Eingliederungsvereinbarung bekommen

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

klaus999

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Januar 2011
Beiträge
63
Bewertungen
7
Einen schönen guten Morgen an alle,

ich hätte da einmal eine Frage. Ich habe eine Eingliederungsvereinbarung unterschrieben, mit dem Ziel,

Vorbereitung auf die Integration in den Arbeitsmarkt.

Jetzt ist mir klar geworden, dass dies ja keine Vermittlung in den 1. Arbeitsmarkt darstellt, sondern ich dazu gezwungen werden kann an irgend welchen unnützen Kursen teilzunehmen. Sonst steht nix bedeutendes darin,
außer dieser Bla Bla wie Sie bewerben sich zeitnah spätestens am 3. Werktag und sie unternehmen während der Gültigkeitsdauer der EGV Bewerbungsbemühungen um sozial-versicherungspflichtige und geringfügige Beschäftigungsverhältnisse, dem ja nichts einzuwenden ist.

Meine Frage, sollte ich diese EGV widerrufen und auf eine Änderung in Vermittlung in den 1. Arbeitsmarkt bestehen, oder ist das okay so.

Ich möchte hinzufügen, dass ich schwer vermittelbar bin da ich im ärztlichen Gutachten der ARGE nur noch leichteste Sachen durchführen darf, die ARGE in der Vergangenheit versucht hat mich erneut zur Begutachtung zu schicken, wahrscheinlich um das Gutachten abzufedern. Selbige habe ich immer abgelehnt und werde dies auch in Zukunft. Bei uns werden die Kunden dann zum Gesundheitsamt geschickt, wo bekannt ist, dass deren Gutachten nur sehr schwer entgegnet werden können.

Es könnte auch sein, dass mit solchen Kursen welche ja über mehrere Stunden durchgeführt werden, mir dann eine Eignung unterstellt werden soll, nach dem Motto da konntest du doch auch den ganzen Tag sitzen, dies nur zum Beispiel.

Soll ich widerrufen, oder mache ich mir zu viele Sorgen darüber?

Vielen Dank.
 

Hajoap

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Oktober 2012
Beiträge
80
Bewertungen
9
Ich bin ja nicht so der Profi, weiss aber durch lesen, dass eine unterschriebe EGV schwer anzufechten ist ..

Scan die EGV mal ein und lad sie hier hoch, vorher Namen schwärzen natürlich, ich bin sicher, der eine oder andere Profi hier kann dann wesentlich besser helfen ...
 

klaus999

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Januar 2011
Beiträge
63
Bewertungen
7
Ich kann nicht einscannen, da kein Scanner, aber ich habe es doch nun so beschrieben wie es steht, dass müsste doch auch Okay so sein.
 
S

Syn Kope

Gast
Einen schönen guten Morgen an alle,

ich hätte da einmal eine Frage. Ich habe eine Eingliederungsvereinbarung unterschrieben, mit dem Ziel,

Vorbereitung auf die Integration in den Arbeitsmarkt.

Jetzt ist mir klar geworden, dass dies ja keine Vermittlung in den 1. Arbeitsmarkt darstellt, sondern ich dazu gezwungen werden kann an irgend welchen unnützen Kursen teilzunehmen. Sonst steht nix bedeutendes darin,
außer dieser Bla Bla wie Sie bewerben sich zeitnah spätestens am 3. Werktag und sie unternehmen während der Gültigkeitsdauer der EGV Bewerbungsbemühungen um sozial-versicherungspflichtige und geringfügige Beschäftigungsverhältnisse, dem ja nichts einzuwenden ist.

Meine Frage, sollte ich diese EGV widerrufen und auf eine Änderung in Vermittlung in den 1. Arbeitsmarkt bestehen, oder ist das okay so.

Ich möchte hinzufügen, dass ich schwer vermittelbar bin da ich im ärztlichen Gutachten der ARGE nur noch leichteste Sachen durchführen darf, die ARGE in der Vergangenheit versucht hat mich erneut zur Begutachtung zu schicken, wahrscheinlich um das Gutachten abzufedern. Selbige habe ich immer abgelehnt und werde dies auch in Zukunft. Bei uns werden die Kunden dann zum Gesundheitsamt geschickt, wo bekannt ist, dass deren Gutachten nur sehr schwer entgegnet werden können.

Es könnte auch sein, dass mit solchen Kursen welche ja über mehrere Stunden durchgeführt werden, mir dann eine Eignung unterstellt werden soll, nach dem Motto da konntest du doch auch den ganzen Tag sitzen, dies nur zum Beispiel.

Soll ich widerrufen, oder mache ich mir zu viele Sorgen darüber?

Vielen Dank.

Das Kind ist ja nun schon in den Brunnen gefallen aber noch nicht ertrunken.

An deiner Stelle würde ich einfach abwarten.

Soll dir irgendwas übergeholfen werden womit du Schwierigkeiten bekommst, zieh die Reissleine.

Auch im sitzen ausgeübte Tätigkeiten können Probs verursachen.:icon_kotz:
 

klaus999

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Januar 2011
Beiträge
63
Bewertungen
7
Ja Du hast Recht, ich danke Dir, vielleicht sollte ich mich nicht so verrückt machen.

Diese ganze Hartz 4 Diktatur, nervt und ist eine reine Frechheit, gegen
Grundgesetz ,Achtung und Würde des Menschen. Wenn se denn was anbieten könnten das man ordentlich davon Leben kann, aber nein da mag man mit Angst und Erpressung Leute in etwas hineinpressen und vergisst ganz dabei dass es nichts bringt.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.111
Bewertungen
21.780
Was genau heisst "schwer vermittelbar" - bist du auch "schwerbehindert" und hast einen Ausweis?
So oder so wäre es wohl mit dem 1. Arbeitsmarkt eher nix und der Schwerpunkt läge auf "Integration".

Allerdings könntest/solltest du unter gewissen Voraussetzungen auch dann von der Reha-Abteilung "bearbeitet" werden, die andere Möglichkeiten hat als der 1. Arbeitsmarkt.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten