• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Eingliederungsmaßnahme bei ALG1????

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Eiernacken

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
13 Jun 2007
Beiträge
22
Gefällt mir
3
#1
Hallo an alle!!!!!!


Bin seit dem 01.01.07 Arbeitslos und habe heute eine "Zuweisung in eine Eingliederungsmaßnahme"erhalten.

Kann sowas angeordnet werden bei Bezug von ALG 1????????

Habe bisher nur was über EGM bei ALG II gelesen

Eine EGV habe ich bisher nicht bekommen und die Maßnahme soll am 26.06.07 beginnen.Bei Kronos Network-Werkstatt für Arbeit



Habe aber einen Termin am 22.06.07 beim Arbeitsamt denke mal daß ich da die EGV in die Hand gedrückt bekomme.
Unterschreiben werde ich erstmal nichts!!!!!!

Wäre super wenn mir jemand weiterhelfen könnte

Liebe Grüße
 

wolliohne

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
19 Aug 2005
Beiträge
14.824
Gefällt mir
839
#2
Hm

das ist wirklich eine neue Masche der AA.

Als Alg1 Empfänger bekommst Du doch mind.12 od 18 Monate 60 od.65% des letzten Nettolohns.

Widerspruch einlegen passt immer !
 

Eiernacken

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
13 Jun 2007
Beiträge
22
Gefällt mir
3
#3
Was heißt neue Masche???

Könntest du mir das bitte etwas genauer erklären???

Bevor ich Einspruch einlege muß ich mir sicher sein das es auch gerechtfertigt ist.
 

Mondstaub

Elo-User/in
Mitglied seit
9 Jun 2007
Beiträge
396
Gefällt mir
16
#4
Öhm lebst du mit jemanden in einer Bedarfsgemeinschaft der ALG II bezieht?
 
E

ExitUser

Gast
#5
Ich glaube, das machst du schon richtig. Gehe erstmal am 22.6. hin. Da wird man dir schon sagen, was das genau ist. Unterschreibe nichts, mit der Begründung, du müsstest das zuhause erst in Ruhe durchlesen. Und wenn sie drängeln, dann kannst du ja meine Masche mit der vergessenen Brille probieren. Das wirkt super, wenn der "Kunde" blinde Kuh spielt.
 

Eiernacken

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
13 Jun 2007
Beiträge
22
Gefällt mir
3
#7
Ich glaube, das machst du schon richtig. Gehe erstmal am 22.6. hin. Da wird man dir schon sagen, was das genau ist. Unterschreibe nichts, mit der Begründung, du müsstest das zuhause erst in Ruhe durchlesen. Und wenn sie drängeln, dann kannst du ja meine Masche mit der vergessenen Brille probieren. Das wirkt super, wenn der "Kunde" blinde Kuh spielt.

Der Termin am 22.06 ist bei einer anderen Sachbearbeiterin die über meine Berufliche Situation sprechen will mit Übersicht der bisherigen Eigenbemühungen bla bla bla.

Kann mir auch gut vorstellen das ich von diesen Kronos Network einen Eingliederungsvertrag bekommen soll!!!!!
 

Eiernacken

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
13 Jun 2007
Beiträge
22
Gefällt mir
3
#8
Hier mal der genau Wortlaut der Zuweisung:

Zuweisung in eine Eingliederungsmaßnahme nach §421i Dritten Buches Sozialgesetzbuch(SGB III)


Sehr geehr.............
zur Unterstützung ihrer beruflichen Eingliederung weise ich Sie einer Eingliederungsmaßnahme zu

Mit der Durchführung ist beauftragt:

Träger: Kronos Network-Werkstatt für Arbeit
Maßnahmeort:.......................
Zuweisungsdauer: 26.06.07-25-11-07


Ihnen ist bekannt,dass Sie zur Beendigung Ihrer Beschäftigungslosigkeit selbst initiativ alle ihnen verfügbaren Möglichkeiten nutzen müssen.Eigene Bemühungen,die über die Inanspruchnahme der Beratungs-und Vermittlungsdienste der Agentur für Arbeit hinausgehen müssen,sind zwingende Voraussetzung für den Anspruch auf Arbeitslosengeld I bzw. Teilarbeitslosengeld.
Zu den eigenen Bemühungen für eine berufliche Integration gehört auch die aktive Teilnahme an der oben genannten Eingliederungsmaßnahme (§119 Abs.4 Nr.2 SGB III)

Ihre Mitwirkungsplichten zählen beispielsweise:
-persönliche Vorsprache beim Träger
-Einhaltung der verabredeten Termine
-aktive Mitwirkung bei allen auf die berufliche Eingliederung abzielenden Leistungen.Hiezu gehört auch die Annahme von Arbeitsangeboten durch den Träger.Der Träger ist verpflichtet,Ihnen nur zumutbare Arbeitsangebote zu unterbreiten
-aktive Mitwirkung an der Eingliederungsmaßnahme bis zum Ende der Zuweisungsdauer.

Verletzten sie ihre Mitwirkungspflichten ohne wichtigen Grund,wird die Agentur für Arbeit nach Unterrichtung durch den Träger prüfen,ob eine Sperrzeit eintritt.

Rechtsfolgebelehrung


Ich finde das eine riesen Unverschämtheit,wie gesagt bin erst seit dem 01.01.07 Arbeitslos und habe zuvor 15 Jahre in einen Betrieb gearbeitet.
Und jetzt wolen die mich ein halbes Jahr in so eine Maßnahme stecken.
Wollte im August zb. Urlaub machen was ich jetzt wohl auch nicht mehr kann.
 
E

ExitUser

Gast
#9
Kläre das doch am 22.6.. Sag denen auch, dass du Urlaub machen wolltest. Das steht dir auch zu. Kannst ja auch fragen, ob die Maßnahme deswegen nicht verschoben werden kann.
 

Anjouli

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Feb 2006
Beiträge
11
Gefällt mir
0
#12
Was bitte ist denn ein "interdisziplinäres Team"??? **staun**... Hört sich ja wirklich vertrauenserweckend an...
 

gelibeh

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
23.595
Gefällt mir
17.046
#13
keine Ahnung was das ist.
Aber ich habe irgendwie ein ungutes gefühl, wenn ich so lese wie die Maßnahme ablaufen soll. Klick dazu hier -> http://www.netzwerk-fuer-arbeit.de/

Und wenn das so Klasse ist, warum wird das in Duisburg und Dresden nicht mehr weitergemacht?
 

Eiernacken

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
13 Jun 2007
Beiträge
22
Gefällt mir
3
#14
Mir graut es schon dahin zu müßen,die ersten 3 Tage ist man wohl von Morgens bis Abends da,anschließend 4 Wochen lang 2x die Woche zu Workshops und 1xdie Woche zu Einzelgesprächen danach dann Monatelang Praktiken


Werde bald ne Einladung von denen Bekommen zum Erstgespräch und denke mal die werden mir da wohl irgendwas vorlegen zur Unterschrift.

Was kann ich denn jetzt unternehmen um daran nicht teilnehmen zu müßen ohne sanktionen befürchten zu müßen?????
 

Merkur

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
28 Jan 2006
Beiträge
1.898
Gefällt mir
119
#15
Mein Mann wird zum 31.12.07 arbeitslos (7 Monate K-Frist) und hat schon beim 1Termin eine Eingliederungsvereinbarung bekommen obwohl er noch arbeiten muss und nicht freigestellt ist. Ist das normal ??? Und ALG bekommen wir auch erst im Januar denn bis dahin läuft der Lohn noch.
 

tigerkralle

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Apr 2007
Beiträge
114
Gefällt mir
1
#16
Formulierungshilfe

Hier mal der genau Wortlaut der Zuweisung:
Zuweisung in eine Eingliederungsmaßnahme nach §421i Dritten Buches Sozialgesetzbuch(SGB III)


Sehr geehr.............
zur Unterstützung ihrer beruflichen Eingliederung weise ich Sie einer Eingliederungsmaßnahme zu

Mit der Durchführung ist beauftragt:

Träger: Kronos Network-Werkstatt für Arbeit
Maßnahmeort:.......................
Zuweisungsdauer: 26.06.07-25-11-07


Ihnen ist bekannt,dass Sie zur Beendigung Ihrer Beschäftigungslosigkeit selbst initiativ alle ihnen verfügbaren Möglichkeiten nutzen müssen.Eigene Bemühungen,die über die Inanspruchnahme der Beratungs-und Vermittlungsdienste der Agentur für Arbeit hinausgehen müssen,sind zwingende Voraussetzung für den Anspruch auf Arbeitslosengeld I bzw. Teilarbeitslosengeld.
Zu den eigenen Bemühungen für eine berufliche Integration gehört auch die aktive Teilnahme an der oben genannten Eingliederungsmaßnahme (§119 Abs.4 Nr.2 SGB III)

Ihre Mitwirkungsplichten zählen beispielsweise:
-persönliche Vorsprache beim Träger
-Einhaltung der verabredeten Termine
-aktive Mitwirkung bei allen auf die berufliche Eingliederung abzielenden Leistungen.Hiezu gehört auch die Annahme von Arbeitsangeboten durch den Träger.Der Träger ist verpflichtet,Ihnen nur zumutbare Arbeitsangebote zu unterbreiten
-aktive Mitwirkung an der Eingliederungsmaßnahme bis zum Ende der Zuweisungsdauer.

Verletzten sie ihre Mitwirkungspflichten ohne wichtigen Grund,wird die Agentur für Arbeit nach Unterrichtung durch den Träger prüfen,ob eine Sperrzeit eintritt.

Rechtsfolgebelehrung
Auch ich wurde im März 2007 einer ähnlichen Eingliederungsmaßnahme zugewiesen. Die Erfahrung, die ich da machen musste, war gewissermassen traumatisierend. Aber bitte lies selbst. Hier ist der link: http://www.elo-forum.org/einglieder...chte-staatsanwaltschaft-ermittelt-t10209.html

Ich würde da bestimmt nicht mehr hingehen und kann auch keinem empfehlen dies zu tun. Würden die es bei mir nochmal versuchen, dann würden die von mir das hier als Antwort bekommen (schriftlich und gegen Empfangsbestätigung natürlich):

...sie haben mich einer Eingliederungsmaßnahme zugewiesen.
Hiergegen lege ich Widerspruch ein und teile Ihnen mit, daß ich bei meiner Eingliederung mit keinem privatrechtlichen Maßnahmeträger zusammenarbeiten werde.
Hier die Gründe:
Die Mitarbeiter der privatrechtlichen Maßnahmenindustrie haben in der Regel keine bis äußerst unzureichende Kenntnisse vom SGB.
Das Honorar, daß diese Firmen für ihre Leistungen aus Mitteln der Bundesagentur erhalten, hat durch das zur Anwendung kommende Bonus-Malus-System eine stark erfolgsorientierte Komponente. Entsprechend ist bei denen der Erfolgsdruck ausgesprochen hoch.
Hieraus ergibt sich unweigerlich ein unfairer Umgang mit den Arbeitssuchenden. Lassen Sie mich nachfolgend diese Dinge erklären.
Sie schreiben, der Maßnahmeträger sei verpflichtet, mir nur zumutbare Arbeitsangebote zu unterbreiten. Dadurch, daß die Mitarbeiter des Trägers mangels Kenntnis des SGB gar nicht wissen, was gemessen an meinem bewilligten ALG, zumutbare Arbeit ist, ist zu befürchten, daß dies eben doch geschehen wird.
Auch weiß ich aus gewissen Internetforen, daß es während dieser Eingliederungsmaßnahmen bereits sehr häufig zu Übergriffen durch Mitarbeiter des jeweiligen Trägers auf die Teilnehmer gekommen ist. Das Spektrum umfasst hierbei Straftatbestände wie Beleidigung, Nötigung und Verletzung von Privatgeheimnissen.
Zum Teil sind bereits Strafanzeigen wegen Vorkommnissen dieser Art gegen Maßnahmeträger erstattet worden. Ich verweise an dieser Stelle auf den bei der Staatsanwaltschaft Arnsberg (Geschäftszeichen 272-Js635/07) anhängigen Fall, Näheres zu diesem und ähnlichen Fällen können sie unter www.elo-forum.org nachlesen. Ich gehe davon aus, daß auch ihnen derlei Fälle bekannt sein dürften. Daß die Arbeitsagentur -ob dieser Zustände bei den Trägern- trotzdem noch immer Arbeitssuchende dieser Maßnahmenindustrie aussetzt, finde ich besonders verwerflich.

Bitte prüfen Sie, ob mir ein Vermittlungsgutschein gem. § 421g SGB III ausgestellt werden kann, damit ich einen Vermittler meines Vertrauens bitten kann, mich bei meiner Eingliederung zu unterstützen.
Mit freundlichem Gruß


Das mit dem Vermittlungsgutschein ist wichtig. So verhindert man, daß die einen wegen des Widerspruchs als Totalverweigerer hinstellen können.
Ich bin mir ziemlich sicher, daß die mich nach einem solchen Widerspruch nicht weiter mit Eingliederungsmaßnahmen belästigen würden. Die würden sich auch hüten, mir eine Sperrfrist aufzudrücken da sie befürchten müssten, vor Gericht damit zu scheitern. Natürlich sollte ich bereit sein, eine Sperrfrist, sollte sie denn doch verhängt werden, gerichtlich anzufechten. Aber nachdem ich die aktuelle Halbjahresstatistik über verhängte Sperrzeiten gelesen habe mache ich mir darüber gar keine Sorgen (siehe hierzu auch #22in http://www.elo-forum.org/drohende-sperrzeit-t10356.html?p=133483. )

@ eiernacken
berichte doch bitte mal, wie es bei dir weiterging!
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten