Eingangsbestätigung bei Email Bewerbung

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Harzmaniac

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Feb 2009
Beiträge
48
Bewertungen
0
Tach allerseits...

Tja wie sieht das aus? Ich soll also eine gewisse Anzahl an Bewerbungen tätigen. Der Einfachheit halber mache ich das per Email. Der Eine oder Andere
sendet mir eine Lesebestätigung bzw. Absage. Die lassen sich also nachweisen. Was ist mit dem Rest der nicht antwortet, wo ich aber angeschrieben habe?

Gruß


Harzmaniac
 

ela1953

StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
16 Mrz 2008
Beiträge
7.115
Bewertungen
2.383
Du listet alle deine Bewerbungen auf die du abgeschickt hast.

Es passiert ja auch bei den Bewerbungen auf dem Postweg, dass die meisten nicht antworten und auch die Unterlagen nicht zurück schicken.
 

Harzmaniac

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Feb 2009
Beiträge
48
Bewertungen
0
Soweit ist das ja klar das die ARGE die schöne vorgefertigte Tabelle die ich bekommen habe, gefüllt mit Bewerbungsbemühungen zurück bekommt. Nachdenklich hat mich der Wortlaut "nachweisbar" im EGV gestimmt. Inder Kürze hab ich sogar einen Weg gefunden wie das geht. Aber es reicht vollkommen aus die Auflistung einzureichen ??:confused:


Gruß



Harzmaniac
 

ela1953

StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
16 Mrz 2008
Beiträge
7.115
Bewertungen
2.383
habe ich bisher immer so gemacht. Wenn ich keine Eingangsbestätigung oder Absage bekam musste ich mal meine Anschreiben in Kopie vorlegen.
 

pinguin

1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
22 Sep 2008
Beiträge
4.896
Bewertungen
2.146
Aber es reicht vollkommen aus die Auflistung einzureichen ??:confused:
Du kannst doch die Mails ausdrucken, auf denen stehen doch Datum und Uhrzeit des Absendens drauf. Eine einmal abgesendete Mail kannst Du nicht neu editieren, nur erneut abschicken oder darauf antworten. Datum und Zeit einer einmal abgeschickten Mail sind für Dich nicht manipulierbar.

ciao
pinguin
 

Muzel

StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.929
Bewertungen
2.028
Es bedarf keines Vollbeweises, dass du dich beworben hast. Es genügt die Glaubhaftmachung. Dazu reicht der Ausdruck deiner E-Mail-Bewerbung aus.
 

Mario Nette

StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.315
Bewertungen
848
Du kannst doch die Mails ausdrucken, auf denen stehen doch Datum und Uhrzeit des Absendens drauf. Eine einmal abgesendete Mail kannst Du nicht neu editieren, nur erneut abschicken oder darauf antworten. Datum und Zeit einer einmal abgeschickten Mail sind für Dich nicht manipulierbar.
Aha. Ich weiß es besser.

Mario Nette
 

Mario Nette

StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.315
Bewertungen
848
Jetzt mal ehrlich: Die ARGE wird sich sicherlich nicht an den Provider wenden, solange Schräuble nicht Arbeitsminister ist. Eine E-Mail ist auch nur eine einfach Textdatei. Z. B. aus Outlook heraus kann man sie auf den Desktop packen und dann mit einem Editor aufmachen ...

Mario Nette
 

Julchen68

1. Priv. Nutzergruppe
Mitglied seit
13 Feb 2009
Beiträge
710
Bewertungen
420
Jetzt mal ehrlich: Die ARGE wird sich sicherlich nicht an den Provider wenden, solange Schräuble nicht Arbeitsminister ist. Eine E-Mail ist auch nur eine einfach Textdatei. Z. B. aus Outlook heraus kann man sie auf den Desktop packen und dann mit einem Editor aufmachen ...

Eben.
Wenn in der heutigen Zeit keine Email-Ausdrucke mehr anerkannt würden, müßte die Arge entweder eine Unmenge Geld für Postbewerbungen abdrücken (die egal ob mit oder ohne Einschreibe-Option ebenso leicht fälschbar wären), ein paar hundert Leute einstellen, die bei den angeschriebenen Firmen hinterhertelefonieren oder damit rechnen, daß jeder, den sie des Email-"Betrugs" beschuldigt, wiederum Anzeige erstattet und im Zuge der Ermittlungen die Logs freigegeben werden müßten.

So oder so nicht wirklich realistisch, auch wenn man SBs und Paragraphenreitern eine Menge zutraut.

Wenn man im Falle von Unterstellung in der Richtung aber richtig giftig werden wollte, könnte z.B. die Bewerbungsmails seinem Sachbearbeiter zukommen lassen und verlangen, daß er sie von seinem Account aus abgeschickt. Oder hat die Arge etwa kein SMTP? :icon_twisted:
Oder wie ist das mit einer Protokollierung der öffentlichen zugänglichen Rechner im Job-Center?
 

Muzel

StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.929
Bewertungen
2.028
Wenn du ausgedruckte E-Mail Bewerbungen vorlegst, hast du Bewerbungsbemühungen glaubhaft gemacht. Sollte die Behörde damit nicht nicht zufrieden sein, ist lediglich ein Hinweis auf die leichte Manipulierbarkeit von E-mail Bewerbungen unzureichend.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten