Eingliederungsvereinbarung - Personaldienstleister (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

hsm1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 März 2012
Beiträge
57
Bewertungen
6
Hallo, habe einen neuen, überaktiven Arbeitsvermittler, der so viel in den letzten Termin reingepackt hat, dass keine Zeit mehr war, die Eingliederungsvereinbarung durchzusprechen, weshalb ich sie per Post nachgeschickt bekam (eine Ausfertigung, kein Hinweis, ob oder wann ich sie unterzeichnet zurück schicken muss). Nun stellte ich fest, dass einiges drin steht, über das gar nicht geredet wurde, z. B., dass ich mich an mehrere Personaldienstleister wenden muss. Genau das möchte ich aber so lange wie möglich vermeiden; habe nur Negatives bisher gehört und bin sogar von den Ausbildern des Bewerbungstrainings vor diesen Leuten gewarnt worden, die würden einen sonstwohin nötigen, nur um die Provision zu kassieren. Ich habe auch keinen Vermittlungsgutschein beantragt oder unaufgefordert bekommen.
Nun meine Fragen:
  1. Steht irgendwo nachzulesen, ob bzw. in welchem Stadium der Arbeitslosigkeit man Personaldienstleister in Anspruch nehmen muss? (Ich hab noch mehrere Monate ALG I.)
  2. Soll ich einen Widerspruch einlegen oder mich erst zum nächsten Termin mit ihm streiten? Könnte man mir dann rückwirkend das Geld kürzen?
  3. Muss ich die Eingliederungsvereinbarung unterschreiben, wenn ich nicht ausdrücklich dazu aufgefordert werde? (Vorher: eine unterschrieben, eine nicht unterschrieben)
Schönen Dank für alle Hinweise und eigene Erfahrungen. Bei der Gewerkschaft erreiche ich durch Urlaub und Weiterbildung diese Woche keinen, und solche Dinge sind nichts für meine angeschlagenen Nerven.
Ich war bisher übrigens ganz "brav", habe das Soll meiner Pflichtbewerbungen anzahlmäßig um fast 100% übererfüllt - dass ich mich nicht bemühe, kann also keiner sagen, aber ich habe mich eben nur dort beworben, wo ich gern arbeiten würde.
 

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.399
Bewertungen
565
Hallo,

steht da wörtlich "Personaldienstleister" ?

Stelle doch diese EGV anonymisiert hier ein.



Vorneweg gesagt:

Also, erstmal musst du die EGV nicht unterschreiben,

Dann ist es so, wenn du mit Personaldienstleister einen Privaten Arbeitsvermittler meinst, dass du dort einen Vermittlungsauftrag/-vertrag unterschreiben müsstest.
Ich halte es nicht für zulässig, dich per EGV, oder später auch EGV-VA, zum Abschluss eines (Vermittlungs-)Vertrages mit einem Dritten zu verpflichten. Schließlich wäre dies kein Arbeitsvertrag.

Zudem könnten dir aus einem solchen Vertrag auch erhebliche Nachteile und finanzielle Verpflichtungen erwachsen.

Diese EGV würde ich nicht unterschreiben, später dann mit Widerspruch gegen EGV-VA angehen, falls diese ergehen sollte.



Mit Personaldienstleister kann aber auch eine ZAF gemeint sein.

Hiergegen kannst du dich nicht grundsätzlich wehren, weil die ZAF eine sv-pflichtige Beschäftigung anbieten kann.

Dennoch gibt es im Alg1 Unzumutbarkeits-Regeln, wie z.B.

Zitat:
"Vom siebten Monat der Arbeitslosigkeit an ist einer arbeitslosen Person eine Beschäftigung nur dann nicht zumutbar, wenn das daraus erzielbare Nettoeinkommen unter Berücksichtigung der mit der Beschäftigung zusammenhängenden Aufwendungen niedriger ist als das Arbeitslosengeld."

Quelle: https://www.elo-forum.org/newreply.php?do=newreply&noquote=1&p=1253907

Es gibt hier noch mehr Ablehnungsgründe; schaue dir hierzu den ganzen § 140 SGB III an.

Dann bist du schnell aus der Sache 'raus.
 

hsm1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 März 2012
Beiträge
57
Bewertungen
6
Hallo Holger, danke für die Antwort.
Ja, da steht wörtlich "Einbeziehung von 3 Personaldienstleistern". Ich weiß, dass ich nichts unter meinem (einigermaßen guten) ALG annehmen muss, aber was mich schreckt, ist der psychische Streß, wenn ich mich noch dazu gleich bei 3 Personaldienstleistern melden muss. Ich bin einigermaßen gut qualifiziert und fürchte, dass die mich ständig mit IRGENDWAS am Wickel haben werden, vor allem, wenn ich noch überall anbieten muss, eine Woche kostenlos zu arbeiten. Es ist ja nicht so, dass ich nicht arbeiten will, aber ich habe halt noch die Hoffnung, etwas zu finden, was mir einigermaßen gefällt und wovon ich ohne aufzustocken leben kann... Ich bin an meinem letzen Arbeitsplatz auf sehr unschöne Weise nach vielen Jahren "gegangen worden" und hab da eine Menge Nerven gelassen. Wenn ich irgendwo verheizt werde, dann fürchte ich, richtig krank oder depressiv zu werden, hab da grade gar nicht viel emotionalen Spielraum...
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.332
Bewertungen
18.303
Bist du wegen deines "emotionalen Spielraums" in Behandlung?
Das würde ich dir so nebenbei mal anraten. Vielleicht brauchst du das später mal, wenn es hart auf hart kommen würde, um zu dokumentieren, dass dir nicht "alles" zumutbar ist!

Mach es!

Ansonsten würde ich weiter so "fleißig" sein wie bisher und die ZAF (oder was er meint) erstmal "vergessen", solange der Hahn noch nicht nach der EGV kräht :biggrin:

Dann gibt es immer noch Möglichkeiten, für eine ZAF "uninteressant" zu sein.
Beispiele im Forum.
Im übrigen wärest du für Gaga-Jobs wahrscheinlich überqualifiziert (ging mir so und keine ZAF nahm mich in ihre Kartei auf :icon_twisted:) Allerdings gibt es (wenige) gute ZAFs, die dich auch in gute Jobs vermitteln können und ordentlich bezahlen mit Aussicht auf Übernahme.
Diese würde ich mal recherchieren und meine Energie in die "Guten" stecken (pflichtgemäß) und die schlechten eben ins Kröpfchen :biggrin:

Das kannst du alles jetzt nebenbei mal vorbereitend FÜR DICH anleiern und die EGV "vergessen", solange keiner danach nervt.
 

hsm1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 März 2012
Beiträge
57
Bewertungen
6
Ja, bin in Behandlung, ist aber fast zu Ende, nützt wohl auch nichts, da der Psychologe keine Gutachten o. ä. schreibt bzgl. Konflikt mit Schweigepflicht.

Bin mir nicht mal sicher, ob ZAV gemeint ist - auch die meisten anderen Jobs werden nur noch über Personaldienstleister vermittelt. In den Internet-Stellenbörsen lese ich das ja täglich - kommt mir vor wie auf dem Sklavenmarkt: Ich müsste meine Arbeitskraft anbieten, wüsste aber nicht, wem eigentlich. Es gibt schon so paar Branchen, die ich nicht möchte (bspw. Rüstung). Meine Befürchtung ist eben, dass ich dann beim nächsten Termin Ärger bekomme und er mir aus "Rache" noch mehr Mist aufdrückt. Bin immer wieder erstaunt, welchen Spielraum die Vermittler haben, egal ob bei Sanktionen oder Weiterbildungen, und frage mich, ob das Absicht des Systems ist - je mehr Spielraum, um so ausgelieferter ist man.

Wie bekomme ich den raus, welche Personaldienstleister oder ZAF seriös sind? Hier im Forum? Agieren die alle bundesweit oder manche auch regional? Ich denke da immer, das steht und fällt mit den jeweiligen Chefs, da kann es bei der gleichen Firma in München fair zu gehen und in Hamburg besch... Vor Ort hab ich noch nichts Positives gehört.

Gibt es das heutzutage noch: überqualifiziert? An meinem letzten Arbeitsplatz hatten wir zwei studierte (!) Putzfrauen...
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.332
Bewertungen
18.303
Der Doc soll kein Gutachten schreiben - aber gut ist, wenn deine "Leiden" irgendwo dokumentiert sind.

Wenn du gut qualifiziert bist, dann kann ich dir eine nennen, mit der mein "Schwieso" (irgendwas mit Admin und Informatik) bisher gute Erfahrungen gemacht hat.

Die haben ihn mehrfach gleich in feste Jobs vermittelt - jetzt erstmals in eine Zeitarbeit bei wirklich gutem Gehalt und von Anfang an mit Aussicht auf Übernahme, die inzwischen auch erfolgt ist und mit einem sehr gut dotierten Vertrag - direkt auch als Teamleiter in jungen Jahren in einem großen Weltkonzern!

Ob sie ansonsten gut sind und wo es die gibt, musst du rausfinden - es gibt gute und auch immer weniger gute Kritiken: DIS-AG München
 

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.399
Bewertungen
565
Hier hast du eine Quelle dafür, dass "Personaldienstleister" sowohl ZAF als auch private Personalvermittler (PSA und/oder PV) sein können.

Zitat:"Personaldienstleister sind in der Regel Zeitarbeitsunternehmen, Personal-Service-Agenturen oder Ingenieurbüros. Im Gegensatz zur Leistung auf Basis eines Werkvertrags wird nur die Arbeitszeit einer bestimmten Qualifikation als Leistung erbracht. Neben der reinen Zeitarbeit auf der rechtlichen Basis des deutschen Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes können noch andere Dienstleistungen von Personaldienstleistern erbracht werden:

Quelle: Personaldienstleister




Im übrigen gilt absolut das oben von mir in #2 Gesagte.

Und zur Pflichtlektüre gehört natürlich dies: https://www.elo-forum.org/zeitarbei...ewerbungsschreiben-sammelthread-vorlagen.html
 
Oben Unten