Eingliederungsmaßnahme abwehren

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Mangolassi81

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
26 März 2019
Beiträge
2
Bewertungen
0
Schönen guten Abend an alle :)

Wie der Titel schon sagt, möchte ich eine Eingliederungsmaßnahme, wenn möglich, abwähren bzw. mich über meine Möglichkeiten und eventuelle Sanktionen informieren und hoffe auf Unterstützung, da trotz Eigenrecherche noch vieles unklar ist.

Ich bin seit geraumer Zeit arbeitslos mit Unterbrechungen und habe noch ca. vier Monate Anspruch auf ALG 1.

Mit meinen ersten SB, mit dem ich Super aus kam, wurden wegen einer Unterbrechung zwei EGV gemacht. Letztere hat eine vermeindliche Gültigkeit bis 01.04.19. Keine der Beiden habe ich unterschrieben und es wurde auch kein VA erlassen.
Zwischendurch bekam ich einen neuen SB den ich vorerst nicht persönlich kennenlernte. Nun nach einer sechswöchiger Unterbrechung auf eigenen Wunsch und Wiederanmeldung bekam ich einen Termin für ein Orientierungsgespräch. Dies war heute am 26.03.19 bei meinen neuen SB. Dieser kam ziemlich schnell auf den Punkt und teilte mir mündlich mit, dass ich ein Bewerbungs- und Jobtrainig abschließen muss, fünf Tage die Woche bis ich eine neue Anstellung habe oder bis zum Ende meines Anspruchs. Er händigte mir einen Antrag für einen Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS) aus und meinte ich soll diesen zum nächsten Termin am 08.04.19 ausgefüllt mitbringen und mich umgehend bei dem Leiter der Maßnahme zu melden um meinen Starttermin zum 01.04.19 bzw. spätestens zum 08.04.19 abzusprechen.
Eine RVB erfolgte nicht.
Ich halte diese Maßnahme nicht für erforderlich und total überzogen gerade was die Dauer angeht.

Ich möchte und werde an dieser Maßnahme nicht teilnehmen.

Nun stellen sich natürlich Fragen, inwiefern ich wirklich gesetzlich dazu verpflichtet bin, welche Möglichkeiten ich habe und welche Sanktionen mir drohen.

Kann ich ohne EGV zu einer Maßnahme gezwungen werden?

Ist eine mündliche Aufforderung gültig ?

Ist eine mündliche Aufforderung ohne RVB gültig?

Kann es sein, dass die Aufforderung mit RVB noch per Post kommt?

Welche Möglichkeiten gibt es die Maßnahme abzuwehren?

Welche Sanktionen drohen gegebenfalls?

Tipps und Vorschläge?

Ich hoffe Ihr alten und jungen Hasen könnte mich etwas unterstützen :)

-------------------------------------------------------------------------------------

Moderation: Klarnamen im Anhang entfernt und neu eingestellt. Bitte achte darauf das du hochgeladenen Dokumente komplett anonymisierst.

Gruß
HermineL
 

Anhänge

  • Anhang.pdf
    1,4 MB · Aufrufe: 45

Mangolassi81

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
26 März 2019
Beiträge
2
Bewertungen
0
@BerndB
Meine nicht, dass die Anzahl irgendeine Rolle spielt bei der Fragestellung, inwiefern ich diese Maßnahme abwehren kann bzw welche Optionen ich habe bzw welche Sperren drohen.

Genau nach 8 Monaten. Also 4 Monate vor dem Ende meines Anspruchs, den ich habe, weil ich viele Jahre brav eingezahlt habe.

Ich bitte darum, auf provokante Nachrichten, die nicht konstruktiv zur Beantwortung der Fragestellung dienen, zu verzichten.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
7.913
Bewertungen
20.817
Ich möchte und werde an dieser Maßnahme nicht teilnehmen.
Es gibt noch überhaupt keine Maßnahme an der du teilnehmen musst.

Kann ich ohne EGV zu einer Maßnahme gezwungen werden?
Ja, auch ohne EGV kann eine Zuweisung mittels VA erfolgen.

Ist eine mündliche Aufforderung gültig ?
Ein VA kann auch mündlich ergehen. Von welcher mündlichen Aufforderungen reden wir denn?

Ist eine mündliche Aufforderung ohne RVB gültig?
RVB ?

Kann es sein, dass die Aufforderung mit RVB noch per Post kommt?
Ja, Nein, Vielleicht.

Welche Möglichkeiten gibt es die Maßnahme abzuwehren?
Das kann man logischerweise erst dann beantworten, wenn du eine Zuweisung zu einer Maßnahme hast, weil diese inhaltlich geprüft werden muss. Dann kann man sehen, ob es Angriffspunkte gibt.

Welche Sanktionen drohen gegebenfalls?
Die, die das SGB III hergibt. Aber auch die Frage kann erst nach Zuweisung und Prüfung beantwortet werden, wenn überhaupt.
 

Allagut

Elo-User*in
Mitglied seit
29 August 2016
Beiträge
18
Bewertungen
7
Mit einem Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein kannst du dir normalerweise eine passende Maßnahme und Träger selbst raus suchen solange die Inhalte einigermaßen zu den Erwartungen des SB passen und der Träger zertifiziert ist.
Schau doch einfach mal auf kursnet.de nach etwas was dir selbst interessant erscheint und even zumindest ein Element “Bewerbungen schreiben“ oder Bewerbungstraining enthält und leg das dem SB vor.
So kann er dir entgegen kommen, du kannst selbst wählen und du sparst dir unnötige Kämpfe.
 
E

ExitUser 55598

Gast
Er händigte mir einen Antrag für einen Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS)
ein AVGS ist übrigens freiwillig, d.h. man kann nicht dazu gezwungen werden, das stand damals bei mir sogar in der EGV drin. Mir wollte ein SB nämlich diesen Gutschein auch mal aufdrängen.
Ich bekam damals auch so ein Formular für den MAT, dort stand ganz unten im kleingedruckten das der MAT 2 Jahre (!) meine Daten speichert und sie auch intern auswerten wird. Das war für mich einer der Hauptgründe diesen AVGS dankend abzulehnen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten