• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Einladung meiner 16 jährigen Tochter - wie kann ich mich wehren?

Shadow315

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
24 Nov 2009
Beiträge
536
Bewertungen
118
Hallo liebe Leute

Heute geht es ausnahmsweise mal nicht um mich, sondern, wie man dem Titel entnehmen kann, um meine 16 jährige Tochter,
die derzeit die 10. Klasse der Gesamtschule besucht und danach ihr Abitur machen will. Nach dem Abitur möchte sie studieren.

Jetzt hat sie eine Einladung bekommen, in der man mit ihr über ihre berufliche Situation sprechen möchte. Mitzubringen sind
- Kopie des letzten Zeugnisses
- aktuelle Schulbescheinigung

Kommt meine Tochter der Einladung nicht nach, 10% Sanktion.

Jetzt hatte sie bereits letztes Jahr im Sommer, kurz nach ihrem 15. Geburtstag, eine Einladung zu einem Gespräch bekommen.
Damals wohnte meine Tochter noch bei ihrer Oma - und die hat bei dem Gespräch von Anfang bis Ende quasi ihre Rolle als
bereitwilliges Zäpfchen für den SB gespielt.
Man hat ihr damals nahegelegt, am besten direkt mit einer vernünftigen Ausbildung nach der 10. Klasse zu beginnen,
da Abitur und Studium wirklich sehr schwer zu schaffen sei.
Und nein, das ist kein Witz. Irgendwann aber hat sich das alles aus mir unbekannten Gründen gelegt und meine Tochter hatte
ihre Ruhe.

Und jetzt erneut so eine Einladung. Seit Februar 2017 wohnt meine Tochter bei mir, die Oma ist zwischenzeitlich auch
umgezogen und trotzdem bekommt die Oma die Einladung für meine Tochter. Mir wurde das gestern per WhatsApp
berichtet. Auf der ersten Seite der Einladung steht aber unsere
Adresse. Keine Ahnung, warum der Umschlag mit der Adresse der Oma beschriftet war.

Diese Einladung werde ich jetzt erst einmal ignorieren, weil meine Tochter bei mir wohnt. Dann sollen die auch solche
Einladungen direkt zu uns schicken.

Ich habe mich mal ein wenig versucht, schlau zu machen. Unter anderem habe ich hier ein Thema aus diesem Forum:
https://www.elo-forum.org/allgemeine-fragen/115908-sohn-schueler-16-einladung-jobcenters-nachkommen.html

Dann habe ich noch einen interessanten Artikel dafür auf Spiegel Online entdeckt:
Jobcenter in der Kritik: Hartz-IV-Schuler fuhlen sich zu Ausbildung gedrangt - SPIEGEL ONLINE

Jetzt möchte ich gerne eure Meinung dazu erfahren. Ich habe nicht vor, meine Tochter zu irgendeiner Einladung zu schicken.
Sie hat letztes Jahr eine gültige Schulbescheinigung abgegeben auf der bestätigt wird, dass sie bis Sommer 2018 noch zur
Schule geht.
Zeugnisse haben dem Pack beim Amt nicht zu interessieren. Ich werde bei einer vernünftigen, an mich adressierten Einladung,
persönlich dort auftreten als Vater und Vertreter meiner minderjährigen Tochter.

Wie dummdreist ist diese Masche bitte? Die wollen tatsächlich Einsparungen erzielen, in dem sie Schüler von Abitur und
Studium abraten und in irgendeine Ausbildung stecken, mit der meine Tochter unglücklich ist? Ich dachte wirklich, der Sinn
der Arbeitsagentur ist, langfristig zu denken. Da beklagen sich die Leute über den Mangel an Fachkräften, gleichzeitig wird
dann aber so die Laufbahn einer Jugendlichen sabotiert.

Sorry, wenn man mir meine Laune ein wenig anmerkt. Ich bin gerade total fassungslos.


Liebe Grüße
Shadow315
 

Gaestin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Jan 2007
Beiträge
1.630
Bewertungen
527
also, ich habe einen Schüler und seine Mutter zum Amt begleitet, weil die Mutter Angst hatte. Ich hatte eine Schulbescheinigung, sein gutes Zeugnis und eine Zusage für eine duale Ausbildung für nach dem Abitur mit und habe dem Sachbearbeitet klargemacht, dass es besser ist, wenn er nicht ungelernt arbeitet. Man sah es gleich ein, er hat Abitur gemacht und macht jetzt die duale Ausbildung. Nimm ja jemanden mit.
 

Shadow315

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
24 Nov 2009
Beiträge
536
Bewertungen
118
Ich werde jedenfalls nicht meine Tochter mitnehmen. Sie ist Schülerin und somit für den Arbeitsmarkt nicht verfügbar.

Für eine Zeugnisvorlage gibt es ebenfalls keine Rechtsgrundlage.
Und wie gesagt, die Schulbescheinigung hat weiterhin Gültigkeit.
Diese wurde persönlich beim Amt vorgelegt. Wenn die dort ihre Unterlagen nicht geordnet haben, ist das nicht mein Verschulden.

Es ist empörend, wie selbst Schüler jetzt schon von dieser Institution genötigt werden.
 

Gaestin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Jan 2007
Beiträge
1.630
Bewertungen
527
ich wollte lediglich helfen. Und es hat geklappt.
 

Shadow315

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
24 Nov 2009
Beiträge
536
Bewertungen
118
Entschuldige bitte, Gaestin, wenn da was falsch rübergekommen ist. Ich danke dir natürlich für deine Antwort, nur bin ich immer noch recht
aufgewühlt wegen der Dreistigkeit der Arge.

Es ist ja nicht so, als hätte meine Tochter bereits letzten Sommer genau das gesagt, was du quasi ebenfalls geschildert hat.
Das nervt so unheimlich - man sagt denen deutlich, dass meine Tochter Schülerin ist und die Schule weitermachen will und trotzdem kommen
solche sinnlosen Einladungen, die direkt auch mit einer Sanktionsdrohung bei Nichterscheinen begleitet wird.

Da weiß man doch sofort, dass da absolut gar nichts aufrichtig an Hilfe zu erwarten sein kann.
 

Holler2008

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dez 2008
Beiträge
1.723
Bewertungen
768
Einen Nachweis, dass du die Schulbescheinigung abgegeben hast liegt vor?


Das Zeugnis wollen die natürlich um zu sagen, dass es zu schlecht für ein Abitur ist.


Wär mir jetzt nicht sicher was ich wegen der falschen Adresse mache und kann auch nicht sagen, ob es gut ist, dass die Tochter nicht mitkommt bzw. ob dann Sanktionen folgen.
 

Shadow315

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
24 Nov 2009
Beiträge
536
Bewertungen
118
Mir liegt leider kein Nachweis für die Schulbescheinigung vor, nein. Ich ging davon aus, dass bei einer einfachen Schulbescheinigung so etwas
schlicht und ergreifend nicht notwendig sei. Und wieder wurde ich eines Besseren belehrt.

Für die Vorlage der Zeugnisse gibt es wie gesagt, keine rechtliche Grundlage. Ich zitiere mal aus dem Artikel des zweiten Links in meinem
ersten Beitrag:
Gesetzliche Grundlage für die Zeugnisvorlage
Wer Sozialleistungen beantragt, muss der Arbeitsagentur alle Informationen zukommen lassen, die zur Beurteilung der Bedürftigkeit nötig sind (§ 60 SGB I). "Die Zeugnisse der Kinder sind für die Frage, ob und in welcher Höhe Sozialleistungen zu gewähren sind, jedoch vollkommen unerheblich", sagt Sozialrechtler Helge Hildebrandt. Auch die Rechte und Pflichten für Ausbildungs- und Arbeitsuchende, die im dritten Sozialgesetzbuch geregelt sind, gelten nicht für Schüler - und sind somit keine Rechtsgrundlage für die Pflicht zur Zeugnisvorlage.
Zur falschen Adresse:
Die Einladung an sich ist richtig adressiert, der Umschlag allerdings nicht. Es gehört einfach nicht zu meinen Aufgaben, Einladungen nachzujagen,
die fälschlicherweise an die falsche Adresse geschickt wurde.

Mal ganz unter uns: Wenn meine Tochter mir schon sagt, dass ihr bereits letztes Jahr angeraten wurde, lieber eine Ausbildung nach der 10. Klasse
zu machen, weil das viel sicherer ist als Abitur, muss ich doch allein schon als Vater und gesetzlicher Vertreter meines Kindes da einschreiten.

Abgesehen davon, dass die Schule bereits sehr intensiv ihre Schüler/innen auf die Arbeitswelt vorbereiten.
In der 8. Klasse, April 2016, hatte meine Tochter einen sogenannten Schnuppertag, dann in der 9. Klasse September 2017 ein 3 wöchiges
Praktikum und zwischendurch gibt es immer mal wieder Informationstage, an denen man zu Jobpoints etc fährt, um sich da zu informieren.

Alles in allem also sorgt die Schule allein schon für eine gute Vorbereitung in die Arbeitswelt. Da muss meine Tochter nicht
auch noch außerhalb der Schulzeit bei der Arge antreten, nur damit man ihr vor Ort abrät, die Schule weiterzumachen.
 

RoxyMusic

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Okt 2016
Beiträge
749
Bewertungen
403
Ich würde die Schulbescheinigung für das neue Schuljahr mit einem entsprechenden Anschreiben nachweisbar einreichen - auch um zu vermeiden, dass die Leistungsabteilung die BuT-Leistungen einstellt (habt ihr für Schulbedarf die 70€ im August erhalten?).
 

Shadow315

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
24 Nov 2009
Beiträge
536
Bewertungen
118
Ja, die 70 Euro wurden überwiesen. Ich habe meine Tochter gebeten, mir heute eine neue Schulbescheinigung zu besorgen. Diese werde ich dann
abgeben und mir quittieren lassen.
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Jul 2011
Beiträge
4.860
Bewertungen
11.060
Daß Teenies in der Lage sind, die Folgen ihrer Einlassungen beim JC in ihrer Gänze zu überschauen, darf in Anbetracht der Hilflosigkeit von Erwachsenen angezweifelt werden.

Nicht nur deshalb würde ich mir beim Teamleiter schriftlich und nachweisbar verbitten, daß meine MINDERJÄHRIGE Tochter an-ge-schrie-ben und mit juristisch fragwürdigen Konsequenzen konfrontiert wird!

Gesetzlicher Vertreter - und somit "Haftender" ist nämlich WER?
 
E

ExitUser

Gast
Davon mal ganz abgesehen, würde ein Kind sich mit eiem Abitur übernehmen, wäre es durchaus nicht schändlich, nach der 1o. Klasse eine Ausbildung zu beginnen.
Es ist nunmal nicht jeder ein Studienkandidat. Da muss auch kein Elternteil aufschreien, auch wenn diese dazu neigen, in ihrem Kind ein Genie zu sehen.
 

Shadow315

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
24 Nov 2009
Beiträge
536
Bewertungen
118
Daß Teenies in der Lage sind, die Folgen ihrer Einlassungen beim JC in ihrer Gänze zu überschauen, darf in Anbetracht der Hilflosigkeit von Erwachsenen angezweifelt werden.

Nicht nur deshalb würde ich mir beim Teamleiter schriftlich und nachweisbar verbitten, daß meine MINDERJÄHRIGE Tochter an-ge-schrie-ben und mit juristisch fragwürdigen Konsequenzen konfrontiert wird!

Gesetzlicher Vertreter - und somit "Haftender" ist nämlich WER?
Also wenn du das genau so siehst, kann ich ja nur richtig liegen. :biggrin:


Davon mal ganz abgesehen, würde ein Kind sich mit eiem Abitur übernehmen, wäre es durchaus nicht schändlich, nach der 1o. Klasse eine Ausbildung zu beginnen.
Es ist nunmal nicht jeder ein Studienkandidat. Da muss auch kein Elternteil aufschreien, auch wenn diese dazu neigen, in ihrem Kind ein Genie zu sehen.
Da hat scheinbar jemand nicht verstanden, was ich in aller Ausführlichkeit versucht habe, zu erklären.
Mir geht es doch gar nicht darum, ob meine Tochter ihr Abitur schafft oder nicht. Es geht darum, dass meiner Tochter
das Abitur schlecht geredet wurde und man ihr direkt zu einer Ausbildung geraten hat.

Auch hier noch einmal eine kleine Leselektüre zu diesem Thema:
Jobcenter in der Kritik: Hartz-IV-Schuler fuhlen sich zu Ausbildung gedrangt - SPIEGEL ONLINE
 
E

ExitUser

Gast
Ich wollte ledigich mal Partei für Schüler ergreifen, die sich in ein Abitur oder Studium gedrängt fühlen.
Ein Schüler sollte für sich entscheiden dürfen, welchen Weg er einschlägt und dafür mit 16 Jahren auch reif genug sein.
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Jul 2011
Beiträge
4.860
Bewertungen
11.060
Davon mal ganz abgesehen, würde ein Kind sich mit eiem Abitur übernehmen, wäre es durchaus nicht schändlich, nach der 1o. Klasse eine Ausbildung zu beginnen.[...]
War das denn die Frage?
Es ist ebenso wenig schändlich, die Ausbildung mit einem Abizeugnis in der Tasche zu beginnen.
Im Gegenteil.
Dann sind sie nicht mehr gar so naiv und noch schön im Lern-Flow.
Das Abi später nach zu machen kostet mehr Energie.
Die aus meinem Jahrgang haben es allesamt zutiefst bereut, sich nicht mit ungemochten Lehrern arrangiert und Ende der 10. das Handtuch geworfen zu haben.
Das mit den doofen Lehrern entfiel in der Oberstufe eh.
Lehrer und Fächer konnten bei geschickter Wahl selbst zusammengestellt werden.
Wenn schon nicht Abi wegen der Allgemeinbildung oder Studienerlaubnis machen, dann halt wegen langer Ferien und Pausenhof-Freundschaften.
Eine derart nahezu unbeschwerte Zeit kommt doch nicht wieder.

Zweifelsfrei stehen mit dem Abi ein paar mehr Türen offen als ohne.
Klar, wenn das Berufs-Ziel für eine Handelskette Hühner-Grillen oder fremder Leuts Körper oder sonstwas zu pflegen ist, sollte derjenige alsbald damit beginnen. Bei geringem Salär dauerts länger, bis sich ein Guthaben zusammen geläppert hat.
Schließlich hat nicht jeder das Zeug zum prolligen Selfmade-Millionär wie in Reality-Soaps vorgegaukelt.
Wenn mich deren zur Schau getragene Arglosigkeit anspringt, weiß ich manchmal nicht was mir lieber wäre.
Ob ich mit denen tauschen wollte?
Hmmm, momentan weiß ich lieber, was eine gefällige Bildkomposition ausmacht und warum die Antwort auf alle Fragen 42 sein soll. :icon_wink:

Mit Gesellenbrief oder Krankenschwesternausbildung die Numerus-Clausus-Wartezeit überbrückt und das Wunsch-Studium dran gehängt?
Derjenige weiß die Freiheiten des Studentendaseins erst richtig zu schätzen.
Vorteil: Derjenige muß in den Semesterferien keine HiWi-Arbeiten annehmen. Als ausgebildeter Absolvent kann derjenige ganz andere Kurse aufrufen.
Und - bleibt im Gespräch mit potentiellen Arbeitgebern.
Das Studum selbst ist wesentlich streßfreier, weiß derjenige genau, wohin er fällt, sollte er tatsächlich scheitern.
Wohl kaum in einen prekären Helfer-Job.
Den bekommst du erst von neidischen SBs angedient wenn du Ü40 durchs Netz gefallen sein solltest weil dein AG eklatante Fehlentscheidungen getroffen hat.

Als Ausbilder waren mir abgebrochene Studenten wesentlich willkommener als verpeilte Träumerle, die direkt von der Schul- an die Werkbank gestolpert sind. Ich wollte nie wachsweiche Bücklinge formen. Persönlichkeiten sind mir lieber.

Wer die Chance hat, macht besser Abi.
Gemessen an den Absolventenzahlen im Vergleich mit den 60er und 70er Jahren und den Bekundungen der Fachkräfte: So hoch wie damals sind die Anforderungen heutzutage nicht mehr.

Ein umfangreicheres Allgemeinwissen kann einem wenigstens keiner mehr weg nehmen.
Wie man effizient lernt und sich gezielt Wissen ran schafft, habe ich erst in der Oberstufe beigebracht bekommen.
Von den vermittelten Techniken zehre ich heute noch.

Was bereits jeder wußte, der es mit Jugendlichen zu tun hat - und was mittlerweile sogar von der Wissenschaft heraus gefunden wurde:
Pubertiere haben ganz andere Interessen als sich in den Produktionsprozeß eines Betriebs einzufädeln.
Deren Gehirn-Bahnen müssen sich erst völlig neu verdrahten.

[...] und dafür mit 16 Jahren auch reif genug sein.
Was in jedem Werk der Berufs- und Arbeitspädagogik zu lesen ist:
Die Berufswahlreife steigt mit zunehmenden Lebensalter.
Ein "oller" Studienabbrecher weiß wenigstens was er NICHT mehr will.

Also laßt die doch noch ein paar Jahre vor sich hin dödeln.
Es wird früh genug ernst.
 

Shadow315

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
24 Nov 2009
Beiträge
536
Bewertungen
118
@goodwill:
Dann wird es dich vielleicht beruhigen, dass die Idee von Abitur und
Studium allein von meiner Tochter her kam.
 

Shadow315

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
24 Nov 2009
Beiträge
536
Bewertungen
118
So, eine neue Einladung kam gerade mit der Post. Natürlich per Einschreiben (PZU), jedoch keine Folgeeinladung. Scheinbar ist
denen aufgefallen, dass die Adresse bei der Oma scheinbar ein wenig überholt ist. Wenigstens da gab es die Erleuchtung.

Vom Inhalt her ist die Einladung natürlich identisch. Wie genau sollte ich jetzt am besten vorgehen? Schreibe ich denen, dass
sie meine Tochter nicht einzuladen haben oder soll ich zum Termin meiner Tochter selber persönlich auftauchen?
Hätte mit beidem kein Problem. Frage ist nur, wenn ich das schriftlich mache, ob ich da keine Probleme bekommen könnte,
weil die Einladung halt verbindlich ist und mit Sanktionsdrohung bestückt ist.
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Jul 2011
Beiträge
4.860
Bewertungen
11.060
Ehe du dich entscheidest, frage dich noch mal selbst, ob deine Tochter voll geschäftsfähig und somit haftbar ist.

Erst Recht wenn derartige Briefe "verbindlich" an die Minderjährige gerichtet werden, soll sich der Teamleiter dazu erklären, wie sein Mitarbeiter dazu kommt, dich, den Vorstand der BG zu umgehen.
Ich bekomme auch fast täglich verbindliche Pishing-Emails..

Lach, ich weiß ja nicht wie deinen Tochter drauf ist.
Mich hätte man dort hin schicken können, damit ich gebetsmühlengleich sage:
DAS entscheidet mein Vormund.
Dazu kann sich nur mein Vormund äußern.

Warum der nicht mitgekommen ist?
Der war nicht eingeladen.


Mit Eltern-Rechten kenne ich mich nicht so aus.
Kläre doch mal die Frage:
Was genau umfaßt das sog. Aufenthaltsbestimmnungsrecht?

Wenn Eltern z. B. verbieten, daß sich deren minderjährige Kinder auf einem - mit juristischen Tretminen gepflasterten - Terrain einfinden, auf dem sie unversehens straucheln können, obliegt die Entscheidung ob sie dort hin "dürfen" - und womöglich folgenschwere Einlassungen machen - oder nicht WEM?

Dem angeschriebenen Minderjährigen oder dessen Eltern?
 

Shadow315

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
24 Nov 2009
Beiträge
536
Bewertungen
118
Leider ist meine Tochter nicht so pfiffig drauf, wie du. Sie möchte gar nicht dort antanzen. Erst recht nicht, nach dem letzten Besuch im Sommer 2016.

Ich bin mir hier nur nicht sicher, wie das rechtlich gesehen ist. Sowas hatte ich ja vorher noch nie. Vom reinen Rechtsempfinden her würde ich
natürlich sagen, dass man sich direkt an mich wenden müsste, nur fehlt mir da das nötige Wissen.

Eines noch kurz in eigener Sache:
Ich liebe deine Beiträge, Pixelschieberin. :icon_daumen:
 
E

ExitUser

Gast
Sie können 'Eingeladen' werden - ihre schulpflichtige Tochter hat im JC nichts zu suchen - entsprechend widersprechen !


Das Vorgehen des JC ist eine rechtlich nicht haltbare Schikane.
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Jul 2011
Beiträge
4.860
Bewertungen
11.060
Die Zeit läuft.
Was-wäre-wenn-Überlegungen bringen dich keinen Schritt weiter.
Setz ein Schreiben an den Teamleiter des SB s auf und kicke das nachweisbar in den Machtbereich des JCs.
Warum schriftlich?
Damit der - wie ich finde ungeheuerliche - Vorfall aktenkundig=dokumentiert ist.

Die aufgeworfenen Fragen sind doch nicht aus der Luft gegriffen.
Die haben Auskunfts- und Beratungspflicht.
Sachbearbeiter sind - im weit gefaßten Sinn - Angestellte des HE und der Steuerzahler.

Wenn deine Tochter nicht hin will, kann sie sich doch noch wunderbar hinter ihrer Minderjährigkeit verstecken.

Ins Unreine - aus dem Handgelenk geschüttelt:
Sehr geehrter Herr Merkbefreit,
mit Befremden nahm ich zur Kenntnis daß ohne mein Wissen, Briefe vom SB "nice try" an meine (unsere?) minderjährige Tochter versandt werden.
Unter Anderem werden ihr juristische Konsequenzen dargelegt, die Minderjährige nicht in der Lage sind, nachzuvollziehen. Auch wissen Minderjährige kaum einzuschätzen, welchen Forderungen tatsächlich nachzukommen ist.
Es ist von Konsequenzen die Rede, die die Bedarfsgemeinschaft betreffen.

Abgesehen davon, daß Minderjährige nicht voll umfänglich geschäftsfähig sind, ist es ein dubioser Weg, ihnen Handlungen abzuverlangen, deren Tragweite sie nicht übersehen können.

Bitte teilen Sie mir die Rechtsgrundlage mit, die in der vorliegenden Angelegenheit die Rechte und Pflichten von Eltern und/oder Vormund aushebelt.
Ohne Mitteilung an die Erziehungsberechtigten Einladungen mit Drohgebärden an deren minderjährige Kinder zu versenden, ist inakzeptabel.
Wer etwas juristisch Relevantes zu klären wünscht, wendet Sie sich - bei korrekter Vorgehensweise - an Eltern und/oder Vormund des Minderjährigen.

Bitte teilen Sie das den Sachbearbeitern mit, denen nicht bekannt ist, WER bei Fragen zur Bedarfsgemeinschaft zu kontaktieren ist.
Dazu gehört auch das Wissen, bei WEM Daten zu erheben sind.
Ist das nicht mehr der Vorstand der Bedarfsgemeinschaft?
Eine voll geschäftsfähige Person?

Bringen Sie bitte Ihren Sachbearbeitern zur Kenntnis:
Ich (und mein Ehemann) gestatte(n) nicht, daß sich meine (unsere) minderjährige Tochter zu möglicherweise juristisch relevanten Fragen äußert.
Nicht, ehe sie von einem Erziehungsberechtigten gegen gelesen und auf Zulässigkeit derselben geprüft wurden.

Sollte sich mein Verständnis - insbesondere was wechselseitige Rechte und Pflichten Minderjähriger und deren Erziehungsberechtigter angeht - nicht mit dem Ihren decken, bitte ich Sie - im Rahmen Ihrer Aufklärungs- und Beratungspflicht - um eine eingehende Stellungnahme, die die Rechtsgrundlagen einschließt, auf der Ihre Auffassung fußt.

MfG
Die-mit-der-Schwanzspitze-zuckende-Löwenmutter
 

FrauStahl

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Apr 2016
Beiträge
81
Bewertungen
45
Ich kann zu dem Thema leider wenig direkte Antworten anbieten, aber vielleicht ein paar hilfreiche Fragen aufwerfen.

Ich habe hier schon öfter gelesen, dass alle Mitglieder der BG eingeladen werden dürfen. Mir scheint als wäre das rechtlich ok und daher wohl auch entsprechend sanktionierbar.

Außerdem gilt man wohl nach SGB ab 15 als erwerbsfähig, weshalb SB wohl auch die Schulbescheinigung will um zu sehen, ob deine Tochter dem Arbeitsmarkt aktuell zur Verfügung steht.
Ein Zeugnis geht SB nichts an.

Da dein Tochter beschränkt geschäftsfähig ist, sollte sie vor Ort allerdings nichts unterschreiben dürfen ohne deine Zustimmung. Darüber hinaus sollte es ohnehin nichts zu unterschreiben geben (EGV etc.), da sie ja noch zur Schule geht und dem Arbeitsmarkt somit nicht zur Verfügung steht.

Zum rein logistischen Problem, ob deine Tochter dort hin sollte, oder nicht habe ich aber vielleicht eine Lösung:
§ 13 SGB X sieht im Sozialverwaltungsverfahren vor, dass sich "Beteiligte" von einem bevollmächtigten vertreten lassen kann. Wenn ich das richtig verstehe kann dir deine Tochter also einfach eine Vollmacht ausstellen (was angesichts der Geschäftsfähigkeit durchaus auch Sinn macht) und du gehst an ihrer Stelle zum Jobcenter.

Ich fürchte das Problem ist eher, dass dein Tochter nach dem Gesetz als erwerbsfähig zählt und als Mitglied deiner BG wie jeder Leistungsempfänger "jeder zumutbare Tätigkeit" annehmen muss um die Hilfsbedürftigkeit zu verringern. Aktuell hat sie ihre SchulPFLICHT erfüllt und alles darauf folgende ist freiwillig. Das Jobcenter ist dann aber auch entsprechend nicht mehr verpflichtet währenddessen für ihren/euren Lebensunterhalt aufzukommen während sie sich freiwillig weiter Bildet. Genau wie beim Studium später.

Versteh mich nicht falsch, ich bin da ganz auf deiner Seite und finde es unhaltbar, wenn ein SB ohne jegliche Qualifikation als Pädagoge jungen Leuten vom Abi abrät. Aber laut SGB ist es wohl so, dass das Jobcenter dich bzw. deine Tochter wohl ab jetzt in die Pflicht nehmen kann erst mal eure "Hilfsbedürftigkeit" durch Arbeit zu verringern. Ein Ansatzpunkt dafür wäre natürlich die "Zumutbarkeit". Ob es quasi unzumutbar ist, dass ein Kind seinem Wunsch nach Abitur nicht nachkommen kann, weil dem Pflichten aus dem SGB entgegenstehen. Das müsste aber im Zweifel wohl das Sozialgericht klären fürchte ich.
 

heutehier

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Jul 2012
Beiträge
884
Bewertungen
195
Na wenn es dir egal ist, geh halt hin mit deiner Tochter, wenn es zeitlich passt. Gib eine Schulbescheinigung ab und lehnt alle "Vermittlungsversuche" höflich aber bestimmt ab. Sei deiner Tochter ein Vorbild und regele das wie ein Erwachsener. Wenn der SB schräg kommt, steht ihr auf und geht.
Zeuignis wird natürlich weder mitgenommen noch kopiert.

Nebeneffekt: Deine Tochter kriegt (leider) eine Vorstellung wie es läuft und ist wahrscheinlich hochmotiviert da nicht mehr hin zu müssen.



PS: Erfahrung mit unserem JC. Die Berufsberatung war richtig gut. Kind 1 wurde zur Ausbildung ge- und beraten und hat einen Ausbildungsplatz bekommen, der es unabhängig vom JC macht. Kind2 wurde zum Studium beraten und bekam Adressen und Tipps. Also für meine ist das nicht das Schlechteste gewesen.
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Okt 2012
Beiträge
2.240
Bewertungen
1.232
Aktuell hat sie ihre SchulPFLICHT erfüllt und alles darauf folgende ist freiwillig. Das Jobcenter ist dann aber auch entsprechend nicht mehr verpflichtet währenddessen für ihren/euren Lebensunterhalt aufzukommen während sie sich freiwillig weiter Bildet. Genau wie beim Studium später.
Das ist Kappes, wer mittellos ist und z.B. bereits allein lebt, könnte das über Schülerbafög sogar machen.
In allen anderen Fällen, die ich hier gelesen habe, hat das JC zwar manchmal trickreich versucht die Jugendlichen in eine Ausbildung zu drängen, es aber irgendwann aufgegeben, wenn die Schulbescheinigung vorgelegt wurde, und die Jugendlichen in einer Art Endlosschleife wiederholt haben dass sie weiter zur Schule gehen werden.
Wer Spaß dran hat kann ja gerne mitargumentieren bei SB ("aber es schaffen doch tausende das Abitur jedes Jahr...").
Am besten die Eltern sagen den Jugendlichen da, dass das JC nicht auf deren Seite ist, sondern nur Geld sparen will.

Ab 15 werden die Jugendlichen als (evtl.) erwerbsfähig eingeschätzt, das ist richtig.
Wenn die immer mal wieder diese Bescheinigung wollen liegt das auch daran, dass manche Schüler mal die Schule abbrechen.
 
Mitglied seit
28 Apr 2013
Beiträge
3.541
Bewertungen
6.033
FrauStahl schrieb:
Außerdem gilt man wohl nach SGB ab 15 als erwerbsfähig,
Mag sein, was aber nicht gleichzeitig bedeutet, dass man geschäftsfähig ist.

FrauStahl schrieb:
§ 13 SGB X sieht im Sozialverwaltungsverfahren vor, dass sich "Beteiligte" von einem bevollmächtigten vertreten lassen kann.
Eine nicht (voll) geschäftsfähige Person soll eine Vollmacht ausstellen?

Kannst du dir, meiner Meinung nach, schenken ~> die Eltern sind, per Gesetz, die Bevollmächtigten.
 

Shadow315

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
24 Nov 2009
Beiträge
536
Bewertungen
118
Die Zeit läuft.
Setz ein Schreiben an den Teamleiter des SB s auf und kicke das nachweisbar in den Machtbereich des JCs.
Warum schriftlich?
Damit der - wie ich finde ungeheuerliche - Vorfall aktenkundig=dokumentiert ist.
Frage hier wäre: Wie oder wo finde ich heraus, wer der Teamleister ist? Auf der Einladung steht nur der Name der
Sachbearbeiterin.


Pixelschieberin schrieb:
Ins Unreine - aus dem Handgelenk geschüttelt:
Würde ich so direkt mal 1:1 übernehmen.

Wobei auch hier noch eine kleine Frage:
Ich habe hier noch eine neue, aktuelle Schulbescheinigung von meiner Tochter besorgen lassen, die sich natürlich inhaltlich
nicht von der unterscheidet, die letztes Jahr persönlich beim Amt abgegeben wurde. Soll ich die sozusagen als Zeichen
guten Willens mit beifügen oder habe ich gar keinen guten Willen mehr?


FrauStahl schrieb:
Ich fürchte das Problem ist eher, dass dein Tochter nach dem Gesetz als erwerbsfähig zählt und als Mitglied deiner BG wie jeder Leistungsempfänger "jeder zumutbare Tätigkeit" annehmen muss um die Hilfsbedürftigkeit zu verringern. Aktuell hat sie ihre SchulPFLICHT erfüllt und alles darauf folgende ist freiwillig
Korrektur:
Meine Tochter hat jetzt erst die 10. Klasse erreicht. Sie ist erst Sommer 2018 fertig mit ihrer Schulpflicht und möchte sich
dann dem Abitur widmen. Auch das wurde bereits letztes Jahr per Schulbescheinigung beim Amt vorgetragen.


heutehier schrieb:
Na wenn es dir egal ist, geh halt hin mit deiner Tochter, wenn es zeitlich passt.
Nebeneffekt: Deine Tochter kriegt (leider) eine Vorstellung wie es läuft und ist wahrscheinlich hochmotiviert da nicht mehr hin zu müssen.
Es wäre mir egal, wenn ich persönlich dort auftreten MÜSSTE.
Und nein, es passt zu keiner Zeit. Ich werde meine Tochter garantiert nicht noch einmal dieses Affentheater zumuten.
Nicht, nach der Geschichte vom letzten Sommer.

heutehier schrieb:
PS: Erfahrung mit unserem JC. Die Berufsberatung war richtig gut. Kind 1 wurde zur Ausbildung ge- und beraten und hat einen Ausbildungsplatz bekommen, der es unabhängig vom JC macht. Kind2 wurde zum Studium beraten und bekam Adressen und Tipps. Also für meine ist das nicht das Schlechteste gewesen.
Freut mich - wirklich - für dich, dass du zum Glück keine negativen Erfahrungen damit gesammelt hast. Wie ich aber
bereits vorher schon geschrieben habe, wurde meiner Tochter letztes Jahr schon vorgeschlagen, statt dem Abitur lieber direkt
eine Ausbildung anzutreten. Ich weiß, wie der Hase bei meiner Agentur für Arbeit läuft, also werde ich mich mit Händen und
Füßen wehren, um meine Tochter zu schützen.
 

TazD

Teammitglied
Super-Moderation
Mitglied seit
12 Mrz 2015
Beiträge
4.897
Bewertungen
5.809
Ich mag den Stil von @Pixelschieberin durchaus, mag es aber auch idR etwas sachlicher und kürzer. Aber das ist persönliches Empfinden und soll keine Kritik sein. :smile:

Ich würde kurz & knapp mitteilen, dass der Termin nicht wahrgenommen werden kann, da der Schulbesuch vorrangig ist. Des Weiteren steht deine Tochter dem Arbeitsmarkt aufgrund ihres Schulbesuchs nicht zur Verfügung. Zum Nachweis ist die aktuelle Schulbescheinigung beigefügt.
Eine Schulpflicht ist hier im Übrigen nicht notwendig. Auch ein Schüler der 12. Klasse steht aufgrund des Schulbesuchs dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung.

Eine Anmerkung am Rande noch. Eigentlich sollten solche Schreiben wie folgt adressiert sein:

Vorname Nachname der Tochter,
gesetzl. vertr. d Vorname Nachname der Eltern,
Musterstraße
Musterhausen


So kenne ich das zumindest aus meinem Bereich.
 

Goldfield

Teammitglied
Super-Moderation
Mitglied seit
29 Jul 2012
Beiträge
650
Bewertungen
346
Moin,
Ich hab aktuell fast das gleiche, meine Minderjährige Tochter und ich bekamen gestern einen Brief vom JC, meine Tochter eine Einladung mit Androhung einer Sanktion von 10 % und ich eine Info das man meine Tochter eingeladen hat.

Das hatten wir letztes Jahr schonmal, da cancelte ich den Termin mit einer Schulbescheinigung und dem Hinweis das ein Zeugniss unter den Datenschutz fällt, da war Ruhe.

Auch dieses Jahr hatten wir schon nachweislich eine ganz aktuelle Schulbescheinigung beim JC abgegeben wo drin stand das meine Tochter bis zum Jahre 2020 ( Abitur ) zur Schule geht, gestern dann die Einladung sie solle am Montag mit Kopie des Zeugnisses erscheinen.
Da war mir das dann zu Bunt und ich habe nach Nürnberg geschrieben was der Humbug soll das man einer Minderjährigen Schülerin mit einer Sanktion droht obwohl sie nachweislich zur Schule geht und erneut ein Zeugniss fordert, sie wegen dem Termin nicht aus der Schule bleibt, es kein Zeugniss gibt und das man sie in Ruhe ihr Abi machen lassen soll.

Da der Termin sehr kurzfristig war, bin ich gestern ohne meine Tochter zum SB ins Büro und hab den Termin gecancelt, er wollte sich natürlich nur raus reden mit zb.Die Bescheinigung hat er nicht sondern wohl die Leistungsabteilung ( Nicht mein Problem wenn`s so ist, sollen die sich untereinander besser absprechen ), dann er hätte kein Zeugniss gefordert, gut das ich die Einladung dabei hatte wo das drin steht, ich wollte dann keine Diskussion, mit dem wissen das ich schon nach Nürnberg schrieb, er meinte nur er trägt es ein.

Aus Nürnberg erwarte ich nichts großartiges eher werden von da auch nur Ausreden oder Textbausteine kommen.

Würde an deiner Stelle dem SB die aktuelle Schulbescheinigung zukommen lassen, und ihm klar machen das keine Ausbildung im Raum steht, sondern das Abitur, nächstes Jahr wird man dann sowieso eine erneute Schulbescheinigung wollen, um zu wissen ob sie wirklich nicht nach der 10. Klasse die Schule verlassen hat.

Grüße
 

Shadow315

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
24 Nov 2009
Beiträge
536
Bewertungen
118
Ich mag den Stil von @Pixelschieberin durchaus, mag es aber auch idR etwas sachlicher und kürzer. Aber das ist persönliches Empfinden und soll keine Kritik sein. :smile:
Ich bin auch eher für eine kurze Version, aber aktuell möchte ich schon gerne ein wenig deutlicher werden und denen mal
klar und deutlich vor Augen führen, dass sie ihre Willkür nicht bei jedem Kunden ausleben dürfen.

TazD schrieb:
Eine Anmerkung am Rande noch. Eigentlich sollten solche Schreiben wie folgt adressiert sein:

Vorname Nachname der Tochter,
gesetzl. vertr. d Vorname Nachname der Eltern,
Musterstraße
Musterhausen


So kenne ich das zumindest aus meinem Bereich.
Das ist hier nur Wunschdenken. Bei der ersten Einladung wurde noch an die Oma meiner Tochter geschrieben. Bei der aktuellen
Einladung jedoch wurde direkt an meine Tochter adressiert.


Ich habe mal was vorbereitet, was ich gerne schreiben würde:
Shadow315
Musterstraße x
12345 Musterhausen

BG-Nummer: 0190 123456



Sehr geehrte Damen und Herren,


mit Befremden nahm ich zur Kenntnis, dass ohne mein Wissen,
eine Einladung samt juristischer Konsequenzen an meine Tochter verschickt wurde.

Abgesehen davon, dass Minderjährige nicht voll umfänglich geschäftsfähig sind, ist es ein dubioser Weg, ihnen Handlungen abzuverlangen,
deren Tragweite sie nicht übersehen können.

Bitte teilen Sie mir die Rechtsgrundlage mit, die in der vorliegenden Angelegenheit die Rechte und Pflichten von Eltern und/oder Vormund aushebelt.
Ohne Mitteilung an die Erziehungsberechtigten Einladungen mit Drohgebärden an deren minderjährige Kinder zu versenden, ist inakzeptabel.
Wer etwas juristisch Relevantes zu klären wünscht, wendet sich - bei korrekter Vorgehensweise - an Eltern und/oder Vormund des Minderjährigen.

Ich möchte Sie daran erinnern, dass meine Tochter bereits letztes Jahr im Sommer, damals noch in Begleitung ihrer
Großmutter, einer Einladung nachgekommen ist, in der man Ihnen mitteilte, dass meine Tochter die 10. Klasse im Jahr 2018
beenden würde und im Anschluss das Abitur anstrebe. Eine aktuelle Schulbescheinigung wurde Ihnen persönlich überreicht.

Für eine Zeugnisvorlage fehlt die rechtliche Grundlage.
Meine Tochter wird den Termin zum 26. September 2017 nicht wahrnehmen, da der Schulbesuch vorrangig ist.
Zudem möchte ich erwähnen, dass meine Tochter aufgrund des Schulbesuchs dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung steht.

Als Zeichen guten Willens, füge ich diesem Schreiben aber erneut eine aktuelle Schulbescheinigung meiner Tochter bei.


Mit freundlichen Grüßen
Shadow315
Kann ich das so schreiben und abschicken?
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Jul 2011
Beiträge
4.860
Bewertungen
11.060
Frage hier wäre: Wie oder wo finde ich heraus, wer der Teamleister ist? Auf der Einladung steht nur der Name der Sachbearbeiterin.[...]
Vorm Frühstückskaffee können einem solche Fragen schon mal entschlüpfen. :icon_wink:
- SB selbst danach fragen - wenn ich schon mal da bin?
- Auf dem Gang die Türschilder abscreenen?
Wissen ist Macht:
Das finde ich stets vorm Date mit einem neuen SB heraus.
Damit ich bei Mißklängen gleich den Namen parat habe und in einem passend erscheinedem Moment freundlich fragen kann:
"Müssen wir jetzt wirklich Herrn/Frau Mitesserle DAMIT behelligen?"

- Internetseite? => Ein Anruf beim Pförtner?
Mit unterdrückter Nummer ?
Festnetz: *31# plus Vorwahl plus Festnetzanschluß
Mobil: #31# plus Vorwahl plus Anschluß

[...] Wobei auch hier noch eine kleine Frage:
Ich habe hier noch eine neue, aktuelle Schulbescheinigung [...] Soll ich die sozusagen als Zeichen guten Willens mit beifügen oder habe ich gar keinen guten Willen mehr?[...]
Das ist Temperamentssache.
Wollte ich extra eingeladen werden, ließe ich sie weg.

Hoffe ich auf Einsicht und Trägheit des Apparats:
Dann schicke ich sie - zur Kenntnisnahme und für die Akten - mit.
Schreib im Beschwerde-Text stichpunktartig dazu, was in der Anlage soundso bescheinigt wird.
Falls sie verloren geht. ^^
[...] Auch das wurde bereits letztes Jahr per Schulbescheinigung beim Amt vorgetragen.[...]
Vorschlag:
Seit dem dd.mm.yy ist Ihnen bekannt, daß die Schulpflicht meiner minderjährige Tochter erst im Sommer 2018 endet. Deshalb unterscheidet sich die neu beizubringende Schulbescheinigung inhaltlich nicht von der bereits vorliegenden.
Siehe Anlage. (Schulbescheinigung der Soundso Schule, vom dd.mm.yy)
Auf dem "minderjährig" reite ich mit Absicht so penetrant rum.
Das ist zwar schlechter Roman-Stil, hat jedoch den Grund, daß sich in deren Gehirnen eine neue Verknüpfung Bahn brechen und dauerhaft etablieren möge.
[...] Wie ich aber bereits vorher schon geschrieben habe, wurde meiner Tochter letztes Jahr schon vorgeschlagen, statt dem Abitur lieber direkt eine Ausbildung anzutreten. [...]
Hör auf, dich für den Lebensplan deiner Tochter und ihrem Bestreben nach umfassenderer Allgemeinbildung zu rechtfertigen.
Wer das Zeug dazu hat, soll sich so viel Wissen reinhelfen, wie es derjenige vermag.

Weil:
Nicht-Wissen macht DOCH was...

Nachtrag:
Ich [...] mag es aber auch idR etwas sachlicher und kürzer. [...]
Ich arbeite ständig dran.
Deins finde ich knackiger. Gelernt ist halt gelernt. :icon_wink:
SB hat jedoch weniger Arbeit damit.

@ Shadow315:
Larifari, wie der, ob die Oma mit war oder nicht - tut das was zur Sache?
Wir sollen uns doch kurz fassen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Imaginaer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Feb 2011
Beiträge
1.725
Bewertungen
1.754
AW: Einladung meiner 16 jährigen Tochter - wie kann ich mich wehren?

@Goldfield Die Beschwerden bringen was, auch wenn man es nicht erlebt bzw. sieht. Jede Beschwerde gegen das Jobcenter bzw. Mitarbeiter wird aktenkundig. Das Problem sehe ich in der Masse der Erwerbslosen die wie Schlafschafe agieren. Da legen wenige Beschwerde ein.

Hier mal von Inge Hannemanns Blog:
o sind die Beschwerden im SGB III von 2012 in 2013 um 24 Prozent gestiegen, die im SGB II um 3,2 Prozent. Die Gesamtanzahl der Kundenanliegen lag 2013 bei 104.694.
(Quelle: Burgernahe – Das Kundenreaktionsmanagement der Bundesagentur fur Arbeit – altonabloggt )

Die Zahl wird sich wenig verändert haben, das kriege ich tagtäglich als Beistand mit. Warum sollte die was tun müssen, wenn die Mehrheit anscheinend zufrieden ist!?
 

TazD

Teammitglied
Super-Moderation
Mitglied seit
12 Mrz 2015
Beiträge
4.897
Bewertungen
5.809
Ich [...] mag es aber auch idR etwas sachlicher und kürzer. [...]
Ich arbeite ständig dran.
Deins finde ich knackiger. Gelernt ist halt gelernt. :icon_wink:
SB hat jedoch weniger Arbeit damit.
Die Frage nach den Rechtsgrundlagen ist nicht verkehrt und natürlich auch berechtigt.
Ansonsten kann es einem persönlich auch mal guttun den Frust loszuwerden. Dass es den SB sonderlich interessiert, darauf würde ich aber nicht bauen. :wink:
 

Shadow315

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
24 Nov 2009
Beiträge
536
Bewertungen
118
@Pixelschieberin:
Die Oma wollte ich nur erwähnen, damit klar wird, dass man diese Vorführungen nicht mit mir machen kann. Bis Februar 2017 lebte meine
Tochter ja bei ihrer Oma. Andernfalls hätte ich damals schon ähnlich reagiert, wie aktuell.

Ich finde generell schon, dass man sich auch mal ein wenig den Frust von der Seele schreiben kann. Ob es dem SB interessiert oder ob ein Sack
Reis umfällt, den interessiert doch sowieso nichts.
 

Shadow315

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
24 Nov 2009
Beiträge
536
Bewertungen
118
Hallo Leute :smile:

Ich wollte nur mal kurz einwerfen, dass ich schon wieder eine neue Einladung für meine Tochter bekommen habe.
Diesmal wurde die Einladung direkt an mich adressiert. Ich zitiere:

Einladung zum Beratungsgespräch für Frau (meine Tochter)

Sehr geehrte Damen und Herren,

beigefügt erhalten Sie die Einladung zum Beratungsgespräch für Frau xyz zu Ihrer Kenntnisnahme.

Ich bitte darum, den in der Einladung genannten Termin wahrzunehmen.

Mit freundlichen Grüßen,
im Auftrag
Die Einladung selbst ist die selbe Grütze, wie beim letzten Mal. Man möchte über die Schulische Situation/Berufswahl sprechen
und fordert auf, eine Kopie des letzten Zeugnisses mitzubringen.

Ich frage mich langsam wirklich, wie langsam die Mühlen in den Köpfen dieser Zombies mahlen.

Der Termin ist für heute. Meine Tochter ist aber bereits krankgeschrieben. Ignoriere ich die Einladung einfach, da diese
auf normalem Postweg kam oder erwähne ich, dass sie krank ist?
Dann müsste ich den Krankenschein für die Schule extra für die Deppen kopieren, hätte dann aber meine Ruhe. Einen netten
Antwortbrief bekommen die Zombies aber trotzdem noch.
 

Frank71

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Jul 2010
Beiträge
2.173
Bewertungen
1.141
Reiche den Krankenschein für deine Tochter beim Jobcenter ein, wenn möglich per Fax, aber bedenke dabei das denn auf den Fuß ein neuer Vorladungstermin erfolgen wird.

Wie lange gedenkt deine Tochter denn noch zur Schule zu gehen?
 

TazD

Teammitglied
Super-Moderation
Mitglied seit
12 Mrz 2015
Beiträge
4.897
Bewertungen
5.809

Shadow315

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
24 Nov 2009
Beiträge
536
Bewertungen
118
Ich habe den Termin jetzt erst mal ohne Reaktion verstreichen lassen. Der Brief hätte ja verloren gehen können. Wenn die Zombies zu dumm sind,
ihre Unterlagen (Infobrief und Schulbescheinigung liegen denen vor) richtig zu deuten, soll das nicht mein Problem sein.
 

pankowammeer

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Sep 2013
Beiträge
220
Bewertungen
78
Mein Kind (bzw. ich) hat auch bis zum Abitur diese "Einladungen" bekommen. Habe immer höflich per Mail abgesagt mit dem Hinweis auf den weiter andauernden Schulbesuch. Bescheinigungen lagen, wie in deinem Fall auch, dort immer vor.

Meins studiert jetzt und hat Ruhe.
 

Shadow315

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
24 Nov 2009
Beiträge
536
Bewertungen
118
Höflich bin ich ja auch immer. Nur hier lasse ich gerne schon mal meinen Unmut ein bisschen freien Lauf. :biggrin:
 
Oben Unten