Einladung/Antwort Kundenreaktionsmanagement

Fabi84

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
1 September 2008
Beiträge
104
Bewertungen
1
Es geht nochmal um diese Einladung die ich vor knapp einem Monat erhalten habe:


1.Einladung

Sehr geehrter Herr..,
bitte kommen Sie zum unten angegebenen Termin in das
Jobcenter D.

Ihre Termindaten:
Datum Montag, den 13. August 2012
Uhrzeit um 09:00Uhr
Raum xxx

Ich möchte mit Ihnen über Ihre Leistungsfähigkeit sprechen. Bitte bringen Sie aktuelle
Unterlagen zu Ihrer gesundheitlichen Situation mit.

Dies ist eine Einladung nach § 59 Zweites Buch Sozialgesetzbuch (SGB II ) in Verbindung mit § 309
Abs. 1 Drittes Buch Sozialgesetzbuch (SGB III ).

Wenn Sie ohne wichtigen Grund dieser Einladung nicht Folge leisten, wird Ihr Arbeitslosengeld 2 bzw. Sozialgeld um 10 Prozent des für Sie nach § 20 Zweites Buch Sozialgesetzbuch (SGB II )
maßgebenden Regelbedarfs für die Dauer von drei Monaten gemindert.

Beachten Sie bitte unbedingt auch die nachfolgende Rechtsfolgenbelehrung und die weiteren Hindweise.

Unter bestimmten Voraussetzungen wie Notwendigkeit und Eigenleistungsfähigkeit, können
Reisekosten erstattet werden.Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Ihr Jobcenter. Bitte
bringen Sie auch Ihren Personalausweis oder Reisepass mit.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Jobcenter

Dieses Schreiben wurde mit Hilfe einer elektronischen Datenverarbeitungsanlage gefertigt und ist deshalb nicht unterschrieben.Für seine Rechtswirksamkeit ist die Unterschrift nicht erforderlich.

Auf der Rückseite ist die Rechtsfolgenbelehrung …


Nach euren zahlreichen Antworten habe ich eine Mail an das Kundenreaktionsmanagment geschickt.und dort nachgefragt ob ich dieses Gespräch wahrnehmen muss und auf welcher rechtlichen Grundlage die Einladung verschickt wurde...




Und hier die Antwort vom Kundenreaktionsmanagement:


Sehr geehrter Herr XX,
Sie hatten angefragt, ob Sie der Einladung der Arbeitsvermittlung folgen müssen, wenn eine Arbeitsunfähigkeit besteht. Ferner erfragten Sie die gesetzliche Grundlage für die Einladung und wiesen auf Ihre Arbeitsunfähigkeit hin.
Gem. § 59 Zweites Sozialgesetzbuch (SGBII) in Verbindung mit § 309 Abs. 1 Drittes Sozialgesetzbuch (SGB III) gilt die Meldepflicht und die Verpflichtung Einladungen der Dienststelle Folge zu leisten. Eine Arbeitsunfähigkeit kann als wichtiger Grund anerkannt werden, einer Einladung nicht zu folgen.
Leider sind Sie seit dem 02.03.2010 ununterbrochen arbeitsunfähig krank. Dies bedauern wir für Sie. Trotzdem ergeben sich für das Jobcenter D. aufgrund Ihrer langen Erkrankung verschiedene Handlungsbedarfe.

Zu
prüfen wäre,
können Ihnen z.B. Rehabilitationsmaßnahmen helfen, in den Arbeitsalltag zurückzukehren
oder besteht aus ärztlicher Sicht eine dauerhafte Erwerbsunfähigkeit
oder ist in den nächsten Monaten mit einer wesentlichen Besserung der Erkrankung zu rechnen.

Sie bemerken richtig, dass der medizinische Dienst dies zu beurteilen hat.

Frau XX hat Sie eingeladen, um Ihre persönliche Einschätzung zu Ihrer Erkrankung mit Ihnen zu besprechen. Von dieser gewonnen Einschätzung hängt es ab, ob z.B. ein weiteres ärztliches Gutachten in Auftrag gegeben werden soll und wenn ja, welche Fragestellungen an den medizinischen Dienst zu richten sind. Sie verstehen sicher, dass der medizinische Dienst ohne Rücksprache mit Ihnen nicht mit konkreten Fragestellungen eingeschaltet werden kann.

Da wir davon ausgehen, dass Sie an einer Zusammenarbeit mit dem Jobcenter D. interessiert sind und uns bei unseren Bemühungen -den besten Weg für Sie zu finden-, unterstützen wollen, wurde die Einladung nach der o.a. Gesetzesgrundlage erstellt. Frau XX hätte auch in die Einladung mit aufnehmen können, dass der Einladungstermin auch im Falle der Arbeitsunfähigkeit wahrzunehmen ist, wenn nicht durch einen Arzt bescheinigt wird, dass Sie das Haus aus gesundheitlichen Gründen nicht verlassen können. Hierzu gibt es eine entsprechende Rechtsprechung des Bundessozialgerichtes.

Ich hoffe, Ihre Fragen können durch dieses Schreiben geklärt werden und Sie können den Termin am 13.08.2012 wahrnehmen.
Mit freundlichen Grüßen

XY
Teamleiterin Markt und Integration




Muss ich nun zu diesem Termin oder nicht? Bin schon wieder kurz vor der Panik.
Wahrscheinlich ist das der Sinn dahinter.
Mich einschüchtern und mich so dazu bringen dass ich mache und tue was die wollen...


LG


Fabi84
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
13.642
Bewertungen
7.477
Muss ich nun zu diesem Termin oder nicht?
Wenn du den MD in anspruch nehmen willst, kannst du hingehen und gegenüber der SB dies kundtun.

Wenn du dich darauf berufen willst, dass du AU bist und deswegen nicht erscheinen kannst, musst du absagen.
Dann kommt als nächstes ein Schreiben mit der bitte zum Arzt zu gehen und eine Wegeunfähigkeitsbescheinigung zu bringen. Dazu musst du dann aber wieder vorher eine Kostenübernahme beantragen.

Wenn du letzteren weg wählst ändert sich an deiner Situation zu jetzt also gar nichts. Wenn du hingehst und den Weg über den MD wählst, wird dieser feststellen, wie es dir geht.

Du entscheidest.
 
E

ExitUser

Gast
Es geht nochmal um diese Einladung die ich vor knapp einem Monat erhalten habe:


1.Einladung

Sehr geehrter Herr..,
bitte kommen Sie zum unten angegebenen Termin in das
Jobcenter D.

Ihre Termindaten:
Datum Montag, den 13. August 2012
Uhrzeit um 09:00Uhr
Raum xxx

Ich möchte mit Ihnen über Ihre Leistungsfähigkeit sprechen. Bitte bringen Sie aktuelle
Unterlagen zu Ihrer gesundheitlichen Situation mit.

Dies ist eine Einladung nach § 59 Zweites Buch Sozialgesetzbuch (SGB II ) in Verbindung mit § 309
Abs. 1 Drittes Buch Sozialgesetzbuch (SGB III ).

Wenn Sie ohne wichtigen Grund dieser Einladung nicht Folge leisten, wird Ihr Arbeitslosengeld 2 bzw. Sozialgeld um 10 Prozent des für Sie nach § 20 Zweites Buch Sozialgesetzbuch (SGB II )
maßgebenden Regelbedarfs für die Dauer von drei Monaten gemindert.

Beachten Sie bitte unbedingt auch die nachfolgende Rechtsfolgenbelehrung und die weiteren Hindweise.

Unter bestimmten Voraussetzungen wie Notwendigkeit und Eigenleistungsfähigkeit, können
Reisekosten erstattet werden.Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Ihr Jobcenter. Bitte
bringen Sie auch Ihren Personalausweis oder Reisepass mit.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Jobcenter

Dieses Schreiben wurde mit Hilfe einer elektronischen Datenverarbeitungsanlage gefertigt und ist deshalb nicht unterschrieben.Für seine Rechtswirksamkeit ist die Unterschrift nicht erforderlich.

Auf der Rückseite ist die Rechtsfolgenbelehrung …


Nach euren zahlreichen Antworten habe ich eine Mail an das Kundenreaktionsmanagment geschickt.und dort nachgefragt ob ich dieses Gespräch wahrnehmen muss und auf welcher rechtlichen Grundlage die Einladung verschickt wurde...




Und hier die Antwort vom Kundenreaktionsmanagement:


Sehr geehrter Herr XX,
Sie hatten angefragt, ob Sie der Einladung der Arbeitsvermittlung folgen müssen, wenn eine Arbeitsunfähigkeit besteht. Ferner erfragten Sie die gesetzliche Grundlage für die Einladung und wiesen auf Ihre Arbeitsunfähigkeit hin.
Gem. § 59 Zweites Sozialgesetzbuch (SGBII) in Verbindung mit § 309 Abs. 1 Drittes Sozialgesetzbuch (SGB III) gilt die Meldepflicht und die Verpflichtung Einladungen der Dienststelle Folge zu leisten. Eine Arbeitsunfähigkeit kann als wichtiger Grund anerkannt werden, einer Einladung nicht zu folgen.
Leider sind Sie seit dem 02.03.2010 ununterbrochen arbeitsunfähig krank. Dies bedauern wir für Sie. Trotzdem ergeben sich für das Jobcenter D. aufgrund Ihrer langen Erkrankung verschiedene Handlungsbedarfe.

Zu
prüfen wäre,
können Ihnen z.B. Rehabilitationsmaßnahmen helfen, in den Arbeitsalltag zurückzukehren
oder besteht aus ärztlicher Sicht eine dauerhafte Erwerbsunfähigkeit
oder ist in den nächsten Monaten mit einer wesentlichen Besserung der Erkrankung zu rechnen.

Sie bemerken richtig, dass der medizinische Dienst dies zu beurteilen hat.

Frau XX hat Sie eingeladen, um Ihre persönliche Einschätzung zu Ihrer Erkrankung mit Ihnen zu besprechen. Von dieser gewonnen Einschätzung hängt es ab, ob z.B. ein weiteres ärztliches Gutachten in Auftrag gegeben werden soll und wenn ja, welche Fragestellungen an den medizinischen Dienst zu richten sind. Sie verstehen sicher, dass der medizinische Dienst ohne Rücksprache mit Ihnen nicht mit konkreten Fragestellungen eingeschaltet werden kann.

Da wir davon ausgehen, dass Sie an einer Zusammenarbeit mit dem Jobcenter D. interessiert sind und uns bei unseren Bemühungen -den besten Weg für Sie zu finden-, unterstützen wollen, wurde die Einladung nach der o.a. Gesetzesgrundlage erstellt. Frau XX hätte auch in die Einladung mit aufnehmen können, dass der Einladungstermin auch im Falle der Arbeitsunfähigkeit wahrzunehmen ist, wenn nicht durch einen Arzt bescheinigt wird, dass Sie das Haus aus gesundheitlichen Gründen nicht verlassen können. Hierzu gibt es eine entsprechende Rechtsprechung des Bundessozialgerichtes.

Ich hoffe, Ihre Fragen können durch dieses Schreiben geklärt werden und Sie können den Termin am 13.08.2012 wahrnehmen.
Mit freundlichen Grüßen

XY
Teamleiterin Markt und Integration




Muss ich nun zu diesem Termin oder nicht? Bin schon wieder kurz vor der Panik.
Wahrscheinlich ist das der Sinn dahinter.
Mich einschüchtern und mich so dazu bringen dass ich mache und tue was die wollen...


LG


Fabi84
Meiner Ansicht nach mußt du diesen Termin nicht wahrnehmen. Wie das Jobcenter selbst schreibt:

..."Eine Arbeitsunfähigkeit kann als wichtiger Grund anerkannt werden, einer Einladung nicht zu folgen."...

Das wird auch durch das SGB III gedeckt.

..."Ist die meldepflichtige Person am Meldetermin arbeitsunfähig, so wirkt die Meldeaufforderung auf den ersten Tag der Arbeitsfähigkeit fort, wenn die Agentur für Arbeit dies in der Meldeaufforderung bestimmt."...

Den SB, welcher den Termin mit dir vereinbart hat, gehen deine gesundheitlichen Einschränkungen und die daraus resultierende aktuelle Leistungsfähigkeit nichts an. Erst wenn du eine direkte Einladung vom und zum ÄD erhältst, ist dieser auch nachzukommen.
 

Fabi84

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
1 September 2008
Beiträge
104
Bewertungen
1
Ich war ja schon einmal beim med. Dienst.Und mit dem med. Dienst werde ich auch über meine Gesundheit und Leistungsfähigkeit sprechen.Aber das geht doch die SB nichts an.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
13.642
Bewertungen
7.477
Ich war ja schon einmal beim med. Dienst.Und mit dem med. Dienst werde ich auch über meine Gesundheit und Leistungsfähigkeit sprechen.Aber das geht doch die SB nichts an.
Musst ihr ja auch nix sagen, nur dass sie den Termin beim MD machen soll.
 
E

ExitUser

Gast
Sehr geehrtes Kundenreaktionsmanagement,
sehr geehrte/r Fallmanager/in,

sicherlich ist Ihnen bekannt, dass ein selbst von Krankheit Betroffener nicht unbedingt in der Lage ist, eine konkrete und korrekte Einschätzung seiner eigenen Erkrankung und Leistungsfähigkeit zu geben.

Auch ist für mich nicht nachvollziehbar, wie ein Fallmanager, der ja gar keine ärztliche Ausbildung besitzt, aus unzureichenden und möglicherweise sogar aus Unwissenheit unzutreffend gegebenen Informationen zielführende Fragestellungen an den ärztlichen Dienst für eine darauf zu folgende ärztliche Untersuchung ableiten kann, die mir langfristig bei der Integration in den 1. Arbeitsmarkt helfen können.

Diagnosen und Krankheitsbilder gehen einen Fallmanager insofern nichts an, als dieser solche Informationen überhaupt nicht ärztlich und zielgerecht beurteilen kann.

Ich fordere Sie deshalb auf, direkt einen Termin beim ärztlichen Dienst zu vereinbaren und mir diesen mitzuteilen. Gerne bin ich bereit, mit einem kompetenten Arzt meinen Gesundheitszustand zu besprechen und ihm die notwendigen Krankheitsinformationen zu geben.

Die an den ärztlichen Dienst zu stellende Frage ist standardmäßig sowieso immer dieselbe:
Liegt eine Minderung der Leistungsfähigkeit vor,
die eine versicherungspflichtige, mindestens 15 Stunden wöchentlich umfassende Beschäftigung nicht zulässt?


Um eine solche Frage an den ärztlichen Dienst stellen zu können, ist ein Gespräch mit mir völlig unnötig und würde eine Verschwendung von Steuergeldern (Fahrtkosten, Zeitaufwand des Sachbearbeiters) darstellen.

Sollte ich bis zum .... nichts von Ihnen hören, gehe ich davon aus, dass der ärztliche Dienst von Ihnen direkt beauftragt wird und ich vom Erscheinen zum Gesprächstermin am 15.8. um 9:00 Uhr befreit bin.

Mit freundlichem Gruß
Fabi84
Ist vielleicht ein bisschen frech, aber so etwas in der Art würde ich schreiben.

Solltest Du doch zu dem Termin am 13.8. erscheinen müssen, nimm Dir einen Beistand mit und gib auf gar keinen Fall irgendwelche Informationen zu Deiner Gesundheit.
Du kannst ja immer auf Deinen Arzt verweisen:
Ich verlasse mich da ganz auf meinen Arzt.
Der weiß schon, was er macht und warum er mich AU schreibt ...

Ich habe keine Ahnung, wann ich wieder gesund sein werde ...
Ich kann dazu nichts sagen.
Ich weiß es nicht.


Grüße
Arbeitssuchend
 
E

ExitUser

Gast
Ist vielleicht ein bisschen frech, aber so etwas in der Art würde ich schreiben.

Solltest Du doch zu dem Termin am 13.8. erscheinen müssen, nimm Dir einen Beistand mit und gib auf gar keinen Fall irgendwelche Informationen zu Deiner Gesundheit.
Du kannst ja immer auf Deinen Arzt verweisen:
Ich verlasse mich da ganz auf meinen Arzt.
Der weiß schon, was er macht und warum er mich AU schreibt ...

Ich habe keine Ahnung, wann ich wieder gesund sein werde ...
Ich kann dazu nichts sagen.
Ich weiß es nicht.


Grüße
Arbeitssuchend
Dem kann ich mich nur anschließen. Gut geschrieben. :icon_daumen:
 

Frank71

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2010
Beiträge
2.284
Bewertungen
1.271
Hallo Fabi,

ich würde den Termin beim JC nicht wahrnehmen,Krank ist Krank und das wissen die,da ändert auch ein Gespräch bei einer SB nichts,zumal die so oder so keine Ahnung haben,spreche da selber aus Erfahrung.

@Arbeitssuchend...gut Geschrieben,das Schreiben würde ich auch so wegsschicken.
 

terminverpennt

Elo-User/in
Mitglied seit
8 Mai 2012
Beiträge
23
Bewertungen
2
Naja, ob der Arzt dies auch vor Gericht wiederholt, halte ich für zumindest fraglich....
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.802
Bewertungen
5.417
Schade...jetzt habt ihr mich wieder um meine Nachtruhe gebracht...

ich spring hier grad wie ein Derwisch durch die Bude...aua, mein Rücken..

diese Vollpfosten..das ist doch unglaublich...

was haben deine gesundheitlichen Unterlagen in Händen einer SB oder eines Vermittlers zu suchen?

Frechheit hoch 5...

und genau so frech solltest du auch sein, und genau das Schreiben nutzen...prima gekontert..

Das wird immer schlimmer mit der Bande und in N. hab ich das Gefühl, dass die das allmählich ganz toll finden, was ihre SB und Fallmanager da alles auf die Beine stellen, um die Leistungsempfänger zu drangsalieren...mir haben sie vor einigen Monaten auch so ein Schreiben vor den Bug geknallt..im letzten Jahr muss es noch wohl menschenfreundlicher gewesen sein.

hau das Schreiben raus und warte, was dann kommt...

unglaublich...

unterstreiche auch noch einmal, dass du den Gesundheitsfragebogen und die Schweigepflichtentbindungen bereits am...abgegeben hast.
...und der ärztl.Dienst doch einmal in seinen Unterlagen nachsehen soll, wo die Unterlagen geblieben sind.

ich vermute mal, dass die deshalb die gesundheitlichen Unterlagen des Antragstellers haben wollen, weil die Ärzte nix mehr rausrücken...
die Ärzte dürfen gem. § 100 SGB X nur noch ihre eigene Einschätzung kund tun...Befunde und Untersuchungsergebnisse von anderen Ärzten und Labormedizinern dürfen sie nicht mehr rausrücken..
und, was sagt uns das?

Richtig, die JC bekommen keine umfassenden Auskünfte mehr von den Ärzten, also schlagen sie einen anderen Weg ein und verdonnern die Leistungsbezieher dazu, ihre gesundheitlichen Unterlagen, die ihnen vorliegen, selber mitzuschleppen und beim SB abzugeben...

die kennen alle Tricks...lassen uns aber an ihrem Wissen ungern teilhaben...
zum glück kennen wir auch einige Hintergründe und Tricks..
 
E

ExitUser

Gast
Zitat:
Sehr geehrtes Kundenreaktionsmanagement,
sehr geehrte/r Fallmanager/in,

...

Sollte ich bis zum .... nichts von Ihnen hören, gehe ich davon aus, dass der ärztliche Dienst von Ihnen direkt beauftragt wird und ich vom Erscheinen zum Gesprächstermin am 15.8. um 9:00 Uhr befreit bin.

Mit freundlichem Gruß
Fabi84


Ich würde da einen anderen Schlußsatz vorschlagen:
Im Übrigen möchte ich Sie daran erinnern, dass ich arbeitsunfähig erkrankt bin, und Ihnen die Arbeitsunfähigkeitsbscheinigung seit xxx vorliegt.

Dies stellt einen wichtiger Grund dar, wie Sie ja richtigerweise auf Ihrem Antwortbogen informieren, der Einladung nicht Folge leisten zu müssen.


Den o.e. ausgefüllten Antwortbogen davor heften und gg. Empfangsbestätigung abgeben.
So würde ich in Deiner Haut verfahren.

Gruß Jivan


Ist vielleicht ein bisschen frech, aber so etwas in der Art würde ich schreiben.

Grüße
Arbeitssuchend
 

Solanus

Forumnutzer/in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.550
Bewertungen
2.337
Kleine Änderung im Text des obigen Schreibens:

Mach mal bitte aus den 15 Stunden, 3 Stunden.

Nach SGB II reichen 3 Stunden um erwerbsfähig und damit ALG II "berechtigt" zu sein.

Ansonsten Superantwort und m. e. empfehlenswert.
 
G

gast_

Gast
Ist vielleicht ein bisschen frech, nein, genau richtig.

Man muß mit denen ab und an schon einmal Klartext reden

Solltest Du doch zu dem Termin am 13.8. erscheinen müssen, nimm Dir einen Beistand mit und gib auf gar keinen Fall irgendwelche Informationen zu Deiner Gesundheit.
Du kannst ja immer auf Deinen Arzt verweisen:
Ich verlasse mich da ganz auf meinen Arzt.
Der weiß schon, was er macht und warum er mich AU schreibt ...

Ich habe keine Ahnung, wann ich wieder gesund sein werde ...
Ich kann dazu nichts sagen.
Ich weiß es nicht.


im Grunde genau so.

Grüße
Arbeitssuchend
ich würde aber schon mitteilen, was ich mir zutraue und was nicht... aber nur schriftlich... Abgabe gegen Empfangsbestätigung
Dann können sie das so akzeptieren und beachten oder einen zum med. Dienst schicken... ich wär nicht böse wenn sie es nicht täten - spart Nerven.
 
E

ExitUser

Gast
Ist vielleicht ein bisschen frech, aber so etwas in der Art würde ich schreiben.
Der Brief ist Nicht frech, der ist gut :icon_daumen:

Nur würde ich den Schluss auch wohl eher so schreiben.

Ich würde da einen anderen Schlußsatz vorschlagen:
Im Übrigen möchte ich Sie daran erinnern, dass ich arbeitsunfähig erkrankt bin, und Ihnen die Arbeitsunfähigkeitsbscheinigung seit xxx vorliegt.

Dies stellt einen wichtiger Grund dar, wie Sie ja richtigerweise auf Ihrem Antwortbogen informieren, der Einladung nicht Folge leisten zu müssen.


Den o.e. ausgefüllten Antwortbogen davor heften und gg. Empfangsbestätigung abgeben.
 
E

ExitUser

Gast
Kleine Änderung im Text des obigen Schreibens:

Mach mal bitte aus den 15 Stunden, 3 Stunden.

Nach SGB II reichen 3 Stunden um erwerbsfähig und damit ALG II "berechtigt" zu sein.
Es geht um weniger als 15 Stunden wöchentlich
und somit nach Adam Riese um
weniger als 3 Stunden täglich.

Die Fragestellung an den ÄD habe ich aus
Teil B des für mich erstellten Gutachtens wörtlich übernommen.

Grüße
Arbeitssuchend
 

Fabi84

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
1 September 2008
Beiträge
104
Bewertungen
1
Ich danke euch für eure Antworten.Das Schreiben ist wirklich klasse.Ich habe ja schon im Juli dieses Antwortschreiben an das JC zurückgeschickt mit dem Hinweis das ich AU bin und dass dem JC die AU-Bescheinigung bereits vorliegt.

Aber um nochmal auf Nummer sicher zu gehen hatte ich eben bei dem Kundenreaktionsmanagement nachgefragt auf welcher rechtlichen Grundlage sich die Einladung stützt.Und darauf hin habe ich gestern eben die E-Mail erhalten die ich hier schon rein gestellt habe.Sollte ich denn jetzt das Schreiben was „Arbeitssuchend“ netter weise formuliert hat noch zusätzlich abschicken oder brauche ich im Grunde gar nichts mehr machen weil ich denen ihr Antwortschreiben schon geschickt habe mit dem Hinweis dass die AU-Bescheinigung schon vorliegt?!Und einfach mal abwarten was da noch per Post auf mich zu kommt?!
 

Solanus

Forumnutzer/in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.550
Bewertungen
2.337
Es geht um weniger als 15 Stunden wöchentlich
und somit nach Adam Riese um
weniger als 3 Stunden täglich.

Die Fragestellung an den ÄD habe ich aus
Teil B des für mich erstellten Gutachtens wörtlich übernommen.

Grüße
Arbeitssuchend
Nach Adam Ries können 3 Stunden täglich zwischen 3 Stunden und 21 Stunden wöchentlich liegen. Deshalb bezieht sich das SGB II auf 3 Stunden täglich als Erwerbsfähigkeitskriterium.

Was Du aus dem Gutachten entnommen hast, kann ich nicht ahnen oder hellsehen. Ich bezog mich auf § 8 Abs. 1 SGB II und nicht auf Adam Ries oder ein mir nicht bekanntest Gutachten des ÄD.
 
E

ExitUser

Gast
Ich danke euch für eure Antworten.Das Schreiben ist wirklich klasse.Ich habe ja schon im Juli dieses Antwortschreiben an das JC zurückgeschickt mit dem Hinweis das ich AU bin und dass dem JC die AU-Bescheinigung bereits vorliegt.

Aber um nochmal auf Nummer sicher zu gehen hatte ich eben bei dem Kundenreaktionsmanagement nachgefragt auf welcher rechtlichen Grundlage sich die Einladung stützt.Und darauf hin habe ich gestern eben die E-Mail erhalten die ich hier schon rein gestellt habe.Sollte ich denn jetzt das Schreiben was „Arbeitssuchend“ netter weise formuliert hat noch zusätzlich abschicken oder brauche ich im Grunde gar nichts mehr machen weil ich denen ihr Antwortschreiben schon geschickt habe mit dem Hinweis dass die AU-Bescheinigung schon vorliegt?!Und einfach mal abwarten was da noch per Post auf mich zu kommt?!
Bei mir hat der Hinweis auf vorliegende AU immer ausgereicht.
Wenn es Deinem JC nicht ausreicht, dann werden die sich schon melden.
Ich würde das Schreiben von "Arbeitssuchend" vorerst nicht losschicken.
Heb Dir das als Munition für später auf, falls da noch was kommen sollte.
Gruß Jivan
 
Oben Unten