Einfühlungsverhältnis und Praktikum für mögliche Ausbildungsstelle - Meldepflicht

AnieOrlio

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Februar 2019
Beiträge
5
Bewertungen
5
Liebes Forum,

momentan bin ich eifrig auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle und habe auch schon ein recht vielversprechendenden Kontakt zu einem Unternehmen. Die haben mich nun für einen Tag im Rahmen eines Einfühlungsverhältnisses eingeladen. Im bisherigen Bewerbungsverlauf wurde ich auch schon mal gefragt, ob ich für ein Praktikum zur Verfügung stünde. Es steht also jetzt an: 1 Tag Einfühlungsverhältnis und 2-3 Wochen Arbeitsverhältnis im Rahmen eines Praktikums.

Meine Fragen:
1. Muss ich auch schon den einen Tag Einfühlungsverhältnis melden? Ich befürchte natürlich schon, habe aber irgendwie etwas Sorge, dass mir dann für die 2-3 Wochen Praktikum gesagt wird, ich hätte ja schon etwas zum Kennenlernen des Unternehmens gehabt.

2. Falls ich um die Meldung nicht drumherum komme: Muss ich mir auch schon für den einen Tag Einfühlungsverhältnis etwas vom möglichen Arbeitgeber ausfüllen lassen? Dann würde ich das wohl schon bei der Terminbestätigung ansprechen und nicht erst an dem vereinbarten Tag damit ankommen. Wobei es wohl gar nicht so gut ankommt, wenn die schon vor irgendeinem Arbeitsverhältnis so ein Papier-Aufwand für's Amt mit mir zu tun haben, weshalb ich das möglichst gern vermeiden würde. Dass eine entsprechende Vereinbarung für ein Praktikum geschlossen werden müsste, ist mir da schon einleuchtender und würde sicher auch beim Unternehmen nicht mehr so komisch ankommen.

Ich bin jetzt schon ziemlich spät dran mit einer Ausbildungsstelle, das wäre mein Wunsch-Ausbildungsberuf und das Unternehmen ist super für mich zu erreichen. Es wäre also wirklich mies, wenn das wegen irgendwelcher Querelen nicht klappt oder die am Ende keine Lust mehr auf mich haben, weil ich ständig mit irgendwelchen Laufzetteln vom Jobcenter ankomme, die unterschrieben werden müssen.

Hoffentlich könnt ihr mir weiterhelfen :)

Liebe Grüße
Anni
 

bLum

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Februar 2008
Beiträge
406
Bewertungen
580
Sorry, ich kann dir nix raten. Aber ich bepiss mich gerade wegen dem Wort "Einfühlungsverhältnis"!!! 😂😂😂
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.628
Bewertungen
2.632
@AnieOrlio, du bist auf der sicheren Seite, wenn du beides dem JC meldest. Wieso benötigt dieser AG beides? Ist das Praktikum bezahlt? Wenn nein, warum muss es dann unbedingt 2-3 Wochen dauern?
 

verona

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Mai 2008
Beiträge
2.339
Bewertungen
578
Ich denke mal, dass dieser Kennlerntag, um das andere emotionale Wort zu vermeiden, dafür da ist, ob die Chemie generell stimmt. Bei ok. folgt dann wahrscheinlich das Praktikum. Welches angemessen entlohnt werden sollte.
Melden würde ich das. Zeigt ja deine Bemühungen und deinen Willen.
 

AnieOrlio

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Februar 2019
Beiträge
5
Bewertungen
5
Wieso benötigt dieser AG beides?
Ich gehe davon aus, dass dieser eine Tag dafür da ist, zu gucken, ob die "persönliche Chemie" stimmt und das Praktikum eher auf fachliche Eignung abzielt.

Ist das Praktikum bezahlt?
Darüber haben wir noch nicht gesprochen, da bisher nur einmal ganz unverbindlich die Frage kam, ob ein Praktikum für mich grundsätzlich möglich ist. Gab ja auch Bewerber, die beispielsweise noch in einem anderen Arbeitsverhältnis sind oder vielleicht sogar noch zur Schule gehen.


Weiss denn möglicherweise jemand, ob ich dann schon für diesen einen Tag beim Unternehmen mit irgendeinem Schrieb vom Amt ankommen muss? Das ist wirklich so der Hauptaspekt, den ich echt gern vermeiden würde.
 
Oben Unten