Einkommen aus Minijob (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

redan

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 April 2009
Beiträge
17
Bewertungen
0
Hi,

ich habe zusätzlich zu meiner Tätigkeit in einem Minijob Einkommen i.H.v. ca. 150 Euro erzielt, und zwar in den letzten beiden Monaten (meine Frau ist die Antragsstellerin unserer BG - wir sind nur zu zweit). Da ich das nicht regelmäßig mache und das Minijob-Einkommen immer unterschiedlich ist (nie höher als 150 Euro), wie gebe ich das am besten beim JobCenter an?

Danke
ReDan
 

Jesaja

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 August 2008
Beiträge
740
Bewertungen
8
Du wirst doch sicherlich jeden Monat eine Lohnabrechnung erhalten ?! Die gibst du als Kopie beim Amt ab.
Das Amt muss dir dann daraufhin einen Bescheid erstellen.
 

redan

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 April 2009
Beiträge
17
Bewertungen
0
Du wirst doch sicherlich jeden Monat eine Lohnabrechnung erhalten ?! Die gibst du als Kopie beim Amt ab.
Das Amt muss dir dann daraufhin einen Bescheid erstellen.
Lohnabrechnung habe ich - habe auch für die beiden Monate vom Arbeitgeber eine Einkommensbescheinigung ausfüllen lassen. Meine Befürchtung ist, dass mir das jetzt jeden Monat in gleicher Höhe als Einkommen angerechnet wird - zumal ich diese Tätigkeit auch nicht jeden Monat machen kann.
 

Jesaja

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 August 2008
Beiträge
740
Bewertungen
8
Wenn du ein unterschiedlich hohes Einkommen erzielst, müssen dir für jeden Monat deine Leistungen neu berechnet werden.
Bei uns ist es so, dass das Amt im Voraus mehr anrechnet, als mein Freund durchschnittlich verdient, um uns damit Nachzahlungen an das Amt zu ersparen.
Wenn du höchstens 150 Euro verdienst ist der Anteil, der dir von den Leistungen gekürzt wird eher gering. Bei 150 Euro müssten das 40 Euro sein.Üblicherweise wird das Amt einen durchschnittlichen Wert anrechnen, wenn das Einkommen variiert.

Wie es rechtlich gesehen aussieht, weiss ich jetzt nicht genau, aber ich glaube bei variablem Einkommen ist das Amt berechtigt, ein fiktives Einkommen anzurechnen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten