• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Eingliederung der 50 jährigen in das Berufsleben

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

ORBEN

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Jan 2010
Beiträge
29
Gefällt mir
1
#1
Hallo
Ich weiß zwar nicht ob ich hier richtig bin, sollte das nicht der Fall sein ,würde ich mich freuen wenn mir einer sagen könnte wo der richtige Platz dafür ist.

Ich bin seit einer Woche in einer Maßnahme 50plus
Da ich nicht richtig über die stattfindende Maßnahme aufgeklärt wurde, das heißt ins kalte Wasser geschmissen wurde, bin ich maßlos enttäuscht für welchen Unsinn deutsche Steuergelder verpulvert werden.
Soll heißen bin also montagmorgens zur Einrichtung wo der Lehrgang statt finden soll.
Wir sind in einen Raum gegangen und haben eine Gesprächsrunde gehabt, was sich denn jeder für die Woche vornehmen möchte.
Dann in den PC Raum da sollten wir kostenlose Seiten suchen wo man Stellengesuche schalten kann. Hat eigentlich kaum jemand gemacht.
Und jetzt kommt’s ,nach der Mittagspause betraten wir wieder unseren Schulungsraum
Das stand eine ältere Frau mit einen CD Spieler und sagte zu uns wir machen jetzt Rückenschule und Auflockerungen, nun hampelten wir nach Musik durch den Raum und das zwei Stunden lang .Da war ich schon drauf und dran den Raum zu verlassen.
Dann haben wir nach und nach erfahren was auf uns zu kommt.
Schreibe hier mal auf was mir (uns) in den Monaten bevorsteht

Rückenschule
Stressbewältigung
Kochkurs
Ernährungsberatung
Schuldnerberatung
Meditation
Aggressionsabbau
Kreative Stunde (soll heißen Bastelstunde)

Das ist das was ich weiß, und ich weiß nicht was noch alles kommt

Ich weiß nicht was das mit Eingliederung der 50 jährigen in das Berufsleben zu tun hat.
Bin jetzt dabei diesen Schwachsinn nicht mehr mitzumachen und werde versuchen aus der Maßnahme raus zu kommen
Vielleicht kann mir jemand einen Ratschlag oder so geben wie ich das am besten anstellen kann.
Eigentlich schäme ich mich in einen solchen Lehrgang zu sein, weil der Steuerzahler den Unsinn bezahlen muß.


mit freundlichen gruß
 

gelibeh

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
23.595
Gefällt mir
17.046
#2
Ich weiß nicht was das mit Eingliederung der 50 jährigen in das Berufsleben zu tun hat.
Frag ich mich auch gerade. Einige Dinge sind zwar für einige Leute nicht verkehrt, aber in Arbeit bringen die nicht, sondern bringen nur dem Träger Geld in die Kasse.:icon_neutral: :icon_kotz:
 
E

ExitUser

Gast
#3
Hallo
Ich weiß zwar nicht ob ich hier richtig bin, sollte das nicht der Fall sein ,würde ich mich freuen wenn mir einer sagen könnte wo der richtige Platz dafür ist.

Ich bin seit einer Woche in einer Maßnahme 50plus
Da ich nicht richtig über die stattfindende Maßnahme aufgeklärt wurde, das heißt ins kalte Wasser geschmissen wurde, bin ich maßlos enttäuscht für welchen Unsinn deutsche Steuergelder verpulvert werden.
Soll heißen bin also montagmorgens zur Einrichtung wo der Lehrgang statt finden soll.
Wir sind in einen Raum gegangen und haben eine Gesprächsrunde gehabt, was sich denn jeder für die Woche vornehmen möchte.
Dann in den PC Raum da sollten wir kostenlose Seiten suchen wo man Stellengesuche schalten kann. Hat eigentlich kaum jemand gemacht.
Und jetzt kommt’s ,nach der Mittagspause betraten wir wieder unseren Schulungsraum
Das stand eine ältere Frau mit einen CD Spieler und sagte zu uns wir machen jetzt Rückenschule und Auflockerungen, nun hampelten wir nach Musik durch den Raum und das zwei Stunden lang .Da war ich schon drauf und dran den Raum zu verlassen.
Dann haben wir nach und nach erfahren was auf uns zu kommt.
Schreibe hier mal auf was mir (uns) in den Monaten bevorsteht

Rückenschule
Stressbewältigung
Kochkurs
Ernährungsberatung
Schuldnerberatung
Meditation
Aggressionsabbau
Kreative Stunde (soll heißen Bastelstunde)

Das ist das was ich weiß, und ich weiß nicht was noch alles kommt

Ich weiß nicht was das mit Eingliederung der 50 jährigen in das Berufsleben zu tun hat.
Bin jetzt dabei diesen Schwachsinn nicht mehr mitzumachen und werde versuchen aus der Maßnahme raus zu kommen
Vielleicht kann mir jemand einen Ratschlag oder so geben wie ich das am besten anstellen kann. Krank werden?
Eigentlich schäme ich mich in einen solchen Lehrgang zu sein, weil der Steuerzahler den Unsinn bezahlen muß.


mit freundlichen gruß
.
 
Mitglied seit
4 Apr 2008
Beiträge
614
Gefällt mir
320
#4
Hallo
Ich weiß zwar nicht ob ich hier richtig bin, sollte das nicht der Fall sein ,würde ich mich freuen wenn mir einer sagen könnte wo der richtige Platz dafür ist.

Ich bin seit einer Woche in einer Maßnahme 50plus
Da ich nicht richtig über die stattfindende Maßnahme aufgeklärt wurde, das heißt ins kalte Wasser geschmissen wurde, bin ich maßlos enttäuscht für welchen Unsinn deutsche Steuergelder verpulvert werden.
Soll heißen bin also montagmorgens zur Einrichtung wo der Lehrgang statt finden soll.
Wir sind in einen Raum gegangen und haben eine Gesprächsrunde gehabt, was sich denn jeder für die Woche vornehmen möchte.
Dann in den PC Raum da sollten wir kostenlose Seiten suchen wo man Stellengesuche schalten kann. Hat eigentlich kaum jemand gemacht.
Und jetzt kommt’s ,nach der Mittagspause betraten wir wieder unseren Schulungsraum
Das stand eine ältere Frau mit einen CD Spieler und sagte zu uns wir machen jetzt Rückenschule und Auflockerungen, nun hampelten wir nach Musik durch den Raum und das zwei Stunden lang .Da war ich schon drauf und dran den Raum zu verlassen.
Dann haben wir nach und nach erfahren was auf uns zu kommt.
Schreibe hier mal auf was mir (uns) in den Monaten bevorsteht

Rückenschule
Stressbewältigung
Kochkurs
Ernährungsberatung
Schuldnerberatung
Meditation
Aggressionsabbau
Kreative Stunde (soll heißen Bastelstunde)

Das ist das was ich weiß, und ich weiß nicht was noch alles kommt

Ich weiß nicht was das mit Eingliederung der 50 jährigen in das Berufsleben zu tun hat.
Bin jetzt dabei diesen Schwachsinn nicht mehr mitzumachen und werde versuchen aus der Maßnahme raus zu kommen
Vielleicht kann mir jemand einen Ratschlag oder so geben wie ich das am besten anstellen kann.
Eigentlich schäme ich mich in einen solchen Lehrgang zu sein, weil der Steuerzahler den Unsinn bezahlen muß.


mit freundlichen gruß
Hallo Orben ! Hole Dir beim Amtsgericht einen Rechthilfeberatungsschein ,und dann lasse Deine EGV Von einem Rechtsanwalt auf Rechtsfehler prüfen . Alles andere macht der Anwalt schicke mir mal eine PN wo Du wohnst und wenn geht Telefonnr. . Übrigens ist es Erpressung: In der EGV steht wenn du diese nicht unterschreibst bekommst du 30 % deines Regelsatzes gekürzt. Das ist rechtswidrig und entspricht nicht dem Grundgesetz. Auch kannst du diese EGv anfechten wenn du zu spät bemerkt hast das Dir Nachteile entstehen die dir vorher nicht bewußt waren. Jeder Rechtsanwalt bekommt diese EGV vom Tisch zumal deine Maßnahme nicht Zielfördernt ist wie du ja schon selbst bemerkt hast Unter schreibe in Zukunft nicht leichtsinnig eine EGV sondern lasse sie erst won einem Anwalt über den Rechtsberatungshifleschein auf Rechtsfehler überprüfen .Gehe niemals alleine zur Arge nehme Dir einen Beistand mit den darfst du mit nehmen sogar 3 . Wenn du keine EGV unterschreiben möchtest darf Dir daraus keine Sanktion erteilt werden falls man es dir angedroht haben sollte. Gruß Heinz
 

Judita

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Mai 2009
Beiträge
58
Gefällt mir
4
#5
Nna ja, wenn man zu solchem Schwachsinn gezwungen wird, da ist ja das Modul Aggressionsabbau gar nicht so falsch.
 
E

ExitUser

Gast
#6
Man kann auch seine EGV mit geschwärzten Namen hier einstellen u. auf Hilfe der erfahrenen User warten... :icon_daumen:
 
E

ExitUser

Gast
#8
Ich bin mittels Attest meines Hausarztes mal aus einer Maßnahme rausgekommen.
 

ORBEN

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Jan 2010
Beiträge
29
Gefällt mir
1
#9
ICH WOLLTE DAMIT NUR AUFZEIGEN DAS MAN DAFÜR STEUERGELDER VERPULVERT, UND ICH DENKE BESTIMMT NICHT ALLEINE SO :icon_neutral:


Nna ja, wenn man zu solchem Schwachsinn gezwungen wird, da ist ja das Modul Aggressionsabbau gar nicht so falsch.
 
E

ExitUser

Gast
#10
ICH WOLLTE DAMIT NUR AUFZEIGEN DAS MAN DAFÜR STEUERGELDER VERPULVERT, UND ICH DENKE BESTIMMT NICHT ALLEINE SO :icon_neutral:
Gewiß nicht, aber der Schwachsinn hat nun mal Hochkonjunktur u. keine Besserung in Sicht.
 

Tamina

Elo-User/in

Mitglied seit
3 Nov 2009
Beiträge
435
Gefällt mir
78
#11
@Orben

Es geht doch bei all diesem Schwachsinn nur darum, Dich (und auch andere) eine zeitlang aus der Arbeitslosenstatistik fernzuhalten, um mehr nicht.
Das lassen sich die ARGEN auch was kosten, egal ob Dir persönlich das was bringt oder nicht. Aus-, Fort- und Aufbaubildung ist denen alles schnurz, weil sie wissen, daß es eh nicht genug Arbeitsplätze für alle gibt.
Und die Sanktionsmöglichkeiten, die sich durch "bockige" Teilnehmer ergeben, werden natürlich gerne mitgenommen.

Das ganze Programm ist wie bei Dir
Rückenschule
Stressbewältigung
Kochkurs
Ernährungsberatung
Schuldnerberatung
Meditation
Aggressionsabbau
Kreative Stunde (soll heißen Bastelstunde
ist reine Makulatur.
Das steht da nur, weil irgendwas da stehen muß, das die Maßnahmeträger berechtigt, diese "Kurse" in Rechnung zu stellen.
Wenn das nicht wäre, könnten sie genausogut Container mit Stühlen drin aufstellen und euch da für jeweils 8 Std. von Mo bis Fr.
einschliessen. Der Effekt - raus aus der Statistik - wäre auch damit erzielt.
 
E

ExitUser

Gast
#13
Aggressionsabbau
Wie groß muss die Furcht der Gesellschaft vor dem immer größer werdenden Arbeitslosenheer bereits sein. Nur leider sind die Arbeitslosen selbst sich dessen gar nicht bewusst. Hier wird Macht verschenkt!
 

Tamina

Elo-User/in

Mitglied seit
3 Nov 2009
Beiträge
435
Gefällt mir
78
#14
Wie groß muss die Furcht der Gesellschaft vor dem immer größer werdenden Arbeitslosenheer bereits sein. Nur leider sind die Arbeitslosen selbst sich dessen gar nicht bewusst. Hier wird Macht verschenkt!
Darum werden sie ja auch von oben, durch die ARGEN so geduckmäusert.
Damit sie gar nicht erst auf die Idee kommen, sie hätten irgendeinen Einfluß.

Ein perfides Spiel:icon_kotz:
 

ORBEN

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Jan 2010
Beiträge
29
Gefällt mir
1
#15
hallo
ich habe hier mal den EGV vertrag reingestellt und ich hoffe das ich da wieder herauskomme

ich sage schon mal danke wenn mir einer helfen kann oder könnte

mit freundlichen gruß



Hallo
Ich weiß zwar nicht ob ich hier richtig bin, sollte das nicht der Fall sein ,würde ich mich freuen wenn mir einer sagen könnte wo der richtige Platz dafür ist.

Ich bin seit einer Woche in einer Maßnahme 50plus
Da ich nicht richtig über die stattfindende Maßnahme aufgeklärt wurde, das heißt ins kalte Wasser geschmissen wurde, bin ich maßlos enttäuscht für welchen Unsinn deutsche Steuergelder verpulvert werden.
Soll heißen bin also montagmorgens zur Einrichtung wo der Lehrgang statt finden soll.
Wir sind in einen Raum gegangen und haben eine Gesprächsrunde gehabt, was sich denn jeder für die Woche vornehmen möchte.
Dann in den PC Raum da sollten wir kostenlose Seiten suchen wo man Stellengesuche schalten kann. Hat eigentlich kaum jemand gemacht.
Und jetzt kommt’s ,nach der Mittagspause betraten wir wieder unseren Schulungsraum
Das stand eine ältere Frau mit einen CD Spieler und sagte zu uns wir machen jetzt Rückenschule und Auflockerungen, nun hampelten wir nach Musik durch den Raum und das zwei Stunden lang .Da war ich schon drauf und dran den Raum zu verlassen.
Dann haben wir nach und nach erfahren was auf uns zu kommt.
Schreibe hier mal auf was mir (uns) in den Monaten bevorsteht

Rückenschule
Stressbewältigung
Kochkurs
Ernährungsberatung
Schuldnerberatung
Meditation
Aggressionsabbau
Kreative Stunde (soll heißen Bastelstunde)

Das ist das was ich weiß, und ich weiß nicht was noch alles kommt

Ich weiß nicht was das mit Eingliederung der 50 jährigen in das Berufsleben zu tun hat.
Bin jetzt dabei diesen Schwachsinn nicht mehr mitzumachen und werde versuchen aus der Maßnahme raus zu kommen
Vielleicht kann mir jemand einen Ratschlag oder so geben wie ich das am besten anstellen kann.
Eigentlich schäme ich mich in einen solchen Lehrgang zu sein, weil der Steuerzahler den Unsinn bezahlen muß.


mit freundlichen gruß
 

Anhänge

E

ExitUser

Gast
#16
Hallo,

ich würde die Dozenten mal ganz vorsichtig nach ihrer Qualifikation fragen:

Rückenschule
Mancher Ü50 darf aus gesundheitlichen Gründen gewisse Übungen nicht machen.
Wird dies vorher vom Dozenten abgefragt? Werden evtl. Bescheinigungen des Hausarztes angefordert, in denen eine Unbedenklichkeit solcher Übungen attestiert wird?
Und: Ist der Dozent überhaupt in der Lage, Rückenprobleme zu erkennen und zu erkennen, wenn ein Schüler während der Übungen Probleme bekommt und dann auch die entsprechende Hilfe zu leisten? Ist er z.B. Krankengymnast?

Stressbewältigung, Aggressionsabbau und Meditation
Ist der Dozent Psychologe und / oder welche entsprechenden Kurse hat er besucht, um "Stressbewältigung" etc. anbieten zu können?

Kochkurs und Ernährungsberatung
Ist der Dozent ausgebildeter Koch und geprüfter Ernährungsberater?
Ist er über eventuelle Allergien, Krankheiten (z.B. Diabetes) und Einschränkungen in der Ernährung seiner Schüler informiert?

Schuldnerberatung
Vorbildung des Dozenten????
(gesunder Menschenverstand reicht da oft nicht aus, es braucht dafür auch manchmal Juristen!)

Kreative Stunde (soll heißen Bastelstunde)
Vorbildung / Befähigung des Dozenten?
Ist das, was gebastelt werden soll, überhaupt sinnvoll?

Wenn bei den Lehrinhalten, wo ein Krankengymnast, Jurist, Psychologe oder Ernährungsberater sinnvoll ist, der Dozent eine solche Befähigung nicht nachweisen kann, würde ich mich bei der Arge beschweren. Denn nicht ausreichend ausgebildete Dozenten können eine Gesundheitsgefahr und dadurch ein Vermittlungshemmnis für die Schüler darstellen.

Nur mal so als Idee .... :icon_party:
Ich schätze mal, eine ähnliche Maßnahme wird mir nach meiner Genesung auch blühen ...

Grüße
Arbeitssuchend
 

ORBEN

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Jan 2010
Beiträge
29
Gefällt mir
1
#17
hallo
ich habe hier mal den EGV vertrag reingestellt und ich hoffe das ich da wieder herauskomme

ich sage schon mal danke wenn mir einer helfen kann oder könnte

mit freundlichen gruß
 

Rosenstolz

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Apr 2009
Beiträge
283
Gefällt mir
45
#18
Also Leute,
im diesen Fall würde ich da nicht mehr hingehen.
Die Arge wird sich dann schon rühren, entweder mit einer Anhörung oder gleich eine Sanktion.
Wobei mir die Sanktion lieber wäre, denn dann kann ich zuschlagen.
Ehrlich, ich wüde es so machen.
Was denn sonst ? schriftlich Protestieren ? Anhörung - Stellungsnahme ? Kann mann alles vor Gericht !
Ich lass mich doch nicht von solche Pfeifen triezen.

Ich würde damit bis nach Karlsruhe gehen.
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
#19
Dann in den PC Raum da sollten wir kostenlose Seiten suchen wo man Stellengesuche schalten kann. Hat eigentlich kaum jemand gemacht.
Schade. Denn wenn das alle gemacht hätten, dann hättet Ihr nun bald Gelegenheit, in der Runde darüber zu reden. Weil da nämlich sehr oft Ergebnisse kommen, die gar nicht zum eingegenen Suchprofil passen, weder berufsmäßig, noch regional. Und oft, wenn man den Link anklickt, gar nicht mehr vorhanden sind.
Und dann könntet Ihr die Suchergebnisse austauschen,- so sehr, wie auch erfahrungsgemäß die Teilnehmer einer solchen Maßnahme zusammengewürfelt sind, vielleicht findet sich so doch für den einen oder anderen Teilnehmer eine Möglichkeit, sich wo zu bewerben.
Außerdem kommt bei manchen dieser Stellenanzeigen-Portale in regelmäßigen Abständen ein Newsletter mit mehr oder weniger hilfreichen Tips, über die Ihr dann diskutieren könntet.

Und jetzt kommt’s ,nach der Mittagspause betraten wir wieder unseren Schulungsraum
Das stand eine ältere Frau mit einen CD Spieler und sagte zu uns wir machen jetzt Rückenschule und Auflockerungen,
ist in unserer Altersgruppe echt sehr sinnvoll. ABER: Die Dame sollte sich dazu bei Euch ordentlich vorstellen, sie sollte wenigstens dafür ausgebildet sein, Gymnastik anzuleiten und einen B-Trainer-Schein des Sportbundes haben.

nun hampelten wir nach Musik durch den Raum und das zwei Stunden lang .
DAS ist zu lang, besser täglich ne Viertelstunde oder so.

Rückenschule
macht Sinn bei einer Maßnahme, bei der man viel sitzt und in unserem Alter sowieso, aber ne Viertelstunde täglich ist besser, als zwei Stunden am Stück.

Stressbewältigung
Auch hier müssen wir bedenken, daß in so eine Maßnahme Leute in Xerlei verschiedenen Situationen gepackt werden,-
und mit langer Erwerbslosigkeit kann man schon verlernt (oder nie gelernt) haben, Streß zu bewältigen. Aber das ist wichtig,- egal, ob beim Belastbarkeittest in einem Vorstellungsgespräch, im Verkehr mit dem Amt, oder wo auch immer.

auch hier ist wieder das Problem, daß die Teilnehmer so zusammengewürfelt sind.
Da sind mit Sicherheit auch welche dabei, die -wie ich- auf Dosen, Paketnudeln, Päckchenpüree und Tütensoßen angewiesen sind, die mit allem, was über Trauben, Sauerkraut, Fertigpudding, Schnitzel, Äpfel, Bananen, Orangen, Tomaten und sauren Gurken hinausgeht, nichts anfangen können, was es nicht nur sinnlos macht,
sich beim Tafel-Laden anzustellen, sondern auch die Ernährung aus dem Regelsatz heraus recht vereinseitigt.

Ernährungsberatung
siehe oben, kann bei manchen TN Sinn machen,- sollte aber dann diese TN freiwillig zusammennehmen,- und von nem dafür qualifizierten Dozenten angeboten werden.

Schuldnerberatung
ganz sicher sind unter den Teilnehmern auch welche, die einen Schuldenberg vor sich herschieben. Und für die ist dieser Schuldenberg wirklich oft ein riesiges Hinderniß, in ein neues Arbeitsverhältnis zu kommen, oder sich selbstständig zu machen. Denn welcher Arbeitgeber ist schon erfreut, wenn er einen neuen Mitarbeiter einstellen soll, wegen dem sich dann jeden Monat die Lohnpfänder in der Personalabteilung die Hand geben?

ABER: Eine Einführung, darüber, was Schuldnerberatung leisten kann, und wo es sie gibt, so ein, zwei Stunden lang, für Alle macht Sinn.
Doch die konkreten Fälle können und dürfen nicht im Plenum behandelt werden, da gehört ein richtiger Schuldenberater her, und der macht mit den Betroffenen freiwillige, und ohne, daß die anderen was davon mitkriegen, Termine aus, für Einzelgespräche.

Meditation
oh weh, damit weiß sogar ich nichts anzufangen,- und würde davonlaufen, da ich wegen meines Tinnitusses auf beiden Ohren Stille im Raum nicht mehr aushalten kann.

Aggressionsabbau
kann Sinn machen, bei Einzelnen,- aber nicht im Plenum.

Ich hab mich in dem Fach immer innerlich ausgeklinkt (wenn ich dabei geschnarcht haben sollte, bitte ich meine Kurskameraden hiermit um Entschuldigung, wenigstens haben sie mich nicht geweckt) , zumal der Einzige, der bei uns so ein großes Aggressionspotential hatte, der Referent selbst war.

Kreative Stunde (soll heißen Bastelstunde)
auch das könnte einige interssieren,- aber hierin vermag ich, als zutiefst unkreativer Mensch, keinen Sinn sehen.

Ich weiß nicht was das mit Eingliederung der 50 jährigen in das Berufsleben zu tun hat.
Siehe oben. Im Grunde gilt es, mögliche Vermittlungshemmnisse zu beseitigen.
Dies macht auch Sinn, aber es wäre effektiver, wenn dafür zuvor ermittelt würde, WAS die Betroffenen individuell brauchen, und das dann mit ihnen zu machen. Doch dafür ist halt leider in unserem krankhaft unterfinanzierten Staat (und als Westerwelle am Mittwoch sagte, der Staat müsse froh sein, wenn ihm der Bürger ein bißchen was schenke, da hätte ich ihn am Liebsten aus dem Fernseher geholt und übern Stuhl gelegt und dann versohlt. Leider steht mein Fernseher im Schlafzimmer und was will ich mit Westerwelle im Schlafzimmer? Nix.) kein Geld da.


PS: Wenn Du die EGV unterschrieben hast, kommste da fast nimmer raus.
 

Fischlein

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Okt 2008
Beiträge
58
Gefällt mir
1
#20
Wisst Ihr was ich mich manchmal frage?
Warum bei derart sinnlosen Maßnahmen die auch noch Unsummen an Geldern verschlingen der Bund der Steuerzahler so ruhig bleibt. Oder dringt das bloß nicht an die Öffentlichkeit ?
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
#21
Warum bei derart sinnlosen Maßnahmen die auch noch Unsummen an Geldern verschlingen der Bund der Steuerzahler so ruhig bleibt. Oder dringt das bloß nicht an die Öffentlichkeit ?

Weder noch.

Das Grundproblem ist ja, daß der Staat immer nur die billigste Maßnahme einkauft,- und das massenhaft,- aber da deren Anbieter trotzdem was (=möglichst viel) verdienen will, nimmt man die billigsten Referenten, das billigste Material, etc. und stopft ohne Vorsortierung alle rein, die gerade irgendwie in ne Maßnahme geschubst werden müssen.
So geht es dann bei den Maßnahmen, wie beim Grundgesetz jeder EDV: "Mist rein - Mist raus!"

Der Bund der Steuerzahler (ich war dort eine Weile Mitglied) ist nur dazu da, um Steuersenkungen fü die Reichen zu ermöglichen/erwirken. Sprich, er lobt alles, was zu Lasten der normalen eingespart werden kann,- um damit Steuern einzusparen, und die dann an die Reichen auszuzahlen.
Der kümmert sich nicht um Sachen, die den kleinen Leuten nutzen würden.
 

ORBEN

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Jan 2010
Beiträge
29
Gefällt mir
1
#22
ICH BIN BALD DER NEINUNG DAS DIE DA OBEN MEIßT GARNICHT WISSEN WAS UNTEN ABGEHT.
DARUM WERDE ICH MIR DAS AUCH NICHT BIETEN LASSEN

AUCH WENN ICH DEN KÜRZEREN ZIEHEN SOLLTE :icon_evil:

Wisst Ihr was ich mich manchmal frage?
Warum bei derart sinnlosen Maßnahmen die auch noch Unsummen an Geldern verschlingen der Bund der Steuerzahler so ruhig bleibt. Oder dringt das bloß nicht an die Öffentlichkeit ?
 

Rosenstolz

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Apr 2009
Beiträge
283
Gefällt mir
45
#23
ICH BIN BALD DER NEINUNG DAS DIE DA OBEN MEIßT GARNICHT WISSEN WAS UNTEN ABGEHT.
DARUM WERDE ICH MIR DAS AUCH NICHT BIETEN LASSEN

AUCH WENN ICH DEN KÜRZEREN ZIEHEN SOLLTE :icon_evil:
Ich bin der Meinung das die da Oben schon wissen was da unten abgeht.

DARUM WERDE ICH MIR DAS AUCH NICHT BIETEN LASSEN AUCH WENN ICH DEN KÜRZEREN ZIEHEN SOLLTE :icon_evil:

Rosenstolz ....harr...harr..........
 

Rudi

Elo-User/in

Mitglied seit
27 Jun 2007
Beiträge
382
Gefällt mir
44
#24
Basierend auf Posting #16 von @Arbeitssuchend würde ich mir die entsprechenden Informationen einholen und dann die EGV gemäss § 59 SGB X kündigen.

(1) Haben die Verhältnisse, die für die Festsetzung des Vertragsinhalts maßgebend gewesen sind, sich seit Abschluss des Vertrages so wesentlich geändert, dass einer Vertragspartei das Festhalten an der ursprünglichen vertraglichen Regelung nicht zuzumuten ist, so kann diese Vertragspartei eine Anpassung des Vertragsinhalts an die geänderten Verhältnisse verlangen oder, sofern eine Anpassung nicht möglich oder einer Vertragspartei nicht zuzumuten ist, den Vertrag kündigen. Die Behörde kann den Vertrag auch kündigen, um schwere Nachteile für das Gemeinwohl zu verhüten oder zu beseitigen.
Bei Vetragsabschluss bist Du davon ausgegangen das dir diese Massnahme weiterhelfen wird, tut sie aber nicht und somit haben sich die Verhältnisse, die für die Festsetzung des Vertragsinhalts maßgebend gewesen sind, seit Abschluss des Vertrages wesentlich geändert.

Man hat dir den Inhalt der Massnahme am ersten Tag dargelegt
Rückenschule
Stressbewältigung
Kochkurs
Ernährungsberatung
Schuldnerberatung
Meditation
Aggressionsabbau
Kreative Stunde
und die stimmt in keinster Weise mit dem Angebot aus der EGV überein und bringt dich "nicht" in den ersten Arbeitsmarkt zurück so wie in der EGV als Ziehl angegeben. Des weiteren ist nur der zuständige Leistungsträger von der BA beauftragt ein individuelles Profiling zu erstellen und nicht beauftragte Massnahmeträger denn die verfügen nicht über das von der BA geforderte Fachpersonal um das machen zu können.

Ich würde an diesen Punkten ansetzen und eine entsprechende Kündigung schreiben oder einen Fachanwalt aufsuchen der das für mich erledigt.
 

ORBEN

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Jan 2010
Beiträge
29
Gefällt mir
1
#25
hallo

ich möcht mich für eure antworten bedanken hätte nicht gedacht das es so eine resonanz gibt, bin eigentlich froh das ich nicht alleine da stehe.
da ich mich in solchen sachen nicht auskenne.
ich habe bisher alles mitgemacht aber irgendwann ist auch bei mir schluss mit lustig.

vileicht hätte ich mal eher in das forum schreiben sollen.
was ich, wenn ich mit solchen dingen probleme habe auch machen werde.

aber eine frage: würde die rechtschutz die kosten für einen anwalt übernehmen ?

:icon_klatsch:also danke nochmal:icon_klatsch:

mit freundlichen gruß
 

Linchen0307

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
2.166
Gefällt mir
67
#26
Zunächst kannst du dir einen Beratungsschein beim Amtsgericht holen, belastet die Rechtschutz nicht (falls sie dafür aufkommt) und bei einer Klage vor dem SG bekommst du eh PKH , in Falle der EA auch.
 
E

ExitUser

Gast
#27
Zunächst kannst du dir einen Beratungsschein beim Amtsgericht holen, belastet die Rechtschutz nicht (falls sie dafür aufkommt) und bei einer Klage vor dem SG bekommst du eh PKH , in Falle der EA auch.
Da wär ich vorsichtig. Nicht dass der Schuss nach hinten losgeht.

Ein Schein für Beratungshilfe sowie die PKH setzen "Bedürfigkeit" voraus. Die ist aber in dem Fall nicht gegeben, wenn eine bestehende Rechtschutzversicherung leistungspflichtig wäre. Nur wenn die ablehnt, bist Du bedürftig. Also lieber zuerst die RSV fragen.
 

DirkGrund

Elo-User/in

Mitglied seit
7 Sep 2006
Beiträge
44
Gefällt mir
5
#28
Hallo in die Runde ,

Hallo Orben ,

diese Zuweisungen in dritte Trägerschaften ist bestimmt Bundesweit eine Art von Pest die umsich greift , aber ich denke oder meine zu Wissen das dies um ein erhebliches Maß dort steigt wo die Arbeitssuchenden von den sogenannten Optionskommunen betreut werden ...... in diesem Falle die Gfa mbh Ludwigshafen Vorderpfalz , die natürlich versucht soviel Betroffene wie Möglich in Maßnahmen zu stecken um die Kosten so gering wie Möglich zu halten.

Perfide aber wird es , wenn sogenannte dritte Träger , als Beispiel gennant die ISA = Integration statt Arbeitlosengeld II - ( existiert nicht mehr , obwohl dieses Projekt angeblich soviel Erfolg gehabt habe , wie man mir sagte ) .

Hierbei handelte es sich um eine Sofortmaßnahme zur Integration junger Menschen unter 25 Jahren in den Arbeitsmarkt zur Vermeidung des Bezuges von Arbeitslosengeld II durch Beschäftigung, Qualifizierung und Begleitung. Träger des von der Gesellschaft für Arbeitsmarktintegration Vorderpfalz-Ludwigshafen mbH (GfA) finanzierten Projekts waren das CJD Speyer, das CJD Ludwigshafen und das Zentrum für Arbeit und Bildung gGmbH (ZAB), die insgesamt mindestens 100 Teilnehmerplätze zur Verfügung gestellt hatten.

Der Versuch ist es wert, einmal hypothetisch eine Organisationsstruktur zu finden, die es möglich macht, Mehrfachabrechnungen so zu verschleiern, daß der Abrechnungsmodus von den für die Begleichung der Kostenrechnung zuständigen Behörden ( hier der Bund ) nicht gleich zu durchschauen ist; vorausgesetzt, abgerechnet wird nach dem Modell einer kassenärztlichen Vereinigung. Das wäre der eine Aspekt.

Die Möglichkeit der Kommunen die Betreuung von Langzeitarbeitslosen zu übernehmen, bietet möglicherweise den “optionierenden” Städten eine Vielfalt von Möglichkeiten, Langzeitarbeitslose und jüngere Arbeitslose mit erheblichen Defiziten schulischer Abschlüsse in diverse “Tochtergesellschaften” ( Projektträger wie IsA, etc. ) zu überführen und in diverse Maßnahmen zu stecken: mit dem von der Politik gewünschten Ziel der allgemeinen und besonderen Qualifizierung. Immer den Blick darauf gerichtet, Defizitite auszugleichen und/oder vorhandenes Wissen an die gestiegenen Anforderungen anzupassen. So lautet jedenfalls die politische Richtlinie des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, und so sollte es jedenfalls sein.

Aber gerade in der Qualität der Maßnahmen und deren Effizienz für den “Gebrauchswert”, sprich die Integration in den Arbeitsmarkt, die im Anschluß der Maßnahmen das erreichte Ziel sein sollte, liegt der Teufel en Detaille:

Viele Maßnahmen sind völlig nutzlos, führen in der Sache zu keinem optimierenden Ergebnis und bringen die Leute daher nicht in Arbeit.

Ob Putzmaßnahmen in öffentlichen Einrichtungen für Jugendliche ohne Schulabschluß zielführend sind, darf man bezweifeln. Wenn diese dann als “Praktikum” deklariert werden und diese dann in eine Art Praktikumskette im Null- oder 1 Euro-system münden, die nichts weiter bewirken, als daß diese Leute aus der Arbeitslosenstatistik gestrichen werden können, damit “vom Bund die Kohle kommt”, dann ist man schnell bei der skeptischen Betrachtung einer solchen Vorgehensweise und den Verwaltungs- bzw. Organisationsstrukturen der Argen.

Es stellt sich darüberhinaus die Frage, wie die Abrechnungen mit dem Kostenträger Bund bzw. Bundesagentur für Arbeit vollzogen werden: Ist es in etwa so, daß die zu betreuenden Kunden von einer Maßnahme zur anderen gesteckt werden, ohne den Sinn und Zweck des individuellen Nutzens zu hinterfragen? Oder geht es eher darum, die Holding-Konstruktion so zu nutzen, daß für die Arbeitslosen eigentlich sinnlosen Fördermaßnahmen in Wirklichkeit dazu dienen, die Existenz der Tochtergesellschaften der Holdingmutter zu rechtfertigen?

Mehrkosten, die entstehen, ( sind in Wirklichkeit Gewinn für die Stadt Ludwigshafen ) können dann dem Bund bzw. der BA in Rechnung gestellt werden. Und zwar als Gesamtrechnung. Wobei die Frage, wie sich nun wirklich diese Gesamtrechnung zusammensetzt, intransparent bleibt.

Offensichtlich sind bei den Kostenträgern Bund und BA ( Bundesagentur für Arbeit ) noch keinerlei Zweifel darüber aufgekommen, wie sich diese Rechnungen eigentlich zusammensetzen, und wer die Kostenverursacher (Anbieter, die die Maßnahmen durchführen) im einzelnen sind; und vor allem: in welchem Verhältnis sie zu der rechnungsstellenden Kommune stehen. Man kommt zwangsläufig zu der Frage, ob das Modell einer Holding dazu geeignet wäre, Mehrfachabrechnungen durch inadäquate Fördermaßnahmen, in die man die Betroffenen reihenweise schickt, buchhalterisch zu kaschieren. Bei der Beantwortung der Frage wäre man dann beim zweiten Aspekt, der sich mit der Rechtsform einer Holding beschäftigte.

Was ist eine Holding?

Es gibt in der Unternehmensführung die “Rechtsform” der Holding-Gesellschaft. Der Begriff Holding umschreibt in Wirklichkeit keine eigenständige Rechtsform, sondern eine in der Praxis etablierte Organisationsform der Muttergesellschaft von verbundenen Unternehmen. Der Begriff Holding ist gesetzlich nicht definiert, wie beispielsweise GmbH oder AG und sonstige Rechtsformen.

Wenn man sich das Vorgehen der Argen näher anschaut, dann gewinnt man den Eindruck, als hätte man das Geschäftsgebaren einer opreativen Holding vor sich.

Beispiel: Die IsA als anzunehmende Tochtergesellschaft der GfA als Briefkastenfirma, die GfA als Muttergesellschaft. Nur im Unterschied zu einem “richtigen” Unternehmen: Der Sitz befindet sich nicht in Liechtenstein, sondern hier in Ludwigshafen. Aber die Konstruktion, die ist oder könnte in etwa identisch sein.

Hierbei entfaltet die Muttergesellschaft (Stadt Ludwigshafen) die wesentlichen zum Leistungserstellungsprozess notwendigen Aktivitäten, das heißt sie ist direkt am Markt tätig. Die Gründung von Tochtergesellschaften dient der Ergänzung bzw. Unterstützung, Niederlassungen beispielsweise in der Vorderpfalz und deren Gemeinden. Die Tochtergesellschaften sind daher i. d. R. deutlich kleiner als die Muttergesellschaft ( Stadt Ludwigshafen ) und hängen von dieser strategisch, strukturell und personell ab. Die Zentrale ( Stadt Ludwigshafen ) übt sehr starken Einfluss auf die Tochterunternehmen ( z.B. GfA ) aus. Die operative Holding findet man vor allem bei Konzernen, die durch vertikale und horizontale Diversifikation ( ZAB,CJD, IsA ) aus einem dominierenden Geschäftsfeld heraus gewachsen sind. Bei der horizontalen oder medialen Diversifikation nimmt ein Unternehmen ein Produkt der gleichen Wirtschaftsstufe in sein Sortiment auf. Es besteht in der Regel ein sachlicher Zusammenhang zum bisherigen Produktprogramm. In unserem Beispiel sind es die Langzeitarbeitslosen als soziales (Wirtschafts)Produkt mit diversifizierten Merkmalen wie unterschiedliche Ausbildung einerseits oder Vorbildung und Berufsausbildung andererseits.

Hier in unserem Fall die Monopolstellung des Anspruchs auf Langzeitarbeitslose durch die optionierende Kommune Stadt Ludwigshafen. Die vertikale und horizontale Diversifikation wird in den verschiedenen “Objektträgern”, also Einrichtungen (Tochtergesellschaften wie GfA und deren “subordinierte” Institutionen (die Tochtergesellschaften IsA etc.) spiegelbildlich im Holding-Modell abgebildet. Ein bekanntes Beispiel für die operative Holding ist die Führung der Aldi-Gruppe.

Im Unterschied dazu unterhält die Aldi-Gruppe keine Briefkastenfirmen mit der Möglichkeit einer für die Finanzinstanz Bund intransparenten Doppelabrechnung, sondern Filialen mit eigener Steueridentifikation ( oder sollte ich mich in diesem Punkt getäuscht haben? )

Ich bin mir sicher, daß die IsA ( weder Firma noch Behörde, aber eine Holdingtochter? ) weder Internetseite, noch SteuerID ausweist, da sämtliche Abrechnungen für die Rechnungsstellung an den Bund bei der GfA ( i.e. Stadt Ludwigshafen ) zusammenlaufen.

Aber das soll es erstmal gewesen sein , die ISA gibt es nicht mehr , aufgrund unserer Recherchen und der darauf folgenden Kontaktaufnahme mit der BA .............. ?!?

FG , Dirk

PS: Wie gesagt Orben , wenn was sein sollte nochmal melden :)
 

ethos07

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Apr 2007
Beiträge
5.690
Gefällt mir
920
#29
hallo
ich habe hier mal den EGV vertrag reingestellt und ich hoffe das ich da wieder herauskomme

ich sage schon mal danke wenn mir einer helfen kann oder könnte

mit freundlichen gruß
Erstmal dazu: du kannst deine EGV am besten auch noch im Unterforum "Eingliederungsvereinbarung" einstellen - dort schauen jene User sich die EGV an, die sich damit am besten auskennen. Allerdings gibt's dort auch viel Streit über den besten Weg, mit EGVs umzugehen - also musst du dann selbst entscheiden, welchen der Wege du für dich am besten findest und wer dich "lotsen" soll.

@dirkGrund finde deinen Zugang gut, aber hier im Thread OT.
Vielleicht einen neuen extra Thema im Unterforumg "sinnlose Maßnahmen" aufmachen? - Wo wir mal nur die "Theorie" zu dieser Beschäftigungsindustrie, Profiteuren des Sozialmarkts, Armutsindustrie versuchen zu diskutieren... es sind hier und anderswo ja viele, die mehr oder weniger erfolgreich dabei sind, diese Firmen-Neztwerke zu entschleiern und die Abrechnungswege bzw. die Profitmacherei damit nachzuzeichnen...
 

ORBEN

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Jan 2010
Beiträge
29
Gefällt mir
1
#30
hallo


war heute mit meiner frau zum gespräch mit einer SB
und habe ihr erstmal erzält was alles in der sogenanten maßname 50 plus abgeht.
sie war ganz entsetzt was ich ihr da erzählte.
aber lange rede kurzer sinn
sie sagte mir dann ich werde versuchen sie aus der maßname zu nehmen, und ich glaube auch eine lawine
losgetreten zu haben, weil sie von vieles nichts wußte.
wofür eigentlich steuergelder verpulvert werden.
also ich kann nur sagen lasst euch nicht alles gefallen, mir ist jetzt ein stein vom herzen gefallen das ich das soweit geschaft habe
.
und ich möchte mich nochmal für die vielen antworten bedanken

mit freundlichen gruß
 

Emma13

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
4 Jul 2007
Beiträge
1.489
Gefällt mir
146
#31
Ich frage mich manchmal, warum Leute, die solche Maßnahmen "aufgedrückt" bekommen, sich nicht eingehend über das Programm der Träger informieren ........ :icon_eek:

So könnte man im Vorfeld schon derartig mehr oder weniger unsinnige Maßnahmen abbiegen :icon_smile:

Grüße - Emma
 
E

ExitUser

Gast
#32
Ich frage mich manchmal, warum Leute, die solche Maßnahmen "aufgedrückt" bekommen, sich nicht eingehend über das Programm der Träger informieren ........ :icon_eek:
Geben denn die Träger im Vorfeld immer freizügig ihre Infos über Programme raus?

So könnte man im Vorfeld schon derartig mehr oder weniger unsinnige Maßnahmen abbiegen :icon_smile:

Grüße - Emma
.

Ich hab festgestellt, daß selbst SB bei ARGE/JC nicht genau über einzelne Träger bzw. deren Metier Bescheid wissen.
 

ORBEN

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Jan 2010
Beiträge
29
Gefällt mir
1
#33
wenn ich gewußt hätte was auf mich zu kommt hätte ich anders gehandelt, eigentlich muß mann erstmal in die situation kommen um so zu reden oder zu denken, aber wer es nicht besser weiß.......

Ich frage mich manchmal, warum Leute, die solche Maßnahmen "aufgedrückt" bekommen, sich nicht eingehend über das Programm der Träger informieren ........ :icon_eek:

So könnte man im Vorfeld schon derartig mehr oder weniger unsinnige Maßnahmen abbiegen :icon_smile:

Grüße - Emma
 

trama417

Forumnutzer/in

Mitglied seit
3 Jun 2009
Beiträge
116
Gefällt mir
5
#34
Hallo Orben, dein thread wäre auch gut in "sinnlose Maßnahmen" aufgehoben.. Du wirst sehen, du bist nicht der einzige, der so einen Schwachsinn mitmachen "muss"/soll.

Nun, dass du ein "Lawine losgetreten" hast, glaube ich eher weniger... Vielmehr wird doch hier (evtl) auch der Weg des geringsten Widerstandes gegangen, TN aus der Maßnahme raus.. und bei allen anderen TN läuft die Geldmaschine weiter...
 

hergau

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Aug 2009
Beiträge
1.103
Gefällt mir
152
#35
Hallo Orben, dein thread wäre auch gut in "sinnlose Maßnahmen" aufgehoben.. Du wirst sehen, du bist nicht der einzige, der so einen Schwachsinn mitmachen "muss"/soll.

Nun, dass du ein "Lawine losgetreten" hast, glaube ich eher weniger... Vielmehr wird doch hier (evtl) auch der Weg des geringsten Widerstandes gegangen, TN aus der Maßnahme raus.. und bei allen anderen TN läuft die Geldmaschine weiter...
So sieht es aus.
Und Deine SB wird weiterhin dort vermitteln.
 
E

ExitUser

Gast
#36
Hallo Orben, dein thread wäre auch gut in "sinnlose Maßnahmen" aufgehoben.. Du wirst sehen, du bist nicht der einzige, der so einen Schwachsinn mitmachen "muss"/soll.
Da hatte Orben ihn auch eröffnet, wurde dann aber von Martin Behrsing wegen Doppelposting gemaßregelt. :icon_wink:
 

DirkGrund

Elo-User/in

Mitglied seit
7 Sep 2006
Beiträge
44
Gefällt mir
5
#37
Aus der Maßnahme raus .... und *hihi* in die nächste rein ;-)

Ne ,Spaß beiseite , freut mich das es so gut gelaufen ist.Bin mal gespannt was die Morgen wieder anstellen wenn ich dort Flyer verteile ;-)

In diesem Sinne ,freundliche Grüße ,und einen beschaulichen Abend, ganz nach meinem Motto :
Aufrechter Gang. Kein gekrümmter Rücken. Und auf Augenhöhe bleiben, auf Augenhöhe mit “denen da oben”. Das muß die Marschrichtung bleiben!
und weil das nicht immer zutreffend ist , noch dieses :

Jammern nützt nichts ! - Und auf die ewigen Jammerer können wir verzichten !
 

ORBEN

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Jan 2010
Beiträge
29
Gefällt mir
1
#38
Aus der Maßnahme raus .... und *hihi* in die nächste rein ;-)

Ne ,Spaß beiseite , freut mich das es so gut gelaufen ist.Bin mal gespannt was die Morgen wieder anstellen wenn ich dort Flyer verteile ;-)

In diesem Sinne ,freundliche Grüße ,und einen beschaulichen Abend, ganz nach meinem Motto :
Aufrechter Gang. Kein gekrümmter Rücken. Und auf Augenhöhe bleiben, auf Augenhöhe mit “denen da oben”. Das muß die Marschrichtung bleiben!
und weil das nicht immer zutreffend ist , noch dieses :
Jammern nützt nichts ! - Und auf die ewigen Jammerer können wir verzichten !

Sage ich doch :icon_twisted:

Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.
 

Winnie

Elo-User/in

Mitglied seit
13 Jan 2007
Beiträge
23
Gefällt mir
6
#39
Hallo,
ich war vor ein paar Jahren auch mal in einer Maßnahme 50+. In dem Werbeflyer des Trägers stand: "wir wissen den Weg, Sie wieder in Arbeit zu bringen". Weiter stand da drin, was man alles tolles macht. Als nach Hälfte der Zeit (gesamt 3 Monate) rein gar nichts passiert ist, fragte ich den Coach, wann denn nun der Weg in die Arbeit erfolgen würde. Seine Antwort: "wir müssen ja auch für Sie heizen". Da reichte es mir und ich habe ein Schreiben fürs Arbeitsamt aufgesetzt und ein zusammengefasstes Protokoll über den bisherigen Ablauf geschrieben. Gleichzeitig habe ich mich an den Abgeordneten der Linkspartei gewandt, der rein zufällig im Beirat des zuständigen Arbeitsamtes saß. Er hat mein Schreiben der Arbeitsamtdirektion vorgetragen und schon ein paar Tage später wurde der Coach ins Amt zitiert. Ist da wohl richtig zusammengefaltet worden, denn schon bald änderte sich so einiges bei dem Träger. Also, es gibt Möglichkeiten sich zu wehren. Überlege Dir eine Strategie, oft wissen die in den Ämtern gar nicht, was da in den Maßnahmen tatsächlich abgeht. Und vor allen Dingen alles immer schriftlich abwickeln.
 

DirkGrund

Elo-User/in

Mitglied seit
7 Sep 2006
Beiträge
44
Gefällt mir
5
#40
Hallo Winnie ,

ja da gebe ich Dir absolut Recht.

Möchte aber gleichsam hinzufügen , dass es leider viele Betroffene gibt , die sich , so meine Erfahrungen , erstens nicht auskennen und zweitens selbst bei Hilfe oder Aufklärung auf dem Gebiet trotzdem "Quer" stellen und sagen " Was soll ich den machen ?" , oder "Der Paragraf wird schon stimmen und es hätte keinen Sinn dagegen anzugehen."

Auch gibt es natürlich eine vielzahl von Menschen , denen der Nötige Blick für Details fehlt.Beispiel von mir selbst.

Ich sollte eine sechs Monatige Maßnahme machen bei dem Bildunsträger Müller in Ludwigshafen am Rhein , um so die Sachbearbeiterin - meine Kenntnisse in meinem eigentlich gelernten Beruf KFZ - Mechaniker ,wieder aufzufrischen. Dabei wurde vergessen , das ich a ) niemals wieder in diesen Beruf zurück gehen wollte , weswegen ich ja bevor ich Arbeitssuchend wurde , 3 Jahre im kommunalen Dienst gearbeitet habe. Und b ) das es mir nichts helfen wird wenn ich wie ich im Vetrag etc gelesen habe , den Umgang mit einer Standborhmaschine erlernen soll und / Oder Feilen und Metall bearbeiten soll.Das bringt mir im Wettbewerb als Kfz Mechaniker keinerlei Vorteile , um eine neue Stelle als Geselle zu bekommen .Ironisch habe ich immer gesagt : Hallo Herr Bähr ( Geschäftsf. Mercedes Niederlassung Lu ) ich habe Feilen und Bohren wieder neu erlernt und kann bei Ihnen sofort einen Motor ausbauen , zerlegen und wieder einbauen...... !

Aber um auf den einen Punkt zurückzukommen mit dem geschärften Blick für vermeindliche "Kleinigkeiten" ......Ich war also den ersten Tag dort und es wurde zuerst ein Vertrag und dann eine Hausordnung unterschrieben.Zudem war der "Ausbilder" dort einer der Handwerksmeister der IHK , der eigentlich über Arbeitsschutz bescheid wissen sollte .....

weit gefehlt , den er hatte weder die zwei Mädchen dort aufgefprdert Schutzschuhe zu tragen wie auch in der Hausordnung festgeschrieben und sowieso Arbeitsrechtliche Grundlage ist in diesem Metallverarbeitenden Gewerbe , noch diesen Umstand behoben.

Auf was will ich hinaus ?

Ganz einfach , dass war meine Chance diese in meinen Augen für mich , unsinnigen Maßnahme weiterführen , und ohne Sanktionen aus dem Vetrag ausscheiden konnte ; was ich auch tat.Den bei einer so "gravierenden" Verletzung des Arbeitsschutzes hätte der Träger vor Gericht schlechte Karten gehabt...... usw

ich könnte hier endlos weitere Erfahrungen schreiben , aber für heute soll es das gewesen sein ;-)

FG , Dirk
 

ethos07

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Apr 2007
Beiträge
5.690
Gefällt mir
920
#41
Mal ne kleine Bitte dazwischen: Wäre schön, wenn ihr hier auf einzelne Bildungsträgern für Ü50 zu sprechen kommt, wenn er diese Firmen auch gleich oben in den Sammelthread "Sondermaßnamen für Ü50" oben unter "Wichtig" kurz eintragen würdet . Gern mit einer Verlinkung zum Träger und ggf. auch einige Stichworte dazu schreiben.

Ich finde wichtig, dass wir uns so langsam aber sicher einen Überblick verschaffen, welche Träger da wie an uns Älteren sich meist ganz unverfroren zu schaffen machen und mit welch - meist - dümmlichen - Argumenten das verkauft wird.

Dann können wir uns nach und nach auch mal überlegen, wie wir uns vielleicht gemeinsam dagegen wehren könnten. Damit nicht jede/r so allein mit seinem Ärger herummacht .
 

ethos07

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Apr 2007
Beiträge
5.690
Gefällt mir
920
#42
Hallo Dirk, hat(te) dieses Bildungszentrum Müller auch spezielle Maßnahmen für Ü50 im Angebot?
Auf der super aufgeräumt wirkenden Website sah ich bisher nur ausserordnetlich 1A gut gefegte Werkstätten :)) - Geld muss ja offenbar dafür zumindest reichlich da sein

Ganz allgemein kann man auch häufig feststellen: für die materielle Aufbrezelung 'ihrer' Firmen treiben diese GF lockerer Geld auf als für qualifzierte Lehrkräfte :eek:.
 

purplerose

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Nov 2009
Beiträge
6
Gefällt mir
1
#43
Hallo,

du kannst dir relativ schnell und günstig in allen Fragen zum Sozialgesetzbuch,das betrifft alles, ob Ärger mit Arbeitsagentur,Krankenhaus,Ärzten,Krankenkasse ,BFA oder sons was...beim SoVD= Sozialverband Deutschland oder beim VdK holen.
Du zahlst einen monatlichen Beitrag und erhälst immer kostenlos Rechtsberarung und Hilfe.
Ich bin im SoVD ,weil die in meinem Ort auch eine Beratungsstelle haben(der VdK nicht) und die haben für mich,nachdem ich selber nicht mehr weiterkam bei der BFA und beim
Arbeitsamt Widersprüche eingelegt.Du gibts denen eine Vollmacht,daß die Dich vertreten dürfen und fertig. Im INternet gibts INfos dazu, rufe da an, frage wann du kommen kannst, nimm Unterlagen mit,der monatl. Beitrag in Höhe von 5,-€ wird
abgebucht , für Widersprüche im Rahmen der Möglichkeiten fallen i.d.R. einmalig 26,-€ an, sonst nix. Die nehmen das in die Hand, kümmern sich um alles und verhandeln in Deinem Namen. Natürlich mußt du zu Einladungsterminen des Amtes selber gehen,das machen die nicht,aber alles andere . Auch letztlich Prozesse, die meist als letzte Konsequenz vor dem Sozialgericht geführt werden, werden kostenlos mit Rechtsanwalt für dich in Deinem Namen geführt.
Und wichtig: Die haben mit millionen solcher Fällen zu tun, und kennen sich am aktuellsten damit aus. Mir hat schon geholfen zu wissen, daß ich damit nicht alleine stehe, sondern eine große Oragnisation mir beisteht.
Viel Erfolg.
 
Mitglied seit
2 Jul 2011
Beiträge
4.761
Gefällt mir
10.779
#44
Vielleicht einen neuen extra Thema im Unterforumg "sinnlose Maßnahmen" aufmachen? - Wo wir mal nur die "Theorie" zu dieser Beschäftigungsindustrie, Profiteuren des Sozialmarkts, Armutsindustrie versuchen zu diskutieren...
ist der Thread schon eröffnet worden?
Wenn ja, kann jemand bitte einen Link setzen damit wir das gebündelt nachverfolgen/beitragen können?
... es sind hier und anderswo ja viele, die mehr oder weniger erfolgreich dabei sind, diese Firmen-Neztwerke zu entschleiern und die Abrechnungswege bzw. die Profitmacherei damit nachzuzeichnen...
Ich frage mich nach den Erfahrungen, die ich gerade mache, warum sich die Staatsanwaltschaft nicht dafür interessiert,
dass bei sogenannten Bildungsträgern - mehr oder weniger offensichtlich - die Zielsetzung NICHT ansatzweise erfüllt wird.
Ich wäre mit meiner Zeugenaussage sofort dabei.
Z.B. :
Wochenarbeitszeit lt. EGV = 39,5 h
Tatsächlich: 3 Minuten Morgen-Apell, danach Abflug.
Schulungsraum: Schäbiges Zimmer in einer Wohnung, das jeglicher Arbeitplatzrichtlinie Hohn spricht.
Nachfragende Teilnehmer werden separiert, eingeschüchtert, wegen angeblichen Fehlverhaltens des Hauses verwiesen und hernach vom sich händereibenden SB sanktioniert.
Wohlwissend, dass man sich in Beweisnot befindet wenn SB und Träger-Vollstrecker im Schulterschluß behaupten, er/sie hätte durch unangemessenes Verhalten das Zustandekommen der Maßnahme "vereitelt".
Alle Beteiligten tun ja schließlich ihre Pflicht........... (Den Satz kenne ich noch aus dem Geschichtsunterricht)
Was ich erlebt habe müffelt nach Mißbrauch von Steuergeldern in betrügerischer Absicht.
Geschickt getarnt mit sozialem Deckmäntelchen, dubiosen Zertifikaten und Fotos neben Politikern und "engagierten" Jobcentermitarbeiterinnen auf der Firmen-Homepage.

Was hier im Forum berichtet wird, ist nur die Spitze des Eisbergs.
Es muß eine einflußreiche Lobby dahinterstecken, die den Politikern die schönfärbenden Phrasen souffliert.
Sind solche Träger schon mal zur Rechenschaft gezogen (erfolgreich verklagt) worden?
Macht man sich nicht an sinnloser Verschwendung mitschuldig, wenn man das perfide Spiel schafherdengleich mitmacht?
Ein Bundespräsident hat mal zur Zivilcourage aufgerufen - wir sollten der Aufforderung nachkommen.
Dieses Forum ist eine gute Plattform dafür.
Mein Dank an den Betreiber.
 
E

ExitUser

Gast
#45
Es gab wohl etliche, einschlägige TV-Sendungen, die sich des Themas annahmen.
Aber was soll's............ die Emotionen kochen mal kurz hoch u. dann geht's weiter im Trott.

Ich denke, daß die Bildungsträger- (Abzocker-)Mafia inzwischen sehr einflußreich u. finanziell gut gepolstert ist.
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
#46
i
Ich frage mich nach den Erfahrungen, die ich gerade mache, warum sich die Staatsanwaltschaft nicht dafür interessiert,
dass bei sogenannten Bildungsträgern - mehr oder weniger offensichtlich - die Zielsetzung NICHT ansatzweise erfüllt wird.
Nun, das eigentliche Ziel, die Arbeitslosenstatistik zu drücken, wird durchaus erreicht. Zwar nur statistisch, aber immerhin.
Billig muß es auch sein, denn der Staat ist ja total unterfinanziert, da er die Steuerfahnder, die den >245.000.000.000 €, die jährlich am Staat vorbeigehen, nachjagen wollen, entläßt, bzw. nicht einstellt.

Und weil so viele da sind, Menschen, arbeitssuchende Menschen, die vor der Statistik versteckt werden sollen,- denn Arbeit, bezahlte, ja erst recht ordentlich bezahlte Arbeit ist ja kaum da.

Auch die Bildungsträger würden gerne gute Arbeit machen,- und manche tun das auch. Aber es ist schwer,- denn sie müssen ja auch gucken, wie sie Mitarbeiter, Räume, Geräte, etc. herbringen und bezahlen.
Doch sie können nicht mal planen, da sie nicht wissen, ob sie für das nächste Jahr wieder einen Auftrag vom Amt bekommen,- und zu welchem, noch niedrigeren Preis. Zusagen des Amtes, ihnen dann mindestens xx (gar noch passende) Teilnehmer zu schicken, glauben die Bildungsträger schon lage nicht mehr.
Und den Zuschlag kriegt immer nur der billigste Bildungsträger.
Da gilt dann das, was schon als Grundprinzip jeglicher EDV gilt: "Mist rein - Mist raus!"
Da werden dann erwerbslose Menschen bloß aufbewahrt.
Das heißt: Billiger Raum, kann auch fensterlos und im Keller sein, billige, gebrauchte Einrichtung. Oft nicht mal eine Tafel.
Billige Mitarbeiter, die sich schon glücklich schätzen können, wenn sie auf selbstständiger Basis (also selbst Steuern, Kranken- und Rentenversicherung, Spesen, Fahrtkosten zahlen) 25 oder gar nur 18 € pro Unterrichtsstunde bekommen. Und vom Amt auch bloß der Auftrag: "Egal, was sie mit denen machen, Sie müssen nur dokumentieren, wer a) da ist, und b) wer pünktlich da ist, c) wer unentschuldigt fehlt, - und das uns regelmäßig melden!".

Was tun? Publik machen, hingehen, dokumentieren. Die paar noch ansatzweise vorhandenen investigativen Magazine und Medien regelmäßig damit füttern. Und natürlich die Partei, die sich noch am ehesten um uns Menschen kümmert. Die Erwerbsloseninitiativen und die Gewerkschaft sowieso.
Und: Zur Wahl gehen, nicht verweigern.
 

Larina

Elo-User/in

Mitglied seit
10 Jan 2009
Beiträge
83
Gefällt mir
43
#47
Ich renne mir seit über einem Jahr die Hacken ab um etwas zu unternehmen gegen diese absurdistanmassnahmen, :icon_party:und es ist sauschwer.
Das Ministerium versucht alles abzuwiegeln und ich habe den Eindruck auch hier geht es nur darum die Dinge unter den Teppich zu kehren.
Vom Jobcenter kommen zur *Rechtfertigung* nur, gottlob beweisbare, Lügen.
Selbst mein Rechtsanwalt ist oft fassungslos gewesen über den Unsinn der in einer solchen Massnahme abgeht.
Wenn ich nicht genug Zeugen mittlerweile hätte, die ebenfalls beim gleichen Massnahmeträger waren, dann stünde ich da wie der letzte Lügner vor dem Herren.
Aber so weiss ich das ich weitermachen werde...und wenn es das letzte ist was ich vor meiner Rente noch mache
Es wäre wünschenswert wenn die Medien solche Themen mehr und intensiver aufgreifen würden
 
Mitglied seit
2 Jul 2011
Beiträge
4.761
Gefällt mir
10.779
#48
Auch die Bildungsträger würden gerne gute Arbeit machen,- und manche tun das auch. Aber es ist schwer,- denn sie müssen ja auch gucken, wie sie Mitarbeiter, Räume, Geräte, etc. herbringen und bezahlen. .
Mir kommen gleich die Tränen...
 

Roter Bock

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
2 Jun 2011
Beiträge
3.290
Gefällt mir
3.305
#49
Ich habe mit allen Mittel auch versucht diese Maßnahmen vom Tisch zu bekommen. Bin Ü50 und sollte "Reife Leistung" machen. Das Programm ist so ähnlich wie bei den anderen beschriebenen.

Dazu muss man sagen ich bin selbstständig - mit knapp grade so laufenden Geschäft.

Nach entsprechenden VA mit Massnahme "Reife Leistung" habe ich Widerspruch eingelegt, Begründung mangelnde Sinnhaftigkeit und die Tatsache das meiner Meinung nach AGG-Verstoss vorliegt (Sonderbehandlung für Ältere wegen AGG - Verstößen der Arbeitgeber). Im Widerspruchsbescheid stand bei mir ..."die Maßnahme ist freiwillig", "...kein Zwang zum Sport", "keine Verpflichtung Bewerbungsfotos machen zu lassen". Ich hätte prozessiert und das wussten die. Die Massnahme "Reife Leistung" beinhaltet Sportprogramm, Stilberatung, und Zwangsbewerbungsfotos.

Das Ding ist erstmal vom Tisch - kann stattdessen Einstiegsgeld nach 16b beantragen und habe 16c noch als Möglichkeit. Keine Vermittlung!

Leute wehrt euch es geht. Macht denen klar das Ihr dagegen prozessiert - das mögen die nicht weil es das Konzept Massnahme gefährdet.

Die Angriffspunkte:

Nach Gleichbehandlungsgesetzt darf niemand wegen seines Alters "anders" behandelt werden. Entweder sind 50+ Programme eine Sonderbehandlung (Bevorzugung) älterer Elo's oder eine Benachteiligung jüngerer ELos. (das kann man natürlich auch umgekeht sehen)

Das Verlangen nach Bewerbungsfotos die der Träger erstellt ist nicht rechtmäßig. Auch Fotos sind Daten.

Sport mit 30% Behinderung (Rücken) kann in unsachgemäßer Hand gefährlich werden - Falls Grad der Behinderung vorliegt ablehnen.

"Stilberatung" ist ein Eingriff in die Persönlichkeitsrechte! Im Fall Reife Leistung ist der Presse zu entnehmen das Arbeitslose erst zum Friseur und dann zum Fotografieren geschickt werden.

Zumindest mit dem jetzigen SB muss ich nicht mehr darüber diskutieren - das ist durch.

Roter Bock
 
Mitglied seit
2 Jul 2011
Beiträge
4.761
Gefällt mir
10.779
#50
Ich renne mir seit über einem Jahr die Hacken ab um etwas zu unternehmen gegen diese absurdistanmassnahmen, :icon_party:und es ist sauschwer.
Hier liegt der Hase im Pfeffer. Jeder kämpft (fast) alleine gegen den Unsinn an und wird dreist abgebügelt oder mit dubiosen Verträgen mundtot gemacht.
Das Ministerium versucht alles abzuwiegeln und ich habe den Eindruck auch hier geht es nur darum die Dinge unter den Teppich zu kehren.
Vermutung: Die lassen sich aus welchem-Grund-auch-immer von Lobbyisten "updaten"
Vom Jobcenter kommen zur *Rechtfertigung* nur, gottlob beweisbare, Lügen.
Konkrete Beispiele würden mich interessieren - als Argumentationsgrundlage.
Selbst mein Rechtsanwalt ist oft fassungslos gewesen über den Unsinn der in einer solchen Massnahme abgeht.
Meiner erzählte mir blauäugig, dass der mir vorgelegte Vertrag doch für den Arbeitgeber nachvollziehbar sei.
Ein mehrere cm dickes Werk, mit juristisch ausgefeilten Winkelzügen gespickt, der einer Entmündigungserklärung gleich kam!
Wenn ich nicht genug Zeugen mittlerweile hätte, die ebenfalls beim gleichen Massnahmeträger waren, dann stünde ich da wie der letzte Lügner vor dem Herren.
Kommt mir bekannt vor, die geben "des Kaisers neue Kleider". Die Rufe aus der Statistenreihe werden hoffenlich unüberhörbar.
Aber so weiss ich das ich weitermachen werde...und wenn es das letzte ist was ich vor meiner Rente noch mache
Dito.
Es wäre wünschenswert wenn die Medien solche Themen mehr und intensiver aufgreifen würden
Auch die brauchen Informationen, um berichten zu können.
Seit einigen Wochen verfolge ich dieses Forum, bin noch Novizin in der Thematik, jedoch bereits gebranntes Kind.
Da ich nicht sonderlich problem- sondern eher lösungsorientiert bin, komme ich bei der Recherche oft ins Stocken.

Was mir tatsächlich fehlt:
Aussagewillige Zeugen, die derartige Maßnahemen bereits absolviert haben und nicht mehr in Angst und Schrecken versetzt werden können,
wenn sie sich wahrheitsgemäß über den Träger äußern. Sprich:
Sogenanntes "unangemessenes Verhalten" keine Sanktion(sandrohung) mehr zur Folge haben kann.

Mein Vorschlag, um sich noch effektiver im Web zu organisieren:
Eine Rubrik mit von uns begutachteten Bildungsträgern.

Worin sich "Absolventen" in ein Formular eintragen können,
in dem lediglich - noch auszuwählende - Kriterien mit "ja-nein-weiß nicht" angekreuzt werden, die juristisch wasserfest sind.
Keine juristisch angreifbaren Kommentare möglich. Eine Abmahnflut kann das Forum nicht gebrauchen.
Diese Rubrik wäre ausschließlich für eine Erhebung/Umfrage.

Beispiele:
- Der Maßnahmeverlauf entsprach der Beschreibung der EGV (VA)
- Formfeld für Kurzbeschreibung der Tätigkeit (bzw Auswahlliste bekannter Galeerenjobs)
- Dauer der Maßnahme
- Jahr (Beginn)
- Ich fühlte mich (fachlich) gut beraten/betreut (grins)
- Bertriebsmittel/Räumlichkeiten/Arbeitskleidung (Punktesystem)

- Ich wurde im Mutterhaus des Trägers betreut
- Ich wurde (in prekäre Arbeit) durchgereicht
- wenn ja:
1-3 Arbeitstätten / 4-10 / mehr als 10

- Ich habe durch die Maßnahem neue Quallifikationen erworben
- Die Bemühungen des Trägers brachten mich in den 1. Arbeitsmarkt
- Ich stehe als Zeuge zur Verfügung (Kontakt via PN möglich)

Als Kopfzeile eine eindeutige Kenntlichmachung des jeweiligen Trägers durch den Admin/Moderator:
Firmenanschrift, Registereintrag beim AG, Stichwort/e zum Auffinden der Firmenwebsite.
Falls nach Mediengesetz erlaubt: Links zu deren HP /Aktivitäten

Ich habe in diesem Forum eine umfangreiche Auflistung Berliner Träger gefunden,
was darauf schließen läßt, dass der Filz durchaus bekannt ist.
Ein Link zur "Ranking-Rubrik" erscheint machbar.
Schmankerl für die visuellen Typen:
Vllt gibt es einen engagierten Datenbank-Programmierer, der die Umfrage-Ergebnisse in einer schnieken Tortengrafik generieren läßt?

Ziel der Übung:
Bewertungssystem UND Datenpool über Maßnahmeträger,
worauf jeder unverzüglich zugreifen und falls nötig, Zeugen finden kann.
Vergleichbar mit den nützlichen Arbeitgeber-Ranking-Seiten.

Beurteilung darf keine Einbahnstraße bleiben.

Bisher habe ich keine Webseite mit derart gebündelten Daten ausfindig machen können.
Falls ich Eulen nach Athen getragen haben sollte und jemand so eine Seite kennt, bitte ich um einen Link.
 
E

ExitUser

Gast
#51
Ich renne mir seit über einem Jahr die Hacken ab um etwas zu unternehmen gegen diese absurdistanmassnahmen, :icon_party:und es ist sauschwer.
Das Ministerium versucht alles abzuwiegeln und ich habe den Eindruck auch hier geht es nur darum die Dinge unter den Teppich zu kehren.
Vom Jobcenter kommen zur *Rechtfertigung* nur, gottlob beweisbare, Lügen.
Selbst mein Rechtsanwalt ist oft fassungslos gewesen über den Unsinn der in einer solchen Massnahme abgeht.
Wenn ich nicht genug Zeugen mittlerweile hätte, die ebenfalls beim gleichen Massnahmeträger waren, dann stünde ich da wie der letzte Lügner vor dem Herren.
Aber so weiss ich das ich weitermachen werde...und wenn es das letzte ist was ich vor meiner Rente noch mache
Es wäre wünschenswert wenn die Medien solche Themen mehr und intensiver aufgreifen würden
Sie greifen auf............ aber der "Normalbürger" versteht das bestenfalls als Unterhaltungsprogramm, weil er ja nie in diese Situation kommen wird.

Was tun? Publik machen, hingehen, dokumentieren. Die paar noch ansatzweise vorhandenen investigativen Magazine und Medien regelmäßig damit füttern. Und natürlich die Partei, die sich noch am ehesten um uns Menschen kümmert. Die Erwerbsloseninitiativen und die Gewerkschaft sowieso.
Und: Zur Wahl gehen, nicht verweigern.
Verweigern, sabotieren...

Und die Gewerkschaften nicht als Lösung, sondern als Teil des Problems verstehen.
 

Devona

Elo-User/in
Mitglied seit
15 Sep 2009
Beiträge
306
Gefällt mir
84
#52
ist der Thread schon eröffnet worden?
Wenn ja, kann jemand bitte einen Link setzen damit wir das gebündelt nachverfolgen/beitragen können?

Ich frage mich nach den Erfahrungen, die ich gerade mache, warum sich die Staatsanwaltschaft nicht dafür interessiert,
dass bei sogenannten Bildungsträgern - mehr oder weniger offensichtlich - die Zielsetzung NICHT ansatzweise erfüllt wird.
Ich wäre mit meiner Zeugenaussage sofort dabei.
Z.B. :
Wochenarbeitszeit lt. EGV = 39,5 h
Tatsächlich: 3 Minuten Morgen-Apell, danach Abflug.
Schulungsraum: Schäbiges Zimmer in einer Wohnung, das jeglicher Arbeitplatzrichtlinie Hohn spricht.
Nachfragende Teilnehmer werden separiert, eingeschüchtert, wegen angeblichen Fehlverhaltens des Hauses verwiesen und hernach vom sich händereibenden SB sanktioniert.
Wohlwissend, dass man sich in Beweisnot befindet wenn SB und Träger-Vollstrecker im Schulterschluß behaupten, er/sie hätte durch unangemessenes Verhalten das Zustandekommen der Maßnahme "vereitelt".
Alle Beteiligten tun ja schließlich ihre Pflicht........... (Den Satz kenne ich noch aus dem Geschichtsunterricht)
Was ich erlebt habe müffelt nach Mißbrauch von Steuergeldern in betrügerischer Absicht.
Geschickt getarnt mit sozialem Deckmäntelchen, dubiosen Zertifikaten und Fotos neben Politikern und "engagierten" Jobcentermitarbeiterinnen auf der Firmen-Homepage.

Was hier im Forum berichtet wird, ist nur die Spitze des Eisbergs.
Es muß eine einflußreiche Lobby dahinterstecken, die den Politikern die schönfärbenden Phrasen souffliert.
Sind solche Träger schon mal zur Rechenschaft gezogen (erfolgreich verklagt) worden?
Macht man sich nicht an sinnloser Verschwendung mitschuldig, wenn man das perfide Spiel schafherdengleich mitmacht?
Ein Bundespräsident hat mal zur Zivilcourage aufgerufen - wir sollten der Aufforderung nachkommen.
Dieses Forum ist eine gute Plattform dafür.
Mein Dank an den Betreiber.
Pixelschieberin: Respekt und 100% d`accord. Mein persönlicher Eindruck: "teile und herrsche" funktioniert und wurde en Detail perfektioniert. Die wenigen, die sich AKTIV und unter meist finanziellen Einbußen (Saktion) wehren, sind irgendwie Exoten. Ich versuche immer und immer wieder, den sozialversicherungspflichtigen Steuerzahler mit Festanstellung für unsere Problematik zu begeistern, DER muss sich ebenso wehren, es ist SEINE Kohle, die hier den Bach runter geht...da kommt aber meist nur: "Ach??? Neee, oder?? Is ja krass!!! Och komm, Du übertreibst doch!" Was willste da machen?? Was einer nicht am EIGENEN Leib erlebt, ist halt nicht so schlimm...

Ich finde diese Entrechtung, Entmenschlichung, Ausgrenzung etc. völlig absurd, da sie doch so KLAR ERKENNBAR ist und auf der Hand liegt und wenn man es mal völlig neben sich stehend von außen betrachtet, strampeln wir mit unserer Paragrafenreiterei und den juristischen Winkelzügen und der Hoffnung auf FORMFEHLER der argen Gesellen ( was bleibt uns denn?) herum, wie ein Käfer , der aufm Rücken liegt...
 
Mitglied seit
28 Sep 2010
Beiträge
1.475
Gefällt mir
961
#53
Bin Ü50 und sollte "Reife Leistung" machen.
:icon_lol::icon_lol::icon_lol:

Sorry, ich könnt mich wegwerfen ... . Die Namen dieser Schwachsinnsmaßnahmen sind einfach ... genial. :icon_party:

Hab in meiner Gegend neulich von einer Ü 50-Maßnahme gehört, die nannte sich "Stark". Was kommt wohl als Nächstes? "Begehrt", "Toll" oder "Grauer Titan"? :icon_twisted:
 

Devona

Elo-User/in
Mitglied seit
15 Sep 2009
Beiträge
306
Gefällt mir
84
#55
"Alt-Escape"? Oder "Halb-Pension"? Ich würde ja "Senioren-Triathlon" geil finden, da kriegste 3 Ausbildungen in einer....:biggrin:
 
Mitglied seit
2 Jul 2011
Beiträge
4.761
Gefällt mir
10.779
#56
"Alt-Escape"? Oder "Halb-Pension"? Ich würde ja "Senioren-Triathlon" geil finden, da kriegste 3 Ausbildungen in einer....:biggrin:
lol Devona
alt+esc !!!
Ick schmeiß mir wech!

Ich hab auch noch einen. Bei Wordsmith, word of the day, kam die Tage: "Kleptokratie"
Warum fielen mir dabei unverzüglich die Maßnahmeträger ein, die mich betreuen wollten?
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten