Eingliederungsvereinbarung Kindergeld ! Bitte lesen

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

jedentagwasneues

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 September 2016
Beiträge
51
Bewertungen
7
Hallo könnt ihr bitte diese Eingliederungsvereinbarung euch durchlesen und mir Rechtlich sagen ob das so erlaubt ist?

Vorfall....

Termin zur Beratung kam nicht an. Sohn wurde aus der Ausbildungssuche gestrichen da er logisch nicht auftauchte.
Berater nicht mal angerufen. Sonst haben wir immer wie es sich gehört Termin abgesagt oder er war da.

Wir haben nur von dem Termin erfahren das dieser war , weil sofort Kindergeld und Kinderzuschlag eingestellt wurde.
Ich bin zum Jobcenter es gab ein Streitgespräch. Kind am nächsten Tag Termin gekriegt. Er ist dort hin und kam mit dieser vereinbarung wieder. Ihm wurde verweigert die Anmeldung zur Ausbildungssuche
und Zettelausgabe das er gemeldet ist wieder, wenn er das nicht unterschreibt.
Bewerbungen usw war vorher nie ein Thema, es wird alles daran gesetzt eine Stelle zu bekommen für Ihn. Von wegen Faul.
Nachweise alles da. Diese Vereinbarung ist garantiert Rache, weil ich mit Sozialgericht gedroht habe, und weil der Berater vorher nichteinmal ein Stellenangebot zugesendet hat in den letzten Monaten.
Ich habe auch Beschwerden verfasst. Was denen nicht gefallen hat und an mehrere Stellen gesendet.

Bitte um Rat
 

Anhänge

  • kindergeld1.jpg
    kindergeld1.jpg
    124,5 KB · Aufrufe: 424

Elwing76

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Oktober 2012
Beiträge
283
Bewertungen
86
Hallo ,

erstmal zum besseren Verständniss ein paar Fragen

Wer hat den Termin nicht wahrgenommen ? Dein Sohn oder kam sein zuständiger Berater nicht oder gab es keine Einladung diesbezüglich ? Wenn ja und es eine Einladung gibt , kann das ja sicherlich von dem Vermittler nachgewiesen werden . Da am besten den Vermerk dazu anfordern.
Wie alt ist dein Sohn ? Gerade frisch von der Schule oder schon länger raus....welchen Abschluß hat er ?
Hat er denn schon Ausbildungswünsche mit dem Berater erarbeitet oder hat er noch gar keine Ideen was er machen möchte ? Wer hat die Berufsgruppe oben im Titel der EGV festgelegt , ist das so das wo dein Sohn was sucht ?

Das man nun schon eine EGV zum Thema Kindergeld bekommt , erstaunt mich schon. Das sind doch getrennte Bereiche Familienkasse und BIZ oder lieg ich da falsch .......:unsure:

Vielleicht können andere mehr sagen , aber ich höre bzw lese zum ersten mal in einer EGV das das Kindergeld davon abhängig gemacht wird das man eine Ausbildung "sofort am besten" findet.

Nachtrag: Ist zu der Einstellung des Kindergeldes/zuschlages ein Bescheid erlassen worden ? Oder wie habt Ihr davon erfahren ? Oder an Hand der überwiesenen Gelder gesehen das was fehlt ?
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.138
Bewertungen
28.588
Was bitte ist das denn? Eien EGV ist ein Vertrag. Was haben in einem Vertrag Ausdrücke wie faul usw. zu suchen? Was ist das überhapt für eine Tonart? Und dieser infltionäre Gebrauch von Ausführungszeichen ist auch schlicht unangemessen.

Dann sollte SB mal lesen, was er da zusankopiert hat. Die ganze Zeit in der Ich-Form und am Ende dann der abrupte Wechsel zum Sie. Da gab es wohl keie passen Bausteine mehr. Eine Schulung im Thema "Wie Schreibe ich ein Datum?" könnte SBchen auch mal vertragen.

Grausam, was man da auf unerfahrene Jugendliche loslässt. Dein Sohn hat das doch hoffentlich nicht unterschrieben?

Ich fürchte, da ist gleich die nächste Beschwerde fällig.
 

jedentagwasneues

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 September 2016
Beiträge
51
Bewertungen
7
Hallo, mein Sohn ist 18. Mein Sohn schrieb im November 19 den Berater an und schrieb ihm was er gerne von dem Berater an Stellenangeboten hätte. Wofür er sich interessiert. Dann schrieb der Berater das er einen neuen Termin zusenden wird. So aber dieser Termin kam nicht. Laut dem Berater ist die

Post raus. Wir haben diesen Brief aber nicht erhalten. Vielleicht wegen Weihnachtstrubel, keine Ahnung. Also ohne den Termin konnte mein Sohn dann auch nicht zum Termin erscheinen.
Er wurde sofort abgemeldet. Was geschah erfuhr ich erst später. Zuerst war ich überhaupt nicht auf dem laufenden. Im Kindergeldbescheid stand nämlich das er nicht mehr empfangsberichtigt sei da er sich abgemeldet hat vom Jobcenter. Aber das war wie gesagt der Berater weil mein Sohn den Termin nicht wahrgenommen hat laut ihm. Also ich finde das unmöglich. Mein Sohn hat um die Hilfe da gebeten und kriegt den Termin nicht und wird gekickt. Das wäre ein Anruf gewesen wo bleiben Sie? Stattdessen so ein Vorgang. Es war vorher nie etwas gewesen NOCH NIE... LG

Doch mein Sohn hat das tatsächlich unterschrieben. Er hat davon keine Ahnung:( er wollte halt den Zettel für die Familienkasse haben das ich wieder alles in Ordnung bringen kann. Achja und wir sind auch keine Bezieher von ALG2 oder 1. Mein Sohn hat einen erweiterten Hauptschulabschluss.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.138
Bewertungen
28.588
Bitte wie? Ihr seit ünerhaupt nicht im Leistungsbezug und Der schliesst eine EGV mit Euch ab? EGVen sollen mit Leistungsempfängern abgeschlossen werden.

Aus meiner Sicht kann er den ANchweis, dass er ausbildungssuchend ist, gegenüber der Familienkasse auch anders erbringen. Duch den Nachweis, dass er sich beworben hat zum Beispiel. Wo spielt sich denn diese Posse ab, bei der AfA oder mbeim JC? Wobei sich bei letzterem die Frage stellt, was er da will, wenn ihr keie Leistungen bezieht.
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
Doch mein Sohn hat das tatsächlich unterschrieben.
Sofort eine fristlose Kündigung gegen diese EGV anbringen und nachweislich zustellen!
Die Begründung der Kündigung ist sowohl fehlender hinreichend bestimmter Sachbezug zur Eingliederung in den Arbeitsmarkt als auch nachweislich fehlende Sachneutralität mit beleidigenden Ausführungen.
Die Kündigung direkt an die Geschäftsleitung des JC!

Wo spielt sich denn diese Posse ab, bei der AfA oder mbeim JC?
Gemäß Anhang 1 AfA!

Was haben in einem Vertrag Ausdrücke wie faul usw. zu suchen?
Hab ich mich auch grad gefragt und du kannst sicher sein, wäre ich von sowas jemals bettroffen gewesen, hätte der SB der das angefertigt hat eine sehr fette Schei*reise vor sich mit Dienstaufsichtsbeschwerde, die mit diesem Wisch ja nur allzugut begründet und belegt werden kann.
Und zudem würde ich auch, aufgrund der darin enthaltenen persönlichwerdend beleidigenden Ausführungen, umgehend entweder beim Kundenreaktionsmanagemet (AfA Nürnberg), oder direkt beim Geschäftsführer JC, Befangenheitsantrag gegen diesen SB stellen, denn die mutwillig verunglimpfend fehlende Sachneutralität ist damit klar nachweisbar
 
Zuletzt bearbeitet:

atasteofbunny

Elo-User*in
Mitglied seit
7 März 2014
Beiträge
477
Bewertungen
448
Ich habe selber mal Kindergeld-Sachbearbeitung gemacht und bin entsetzt. Normalerweise reicht die Arbeitslosmeldung vollkommen aus, wenn das Kind zwischen 18 und 21 Jahre alt ist. Statt dessen eine Erklärung, "nicht faul zu sein" - hallo?

An deiner Stelle würde ich dort ohne Termin hingehen und dem SB ein paar Takte erzählen. Dem Vorgesetzten ggf. auch. Dein Sohn kann/sollte ruhig mitkommen.

Couchhartzer: Bist du dir sicher, dass das Kundenreaktionsmanagement in Nürnberg zuständig ist? Es geht hier ja um Kindergeld, nicht um Erwerbslosigkeit.
 
Zuletzt bearbeitet:

jedentagwasneues

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 September 2016
Beiträge
51
Bewertungen
7
So da bin ich wieder...
also der Herr ist von der Berufsberatung. Ich kann da nicht einfach irgendwo rein. Bis ich am 03.01.19 überhaupt zu dem Berufsberater reinkam war eine katastrophe und es war unterste Schublade. Ich muss gestehen ich habe den am 3ten auch schon einige takte erzählt. Dann kam der "Chef" dazu.. der sah aus wie ein schwerer Alkoholiker und mischte sich ein was ich so laut wäre usw. Auf meine Fakten und Tatsachen gab es von beiden keine Antworten nur unmögliche Aussagen... Naja da ich dann doch ziemlich wütend war, habe ich dem Sachbearbeiter danach nochmal eine Email gesendet, habe nochmals geschrieben das es unmöglich ist, das ich als Lügner deklariert werde und angegangen werde. Und was ich überhaupt die Post meines Sohnes öffnen würde usw... wurde ich auch angepampt... habe nochmals betont es kam keine Einladung. Ich habe mich, weil es mein Anstand mir vorgab, mich fürs laut werden entschuldigt, aber natürlich nicht für den Inhalt. Er rief mich dann nochmal an, tat offensichtlich nur so das alles in ordnung sei wieder :mad: ich bin normalerweise Sachlich und kann mich ohne Probleme mit Ämtern auseinander setzen. Naja da war es als wäre ich auf dem Planet Mond gelandet. Wirklich schlimm und extrem war es. Der ganze Umgang und was das für ein Chef da war... also Beschwerde dort direkt bringt definitiv nichts. Ich habe aber diesen Wisch der Familienkasse gesendet mit der Aufforderung sich hierzu zu äußern....

achja und Montag soll mein Sohn zu dieser Maßnahme sich Anmelden, ansonsten wird sofort wieder gemeldet der Familienkasse , das er raus ist aus der Suche. Er wurde bevor er den Zettel ausgehändigt bekommen hat noch genötigt wo hinzufahren und sich dort anhören müssen wann er Montag zur
Anmeldung antanzen muss. Sonst hätte er den Zettel nicht bekommen für die Familienkasse. Meine Freundin war mit meinem Sohn mit. Habe Sie darum gebeten das Sie als Zeuge dabei ist. Von Ämtern hat Sie aber leider keine Ahnung.....Der Sachbearbeiter erzählte mir am Telefon, nach dem Streitgespräch (der Bearbeiter rief mich daraufhin an) ,mein Sohn würde alles ablehnen! Das stimmt überhaupt nicht, mein Sohn hat den Bearbeiter ja auch nachweislich angeschrieben Per E-Mail, das er doch bitte auch Angebote zusenden soll und mein Sohn Ihn gefragt hat warum seid Monaten nichts kommt.. Ich denke das der Bearbeiter durch meinen Anpfiff sich da irgendwas zusammen gereimt hat, um meinen Sohn am Termin Tag diesen Wisch Unterschreiben zulassen um aus dem Schneider zusein.
 

susanne75

Elo-User*in
Mitglied seit
22 April 2017
Beiträge
138
Bewertungen
21
Ein Beistand braucht nicht zwingend das SGB auswendig können. Ein Protokoll zu fertigen reicht bereits.
Sofern sie die "Nötigung" mitbekommen hat, aufschreiben, nächste Beschwerde hinterher.
Untragbar und ich habe erstmal wenig Zweifel an den Angaben, wenn ich die Unverfrohrenheit in Gestalt der EGV oben lese.
 

jedentagwasneues

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 September 2016
Beiträge
51
Bewertungen
7
Also ich sehe es als Nötigung an, wenn meinem Kind gesagt wird, wenn er das nicht macht was in der EGV steht, gibt es kein Zettel für Kindergeld. Der Herr soll die ganze Zeit freundlich gewesen sein.
2stunden hat der meinen Sohn bearbeitet, so das dieser später völlig durcheinander war und meine Freundin aber auch....
Er war ja am 03.01. auch da aber da haben die sich geweigert ihm die Bescheinigung zugeben das er sich suchend gemeldet hat... Er muss erst zum Berater hieß es... und da er dann ohne Zettel kam bin ich da aufgetaucht und habe da mit denen rumgestritten.

Ach ja und was noch war, Er wollte den Zettel auch unbedingt zusenden. Ihm nicht mitgeben. Dann habe ich aber meine Freundin und Sohn sofort zurück geschickt

(Sie rief mich direkt an, nach dem herausgehen) und hat
dem Bearbeiter dann gesagt, das die Bescheinigung jetzt mit muss und das ich das gesagt habe.
(Bei uns kommt nämlich Montags keine Post) Und nachher kommt der Wisch nicht, dann Gute Nacht, :D genau wie mit dem Termin :'(
Und dann mussten die beiden wie gesagt zu einer weiteren anderen Stelle und sich da belabern lassen ,wegen Montag. Dann wieder zurück zum Jobcenter .. dann erst gab es den Nachweis für die Kasse das Er das Kindergeld beziehen kann. Ist alles etwas querbeet, hoffe man kann folgen... sorry dafür
 
Zuletzt bearbeitet:
D

Dinobot

Gast
Also ich sehe es als Nötigung an, wenn meinem Kind gesagt wird, wenn er das nicht macht was in der EGV steht, gibt es kein Zettel für Kindergeld. .

Die EGV ist schon aller Kanone, aber auch dummdreist entlarvend, denn einerseits wird in übergriffiger weise ermahnt nicht FAUL zu sein. Andererseits soller die Änderung seiner Berufswünsche mitteilen. Eine FAULER hat meist noch nicht einmal die bisher erdacht oder gewählt.Sie wären ihm schlichtweg egal. Insofern wäre dann die BITTE an ihn darin sinnfrei. Zudem stehen ja Berufsfelder drin!! Aber -ich nehme mmal an -er hat die aufoktoyiert bekommen? Das wäre dann allein schon ein Grund für eine Kündigung dessen, weil die Bedingungen zur Zahlung des Kindergeldes für Volljährige an bestimmte Bedingungen geknüpft sind:

[
Egal welchen beruflichen Weg das Kind einschlägt: Werden Dienst, Berufsausbildung oder Studium nicht angetreten/begonnen, erlischt der Kindergeldanspruch.

…das Kind ist ausbildungssuchend

Auch ein Kind, das ausbildungssuchend ist und gegenwärtig in keinem Ausbildungsverhältnis steht, hat zwischen 18 und 25 Anspruch auf Kindergeld: jedoch nur, wenn es aufgrund von Erfolglosigkeit keine Ausbildung zum ehesten Zeitpunkt antreten kann.


Vorausgesetzt wird hier, dass das Kind sich ernsthaft um eine Ausbildungsstelle bemüht hat. Die Erfolglosigkeit muss nachweisbar sein; dies kann beispielsweise durch das Vorlegen der erfolgten Bewerbungen geschehen.


Ist das Kind bei der Berufsberatung der Bundesagentur für Arbeit/ beim Jobcenter als Bewerber um eine Ausbildungsstelle/für Bildungsmaßnahmen registriert, zählt dies als ausreichender Beleg.

…das Kind ist arbeitslos bzw. arbeitssuchend

Wenn das Kind bei der Bundesagentur für Arbeit oder beim Jobcenter als arbeitssuchend registriert ist, hat es bis zu seinem 21. Geburtstag Anspruch auf Kindergeld.


  • Der Kindergeldanspruch besteht auch dann weiter, wenn sich das Kind mit einem Mini-Job (bis 450 Euro pro Monat) etwas dazuverdient.
  • Wichtig: Das Kind muss sich alle drei Monate bei der Bundesagentur für Arbeit als weiterhin arbeitssuchend/ ausbildungssuchend melden, weil der Kindergeldanspruch andernfalls keinen Fortbestand hat (BFH vom 19.06.2008, Az.: III R 66/05 und III R 68/05)

Die AfA hat höchstwahrscheinlich Deinen Sohn eben nicht nur als arbeitssuchend -sondern auch oder vorwiegend als Bewerber für eine Ausbildung registriert. Wie dem auch sei -irgendetwas in der Richtung muss erfolgen, damit weiter Kindergeld gezahlt wird.

Nur ist diese aufgenötigte EGV eine doppelte Zumutung, weil die Kasse zur Kindergeldzahlung dazu auch folgendes sichergestellt wisisen will:

Damit ein Kind, dass sich in der Berufsausbildung oder im Studium befindet, in der Altersphase zwischen 18 und 25 Kindergeld erhält, muss die Ausbildung bzw. das Studium zielführend für den späteren Beruf sein.

Quelle: Kindergeld für volljährige Kinder - Kindergeldanspruch 18

Die AFA hat also nicht wirklich eine Handhabe zur Nötigung mit dem Kindergeld -weil die Kindergeldkasse eben nicht zahlen muss, wenn die Ausbildung nicht zielführend ist, was eine aufgenötigte Richtung niemals sicherstellen sein kann. Die Kasse müsste deshalb gerade deswgen nicht zahlen und Dein Sohn oder Du bekämem auch kein Kindergeld -wenn die Richtungsvorgabe in der EGV nicht die wäre , die zielführend in einen Beruf einmünden würde. Bedeutet: wenn er sich da fügen würde -nur wegen dem Kindergeld -dann ist das der falsche Weg . So muss die Kasse Kindergeld nur zahlen, wenn er das auch freiwillig und sinnstiftend für einen späteren Zielberuf macht, wobei die Richtung aber von Anfang an stimmen muss .

Genau das böte die Begründung für die Kündigung der EGV und ide Aufforderung eine zu erstellen, die zielführend für eine spätere Berufstätigkeit sein kann , um die Weiterzahlung von Kindergeld zu gewährleisten. Über diese EGV sollte sich Dein Sohn selbst beim BMAS beschweren und zudem über die nicht zielführende Richtungsvorgabe , die mit einem falschen Argument aufoktroyiert wurde und über die Art und Weise von beleidigenden Zuschreibungen und fehlender Beratung. Was dazu ggf. noch gefehlt hat, darüber kann sich Dein Sohn oder du hier zum Thema BVB umfassend anhand diverser Links der BA informieren:

Suchübersicht - Bundesagentur für Arbeit

Das Verhalten der AFA ist für mich nicht überraschend. Den MA geht es hierbei um das Befüllen der BVB Maßnahmen für die Staitstik . Egal , mit welchen Mitteln . Die Staitstik geht der AFA über alles . Und ide Manipulation setzt dort immer gerne an -wo die Arbeitssuchenden im Unklaren gelassen werden .

Und das ist und war schon immer eien Ärgernis bei allen Arbeitsagenturen . Die haben alle Infos im Intenet. die bekommen aber Arbeitsuchende vor Ort hsöchst selten zu gesicht oder werden im Vorfeld dazu umfassend beraten . Der Fokus liegt seit 2 Jahren bevorzugt darauf, die Jugendlichen und jungen Erwachsenen nicht beim Jobcenter landen zu lassen. Jedoch das nicht im Sinne des Einzelfall . Sondern nur im Sinne der Behörden. Eine solche Denkweise und rigide Umgangsformen bekommen die MA schon in ihrer Ausbildung diktiert Viele MA verlieren auch die Bodenhaftung, wenn hoheitliche Maßnahmen und Aufgabenerledigung dabei die Überhand gewinnen, was hier zweifelsfrei der Fall ist.

Nachtrag

Vor allem "ich werde AUFHÖREN, Faul zu sein." (2. Seite)
Das ist ja nicht nur eine zu unterschreibende Selbstverpflichtung, sondern ein Schuldeingeständnis

Das ist sowieso ein dreister Blödsinn sondersgleichen ,der da abverlangt wurde. Weil selbst ein Geständnis dessen keine Kindergeldzahlung als solches garantiert, weil eben blinder Aktionismus oder auch - nicht Faul zu sein -eben nicht ausreicht. Die Richtung muss stimmen. Alles andere ist hier eben eine Folge des Einschätzungsermessen der MA , was hier mißbräuchlich genutzt wurde -wahrscheinlich - um sich selbst zu profilieren. Wahrscheinlich hat der MA selbst vorher FAUL reagiert und dem Sohn vorher nicht rechtzeitig oder überhaupt eine passendes Angebot gemacht. Nun hat der das jetzt erfolgreich auf den Sohn abgewälzt und der hat ihn von dem Vorwurf befreit, indem der dafür selbst SEINE Faulheit unterschrieben bzw. bestätigen sollte. So hat sich MA nachträglich von dem Vorwurf befreit. Ist doch bei den Jobcentern auch nicht anders -dass dem Elo die Schuld zugeschreiben wird. Nur taucht das dann im Bewerberprofil als Notiz auf. Und meist nicht so dreist in den EGV auf. Der Sohn hätte ganz einfach nicht unterschreiben sollen. Denn wenn der Inhalt auch ansonsten nicht auf den Einzelfall abgestimmt ist, dann darf die Kindergeldkasse so oder so kein Kindergeld weiterzahlen.

Darüber informiert man aber Arbeitslose nicht -weil sonst die Drohkulisse ins Leere gelaufen wäre und man dann eine Unterschrift nicht bekommen hätte. Die aber im letztendlich dann wertlos ist. Zumindest für den Sohn. Die AfA indessen wähnt inzwiswchen in der Sicherheit , den Sohn für 6 Monate aus der Staitistik ausbuchen zu können . Was anderes interssiert die ansonsten sowieso überhaupt nicht.

Das ist meine Meinung und meine Einschätzung dazu.
 

jedentagwasneues

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 September 2016
Beiträge
51
Bewertungen
7
Also ich habe nichts gegen Hilfe und Unterstützung und mein Sohn ja auch nicht. Er hat ja explizit auch selber den Berater aufgefordert doch auch Stellen ihm zukommen zulassen. Aber ich selbst habe am 3.1 als ich dort war erlebt wie "falsch" die mit einem umgehen. Die reden in jedem Punkt dagegen. Einsicht Null. Unterstützung war Null. Drehen einem das Wort im Mund um.
Wir haben uns ja garnichts zu Schulden kommen lassen.
Es gibt kein Grund für diese EGV und das Vorgehen.
Und ich bin auch dafür das Jugendliche sich Unterstützung holen sollen um voran zu kommen. Aber so? Nein das geht nicht. Der Junge hat nichts falsch gemacht. Und wir helfen ihm bei allem. Nur wenn es einfach nicht klappt, da können wir ja nichts ändern. Ausser immer weiter versuchen. Mein anderer Sohn konnte sich aus 5 Ausbildungsplätzen einen aussuchen. Aber sein Bruder hat halt nicht das Glück.

Screenshot_20190105-222231_WhatsApp.jpg

Hier nochmal Seite 2 der EGV
 
D

Dinobot

Gast
Es gibt kein Grund für diese EGV und das Vorgehen..[

Das Vorgehen ist Praxis der AFA in übelster -aber nicht ganz unbekannter Form. Kommt immer wieder bei den AfA vor. Der Grund für die EGV könnte darin bestehen -das eben Dein Sohn nicht nur arbeitssuchend sondern auch Ausbildungssuchend gemeldet ist oder war. Und dann hat die AfA auch ein Recht zur Versorgung mit einer BVB -wenn sich sonst nichts findet. Aber eben nicht auf die Art und Weise -weil das genau auch NICHT die Weiterzahlung von Kindergeld gewährleistet.

Der Junge hat nichts falsch gemacht. .

Leider Doch. Die EGV ungeprüft unterschrieben. 14 Tage Überlegungsfrist wären normal gewesen. Die Dorhkullisse Kindergeld ist und war eine Luftnummer-Drohkulisse, Denn wenn die Berufe darin als solche nicht zielführend sind -dann gibt es auch keinen Anlass für die Weiterzahlung von Kindergeld.
Er hat sich über den Tisch ziehen lassen.
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.891
Bewertungen
2.284
Das Theater und regelmäßige Einstellen hatte ich bei drei Kindern. Sobald sie 18 sind, versucht die Kindergeldkasse (Familienkasse) in Zusammenarbeit mit dem Arbeitsamt die Zahlung zu verhindern.
Ich musste mir von einer SB anhören, dass in anderen Ländern für sooo alte Kinder gar kein KG gezahlt würde. Da sollte ich doch froh sein, wenn ich, als Nachzahlung in 4 - 6 Monaten einen Geldsegen bekäme.

Eines der Kinder wurde vom Arbeitsamt abgemeldet, weil es nie dort vorstellig war und sich somit nicht bewerben würde.
Dabei wurde alles über das BIZ geregelt, von dem auch regelmäßig die Bewerbungskostenerstattung vorgenommen wurde.
Anrufe, Briefe und persönliche Gespräche mit dem/der SB (waren mehrere) waren erfolglos.

Erst Einschreiben an die Leitung der Familienkasse waren von Erfolg gekrönt.

Bei mir ist das ja schon Jahre her,
Da galt noch die Einkommensgrenze für Azubis.
Bei dem ältesten Kind machten wir auf Empfehlung eines netten älteren SB einen rückwirkenden Antrag. Da war dann schon einer neuer SB zuständig. Das Theater dauerte von Januar bis kurz vor Weihnachten.
Aber da konnte ich für die zwei jüngeren schon mal üben.

Du darfst dich nicht "verarxxxxx" lassen.
Alles auch zusätzlich schriftlich an den SB UND den obersten Boss schicken.

In anderer Sache hab ich direkt nach Nürnberg eine E-Mail geschickt.
 

jedentagwasneues

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 September 2016
Beiträge
51
Bewertungen
7
Ich habe jetzt Nürnberg eben angefaxt.

Wie könnte mein Sohn das Formulieren und diese EGV rückgängig machen?
Die werden ihn sowieso direkt abmelden als ausbildungsuchender.
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.891
Bewertungen
2.284
Sucht dein Sohn denn aktiv nach Ausbildungsstellen und bewirbt sich?
Kann es beweisen anhand Eingangsbestätigungen und/oder Absagen?
Wir hatten damals für das mittlere Kind einen Bewerbungskostenantrag beim BIZ gestellt. Der reichte dann. Ich las aber mal, dass man die Bemühungen auch direkt bei der Familienkasse einreichen kann.

Dein Sohn hat nichts falsch gemacht. Woher soll er und auch du wissen, zu welchen linken Maßnahmen die greifen.

Beim jüngsten Kind bekam ich ALGII. Da war ich mit wegen der Eingliederungsvereinbarung im letzten Schuljahr.
Zum Glück ist das bei meiner Städtischen Optionskommune entspannter gewesen.
Da hieß der Wisch einfach Vereinbarung.
Es wurde nur das eingetragen, was wir wollten. Also, dass er sich bewirbt um einen Ausbildungsplatz. Wenn es nicht klappt, dass dann weiter die Schule besucht wird. Dass er Bescheid gibt zu was er sich entscheidet. Lehrvertrag oder Schulbescheinigung . Und dass er Bewerbungskosten erstattet bekommt.

So eine freche EGV hab ich auch noch nie gesehen.

Ich würde dagegen vorgehen. Auch wenn mein Sohn volljährig ist.
 

jedentagwasneues

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 September 2016
Beiträge
51
Bewertungen
7
Ja wir haben schon so viele Bewerbungen eingeworfen. Zu 90% gibt es nicht einmal eine Antwort.
Einige sagen wenigstens Telefonisch ab.
Ich werde jetzt nochmal die Firmen und institutionen anschreiben, ob Sie doch bitte eine Nachricht zu kommen lassen könnten. Dieses Jahr gingen auch schon 3 Bewerbungen raus. Ich werde ab sofort mit sende Nachweis Bewerbungen von meinem Sohn losschicken. Jetzt sind wir ja gewarnt vor so viel hinterlistigkeit 🤦‍♀️

Haben uns noch nie Kosten erstatten lassen. Wird ein Einschreiben bezahlt von dort?
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.891
Bewertungen
2.284
Darf ich Fragen wie ihr das händelt, wenn keine Antwort zu der Bewerbung gesendet wird?

Bei allen Bewerbungen, auch meinen, hab ich in eine Tabelle eingetragen:
Firma, als was, Eingangsbestätigung am, Vorstellungsgespräch am, Absage am.

Stellenangebote aus der Zeitung hab ich ausgeschnitten, aus dem sis ausgedruckt.

Bewerbungen direkt online auf der Firmenseite auch in die Liste eingetragen.
Da kommt ja eine Eingangsbestätigung, die ich ausgedruckt hab.

Kenne jenanden, der hat Onlineangebote , seine Bewerbungen auf dem Rechner gespeichert und die Tabelle auch.
Aber ich hab lieber Papier und Ordner und die Tabelle handschriftlich geführt.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten