Eingliederungserklärung auf Infoveranstaltung + Aufklärungsf

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

hanseatic

Accountproblem bitte Admin informieren.
Startbeitrag
Mitglied seit
20 November 2006
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo,
dies ist mein erstes Posting hier, daher erstmal ein ganz herzliches Dankeschön an die Betreiber und alle Mitwirkenden!

Zur Sache:
Ich habe Post von der ARGE bekommen:
Eine "Einladung" zu einer Informationsveranstaltung der Hamburger Fremdsprachen- und Wirtschaftsschule, natürlich mit der Belehrung nach § 59 SGB II i. V. m. § 309 SGB III, das ganze in den Räumen der ARGE in der Wandsbecker Zollstaße 11.


Diese Schule bietet unter anderem Trainingsmassnahmen nach §48 SGB III und Trainingsmassnahmen nach §16 Abs.1 SGB II i.V. m. §48 SGB III an. U. a. 8 Wochen Bewerbungstraining und Begleitung

Nach dem durchstöbern von Foren, (z.B. https://www.argezeiten.de/forum/viewtopic.php?t=2225 ) und auch anderer Quellen https://www.peng-ev.de/phpBB2/viewtopic.php?p=9303 habe ich nun den Verdacht, dass es sich hier um eine jener Veranstaltungen handelt, in denen die Teilnehmer unter einem entsprechenden psychologischem Druck zum Unterschreiben einer standardisierten Eingliederungsvereinbarung, Einverständniserklärung zur Datenweitergabe an Dritte (eben diese Schule) oder Ähnlichem motiviert werden.

Zunächst die Frage:
Wer hat Erfarungen mit entsprechenden Informationsveranstaltungen, insbesondere welchen der Hamburger Fremdsprachen- und Wirtschaftsschule?
Ich will keine Pferde scheu machen, wenn diese Veranstaltung wirklich nur dazu da ist die Angebote der Schule vorzustellen.

Ansonsten plane ich eine Art Flyer vorzubereiten und vor Ort an die anderen unfreiwilligen Teilnehmer zu verteilen.
Das ganze soll in etwa den Inhalt haben:

- keine Eingliederungsvereinbarung sofort (und auch sonst nichts???)zu unterschreiben, sondern diese zunächst zuhause in Ruhe zu prüfen.

- Aufklärung darüber, dass eine Eingliederungsvereinbarung individuell gestaltet zu sein hat, und persönlich mit dem Sachbearbeiter zu verhandeln ist, und auch nicht unter Hinzuziehung Dritter zu geschehen hat (Datenschutz). (Ist das eigendlich richtig???)

- Sich nicht von Drohungen verrückt machen zu lassen, sondern besonnen vorzugehen und bei allen Unklarheiten sich Zeit erbeten um diese in Ruhe zu klären.

Bisher hab ich ganz gutes Ausgangsmaterial unter

https://www.alg-2.info/hilfe/eingliederungsvereinbarung/ gefunden.
Für weitere Tipps und Links wäre ich dankbar, eventuell gibt es soetwas ja auch schon.
Muss z.B. ein Hinweis darauf, dass dieser keine Rechtsberatung darstellt, und soetwas wie einen Author als Verantwortlichen im Sinne des Presserechts?

Sobald ich einen ersten Entwurf des Flyers habe werde ich Ihn hier posten. Natürlich auch das fertige Pamphlet. Da der Termin am Donnerstag 23. 11. 06 morgens ist muss das Ding Mittwoch abend stehen.
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.305
Bewertungen
831
Herzlich willkommen

im Forum.

Eigentlich hast Du Dir die Fragen schon alle selbst beantwortet !

Ich würde einfach a.d.Veranstaltung erscheinen und mir anhören
um was es geht.
Anschliessend mit möglichst vielen Betroffenen/Teilnehmer zusammentun und dagegen vorgehen.

Auf keinen Fall irgendetwas unterschreiben.

Alles gute
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten