Eingliederungsvereinbarung wie genau geht man vor.

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Seminor

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
22 August 2007
Beiträge
170
Bewertungen
11
Grüße ,

Dieses Forum steck ja voller Informationen aber leider findet man nicht immer die passenden Antworten auf alle Fragen in einem Thread.
Daher habe ich mal ein paar Verständnis fragen.

Wenn die Arge eine EVG als Verwaltungsakt erlässt.
Und der betroffene einen Widerspruch gegen den Verwaltungsakt einlegt. Hat dann dieser Widerspruch aufschiebende Wirkung.?
Oder ergibt sich aufschiebende Wirkung nur wenn man , eine Anordnung bei Sozialgericht beantragt.
Sollte die Arge wegen der nicht unterschriebenen EVG eine Sanktion durch führen.
Muss man dann auch gegen die Sanktion Widerspruch einlegen und eine Anordnung beim Sozialgericht bewirken .
Wie wird überhaupt eine EGV verhandelt.

Schriftlich oder sitzen ich und mein Fallmanager beisammen und erarbeiten meine Persönliche EVG aus.
Muss morgen zur Arge und rechne nach 8 Monaten, damit das mir mein Fallmanager eine EGV vorlegt. Warum ich gleich nach dem Verwaltungsakt frage liegt in dem Verhältnis zu meinen Fallmanager. Er ist einer dieser Ex-Telekomler.

Anderes Thema : Mehrbedarf.
Ich habe zwei Kinder im alter von 11 und 15 Jahren.
Ist es richtig : Wenn ich Alleinerziehenden bin , ich 125Euro mehr bedarf bekomme.

Gruß Seminor
 

Seminor

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
22 August 2007
Beiträge
170
Bewertungen
11
@KAPPESHAMM

Der Tipp mit der Forumsuche ist echt nicht nötig schau mal. https://www.elo-forum.org/search.php?searchid=334174

Informationsgehalt geht weit unter 20%. Fast alles mehr persönliche Anfragen.

Und in dem anderen Thread stehen genau meine gesuchten Informationen nicht drin.

Gruß Seminor.

Wenn du natürlich mit hilfe der suche meine Fragen beantworten kannst , bin ich der sehr dankbar.
 
E

ExitUser

Gast
Grüße ,

Dieses Forum steck ja voller Informationen aber leider findet man nicht immer die passenden Antworten auf alle Fragen in einem Thread.
Daher habe ich mal ein paar Verständnis fragen.

Wenn die Arge eine EVG als Verwaltungsakt erlässt.
Und der betroffene einen Widerspruch gegen den Verwaltungsakt einlegt. Hat dann dieser Widerspruch aufschiebende Wirkung.?
Oder ergibt sich aufschiebende Wirkung nur wenn man , eine Anordnung bei Sozialgericht beantragt.
Sollte die Arge wegen der nicht unterschriebenen EVG eine Sanktion durch führen.
Muss man dann auch gegen die Sanktion Widerspruch einlegen und eine Anordnung beim Sozialgericht bewirken .
Wie wird überhaupt eine EGV verhandelt.

Schriftlich oder sitzen ich und mein Fallmanager beisammen und erarbeiten meine Persönliche EVG aus.
Muss morgen zur Arge und rechne nach 8 Monaten, damit das mir mein Fallmanager eine EGV vorlegt. Warum ich gleich nach dem Verwaltungsakt frage liegt in dem Verhältnis zu meinen Fallmanager. Er ist einer dieser Ex-Telekomler.

Anderes Thema : Mehrbedarf.
Ich habe zwei Kinder im alter von 11 und 15 Jahren.
Ist es richtig : Wenn ich Alleinerziehenden bin , ich 125Euro mehr bedarf bekomme.

Gruß Seminor
Ich kann dir nur die Frage der Verhandlung beantworten: Das ist von Fall zu Fall verschieden. In der Regel wollen die SBs darüber nicht verhandeln. Sie drucken so einen Schrieb aus und den sollst du unterschreiben. Am besten an Ort und Stelle. Steckst du das ein und arbeitest einen Gegenvorschlag aus, dann würde ich den am Eingang der ARGE mit Empfangsbestätigung abgeben und dazuschreiben: "Ich mache Gebrauch von meinem Recht auf Vereinbarung.... etc.". Meist ruft dich die SB dann, und da solltest du einen Zeugen dabei haben, denn dann geht es rund.

Manchmal geht es aber problemlos zu. Der SB ist einverstanden und unterschreibt. Oder du gibst den Gegenvorschlag ab und hörst nie wieder etwas davon.

Wenn du morgen eine EGV präsentiert bekommst, stecke sie ein, auch wenn der SB mit Sanktionen droht und dir noch bis zur Tür hinterher rennt. Am besten, du nimmst schon morgen einen Zeugen mit. Dann ist der SB "etwas artiger".
 

Rechtsverdreher

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
14 Mai 2007
Beiträge
2.551
Bewertungen
427

Wenn die Arge eine EVG als Verwaltungsakt erlässt.
Und der betroffene einen Widerspruch gegen den Verwaltungsakt einlegt. Hat dann dieser Widerspruch aufschiebende Wirkung.?
Oder ergibt sich aufschiebende Wirkung nur wenn man , eine Anordnung bei Sozialgericht beantragt.
Sollte die Arge wegen der nicht unterschriebenen EVG eine Sanktion durch führen.
Muss man dann auch gegen die Sanktion Widerspruch einlegen und eine Anordnung beim Sozialgericht bewirken .
Wie wird überhaupt eine EGV verhandelt.

Schriftlich oder sitzen ich und mein Fallmanager beisammen und erarbeiten meine Persönliche EVG aus.
Muss morgen zur Arge und rechne nach 8 Monaten, damit das mir mein Fallmanager eine EGV vorlegt. Warum ich gleich nach dem Verwaltungsakt frage liegt in dem Verhältnis zu meinen Fallmanager. Er ist einer dieser Ex-Telekomler.

Anderes Thema : Mehrbedarf.
Ich habe zwei Kinder im alter von 11 und 15 Jahren.
Ist es richtig : Wenn ich Alleinerziehenden bin , ich 125Euro mehr bedarf bekomme.

Gruß Seminor




Auf jeden Fall erstmal nichts unterschreiben und angeben das man Bedenkzeit benötigt.

Alle Fragen wurden im Forum bereits mehrfach beantwortet.
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Grüße ,

Dieses Forum steck ja voller Informationen aber leider findet man nicht immer die passenden Antworten auf alle Fragen in einem Thread.
Daher habe ich mal ein paar Verständnis fragen.

Wenn die Arge eine EVG als Verwaltungsakt erlässt.
Und der betroffene einen Widerspruch gegen den Verwaltungsakt einlegt. Hat dann dieser Widerspruch aufschiebende Wirkung.?
Oder ergibt sich aufschiebende Wirkung nur wenn man , eine Anordnung bei Sozialgericht beantragt.
Sollte die Arge wegen der nicht unterschriebenen EVG eine Sanktion durch führen.
Muss man dann auch gegen die Sanktion Widerspruch einlegen und eine Anordnung beim Sozialgericht bewirken .
Wie wird überhaupt eine EGV verhandelt.

Schriftlich oder sitzen ich und mein Fallmanager beisammen und erarbeiten meine Persönliche EVG aus.
Muss morgen zur Arge und rechne nach 8 Monaten, damit das mir mein Fallmanager eine EGV vorlegt. Warum ich gleich nach dem Verwaltungsakt frage liegt in dem Verhältnis zu meinen Fallmanager. Er ist einer dieser Ex-Telekomler.

Anderes Thema : Mehrbedarf.
Ich habe zwei Kinder im alter von 11 und 15 Jahren.
Ist es richtig : Wenn ich Alleinerziehenden bin , ich 125Euro mehr bedarf bekomme.

Gruß Seminor
Noch zum Widerspruch, nein, der hat keine aufschiebende Wirkung,
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten