Eingliederungsvereinbarung zwingt zur Maßnahme (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

MB87

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
12 März 2010
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallo zusammen.

Ich habe letzten Monat eine EGV mit der Teilnahme zu einer Maßnahme bekommen. Diese ging nur über 2 Wochen und ich habe sie auch besucht, da es vom Sachbearbeiter hieß, man könne sich angucke ob das was für einen wäre und sich entscheiden ob man bei der größeren Maßnahme, die einen Monat später beginnt teilnehmen möchte.

Nun sind die 2 Wochen um und in diesem Kurs wurden Hausfrauen beigebracht wie man in Word Schriftarten und Farben ändert.. Eigentlich sollte der Kurs seinen Schwerpunkt auf Lager und Verkauf haben, was aber weder behandelt wurde noch in meinen Bereich fällt, da ich aus dem Büro komme und kein solchen Bereich anstrebe. (Nichst gegen Einsteigerkurse, die wirklich an interessierter Anfänger gerichtet sind, aber ich bin sehr fit im EDV, habe überwiegend am PC gearbeitet)

Nun hatte ich Heute wieder einen Termin beim Sachbearbeiter wo mir dann dazu gratuliert wurde, dass ich die Maßahme weiter besuchen darf.
Die große Maßnahme soll ganze 8 Monate gehen. Da mir im Vornherein von den Dozenten gesagt wurde, ich könnte beim Sachbearbeiter sagen, dass dies mir nicht entspricht habe ich versucht mit ihm zu reden, aber außer Lobpreisungen zu diesem Kurs kam nichts zu Stande.
In der neuen EGV steht also nun, dass ich die 8 monatige Maßnahme besuchen soll. Ich habe diese nicht unterschrieben und mit nach Hause genommen. Der Sachbearbeiter sagte mir, wenn ich diese nicht bis Montag unterschrieben zurückbringe würde er den Verwaltungsakt nutzen und es käme aufs selbe hinaus.

Nun also meine Frage, wie und in welcher Form, mit welcher Begründung die durchgesetzt wird kann ich dieser Maßnahme entgehen bzw. Widerspruch erheben?
 
E

ExitUser

Gast
du kannst erstmal nix machen
du wartest auf die zuweisung zur massnahme ab
dann erst kann man schauen was man machen kann

in der zwischen zeit überlegst dir schonmal was dir so liegt und ggf zum angriff übergehn zwegs anträge stellen auf weiterbidlung deiner wahl^^

solte das abgelehnt werden
wird es später leichter gegen drecksmassnahmen vorzugehn
 

HimbeerTony

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 April 2010
Beiträge
885
Bewertungen
454
Nun hatte ich Heute wieder einen Termin beim Sachbearbeiter wo mir dann dazu gratuliert wurde, dass ich die Maßahme weiter besuchen darf.

:icon_party: na da hast Du ja den Hauptgewinn gezogen ! :biggrin:

Solche Maßnahmen tritt man nicht an, die bringen nichts, außer den Maßnahmenträger zu bereichern.

Gegen die Maßnahme jetzt großartig Widerspruch einlegen, ist eigentlich nicht notwendig. Du kannst erstmal abwarten und auf keinen Fall irgendetwas, insbesondere den Maßnahmenvertrag, unterschreiben !!!
Dann erledigt sich die Sache meistens von ganz alleine, außer etwas Gezeter vom SB.

Viele Grüße !
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.767
Warte einfach den VA ab, denn den kann man - im Gegesatz zu einer unterschriebenen EGV - auf dem Rechtsweg anfechten.

Solange kannst du ja Bewerbungen in Regebogenfarben undmit verschiedenen Schriften fertigen (oder welchen Sinn hatte sonst diese merkwürdige Word-Maßnahme?) :icon_party:
 

MB87

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
12 März 2010
Beiträge
5
Bewertungen
0
Habe nun gestern den Verwaltungsakt bekommen, was kann ich nun machen?
 

Chosyma

Elo-User*in
Mitglied seit
21 März 2008
Beiträge
413
Bewertungen
232
Moin,

der nächste Schritt zur Abwehr wird dann Widerspruch einreichen und am Sozialgericht Antrag auf aufschiebende Wirkung stellen sein.

Dann lad den VA mal bitte hoch, Namen usw. was zur Identifizierung führt schwärzen, damit man die Gründe für den Widerspruch formulieren kann.

LG Antje
 

Pinkelpaula

Elo-User*in
Mitglied seit
15 August 2011
Beiträge
439
Bewertungen
143
Ich schreib mal auf was mir in einem Widerspruch am wichtigsten wäre:

1.Die Massnahme darf nicht "einfach so",per EGV/VA,sondern muss nach dem ihr dafür vorgesehenen Recht zugewiesen werden.

2.Telefonnummer und PKW sind privat.Private Dinge haben in einer EGV/VA nichts zu suchen.

3.Den Schulungsvertrag kannst du erst verbindlich einhalten,nachdem du ihn zu Gesicht bekommen hast.Dich verbindlich auf einen Schulungsvertrag zu verpflichten,den du nichtmal kennst,wird beim Sozialgericht bestimmt nicht so gut ankommen.

4.Arbeitsangebote vom Träger würde ich nur annehmen,insoweit dadurch meine freie Berufswahl nach Art.12,GG nicht verletzt wird.Also wenn der Träger in seinem Institut Arbeitsplätze frei hat,dann darf der mir die ruhig anbieten.Meist läuft das aber darauf hinaus das der Träger dir irgendwelche Stellen aus der Zeitung/Internet sucht.


Edit:Als erste Reaktion auf diesen VA solltest du deine Privaten Daten beim JC löschen lassen.Informationen dazu gibts hier:https://www.elo-forum.org/zeitarbeit-firmen/100751-darf-ba-profil-adresse-veroeffentlichen.html
 
E

ExitUser

Gast
@ MB87 , nach den zwei Wochen muß doch eine Abschlussbericht vorliegen = Ergebnis des Profiling !
** Rundumpaket = PC , Gruppengespräche , Sport , Kegeln , Arzt , Pschologe .

Wo deine stärken und schwächen beschrieben werden . Auch die Begründung warum folgende Maßnahme sinnvoll erscheint .

Wenn dieses fehlt ist somit jede Argumentation hinfällig zur Verpflichtung den folgenden "Le(e)hrkurs" zu besuchen . :icon_daumen:

Auf jedenfall keinen Bildungsgutschein unterschreiben . Denn dann müßtest du im Zweifelsfall diese Kosten übernehmen . Was eine lebenslange Schuldenfalle bedeuten kann ! :icon_dampf:

**Mit Bildungsgutschein = ca. 700,00 € / Teilnehmer . Außer der Fahrtkostenerstattung gab es nichts weiter als H4 .
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.336
Bewertungen
15.874
Hallo MB 87,

ich schubs mal deinen Beitrag nach oben, vieleicht kann dir ein user beim erstellen
vom Widerspruch behilflich sein?
 

Chosyma

Elo-User*in
Mitglied seit
21 März 2008
Beiträge
413
Bewertungen
232
Moin,

ich mach dir mal nen Vorschlag für den Widerspruch (siehe Anhang).

Leider mußt du zur Maßnahme antreten, da der Widerspruch keine aufschiebende Wirkung hat. Da ich von Krankheit nix lese hilft dir auch keine AU weiter...

Ganz wichtig: Nichts aber auch wirklich nichts beim Maßnahmeträger unterschreiben, sondern alles zur Prüfung mitnehmen!!! Wollen die das nicht, dann würde ich den SB aufsuchen, er soll dafür sorgen, dass dir diese Dokumente zur Prüfung ausgehändigt werden, ist schließlich sein Job, er will doch das du teilnimmst! Und immer betonen, dass du ja teilnehmen willst, der VA-Pflicht nachkommen willst ( bei beiden SB und Maßnahmeträger). Am besten nimm dir nen Beistand mit, ich hoffe du hast da jemand,

Bei der EA fürs Gericht um eine aufschiebende Wirkung zu bekommen, kann ich leider nicht helfen, da kenn ich mich nicht aus. Such mal die Beiträge von ghansafan durch, der hat brauchbare Vorschläge für andere User gemacht. oder geh mit allen Unterlagen zum Gericht und bitte einen Rechtspfleger da, dir beim formulieren zu helfen.

Wenn du Fagen hast zum Widerspruch, da du ja noch keine PN schreiben kannst, kurze Mitteilung hier ich meld mich dann.
LG Antje
 

Anhänge

MB87

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
12 März 2010
Beiträge
5
Bewertungen
0
Vielen Dank an Chosyma für die Vorlage!

Und danke Seepferdchen für den anderen link.
Werde mich dann ransetzen und was verfassen.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.336
Bewertungen
15.874
Mach das und wenn du willst stelle es dann mal zum rüberlesen hier in das Forum!

Gruß:icon_pause:
 
Oben Unten