Einkommensberechnung macht mich noch verrückt...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

joplina

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Juli 2011
Beiträge
49
Bewertungen
0
Hallo,

ich habe neben dem Bezug vom ALG2 zwei kleine geringfügige Jobs, bei dem ich bei einem ein schwankendes Gehalt habe und bei dem anderen ein Festgehalt. Das Festgehalt beläuft sich auf 80 Euro monatlich und wird von der Arge mit 100 Euro angerechnet.
Bei Job mit dem schwankenden Gehalt bekam ich bis jeztz immer zwischen 200 bis 300 Euro monatlich. Nachdem die Arge ihre Einkommensberechnung für beide Jobs von zuerst 500 Euro auf 400 Euro wieder runtergesetzt hat, ist folgendes passiert, bei meinem Arbeitgeber mit dem schwankenden Gehalt bekomme ich nun 20 Euro monatlich mehr, weil gerade eine Person krank ausfällt und ich etwas mehr arbeiten kann.
In dem Leistungsbescheid steht drin, dass ich bei der Arge angegeben habe, dass ich bei dem einem Arbeitgeber nicht mehr als 300 Euro monatlich verdiene, was jetzt aber 320 Euro sind.
Insgesamt komme ich mit den beiden Jobs definitiv nicht über die 400 Euro.
Und nun habe ich mal die Frage, da die Arge ja weiß das ich ein schwankendes Gehalt habe, ob ich trotzdem damit rechnen muss, dass es wieder eine Neuberechnung des Leistungsbescheides gibt, weil der ja von 300 Euro ausgeht und nicht von 320 Euro. Oder sind die 320 Euro noch okay, weil ich ja mit beiden Jobs nicht über die 400 Euro komme, die von der Arge auch berechnet worden sind.
Bei der anderen Tätigkeit haben sie mir ja 20 Euro mehr angerechnet und dann würde es sich doch aufheben, oder?
Ich weiß, dass ich ist echt kompliziert, aber vielleicht könnt Ihr mich da mal ein wenig beruhigen, denn so langsam werde ich damit echt verrückt.

Vielen Dank im Voraus für Eure Hilfe und Eure Antworten
und LG von joplina
 
E

ExitUser

Gast
Ja, solange Du schwankendes Einkommen hast, wird es ständig neue Berechnungen u. ein heilloses Durcheinander geben.
Das läßt sich schwerlich ändern.

Man kann versuchen, daß die Leistungsabteilung die Verrechnung erst jeweils im Folgemonat nach Erhalt des Lohnes vornimmt u. dann eine Rückforderung stellt, damit nicht vorweg die Einkünften zu hoch angesetzt werden u. man dann selbst ständig seinem Geld hinterherrennt.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Bei schwankendem Erwerbseinkommen wird entweder monatlich neuberechnet und dann nachgezahlt oder halt zurückgefordert oder - so wie bei mir - erst am Ende des Bewilligungsabschnitts, also mit dem Weiterbewilligungsantrag, der zurückliegende Zeitraum neu-/nachberechnet und halt nachgezahlt oder zurückgefordert.

Hast Du die 20 € Mehreinnahmen gemeldet (Änderungsmitteilung) bzw. darüber schon einen Einkommensnachweis vorgelegt? Wenn's sowieso schwankendes Einkommen ist und nicht so sehr abweicht von dem, was Du damals mitgeteilt hast zu dem einen von zwei Jobs ("maximal 300 €"), dann ist es - meine persönliche Meinung - nicht so "wild", wenn es etwas abwicht ... Du bekommst ja nicht mehr, als Dir zusteht vom JC. Zumal - und da hast Du ja völlig Recht - der Gesamtbetrag genau 400 € höchstens beträgt (maximal nun neu 320 € beim "schwankenden" Job plus 80 € fest beim anderen) und genau diesen Betrag setzen sie ja als Einkommen an, so dass Du 160 € Freibetrag hast, oft als 130 € Freibetrag + 30 € Einkommensbereinigung im Berechnungsbogen ausgewiesen.
 

joplina

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Juli 2011
Beiträge
49
Bewertungen
0
Danke für Eure Antworten !

Eine vielleicht blöde Frage habe ich noch, ist halt alles Neuland für mich.
Dann wird also immer das Gesamteinkommen berechnet. In meinen Fall zählt also das komplette Einkommen von dem beiden Jobs und wenn ich mit den Jobs unter den angerechneten 400 Euro bleibe ist es okay? Auch wenn ich bei dem einem Job 20 Euro mehr verdiene als zuerst angegeben.

Ich mache mir ein bisschen Sorgen darüber, dass die Arge daran festhält das ich zuerst 300 Euro angegeben habe. Aber mal ganz "Platt" gesagt, ich kann doch nicht mehr Arbeit ablehnen, nur weil ich weniger Verdienst angegeben hatte.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Ja, das komplette Erwerbseinkommen zählt.

Hattest Du das mit den 20 € Mehreinkommen denn nachgemeldet, also dass Du nicht maximal 300 sondern 20 € mehr verdienst?

Sie rechnen Dir 400 € als Einkommen an (siehe Berechnungsbogen) und Du bekommst ja auch nicht mehr als 400 € insgesamt, also können sie Dir auch nichts vorwerfen. Und wenn Du mal etwas drüberkommen solltest, wäre das in meinen Augen auch nicht weiter schlimm und Dir nicht vorzuwerfen, weil Du ja nicht wissen kannst, ob Du morgen mal eine Vertretung für eine Kollegin machten musst/kannst. Das JC erhält ja eh Deine Einkommensnachweise.

Wie gesagt, ich persönlich halte das eh nicht für relevant, da es nun mal bei schwankendem Einkommen so ist, dass man mal mehr und mal weniger verdient, da kann man auch keine Grenze von 300 € angeben (hätte ich zumindest nicht gemacht).

Du bekommst nicht mehr als Dir zusteht, wie gesagt. 400 € Verdienst und 400 € werden zugrundegelegt vom JC. Also können sie Dir auch nix.
 

The_Vulcan

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2006
Beiträge
1.229
Bewertungen
119
HEy Leute, wie ist das eigentlich.

Ich hatte bisher immer die vollen 400.- bekommen... das Gehalt gibt es natürlich immer im Folgemonat.

nun ist es leider so das ich selten gebraucht werde (oder Chef hat kein Geld.. wer weis)...
Es werden daher weniger Euros... für den aktuellen Monat z.B.... dem Amt wird eine Änderungsmitteilung zugesendet. Nun Frage ich mich...

Zahlen die jetzt einfach am 30.3 mehr oder rückwirkend für den 29.2 nach? Immerhin geht die Zahlung ja erst im März ein und im Februar gab es ja noch das Volle Gehalt.

Vor allem kam mir die Frage da ich darüber grübel ob ALGII im Vorraus oder Nachträglich gezahlt wird... bei letzterem kann ich mir durchaus vorstellen das sie sagen "Sie haben doch im Februar noch alles bekommen.. erst im März kam weniger bei Ihnen an... das würde aber bedeuten das ich evtl. ein paar Hundert EUR Weniger hätte als ohne Job...
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten