Eingliederungsvereinbarung weiterbildung

eileenmyleen

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
10 Mai 2013
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo
ich bin echt verzweifelt,seit den 2.4 13 mache ich eine Ausbildung zur Altenpfleghelferin für 12 Monate,die auch als Förderung zur Weiterbildung vom Jobcenter genehmigt ist(und gefördert).Nun habe ich am 1.5 kein Geld bekommen-weder Miete noch Regelsatz für mich und meine Kinder.
Der für mich zuständig ist für die Arbeitsvermittlung sagte mir da ich ja kein Ausbildungsgeld bekomme, das die Arge meine Leistungen übermimmt,
Nun habe ich heute ein Schreiben das ich BAB beantragen soll
bzw.:Bafög
was ich ja nicht mal kann
BAB-nur wenn man Ausbildungsvergütung bekommt
Bafög bis 29 Jahre
es ist eine Massnahme bzw:eingleiderungsverienbarung das das Jobcenter die Kosten übernimmt,wieso bekomm ich kein Geld und mir wird geschrieben mir steht es nicht zu :(

ich habe das alles schriftlich würde es gerne hier ein Mod zukom
lg
 

eileenmyleen

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
10 Mai 2013
Beiträge
3
Bewertungen
0
Ist hier nicht jemand der Bei dem Jobcenter arbeitet :confused::confused::confused:
ich weiss nicht weiter
lg
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
12.089
Bewertungen
14.203
Hast du denn jemals einen Antrag auf ALG II beim Jobcenter GESTELLT?
Was ist das für ein "Arbeitsvermittler" gewesen? Vom Jobcenter?

Du solltest da am Montag hin gehen - nimm dir einen Beistand mit - und lass dich NICHT abweisen.
Nimm alle notwendigen Unterlagen mit: Ausweis, Kontoauszüge, Mietvertrag - wenn du das noch nicht vorgelegt haben solltest.

Notfalls verlange den Teamleiter und sage, du bist komplett mittellos und deine geförderte Ausbildung ist gefährdet.
AUCH WENN DU einen Anspruch auf BaföG oder BAB haben SOLLTEST, so muss das Jobcenter, wenn du einen ANTRAG stellst auf Leistung, diesen bearbeiten!

Den Antrag kannst du auch "formlos" stellen - Hauptsache, du stellst ihn! Mündlich, schriftlich, auf Klopapier - ist egal. Es gilt der "Antragsgrundsatz".

Das Jobcenter hat "deinen Willen zu erforschen" und selbst wenn jemand der Meinung ist, du hättest andere "vorrangige" Leistungen wie BaföG oder BAB zu beantragen, dann kannst du das NEBENBEI tun - um dann evtl. Ablehnungsbescheide zu forcieren - aber das Jobcenter MUSS erst einmal deine Hilfebedürftigkeit bearbeiten.

SOLLTEST du andere Ansprüche haben, kann das Jobcenter trotzdem deinen Bedarf bewilligen und zu einem späteren Zeitpunkt mit deinen eventuellen anderen Ansprüchen aufrechnen.

Wichtig ist: du erklärst deinen dringenden Bedarf - dann auch sofort einen Antrag auf VORSCHUSS auf die zu erbringende Leistung stellen! BARGELD! Keine Lebensmittelgutscheine!

Dies müssen sie dir gewähren.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
12.089
Bewertungen
14.203
§ 42 Vorschüsse

(1) Besteht ein Anspruch auf Geldleistungen dem Grunde nach und ist zur Feststellung seiner Höhe
voraussichtlich längere Zeit erforderlich,
kann der zuständige Leistungsträger Vorschüsse zahlen,
deren Höhe er nach pflichtgemäßem Ermessen bestimmt.



Er hat Vorschüsse nach Satz 1 zu zahlen, wenn der Berechtigte es beantragt;
die Vorschußzahlung beginnt spätestens nach Ablauf eines Kalendermonats nach Eingang des Antrags.
 
Oben Unten