Eingangsbestätigung des Widerspruches

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Hallo Ihr da draussen,

also ich habe viele nützliche Tipps von dieser Seite bis jetzt erhalten und dadurch habe ich unser Amt für soziale Arbeit ganz schön mit Arbeit belastet, wobei die Damen und Herren sehr dankbar sind :hihi:

Na jedenfalls habe ich auf ein Schreiben des Amts für soziale Arbeit einen Widerspruch eingelegt. Auf Grund des Fortzahlungsantrages hatten diese beiden Schreiben sich überschnitten. Jedenfalls hatte ich, um auf Nummer sicher zu gehen, noch einen Widerspruch gegen die Ablehnung des Fortzahlungsantrages geschrieben.

Nun meine Frage: diese Schreiben waren alle Ende Juni über die Bühne gelaufen. Nun warte ich schon seit einiger Zeit auf Antwort vom Amt und bis jetzt nichts erhalten.

Muss mir das Amt eine Eingangsbestätigung des Widerspruchsschreibens zukommen lassen? Zwischenzeitlich hatte ich mit der Dame vom Amt gesprochen, welche mir ganz schroff Antwortete "Sie haben ja Widerspruch eingelegt!". Reicht diese mündliche Aussage oder muss ich nach einer gewissen Zeit noch eine Eingangsbestätigung erhalten? Und wenn ja nach wieviel Tagen.

Übrigens ging die Ablehnung auch um die eheähnliche Gemeinschaft.

Außerdem heisst bei uns das Arbeitsamt "Amt für soziale Arbeit". Klingt doch besser oder?

Vielen Dank für eure Antworten im Voraus.

Luzi77
 
A

Arco

Gast
... soweit mir bekannt ist, ist es nicht üblich und auch nicht vorgeschrieben das das Amt den Eingang eines Widerspruches bestätigt.

Dies gilt dann auch für andere Schreiben....
 

Andi_

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2006
Beiträge
647
Bewertungen
1
Arco meinte:
... soweit mir bekannt ist, ist es nicht üblich und auch nicht vorgeschrieben das das Amt den Eingang eines Widerspruches bestätigt.

Dies gilt dann auch für andere Schreiben....

Darum sollte man diesen besser eingeschrieben mit Rückschein versenden. Wenn man ihn persönlich abgibt oder zur Niederschrift anfertigt, sollte man sich den Eingang -immer- auf einer Kopie bestätigen lassen. Und am Allerbesten ist es sowieso, solches einen Anwalt für sich machen zu lassen. Schliesslich sollen die nicht auch noch arbeitslos werden und die ARGE soll schon auch im Geldbeutel merken, wenn sie was falsch gemacht hat. Da tut es am meisten weh :pfeiff:
 
E

ExitUser

Gast
Hallo, ich hatte den Widerspruch ja per Einschreiben geschickt.

Wollte es bloss wissen. Ausserdem warum sollte ich jetzt schon einen Anwalt einschalten? Den Widerspruch schaff ich noch selber zu schreiben. Den würde ich dann einschalten, wenn mir nur der Gang vors Sozialgericht nicht erspart bleibt.

Ich bin immer der Meinung gewesen, dass es schon soviele Gerichtsbeschlusse gibt und soviele sind schon vors Sozialgericht gegangen und haben recht bekommen. Warum kann das Amt diese Urteile nicht mal anwenden und uns diesen Terror und sich selber den Aufwand ersparen???
 

Linchen0307

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.166
Bewertungen
67
luzi77...
du schreibst es gibt schon soviele Beschlüsse....

Es gibt viele EA's, die immer nur für den Einzelfall Gültigkeit haben.
Der Richter kann bei dem Beschluss der EA, andere EA's anfügen und darauf hinweisen.
Klagen muss letztendlich jeder für sich.
 
E

ExitUser

Gast
Also wir hatten im Dezember 2005 einen Antrag gestellt. Dann bekam ich im Februar 2006 einen Job und meinem Freund wurde ab da mein Gehalt einberechnet. Im Dezember wurde dann mein kleiner Lohn von einer Stelle im November angerechnet und im Januar wurde dann 400 EUro aus einem Minijob eingerechnet.

Dann haben wir von unserem Arbeitsamt monatlich eine neue Berechnung bekommen, weil mir mein neuer Arbeitgeber am Anfang zuviel überwiesen hatte.

Deshalb haben wir im Januar, Februar, März und April eine neue Berechnung und somit einen neuen Bescheid erhalten. Und dann im Juni einen Ablehnungsbescheid wie oben erklärt.

Nun jedenfalls hören wir seit 2 Wochen, als ich den Widerspruch und den Überprüfungsantrag für die alten Bescheide/Antrag vom Dezember 2005, nichts mehr vom Amt. Wir finden es sehr komisch, denn mit den Ablehnungsbescheid waren die auch sehr schnell und sonst haben die auch immer schnell reagiert, wenn sie uns etwas "in die Schuhe schieben" wollten. Nun habe ich ihnen alles erklärt und nun kommt nichts mehr.

Ich finde es schon sehr komisch :hmm:

Viele Grüße.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten