des "Antwortformulars" / Rückmeldeformulars,
das üblicherweise Vermittlungsvorschlägen anliegt.

Es beinhaltet auch wieder einen diskreten Versuch, an E-Mail-Adressen und Festnetz-Tel.Nr. zu kommen.​
Darüber hinaus soll Kundin auch ihre Mobilnummer angeben - und sich per SMS kontaktieren lassen.

Merkwürdig ist,
dass es sich um eine gemeinsame Veranstaltung für "ALG I und ALG II" - Bezieherinnen handelt,
habe ich so auch noch nicht erlebt.​

Da keine RFB dabei ist, brauche ich dieser "Einladung" ja wohl auch keine Folge zu leisten?
Seht Ihr das auch so.

Ich frage nach, weil ich mir nicht sicher bin, ob ich die Einladung einfach ignoriere -
oder ob ich das Antwortformular zurücksende und unter Punkt "Sonstiger Grund" mitteile,
dass ich die Einladung dankend ablehne.

Ein Grund ist der, dass ich 9 € Fahrkosten habe, deren Erstattung vor Veranstaltungsbeginn beantragt werden muss.
Das hiesige JC ist nach wie vor der Ansicht, dass Reisekosten aufgrund von Einladungen ...

1) nur auf ihrem ureigenen Originalformular beantragt werden dürfen,
ansonsten werden sie nicht bearbeitet​
(Originalton: "Formlose Anträge wandern bei uns gleich in den Papierkorb. Die nehmen wir gar nicht erst an."),

2) Das JC geht auch nie-nie-niemals in Vorleistung, egal ob in Form einer Barauszahlung oder einer Überweisung.
Alle Reisekosten zu Meldeterminen (und auch zu Vorstellungsgesprächen beim Arbeitgeber)
müssen vom ELO selbst vorgestreckt werden,
und werden immer erst dann erstattet,
wenn der ELO auch wirklich und wahrhaftig nachweislich seinen Termin im JC oder beim Arbeitgeber wahrgenommen hat.
Wie er das macht, gerade auch am Monatsende, ist ihm überlassen.

3) Auf die Rückerstattung kann ELO dann wochenlang warten.
Es sind auch schon Anträge (angeblich beim Scann-Dienstleister) verschwunden,
obwohl sie in der Eingangszone von JC-Mitarbeitern selbst ausgefüllt
und vom ELO höchstpersönlich vor Ort unterschrieben wurden.

Die Frage der unklaren, inakzeptabler Reisekostenerstattung ist also ein solcher Grund.
Von den 9 € Fahrtkosten soll ich mich ja eigentlich mindestens zwei, wenn nicht sogar drei Tage ernähren.
Wenn mir die am Monatsende nicht mehr zur Verfügung stehen, kann ich meine Figur nicht halten. :unsure::coffee:

Also, einfache Frage:
Ist es besser, die Einladung ganz zu ignorieren,
oder den Antwortbogen zurückzusenden?
(Letzteres aber auf keinem Fall in dem aus Datenschutzgründen geforderten verschlossenen Briefumschlag.
Das sind ja wieder 0,70 € Kosten.)

Was meint Ihr?




 

Anhänge

JuleSH

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Juni 2019
Beiträge
23
Bewertungen
14
Die Einladung ist schwammig ausgeführt. Vordergründig Einladung, Anlage = Aufforderung.

Reisekostenerstattung wird nicht genannt?

JC Serviceline anrufen; Zusendung Antragsformular Reisekostenerstattung Meldetermin; mit dem Anruf gilt der Antrag als gestellt; auf dem Antragsformular ist das Datum der Antragstellung eingetragen;

Hast Du eine EGV? Die RFB gilt dann auch für die Meldetermine

Ich würd‘s so machen:
Reisekostenerstattung telefonisch beantragen
Hingehen; Einladung abstempeln und unterschreiben lassen
Alles anhören
Nichts ausfüllen; auch nicht die Anwesenheitsliste; lass Dich da eintragen bzw. sollen DIE Deine Anwesenheit vermerken/abhaken
Nichts unterschreiben; auch nicht die Anwesen-heitsliste
Dokumente die ausgeteilt werden zum Prüfen einstecken
Sollte abschließend nach dem Interesse gefragt werden, aufstehen und gehen
Dann handelt es sich um eine freiwillige Massnahme
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.027
Bewertungen
11.931
Und als Ergänzung zu @Kerstin_K Beitrag, lies bitte mal in diesem Link aus dem Forum
Post 7 von @TazD zum Thema formloser Antrag

 

JuleSH

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Juni 2019
Beiträge
23
Bewertungen
14
@kerstin-K: von mir auch ein 👍

@Seepferdchen 2010: Danke für den Hinweis; mir ist das auch bekannt

Ergänzend zur telefonischen Antragstellung: mit Rufnummernunterdrückung
 
Oben Unten