• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Einkommensanfrage der KV bei eheähnlicher Gemeinschaft

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

giulia

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
14 Jul 2006
Beiträge
3
Gefällt mir
0
#1
Hallo,

bin relativ neu im Forum und hoffe, dass mir einer von Euch weiter helfen kann.
Ich bin vor kurzem nach Karlsruhe zu meinem Freund gezogen, weil es in meiner Heimatgegend (Oberfranken, ehemaliges Grenzgebiet, Textilindustrie) jobmäßig echt mies aussieht und ich keinen Bock mehr hatte für fünf Euro in der Stunde zu putzen und Urinstein abzukratzen ohne davon leben zu können.

Wir sind jetzt also eine eheähnliche Gemeinschaft. Mein Lebensgefährte verdient ausreichend und ich habe/konnte mich deshalb nur als arbeitssuchend melden.
Bei der AOK muss ich mich freiwillig versichern, es sei denn, ich möchte ohne KV leben, was noch gar nicht so das Problem wäre. Das Problem ist, dass der Versicherungsschutz nur gilt, wenn man durchweg Beiträge bezahlt hat. Würde ich jetzt also aussetzen und mich irgendwann wieder anmelden, müsste ich für alle Monate, in denen ich nicht versichert war, rückwirkend Beiträge bezahlen um einen Versicherungsschutz zu erhalten.
Dann doch lieber freiwillig versichern.
Wie ich von der zuständigen Sachbearbeiterin behandelt wurde lass ich hier lieber weg. Wieder was gelernt: Als Leistungsbezieher ist man Schmarotzer und als Frau, die sich von ihrem Mann "aushalten lässt" anscheinend völlig bäh.

Nach einer Woche kommt ein Brief. Von der AOK. Der monatliche Beitrag bei 0 Euro Einkommen beträgt 128,63 Euro. Neben dem Bescheid liegt noch ein Fragebogen mit im Umschlag.

O-Ton AOK:
Bitte füllen Sie noch beigefügte Einnahmen/Ausgaben-Aufstellung zur Komplettierung unserer Unterlagen aus und schicken sie unterschrieben zurück. Lassen Sie bitte ebenfalls Ihren Lebensgefährten unterschreiben.
Ihre Angaben benötigen wir, um unsere Aufgaben rechtmäßig erfüllen zu können. Zur Auskunft sind Sie nach § 206 SGB V sowie § 50 SGB XI verpflichtet. Die Erhebung Ihrer Daten erfolgt aufgrund von § 240 SGB und § 57 SGB XI sowie von Satzungsregelungen.

Das ganze nennt sich Einkommensanfrage. Auszufüllen sind:
Einnahmen aller im Haushalt lebenden Personen, Art und Höhe der Einnahme, monatlich und jährlich, Einnahme durch wen.
Ausgaben aller im Haushalt lebenden Personen, Art und Höhe der Ausgaben (Versicherungen, Miete, Lebenshaltungskosten usw.), Ausgabe durch wen, monatlich, jährlich.

Was soll das? Ich habe kein Hartz IV beantragt!
Was interessiert die Gehalt, Versicherungen und etc. eines für sie völlig Fremden (mein Lebensgefährte ist nicht bei der AOK). Die werden ihre Beiträge schon bekommen, sonst hätte ich mich ja wohl nicht freiwillig gemeldet, alles andere geht die doch einen Sch.... an.
Naja, wir haben jedenfalls bisher nix ausgefüllt und werden das auch nicht tun. :p
 
E

ExitUser

Gast
#2
giulia sagte :
Hallo,

bin relativ neu im Forum und hoffe, dass mir einer von Euch weiter helfen kann.
Ich bin vor kurzem nach Karlsruhe zu meinem Freund gezogen, weil es in meiner Heimatgegend (Oberfranken, ehemaliges Grenzgebiet, Textilindustrie) jobmäßig echt mies aussieht und ich keinen Bock mehr hatte für fünf Euro in der Stunde zu putzen und Urinstein abzukratzen ohne davon leben zu können.

Wir sind jetzt also eine eheähnliche Gemeinschaft. Mein Lebensgefährte verdient ausreichend und ich habe/konnte mich deshalb nur als arbeitssuchend melden.
Bei der AOK muss ich mich freiwillig versichern, es sei denn, ich möchte ohne KV leben, was noch gar nicht so das Problem wäre. Das Problem ist, dass der Versicherungsschutz nur gilt, wenn man durchweg Beiträge bezahlt hat. Würde ich jetzt also aussetzen und mich irgendwann wieder anmelden, müsste ich für alle Monate, in denen ich nicht versichert war, rückwirkend Beiträge bezahlen um einen Versicherungsschutz zu erhalten.
Dann doch lieber freiwillig versichern.
Wie ich von der zuständigen Sachbearbeiterin behandelt wurde lass ich hier lieber weg. Wieder was gelernt: Als Leistungsbezieher ist man Schmarotzer und als Frau, die sich von ihrem Mann "aushalten lässt" anscheinend völlig bäh.

Nach einer Woche kommt ein Brief. Von der AOK. Der monatliche Beitrag bei 0 Euro Einkommen beträgt 128,63 Euro. Neben dem Bescheid liegt noch ein Fragebogen mit im Umschlag.

O-Ton AOK:
Bitte füllen Sie noch beigefügte Einnahmen/Ausgaben-Aufstellung zur Komplettierung unserer Unterlagen aus und schicken sie unterschrieben zurück. Lassen Sie bitte ebenfalls Ihren Lebensgefährten unterschreiben.
Ihre Angaben benötigen wir, um unsere Aufgaben rechtmäßig erfüllen zu können. Zur Auskunft sind Sie nach § 206 SGB V sowie § 50 SGB XI verpflichtet. Die Erhebung Ihrer Daten erfolgt aufgrund von § 240 SGB und § 57 SGB XI sowie von Satzungsregelungen.

Das ganze nennt sich Einkommensanfrage. Auszufüllen sind:
Einnahmen aller im Haushalt lebenden Personen, Art und Höhe der Einnahme, monatlich und jährlich, Einnahme durch wen.
Ausgaben aller im Haushalt lebenden Personen, Art und Höhe der Ausgaben (Versicherungen, Miete, Lebenshaltungskosten usw.), Ausgabe durch wen, monatlich, jährlich.

Was soll das? Ich habe kein Hartz IV beantragt!
Was interessiert die Gehalt, Versicherungen und etc. eines für sie völlig Fremden (mein Lebensgefährte ist nicht bei der AOK). Die werden ihre Beiträge schon bekommen, sonst hätte ich mich ja wohl nicht freiwillig gemeldet, alles andere geht die doch einen Sch.... an.
Naja, wir haben jedenfalls bisher nix ausgefüllt und werden das auch nicht tun. :p
Füll aus, was dich betrifft, und schreib drunter, dein freund möchte keine Angaben machen, da er anderweitig versichert ist.

Gruß aus Ludwigsburg
 

giulia

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
14 Jul 2006
Beiträge
3
Gefällt mir
0
#3
Vielen Dank für die Antwort.
Genau so werden wir es machen! Allerdings erst bei Nachfrage von Seiten der AOK. Erst mal bekommen sie nur den Beitrag.
Vielleicht testet die KV, wie weit sie gehen kann und wie brav der Bürger alles ausfüllt, was man ihm schickt... das werden wir dann ja sehen.

Schöne Grüße von Giulia
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
#4
Füll ihn bitte nur soweit aus, wie er dich betrifft. Alle anderen Personen im Haushalt sind unrelevant und gehen auch die KK nichts an.
 
Mitglied seit
21 Jan 2009
Beiträge
1
Gefällt mir
0
#5
hallo, die tkk (Techniker Krankenkasse) fragt mich in einer jährlich erscheinenden "Einkommensanfrage" nach "Meinen Einnahmen". im dez. 2008 enthält dieser fragebogen zusätzlich:
"Ich habe keine Einnahmen und bestreite meinen Lebensunterhalt durch:"
dass ich keine einnahmen habe, nicht einmal sozialleistungen, ist der tkk bekannt.

muss ich diese frage beantworten?
da die tkk eine instituition des öffentlichen rechts ist, und die bekanntlich auch nicht zögern, ihren erweiterten machtraum drakonisch einzusetzen:

welche folgen habe ich zu befürchten, wenn ich die frage unbeantwortet lasse?
was wird im nächsten schritt auf mich zu kommen, wenn ich der tkk angebe, dass ich meinen lebensunterhalt allein durch einen kredit bei meiner lebenspartnerin bestreite?
kennt ihr vieleicht ein forum, das ärger mit den krankenkassen spezieller behandelt?
grüsse aus berlin
jo
 

HajoDF

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
19 Jul 2005
Beiträge
2.566
Gefällt mir
1.546
#6
hallo, die tkk (Techniker Krankenkasse) fragt mich in einer jährlich erscheinenden "Einkommensanfrage" nach "Meinen Einnahmen". im dez. 2008 enthält dieser fragebogen zusätzlich:
"Ich habe keine Einnahmen und bestreite meinen Lebensunterhalt durch:"
dass ich keine einnahmen habe, nicht einmal sozialleistungen, ist der tkk bekannt.

muss ich diese frage beantworten?
da die tkk eine instituition des öffentlichen rechts ist, und die bekanntlich auch nicht zögern, ihren erweiterten machtraum drakonisch einzusetzen:

welche folgen habe ich zu befürchten, wenn ich die frage unbeantwortet lasse?
was wird im nächsten schritt auf mich zu kommen, wenn ich der tkk angebe, dass ich meinen lebensunterhalt allein durch einen kredit bei meiner lebenspartnerin bestreite?
kennt ihr vieleicht ein forum, das ärger mit den krankenkassen spezieller behandelt?
grüsse aus berlin
jo
Hierzu eine vielleicht nicht passende Geschichte:
Vorige Woche traf ich auf dem Parkplatz von XXXX-Discounter zwei recht junge Leute mit Hund. Sie saß an dem Eingang zum Laden und er "betreute" den Hund auf dem Parkplatz auf dem Asphalt sitzend. Er fragte mich, ob ich einen Euro für ihn hätte und ich hatte!
Ins Gespräch gekommen erzählte er, dass er nicht so doof sei Hartz 4 zu beantragen und auf meine Nachfrage sagte er: "Vom Schnorren lebe ich besser und muss mir von Wichsern nichts sagen lassen".

Das wäre doch eine passende Auskunft für die KK?
 

Paula06

Elo-User/in

Mitglied seit
13 Apr 2007
Beiträge
137
Gefällt mir
0
#7
hallo, die tkk (Techniker Krankenkasse) fragt mich in einer jährlich erscheinenden "Einkommensanfrage" nach "Meinen Einnahmen". im dez. 2008 enthält dieser fragebogen zusätzlich:
"Ich habe keine Einnahmen und bestreite meinen Lebensunterhalt durch:"
dass ich keine einnahmen habe, nicht einmal sozialleistungen, ist der tkk bekannt.

muss ich diese frage beantworten?
da die tkk eine instituition des öffentlichen rechts ist, und die bekanntlich auch nicht zögern, ihren erweiterten machtraum drakonisch einzusetzen:

welche folgen habe ich zu befürchten, wenn ich die frage unbeantwortet lasse?
was wird im nächsten schritt auf mich zu kommen, wenn ich der tkk angebe, dass ich meinen lebensunterhalt allein durch einen kredit bei meiner lebenspartnerin bestreite?
kennt ihr vieleicht ein forum, das ärger mit den krankenkassen spezieller behandelt?
grüsse aus berlin
jo
Hallo josparrowberlin,

stelle Deine Frage hier nochmal rein, die können Dir Auskunft geben, habe mich auch mal an die gewand und die konnten mir echt gut helfen.

Gesetzliche Krankenkassen Vergleich - Krankenkassentarife im Vergleich

Begib Dich da ins Forum und stelle Deine Frage da nochmal rein.

Viel Glück

LG
Paula06
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten