Eingliederungsvereinbarung per Verwaltungsakt ohne Gespräch mit FM (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

neo3001

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Februar 2012
Beiträge
54
Bewertungen
1
Hallo,
bin neu hier und hoffe auf eure hilfe...

habe am freitag eine EV-VA bekommen obwohl ich aus gesundheitlichen gründen noch nie einen termin bei meinem FM wahrnehmen konnte.

Jetzt soll ich 10 wochen lang an einer trainingsmahßnahme (bewerbungs-training) innerhalb einer woche teilnehmen.

Könnt ihr euch meine EV-VA anschauen und mir sagen ob das so rechtens ist.

Danke im voraus.
 
E

ExitUser

Gast
Überschrift steht Eingliederungsbescheid...es ist aber ein Verwaltungsakt.
Es fehlt hier ganz klar die Laufzeit des EGV / VA . Eine EGV soll über den Zeitraum eines halben Jahres abgeschlossen werden.
In diesem Fall, VA, müsste also auch die Laufzeit von einem halben Jahr eingetragen sein.

Begründung

Bis zum heutigen Tag sind alle Versuche gescheitert......
Sie wurden wiederholt mit Schreiben vom....
Hattest du Einladungen zu diesen Terminen bekommen?

Da sie diese Termine aus Krankheitsgründen nicht wahrgenommen haben....
Warst du durchgängig AU oder immer nur zu den Einladungen?
Hast du gesundheitliche Einschränkungen?

Unter 1.

Unterstützung der Arbeitssuche
Wie sieht deren Unterstützung aus? Mit was wollen sie dich unterstützen?

Teilnahme an der Maßnahme
An welcher Maßnahme? Hier fehlt die genaue Bezeichnung / Beschreibung

Fehlzeiten / Urlaubszeiten werden an die Laufzeit angehängt..
Was ist wenn du krank wirst? Diese Fehlzeiten müssen sicher nicht angehängt werden.

Unter 2.

Sie werden an der festgelegten Maßnahmen Vermittlung mit intensiver Betreuung mitwirken.
Welche Maßnahme, bei welchen MT? Diese irgendeine Maßnahme ist zu ungenau bis gar nicht beschrieben.
Es ist ein Muss eine Maßnahme genau zu beschreiben. Es kann aber auch eine extra Zuweisung geben. Hast du eine extra Zuweisung zu dieser? Maßnahme bekommen?

Sie sind auch verpflichtet sich auf VV des Amtes....
Unter 1. steht nicht beschrieben, dass sie dir solche VV schicken. Es muss in der EGV / VA genau stehen / geregelt sein in welcher Höhe sie die Bewerbungskosten pro schriftlicher Bewerbung übernehmen. Dies gilt auch für die Fahrkosten die dir
zu eventuellen Vorstellungsgesprächen entstehen.
Die können dir auch ohne EGV / VA VV schicken und du musst dich dann auch bewerben wenn es keine guten Gründe dir dagegen sprechen gibt.
Aber wenn die unter 2. schreiben, dass du dich auf VV bewerben musst, müsste unter 1. stehen, dass sie dir VV zuschicken.

Da Ihnen Gelegenheit gegeben wird....
ist dieser VA auf eine Dauer von 3 Monaten beschränkt.
Die Gründe aus denen eine EGV / VA eine andere Laufzeit als ein halbes Jahr abgeschlossen / vorgeschrieben werden kann müssen vorher genau geprüft werden.
In meinen Augen ist dieser EGV / VA auf 3 Monate beschränkt, weil diese Laufzeit wunderbar mit der Dauer der Maßnahme in die sie dich stecken wollen hinkommt. Ich bezweifele, dass die das so machen dürfen. Ihren Grund weil sie dir Gelegenheit geben wollen empfinde ich als scheinheilig.

Hast du gesundheitliche Einschränkungen?

Hast du noch eine extra Zuweisung zu einer Maßnahme bekommen?

Bekommst sicher noch mehr Antworten.

Nachtrag:

Du könntest gegen den VA einen Widerspruch schreiben und beim SG einen Antrag auf Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung stellen.
Da müsste dir aber ein anderer User bei helfen.
 

neo3001

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Februar 2012
Beiträge
54
Bewertungen
1
E

ExitUser

Gast
Da wo du deine Antworten schreibst stehen oben Zeichen, da ist ein Zeichen sieht aus wie eine Sprechblase, da klickst du drauf da erscheint dann ein Zitat einfügen...erst auf das Zeichen klicken und dann setzt du den kopierten Satz dazwischen und hinter dem letzten QUOTE Zeichen schreibst du deine Antwort.

Hoffe das war jetzt ein wenig verständlich :icon_smile:
 

neo3001

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Februar 2012
Beiträge
54
Bewertungen
1
Da wo du deine Antworten schreibst stehen oben Zeichen, da ist ein Zeichen sieht aus wie eine Sprechblase, da klickst du drauf da erscheint dann ein Zitat einfügen...erst auf das Zeichen klicken und dann setzt du den kopierten Satz dazwischen und hinter dem letzten QUOTE Zeichen schreibst du deine Antwort.

Hoffe das war jetzt ein wenig verständlich :icon_smile:
Danke :icon_smile: mit ein wenig probieren hat es gefunst
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Zitat:
Zitat von Sperling
Hast du gesundheitliche Einschränkungen?

Ja
Weiß das Amt von irgendwelchen Einschränkungen? Also, wenn die gesundheitlichen Einschränkungen dauerhaft sind und es Dir nicht möglich machen, jede Arbeit anzunehmen, muss vom Amtsarzt geprüft werden, inwieweit Du erwerbsfähig bist. Und solange das nicht geklärt ist, dürfen die mit Dir keine EGV abschließen.
 

blinky

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2007
Beiträge
7.050
Bewertungen
1.937
Eine Laufzeit steht drin. Dieser Verwaltungsakt hat eine Laufzeit von drei Monaten.

Ich seh dass wie gelibeh.

Bist Du derzeit krank geschrieben? Warst Du durchgehend krank geschrieben?

Aus deren begründung für den Erlass des Verwaltungsaktes könnte man, da wunderbar was raus drehen zu deinem Vorteil.
 

neo3001

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Februar 2012
Beiträge
54
Bewertungen
1
Weiß das Amt von irgendwelchen Einschränkungen? Also, wenn die gesundheitlichen Einschränkungen dauerhaft sind und es Dir nicht möglich machen, jede Arbeit anzunehmen, muss vom Amtsarzt geprüft werden, inwieweit Du erwerbsfähig bist. Und solange das nicht geklärt ist, dürfen die mit Dir keine EGV abschließen.
ich leide unter mehreren Kronischen krankheiten.

ich habe keine Zuweisung für die amtsärtzlichen Untersuchung von ProArbeit bekommen sondern ein Brief von einem Artzt (Artztpraxis) der mich im auftrag von pro Arbeit untersuchen soll. Die rechtsfogen belehrung stand zwar drin aber nichts von kostenerstattung (Fahrtkosten und beschaffung von ärtzlichen unterlagen) Zu dem Termin bin ich auch nicht hingegangen (AU wurde eingereicht)

wie muss mein Widerspruch und die aufschiebende wirkung beim Sozialgericht aussehen?
währe dankbar wenn ihr mir dabei helfen könnt
 
E

ExitUser

Gast
Hallo @neo3001, Willkommen im Forum:icon_smile:,

Ich habe Dir mal einen Vorschlag für den Widerspruch ans JC und für einen Antrag auf aufschiebende Wirkung fürs Sozialgericht fertiggemacht(Anhang).

Vielleicht schauen andere Foristen ja noch mal drüber.

Erst den Widerspruch beim JC einreichen, danach umgehend den Antrag auf aufschiebende Wirkung beim SG einreichen.

Einreichen beim SG musst Du jeweils in 2facher Ausführung - den VA, Widerspruch, Antrag aufschiebende Wirkung.Empfehlenswert auch Kopien eventuell vorliegender ärztlicher Atteste.

Du kannst es persönlich beim SG einreichen und einen Rechtspfleger nochmal drüber schauen lassen oder per Post senden.
 

Anhänge

neo3001

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Februar 2012
Beiträge
54
Bewertungen
1
Weiß das Amt von irgendwelchen Einschränkungen? Also, wenn die gesundheitlichen Einschränkungen dauerhaft sind und es Dir nicht möglich machen, jede Arbeit anzunehmen, muss vom Amtsarzt geprüft werden, inwieweit Du erwerbsfähig bist. Und solange das nicht geklärt ist, dürfen die mit Dir keine EGV abschließen.
Hallo @neo3001, Willkommen im Forum:icon_smile:,

Ich habe Dir mal einen Vorschlag für den Widerspruch ans JC und für einen Antrag auf aufschiebende Wirkung fürs Sozialgericht fertiggemacht(Anhang).

Vielleicht schauen andere Foristen ja noch mal drüber.

Erst den Widerspruch beim JC einreichen, danach umgehend den Antrag auf aufschiebende Wirkung beim SG einreichen.

Einreichen beim SG musst Du jeweils in 2facher Ausführung - den VA, Widerspruch, Antrag aufschiebende Wirkung.Empfehlenswert auch Kopien eventuell vorliegender ärztlicher Atteste.

Du kannst es persönlich beim SG einreichen und einen Rechtspfleger nochmal drüber schauen lassen oder per Post senden.
super Vorlagen vielen Dank...

wollte schon ein Anwalt einschalten.

Nochmals DANKE.
 

Merline

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Februar 2010
Beiträge
119
Bewertungen
16
Unterstützung der Arbeitssuche
Hab gerade den Fall, dass das Sozialgericht in meinem Prozess der Ansicht ist, das die gesetzlichen Pflichten des Jobcenters nichts in einem VA zu suchen haben.

Die Angabe: Unterstützung der Arbeitssuche sehe ich genauso. Diese ist undefiniert und die Unterstützung der Arbeitssuche sehe ich als Aufgabe des JC an.

Just my two cents.

LG Merline
 
E

ExitUser

Gast
Punkt 2 der EGV ist hübsch:
Sie werden an der Maßnahme blabla mitwirken.

Na fein, und wie lange? 1 Tag, 1 Woche oder evt. für die Dauer der Maßnahme wie in Punkt 1 beschrieben?
Und wie sieht Mitwirkung in diesem Fall aus? Hingehen und rumsitzen? Oder tatsächlich was machen? Falls ja, was dann?
Finde ich zu unbestimmt.

Und natürlich fehlen die Bewerbungskosten in Punkt 1, aber das war ja schon gesagt.

Ah Punkt 4: Sie sind verpflichtet persönlich jeden Werktag erreichbar zu sein.
Ja nu, aber wo??? Hier? Im JC? Auf Malle? Evt. vielleicht am gemeldeten Wohnsitz?
Und dann: wenn Sie nicht sicherstellen könne, dass Sie das JC binnen 1 1/2 Std. erreichen können... In einem anderen Thread merkte ein findiger Forist an, dass man binnen 1 bis 2 Stunden gut innerhalb Europa rumfliegen kann...

Ich hab den Vorschlag für den WS noch nicht gelesen, haben Sie da alles schon drin?
 
E

ExitUser

Gast
So jetzt hab ich den WS gelesen. Das geht aber besser Mr. Ghansa! ;-)

Zum Passus Bewerbungskosten:
Die Eingliederungsvereinbarung darf nicht einseitig nur Pflichten des Leistungsempfängers festlegen, sondern es muss auch ein "Gegengewicht" erkennbar sein. Im vorliegenden Fall ist aufgrund der Verpflichtung zur Bewerbung auf Vermittlungsvorschläge zwingend auch eine Verpflichtung zur Bewerbungskostenerstattung in die EGV aufzunehmen. Alternativ kann auch die Möglichkeit gegeben werden, die Bewerbungen im Rahmen der Maßnahme zu erstellen und zu versenden, dies müsste dann aber zweifelsfrei in der Beschreibung der Maßnahme aufgeführt sein.

Zur Erwerbsfähigkeit:
"Eine EGV soll nur mit einem Erwerbsfähigen abgeschlossen werden." Aufgrund meiner chronischen Erkrankung gehe ich jedoch davon aus, dass bei mir Erwerbsfähigkeit NICHT oder nur vermindert vorliegt. Dies wäre vor Zuweisung zu einer Vermittlungsmaßnahme zwingend zu prüfen, insbesondere da das JC verpflichtet ist, nur zumutbare Maßnahmen anzubieten. Welche Maßnahmen und Tätigkeiten mir gesundheitlich zumutbar sind, wurde bisher jedoch nicht geprüft.

btw: Wenn Sie sich daran aufhängen, sollten Sie nächstes mal aber zum Amtsarzt gehen...

"Eingliederungsmaßnahmen sollen die Dauer von 8 Wochen nicht überschreiten.Verweis: §46, Abs.2, SGB III"
Würde ich anders verstehen. Nämlich wenn Teile von Maßnahmen bei Arbeitgebern absolviert werden, dürfen die AG-teile nicht mehr als 8 Wochen sein. Ansonsten muss die Dauer nur dem Zweck angemessen sein. naja, wie will man das festlegen?


Mal ne ganz gemeine Frage neo:
Wollen Sie arbeiten?
 

blinky

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2007
Beiträge
7.050
Bewertungen
1.937
Teile bei Arbeitgeber max. 4 Wochen. Maßnahmedauer nur 8 Wochen.
 

neo3001

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Februar 2012
Beiträge
54
Bewertungen
1
Mal ne ganz gemeine Frage neo:
Wollen Sie arbeiten?
natürlich will ich arbeiten aber ich will mich nicht mehr verarschen lassen.

seit ende 2005 (arbeitslos geworden) werde ich von den ämtern verarscht.

ende 2005 habe ich eine umschulung bei AG beantragt man sagte mir nee gibst nicht bezahlen wir nicht, dabei hat man mir verschwiegen das es bei gesundheitlichen problemen anschpruch auf eine reha-masnahme hat.

reha-masnahme habe ich beantragt dann das übliche Amtsartzt psychologischer test usw...

mein Hobby als wunschberuf (it-systemelekroniker) durfte ich nicht machen nach dem motto ich wärw zu dumm dafür.

man hat mich vor die wahl gestellt etweder eine kaufmännische umschulung oder ein anlern beruf (nix) also habe ich mich für Industriekaufmann entschieden (12 Jahre in der Branche gearbeitet)

die haben mir 21 monate genehmigt, für einen ausbildungsberuf für den man mindestens 3 jahre braucht, der witz war aber das die erste prüfung schon nach 18 monaten statt fand.

durch den ganzen druck, stress und der tatsache das ich einen beruf lernen muss der mir kein spass macht wurden meine gesundheitlichen probleme viel größer.

das ende vom lied die umschulung habe ich absoviert nur die prüfung nicht dafür habe ich eine 4 wochen kur machen müssen und eine lebenslange therapie mit spritzen.

dann hartz4
übergangsgeld für die kur wurde gleich angerechnet weil es ein par wochen zuspät kam und ich musste für die laufenden kosten mein konto überziehen.

als ich dann angerufen habe und gefragt habe warum das geld angerechnet wurde, sagte man mir so ist das gesetz.
als ich gesagt habe das kann doch nicht sein das ist doch ungerecht usw... hat man mich abgewürgt und das gespräch beendet.

seitdem habe ich gemerkt das man mit denen weder reden noch erlichkeit erwarten kann.

ich weiss das alles hat mit dem thema nichts zutun aber als ich noch gearbeitet habe ging es mir gesundheitlich besser als jetzt.
 

blinky

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2007
Beiträge
7.050
Bewertungen
1.937
Hallo Leidensgenosse. Auch ich bin zu dumm für eine Umschulung als IT-systemelektroniker laut PD. Nur komisch, das ich 1997 nicht zu dumm war bei einen Eignungstest für Kommunikationselektroniker.

Das kuzriose ist aber morgen beginne ich ein Praktikum in diesen Bereich (für eine Woche) obwohl ich ja zu dumm dafür bin laut Gutachten. Wurde heute durch meine SB genehmigt.
 

neo3001

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Februar 2012
Beiträge
54
Bewertungen
1
Hallo Leidensgenosse. Auch ich bin zu dumm für eine Umschulung als IT-systemelektroniker laut PD. Nur komisch, das ich 1997 nicht zu dumm war bei einen Eignungstest für Kommunikationselektroniker.

Das kuzriose ist aber morgen beginne ich ein Praktikum in diesen Bereich (für eine Woche) obwohl ich ja zu dumm dafür bin laut Gutachten. Wurde heute durch meine SB genehmigt.
Glückwunsch...

ich denke das das nur eine kosten frage ist, bei mir war kaufmännische umschulung wohl billiger.

Kann man eigentlich auf sein wunschberuf bestehen?
Damals hatte ich null ahnung deswegen habe ich mich nicht beschwert.
 

blinky

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2007
Beiträge
7.050
Bewertungen
1.937
Das Problem ist, das Umschulungen „Kannleistungen" sind.

Ich bin damals bei Ablehnung bis vor SG gegangen. Musste dann aber dann die Klage zurück ziehen, da ich dem Gericht nicht beweisen konnte, dass die Umschulung die einzigste Möglichkeit wäre eine Arbeit zu bekommen. Ausserdem wurde mir 1997 eine Umschulung finanziert.

Damals hätte ich Umschulung machen können als Kommunikationselektroniker -Fahrichtung Informationstechnik Hab mich aber für Gärtner entschieden. Ja meine EX-Freundin hatte damals nicht mitgespielt, sonst wäre ich heute Kommunikationselektroniker (vielleicht). Die Umschulung wäre damals auswärts gewesen.

Ich werd ja sehen wie die Woche verläuft. Vielleicht kann ich meine SB danach überzeugen eine Umschulung zu bewilligen oder aber ich überzeuge den Chef mir eine Chance als ungelernter zu geben.
 

neo3001

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Februar 2012
Beiträge
54
Bewertungen
1
ich würde das auch gerne machen aber ich bezweifle das das Amt das übernehmen würde.
 

blinky

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2007
Beiträge
7.050
Bewertungen
1.937
Du kannst mich ja um den 05.03. mal anschreiben und mich fragen wie es gelaufen ist.
 

neo3001

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Februar 2012
Beiträge
54
Bewertungen
1
Du kannst es persönlich beim SG einreichen und einen Rechtspfleger nochmal drüber schauen lassen oder per Post senden.
Das für mich zuständig SG ist ca. 60 KM von mir entfert kann man den Antrag auch beim Amtsgericht abgeben?
Und wenn nicht? muss ich den Antrag per Einschreiben verschicken?

Empfehlenswert auch Kopien eventuell vorliegender ärztlicher Atteste.
ich habe leider nur eine kopie von meiner krankenakte (Hausarzt)
meinst du ich sollte mir Atteste von meinen Ärzten besorgen?
Und wie sieht das mit den Kosten dafür aus?
 
Oben Unten