Einkommen willkürlich geschätzt / Regelleistung gekürzt

rundregelsatz

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
21 Februar 2013
Beiträge
19
Bewertungen
3
Hallo!

Ich habe einen Bescheid bekommen in dem eine Einkommensschätzung für die kommenden sechs Monate mit ein berechnet wurde. Das Problem dabei: Die Fallmanagerin hat einfach mal geschätzt was ich in den kommenden Monaten einnehmen werde.

Und das obwohl ich am Montag dort war u ihr Bescheid gesagt habe, das ich über kein Einkommen verfüge bzw. die Chancen dafür recht schlecht stehen. Diesbezüglich sollte ich die Anlage EKS ausfüllen. Nun hat die aber selbst geschätzt was ich kriegen soll.

Das ich Widerspruch einlege ist klar. Doch wie macht man das? Gibt es da eine Zentrale Stelle oder macht man das direkt beim zuständigen Jobcenter? Viel wichtiger: Mir erscheint das Verhalten der FM als Willkür (Sie entschied was ich in den nächsten sechs Monaten verdienen werde). Kann man dagegen was tun?

PS: Ich habe gerade drei Bewilligungsbescheide vor mir liegen. JEDER davon ist falsch bzw. wurden die Zahlen willkürlich festgelegt. Muss ich dann jedem einzelnen Bescheid widersprechen oder kann ich dies auch mit einem Schreiben erledigen?

Danke, im Voraus
 

EMRK

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 August 2013
Beiträge
2.008
Bewertungen
746
1. Bitte alle Bescheide (anonymisiert) online stellen.

2. Widerspruch immer an die ausstellende Behörde des Bescheides. Gegen jeden Bescheid separat Widerspruch einlegen.
 
E

ExitUser

Gast
Klar kannst du das in einem Schreiben machen. Dabei halt jeden Bescheid genau auflisten.
 

Cha

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
27 Juni 2006
Beiträge
840
Bewertungen
473
Ich seh da wirklich kein grosses Problem:

Einfach mit einem Zweizeiler begründen, warum nun das Einkommen aus der selbständigen Tätigkeit ganz wegfällt.
Und dazu die (ausgefüllte und unterschriebene EKS) einreichen.

Viele Grüße

Cha
 

rundregelsatz

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
21 Februar 2013
Beiträge
19
Bewertungen
3
Danke EMRK.

ImageShack Album - 14 images

Hoffe das ist OK so!?

PS: Das letzte Bild unten anklicken, dann stimmt die Reihenfolge....

Das mit der Einkommensschätzung hat sich aber erledigt. Hab mich im Jahr verlesen...hüstel...sorry!

Wichtig ist vor allem: Ich hatte eine Monatsfahrkarte. Das war die absolut billigste Lösung. Mal sagt mir die FM, dass sie das nicht anrechnen könne, mal sagt sie, dass es nur teilweise angerechnet werden kann. In den meisten Berechnungen wird die Karte nicht berücksichtigt, in anderen schon??

Antrag 01:
Fahrtkosten/Betriebsausgaben werden nicht berechnet.
Einkommen stammen immer aus dem Vormonat

Antrag 02:
Fahrtkosten/Betriebsausgaben werden mal berechnet, mal nicht.
Einnahmen werden berechnet die gar nicht da sind.
Betriebsausgaben werden plötzlich zu Einnahmen
 
Oben Unten