Einkommen melden (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

WXYZ

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Oktober 2008
Beiträge
35
Bewertungen
0
Hallo Leute,

es ist mein erster Post in dieser Forum. Sorry wenn ich irgendwas falsch mache. Ich bekomme ALG II und jobbe noch nebenbei auf Gewerbeschein. Ich habe diesen Monat etwas Geld verdient(unter 100 EUR). Das Geld ist jetzt auf meinem Konto angekommen. Ich befürchte, dass wenn ich das Einkommen jetzt ARGE melde, wird das Geld für die Grundsicherung für den nächsten Monat mit einer Verzögerung eingehen, weil sie bei ARGE erstmal rechnen würden, ob das angerechnet wird oder nicht. Ich hab natürlich laufende Kosten und eine solche Verzögerung würde mir finanziell sehr weh tun. So etwas ist schon mal einem Bekannten passiert. Nun meine Fragen:

1.) Wann muss ich spätestens nach Geldeingang es an ARGE melden, dass das Geld drauf ist?

2.) Auf welche Art soll ich das Einkommen melden(Kontoauszug, Rechnung, ...)?

3.) Welchen Freibetrag gibt es für Einkommen aus selbständiger Arbeit?

Vielen Dank schon mal für die Antworten im Voraus.

Liebe Grüße
 
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
4.185
Bewertungen
344
Meldung
Sobald das Geld gutgeschrieben ist, sollte unverzüglich formlos gemeldet werden. Bitte vom SB bestättigen lassen.

Zuerst einmal muss aus der Einnahme Einkommen werden. Es werden die notwendigen Kosten abgezogen. Dieses Einkommen wird wie jedes andere Einkommen aus Erwwerbstätigkeit behandelt. Also erster Hunderter frei, die nächsten sieben dann zu 20%,....
 

gerda52

Redaktion
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.331
Bewertungen
369
Hallo WXYZ und willkommen im Forum :smile:

WXYZ meinte:
Ich bekomme ALG II und jobbe noch nebenbei auf Gewerbeschein.

Wie hast Du Dein Einkommen denn bisher nachgewiesen?

Ich habe diesen Monat

:confused: Das hört sich sehr nach einer einmaligen Angelegenheit an. :icon_kinn:

etwas Geld verdient(unter 100 EUR).
Einnahme ist noch nicht gleich Gewinn (Verdienst). Deine mit dem Auftrag verbundenen Aufwendungen kannst Du vom überwiesenen Betrag abziehen. Hast Du in der Vergangenheit (vor 2008) mal eine Selbsteinschätzung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit abgegeben?

Zu Frage 2):

Formulare Arbeitslosengeld II - www.arbeitsagentur.de

EKS und EK, bzw. formlose Mitteilung, dass einmaliges Einkommen erzielt wurde. Einnahme und Ausgaben auflisten (EÜR), das müsste reichen.
Beachte dazu auch Folgendes:

https://www.elo-forum.org/existenzgr%FCndung/28240-keine-herausgabe-kundendaten-selbstst%E4ndigkeit.html

Zu Frage 3): Siehe Hinweise zu §§ 11 und 30 SGB II

Arbeitslosengeld II - www.arbeitsagentur.de

Eins schon vorab: Erwerbseinkommen < 100 Euro bleibt auch bei Selbstständigen anrechnungsfrei.
 

WXYZ

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Oktober 2008
Beiträge
35
Bewertungen
0
Hallo Leute!

Vielen vielen Dank für eure Antworten. Ich finde es super, dass ich hier Hilfe finde, sonst wüste ich nicht an wen ich mich wenden soll.

Es ist das erste mal, dass ich Einkommen habe und ALG II beziehe. Das Einkommen aus selbständiger Arbeit unterliegt in meinem Fall keiner Regelmäßigkeit. Ich weiß nie, ob ich im nächsten Monat Einkommen haben werde und schon gar nicht wie hoch es sein wird.

Ich habe noch einige Fragen:

Kann ich einfach eine Email an ARGE schicken und in die Email reinschreiben wie viel ich eingenommen habe oder sollte ich besser persönlich hinfahren?

Welche Daten brauchen sie beim Amt genau, reichen es wenn Netto, Brutto und Steuern aufliste?

LG
 

WXYZ

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Oktober 2008
Beiträge
35
Bewertungen
0
Ich hatte am 28.10. eine Email an die ARGE geschickt, in dren Text ich meine mein Einkommen eingetragen habe und habe sie gebeten den Erhalt dieser Email zu bestätigen. Heute habe ich nun meinen Sachbearbeiter telefonisch erreicht. Er meinte nur ganz unfreundlich, dass er sich diese ganzen Email-Sachen nicht antun müsse und ich ihm das ganze in ausgedruckter Form in Briefkasten werfen müsse. Er meinte, er wolle das nicht ausdrucken.

Hat er das Recht solche Email abzulehnen?

LG
 

gerda52

Redaktion
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.331
Bewertungen
369
WXYZ meinte:
Ich hatte am 28.10. eine Email an die ARGE geschickt, in dren Text ich meine mein Einkommen eingetragen habe und habe sie gebeten den Erhalt dieser Email zu bestätigen. Heute (30.10.) habe ich nun meinen Sachbearbeiter telefonisch erreicht. Er meinte nur ganz unfreundlich, ...
Warum hast Du überhaupt dort angerufen?

Hat er das Recht solche Email abzulehnen?
Frag' mal seinen Vorgesetzten. M.E. muss er alles bearbeiten, was an seinem Arbeitsplatz ankommt.
 

WXYZ

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Oktober 2008
Beiträge
35
Bewertungen
0
Ich habe dort angerufen um herauszufinden, ob er das ganze bekommen hat. Ich hab noch keine Ahnung wie das ganze funktioniert und habe eine wenig Schiss, dass die mir bei irgendeinem Problem(Meldeversäumnis etc) die Kohle streichen.

Bei Email-Verkehr besteht das Problem, dass ich nicht nachweisen kann, dass ich etwas abegeben habe. Deshalb fahre ich jetzt jedes mal persönlich hin und lasse mir einen Eingangsstempel auf die Kopien geben.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten