Einkommen: Studie prophezeit Deutschen stark steigende Löhne

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.449
Die Wirtschaftsforscher vom RWI sehen weniger Arbeitslosigkeit, steigende Löhne und geringe Inflation voraus. Doch sei Deutschland bei Banken- und Eurorettung auch große Risiken eingegangen.

Sinkende Arbeitslosigkeit, steigende Löhne, geringe Inflation: Das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) sagt den Deutschen trotz der wieder aufgeflammten Euro-Krise gute Zeiten voraus.
Die Zahl der Arbeitslosen werde in diesem Jahr um 7000 und 2014 sogar um 155.000 sinken, hieß es in der am Mittwoch veröffentlichten Prognose. Die Zahl der Beschäftigten werde bis dahin um mehr als 400.000 auf den Rekordwert von 42,04 Millionen klettern.

Wegen der steigenden Nachfrage nach Arbeitskräften haben die Beschäftigten gute Karten bei Lohnverhandlungen. "Der Lohnanstieg setzt sich ungebremst fort", schreiben die Essener Forscher. Demnach werden die Tariflöhne in diesem Jahr um 2,8 Prozent zulegen und 2014 noch einmal um rund 2,6 Prozent.
Einkommen : Studie prophezeit Deutschen stark steigende Löhne - Nachrichten Wirtschaft - DIE WELT
 

Realo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2012
Beiträge
607
Bewertungen
361
2,8 % ??? Meine Energiekosten sind um etwa 9 % gestiegen.....
 
E

ExitUser

Gast
wie war das gleich noch? traue keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast.
 

Realo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2012
Beiträge
607
Bewertungen
361
der öffentliche dienst hat 5,6 % mehr bekommen... das waere was....
 

JulieOcean

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2012
Beiträge
966
Bewertungen
430
Zitat aus dem Text:
Die Zahl der Arbeitslosen werde in diesem Jahr um 7000 und 2014 sogar um 155.000 sinken, hieß es in der am Mittwoch veröffentlichten Prognose. Die Zahl der Beschäftigten werde bis dahin um mehr als 400.000 auf den Rekordwert von 42,04 Millionen klettern.

7000 Arbeitslose weniger in diesem Jahr? Selbst wenn 70.000 gemeint wären - bei offiziellen drei Millionen ist das gradezu lächerlich wenig. Das gilt auch für die prognostizierten 155. 000 im kommenden Jahr.
Und die Statistik der Beschäftigten drücken schon jetzt nicht-existenzdeckende Arbeitsverhältnisse hoch.

Aber wenn es so in der Zeitung steht, dann glauben es die meisten ohne drüber nachzudenken. :icon_sad:
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.612
Bewertungen
2.631
Aktueller geschönter Armutsbericht:

"Sinkende Reallöhne sind Ausdruck struktureller Verbesserungen...."


Ja was denn nun ?
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.301
Bewertungen
26.824
Studie prophezeit Deutschen stark steigende Löhne

OMG, die Wirtschaft wird zusammenbrechen und wir werden alle erwerbslos.....Moment.. sind wir ja schon....Na dann.
 
E

ExitUser0090

Gast
der öffentliche dienst hat 5,6 % mehr bekommen... das waere was....
Ja, das wäre in der Tat mal was, wenn es denn so wäre. Allerdings hast du "vergessen" zu erwähnen, dass sich die 5,6% auf zwei Jahre verteilen. Also praktisch gerade mal einen Inflationsausgleich haben die bekommen.

Die Erhöhung erfolgt in zwei Stufen: Zunächst steigen die Gehälter rückwirkend zum 1. Januar 2013 um 2,65 Prozent. Vom 1. Januar 2014 an folgt eine weitere Erhöhung um 2,95 Prozent. Die Einigung bleibt damit hinter der Forderung der Gewerkschaften zurück: Sie hatten ein Gehaltsplus von 6,5 Prozent über eine Laufzeit von maximal einem Jahr verlangt.
Öffentlicher Dienst: Angestellte der Länder bekommen 5,6 Prozent mehr Gehalt | Wirtschaft | ZEIT ONLINE
 

in die Puschen

Neu hier...
Mitglied seit
20 März 2013
Beiträge
9
Bewertungen
0

jimmy

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Dezember 2009
Beiträge
3.160
Bewertungen
626
Wegen der steigenden Nachfrage nach Arbeitskräften haben die Beschäftigten gute Karten bei Lohnverhandlungen. "Der Lohnanstieg setzt sich ungebremst fort", schreiben die Essener Forscher. Demnach werden die Tariflöhne in diesem Jahr um 2,8 Prozent zulegen und 2014 noch einmal um rund 2,6 Prozent.
Welche Beschäftigten, b.z.w. Branchen sind denn überhaupt gemeint? Der Niedriglohnsektor, wird der Niedriglohnsektor bleiben.
 

echt machtlos

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
1.561
Bewertungen
273
Solange es keine richtigen Lohnerhöhungen gibt also solange der Reallohnverlust der letzten 15 Jahre den ich im Durchschnitt mal so mindestens bei 30 bis 40 Prozent ansetzen würde nicht wieder aufgeholt wird.
Solange tritt auch keine Verbesserung in Kraft , das ist alles nichts weiter als scheinheiliges Gequacke.:icon_pic:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten