Eingliederung per Verwaltungsakt abwehren (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

biboelbibo

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2012
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hallo,
habe mich geweigert die EGV zu unterschreiben (habe mich im Forum informiert, dass man eine EGV nie unterschreiben soll) und habe dann eine VA sofort auf die Hand gedrückt bekommen von meiner SB.
Sie hat mir noch gesagt, dass ich ihr 5 Bewerbungen pro Monat vorweisen soll inkl. Bewerbungsschreiben, und ich soll ihr noch zeigen wo ich mich beworben habe z.B wenn ich jetzt eine Stelle in der Zeitung gefunden habe, muss ich es kopieren und ihr geben.
Meine SB will mich wirklich verrückt machen...
Ich hoffe, dass ihr mir für die VA einen Musterwiderspruch senden konnt, damit ich dagegen angehen kann.
Danke im voraus!

VA0.jpg VA1.jpg

VA2.jpg VA3.jpg

VA4.jpg
 

kikos

Elo-User*in
Mitglied seit
18 April 2012
Beiträge
105
Bewertungen
17
Also eine Verpflichtung sich dem Arbeitgeber als kostenlosen Praktikanten anbieten zu müssen (siehe Seite 3 oben) ist schonmal sicher rechtswidrig.

Es obliegt allein dir ob Du ein Praktkum machen willst oder nicht. Zumal ein Praktikum ja nicht den Bezug von ALG II beendet sondern dieser ja weiter fortbestehen würde was ja nicht zielführend sein kann.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo und willkommen,

bist du U25 oder Ü25 ?

Hast du gesundheitliche Einschränkungen?

dann wollen wir mal schauen was Sb da zusammen gekritzelt hat :biggrin:

1. Ihr Träger für Grundsicherung....

Das Jobcenter Bonn händigt Ihnen das lnformationsblatt aus...
:icon_neutral:

Ganz tolle Unterstützung

Bewerbungs- bzw. Reisekosten nach Maßgabe des § 15 SGB ll i. V. m. § 45 SGB III....
Hier ist der falschen § angegeben. Heißen müsste es, in Verbindung mit § 44 SGB III

Es fehlt wie viel pro schriftlicher Bewerbung erstattet wird.

Das JC Bonn befürwortet die Teilnahme an einer betrieblichen Erprobung/Maßnahme bei einem Arbeitgeber § SGB 1 i.V.m. § 46 SGB III
Das heißt Probearbeiten = unbezahltes arbeiten.
Praktikum = unbezahltes arbeiten.

Bist du behindert ? Wenn Nein, sollte es heißen in Verbindung mit § 45 SGB III

2. Bemühungen von Herr.....

Ihnen ist bekannt. dass Sie zur Beendigung bzw. ....
Gehört Nicht in einen VA

Sie bestätigen den Erhalt des Informationsbiattes....
So ein Blödsinn gehört Nicht in einen VA
Bestätigen wie? Einen feuchten Händedruck kann er haben, oder besser doch nicht.

monatlich mindestens 5 Bewerbungsbemühungen.....

Die Bewerbungen sind überwiegend um tatsächlich zu besetzende Stellen,also auf Grund von entsprechenden Stellenanzeigen/--inseraten vorzunehmen.
Bewerbungs-bemühungen heißt du kannst dich schriftlich, persönlich, telefonisch per Mail bemühen.

Gibt der Arbeitsmarkt das in deiner Gegend her, dass du 5 Bemühungen auf ausgeschriebene / tatsächlich Stellen jeden Monat tätigen kannst ?

nebst der entsprechende Stellenanzeige/des Stelleninserates.
Was will SB machen wenn sich keine 5 tatsächliche Angebote auftun ?
Will er dich dann sanktionieren?

Die Bewerbungsnachweise sind weiterhin monatlich zum 30. des Monats.....
In einem VA dürfen keine Termine festgesetzt werden.

(Wäre schön wenn man jetzt das Aktenzeichen von User Bones hätte)

Sie nutzen die Möglichkeit des Angebotes einer Maßnahme beim Arbeitgeber (Praktikum) und bieten dies eigeninitiativ ....an.
Das können die Nicht verlangen, dass man sich zum unbezahlten arbeiten anbiedert.

Rechtsfolgenbelehrung

Absätze 2 und 3 sind für eine EGV nicht für einen VA

Das war mal meine Meinung zu dem Schmierblatt.
 
E

ExitUser

Gast
ich hänge Dir mal einen Vorschlag für einen Widerspruch an, vielleicht schauen andere Foristen nochmal drüber.
Liest sich doch sehr gut was du da geschrieben hast :biggrin:
Mich ärgert das wegen dem Aktenzeichen ungemein :icon_dampf:

Bitte nicht vergessen, solange nicht zu deinen Gunsten über den Widerspruch entschieden wurde musst du dich an die Verpflichtungen aus dem VA halten, ansonsten dürfen sie dich sanktionieren.

Von dem Widerspruch eine Kopie machen und wenn es möglich ist persönlich beim JC einreichen und auf der Kopie den Empfang bestätigen lassen.
Kannst du an der Info Theke einreichen.
 
T

teddybear

Gast
biboelbibo

Ist gegebenenfalls sogar noch die alte Eingliederungsvereinbarung zum Zeitpunkt der neuen EGV als Verwaltungsakt gültig gewesen? Sodann ist die neue EGV ohnehin unzulässig, weil eine neue EGV erst nach Ablauf von 6 Monaten der alten EGV geschlossen werden darf! :icon_party:
 

Gitta3

Elo-User*in
Mitglied seit
21 August 2010
Beiträge
324
Bewertungen
35
.....
Mich ärgert das wegen dem Aktenzeichen ungemein :icon_dampf:
könnte es viiiielleiicht dies hier sein ?
Beschluss vom 15.11.2010

S 18 AS 1569/10ER :biggrin:

(Randnotiz 23 -----Zwar wird man dem Leistungsträger nicht verwehren dürfen, Nachweise über die verlangten Bewerbungsbemühungen anzufordern und dies als Regelung in eine Eingliederungsvereinbarung aufzunehmen. Nicht zulässig dürfte jedoch sein, dazu bindende Fristen oder Stichtage zu setzen, bei denen bereits eine geringfügige Überschreitung zu einer Absenkung der Regelleistung führt.,....)
 

biboelbibo

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2012
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hallo @biboelbibo, Willkommen im Forum:icon_smile:,

ich hänge Dir mal einen Vorschlag für einen Widerspruch an, vielleicht schauen andere Foristen nochmal drüber.

Danke für deine Hilfe, ich werde deinen Anweisungen folgen und hoffe, dass ich einen Erfolg erzielen werde
 
T

teddybear

Gast
Oben Unten