Eingliederungsvereinbarung/8000Eur Schulden wenn... (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

eve la lune

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
7 September 2012
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo Ihr,

ich bin neu hier .. weil ich Euren Rat brauche...:icon_frown:

Nach vier Jahren Kampf :icon_neutral: um eine Umschulung/ und vielen erschreckenden Tatsachen später....

Dieses Jahr durfte ich mit ein bisschen Stutenbissigkeit und 29 Jahren
endliche meine lang ersehnte Umschulung beginnen.

Im Gespräch war nie die Rede davon das ich eine so hohe Summe (wenn überhaupt) bei Eigenverschulden selber tragen müsste.

Also angenommen, ich verhaue aus welchen Gründen auch immer meine Umschulung... trage ich über 8.000 EUR der :icon_eek:Umschulungskosten... ich soll das Ding die Eingliederungsvereinbarung unterzeichnen. Ehrlich, das ist mir zu heiß.. hat bitte wer einen Tipp für mich?

Also er hat mit die EGV via Post zugesandt. Ich möchte das nicht unterschreiben und überlege ob es der richtige Weg ist
ein Schreiben ... wie dieses hier

Eingliederungsvereinbarung

an das Jobcenter Dresden übermittel... Was meint IHR? :confused:

Danke
eve la lune

aus Dresden
 

Anhänge:

Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
4.186
Bewertungen
344
Mit einem solchen isiko kann man den Vertrag nicht unterschreiben. SB kennt Deine wirtschaftliche Situation. Damit dürfte die Durchsetzung der evtl. Forderung nur unmöglich sein. Dürfte!

Ich würde den Vertrag nicht unterschreiben. Im Normalleben wäre so ein Vertragsschluß bereits als Straftat zu werten. Du kannst den Schadensersatz nicht zahlen. Das ist heute bereits bekannt. Ein Richter nennt das BETRUG
 
Oben Unten