Einige Infosinnlosveranstaltungen in 2 Monaten plus monatliche Gespräche

buttelflink

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
21 Oktober 2011
Beiträge
51
Bewertungen
8
Liebe Gemeinde,

ich habe jetzt schon einige Infoveranstaltungen in 2 Monaten bekommen. Die dauern dann 10 Min. und sind eine Schande für die menschliche Intelligenz. Kann das rechtens sein? Zusätzlich werde ich weiterhin fast jeden Monat "eingeladen".

Wie könnte man sich dagegen wehren? Infoveranstaltungen haben ja nichts mit meinem persönlichen Status zu tun. Notfalls würde ich das auch gerne mal gerichtich durchfechten.

Vielen Dank!!!
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2011
Beiträge
4.811
Bewertungen
11.093
[...] Wie könnte man sich dagegen wehren? [...]
Sofern der Meldezweck korrekt ist und an deine Mitwikungspflichten apelliert wird:
Gar nicht.

Du könntest beginnen, deinen Gastgebern bumerangmäßig sehr viel mehr Arbeit zu machen als die sich das vorgestellt hatten als sie sich vornahmen, dich aufs Korn zu nehmen.
Aufdeckung möglicher Formfehler und Stellungnahmen dazu einfordern, wäre ein Ansatz.
Mißbräuchliche Meldeauforderungen, die das Gebot des "milderen anzuwendenden Mittels" außer Acht lassen und somit gegen das Schikaneverbot verstoßen, könnten schriftlich und nachweisbar hinterfragt werden.

Das ist meist ein Eiertanz bei dem niemand Fehler einräumen wird.
Wenn sich der HE jedoch nicht zur Wehr setzt, hören Machtspielchen soziopathischer SB so bald nicht auf.

Manchmal hilft es schon, stets die Fahrtkosten zu beantragen.
Einzeln - nicht im Bundle der ganzen Einladungen.
Das macht Arbeit.
Du hingegen müßtest auf deinem Template lediglich das Datum ändern.

Um Genaueres sagen zu können, müßte jede Vorladung einzeln durchleuchtet und auf mögliche Fehler abgeklopft werden.

Lektüre:
Paolo_Pinkel - Meldetermine richtig wahrnehmen
 

buttelflink

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
21 Oktober 2011
Beiträge
51
Bewertungen
8
Fahrtkosten werde ich beantragen. Natürlich habe ich bei den anderen Veranstaltungen ein Grollen der Verpflichteten erlebt, was sich eventuell auch noch nutzen ließe. Vielleicht werde ich ein eigenes Flugblatt verteilen. Ansätze von kollektivem Widerstand sind sicher angsteinflößend. Hat jemand ein paar Infos, die ich dort reinnehmen könnte?

Ich halte es aber immernoch für rechtswidrig. Nur weiß ich nicht, wo ich ansetzen soll.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.588
Bewertungen
2.559
Vielleicht werde ich ein eigenes Flugblatt verteilen.
Grundsätzlich solltest du genau abwägen, welche Informationen du mit diesem Flugblatt verbreiten willst. Dieses solltest du dann auch am Besten in einiger Entfernung vom Veranstaltungsort an die Eingeladenen verteilen. Wenn du dies im Gebäude oder in der Veranstaltung selbst verteilst, kann das als Hausfriedensbruch, zumindest aber als Störung des Betriebsablaufes zu werten sein.Letztlich haben die JC das Hausrecht in diesen Veranstaltungen.
 

Regensburg

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2009
Beiträge
2.720
Bewertungen
2.266
Moin :)
Du könntest beginnen, deinen Gastgebern bumerangmäßig sehr viel mehr Arbeit zu machen als die sich das vorgestellt hatten als sie sich vornahmen, dich aufs Korn zu nehmen.
Praktiziere ich seit Jahren und es funktioniert -> keiner will mich sehen.
JC schickt mir 1 Brief -> ich schicke dem JC 3 Briefe zurück mit Fristsetzung.
 
D

Dinobot

Gast
ich habe jetzt schon einige Infoveranstaltungen in 2 Monaten bekommen. Die dauern dann 10 Min. und sind eine Schande für die menschliche Intelligenz. Kann das rechtens sein? Zusätzlich werde ich weiterhin fast jeden Monat "eingeladen". Wie könnte man sich dagegen wehren?
Vielen Dank!!!
Vieleicht bist du inzwischen im Projekt intensivere Betreuung (LZB) gelandet, welches Dein Jobcenter in deisem Jahr favorisiert. Dieses arbeitet eng mit einer neuen Clearingstelle in Deinem Jobcenter zusammen, welche Vermittlungshemmnisse der Elo erkennen und dem entgegenwirken soll, durch Aktivierung der Kunden für Veranstaltungen, das soll Dir dann helfen Arbeit zu bekommen und damit auch die Quote der Langzeitbezieher senken.

So steht es sinngemäss in deren Arbeitsmarktprogramm für 2018. Solltest das mal lesen. Wenn Du solch einem Aktivierungs- Hamsterrad entkommen willst, dann kann der Nachweis von Eigenaktivierung hilfreich sein. Wer es schafft -sich als marknah selbst zu positionieren, der kann auch nicht mehr so schnell überall hin geschickt werden, weil er selbst genug AG-Kontakte vorweisen kann. Ich meine damit Vorstellungsgespräche. Wenn die Sb sehen, du hast ab und an Vorstellungsgespräche, dann können die die "nicht- marktnah- Schiene" nicht so weiterlaufen lassen. Zuweisungen zu 1 Euro Jobs könnten so auch vermieden bzw. entgegengewirkt werden.

Dein Jobcenter ist sehr entscheiden, was den Umgang mit nicht marktnah eingestuften Elos angeht. Da musst Du schon etwas haben, dem entgegen argumentieren zu können um Dir Freiraum zu verschaffen. Das könnte dauern, weil Dein Jobcenter sehr viele Elo in einem Problem Stadtteil von Berlin zu betreuen hat.

Aus Deiner jetzigen Position kämest du gerichtlich nicht weiter. Mir ist auch keine Grundlage bekannt, die Dir dann dort deswegen Abhilfe verschaffen könnte.

Aber mal im Ernst: Immer nur 10 Minuten Schwachsinn und Fahrten dorthin? Dann beantrage immer auch schön die Erstattung der Fahrten dorthin -mit entsprechendem Formular und der Einreichung von Fahrkarten . das könnte schon helfen, denn Dein JC hat dieses Jahr sehr viel weniger Gelder für die Eingliederung zur Verfügung.

Bei der Intensivvorladung wollen die sehen, welche "aktiven" Aktionen Du im Hinblick auf Deine Eingliederung vorweisen kannst. Biete denen genug Stoff und Aktionen -dann hört das auch schneller auf -weil Dein Jobcenter die verbleibende Zuordnung dort auch regelmäßig neu überprüft.
 

buttelflink

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
21 Oktober 2011
Beiträge
51
Bewertungen
8
Welche 3 Briefe könnte ich denn zurückschicken`? Erstattung Bewerbungskosten und ?
 

Regensburg

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2009
Beiträge
2.720
Bewertungen
2.266
Moin :)

z.B. Einladung:

Brief 1 (Gleich nach dem Einladungserhalt):
Aus Gründen der Sparsamkeit sollte man, um Kosten zu Sparen, möglichst alles auf dem Kostengünstigtem weg - hier: schriftlich - regeln.
Bitte teilen sie mir mit, warum mein persönliches erscheinen doch erforderlich ist.

Brief 2 (1 Tag vor dem Termin):
2 - Unter welchen bestimmten Voraussetzungen werden die notwendigen Reisetkosten zum persönlichen Erscheinen am xx.xx.xxxx um xx:xx Uhr erstattet? Bei Fragen soll ich mich an mein Jobcenter wenden - was ich hiermit tue.
Bitte nennen sie mir, abschließend, die von ihnen gemeinten Voraussetzungen.

----------------------------------------

Nach dem Termin:

3 - Meiner Meinung nach war mein persönliches erscheinen nicht Erforderlich. Bitte teilen sie mir die wahre Gründe mit.

------------------------------------------

Um ein Shitstorm zu vermeinden -> mir ist egal was JC zurückschreibt.
Es kommt sowieso nur Bla Bla Bla zurück.
Das Ziel ist nur: "Arbeit" zu generieren.
 

buttelflink

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
21 Oktober 2011
Beiträge
51
Bewertungen
8
@erwerbssuchend

Wegen einem Flugblatt Hausverbot ist einer meiner feuchtesten Träume überhaupt. Dann werde ich das mal probieren. Inhalt des Flugblattes werden einfach Rechte von Elos sein. Da sollen die sich mal trauen mich zu kriminalisieren. Das wird dann noch spannender.
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
2.333
Bewertungen
1.408
Das Ziel ist nur: "Arbeit" zu generieren.
Mit der Einstellung gehe ich da auch ran. Ich war bisher einmal monatlich im JC für geschätzt eine Stunde etwa (macht auch "Arbeit"):icon_mrgreen:Nun ist Zwei
Wochen Turnus angesagt. Fahrtkosten beantrage ich jeden Termin, kriege ich auch. Vielleicht stört die das sogar, fragen immer wieder nach meiner Telefonnummer, aber geb ich nicht raus.
 
Oben Unten