• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Eine Verzinsung von Nachzahlungen verlangen und wie hoch können wir die notwendigen außergerichtlichen Kosten angeben?

Zaki

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
26 Feb 2018
Beiträge
9
Gefällt mir
5
#1
hallo Leute,

ich habe paar Fragen und weiß nicht ob ich sie hier stellen darf, da dies mein erster Beitrag/Frage ist, lege ich also los und hoffe auf schnelle Antwort.

Der Fall:

Ich habe in einem Rechtsstreit vor dem Sozialgericht Berlin gegen das Jobcenter recht bekommen und eine Nachzahlung (als Summe) für mich als 1.er Kläger und meinem Kind als 2.er Kläger eine Summe in Höhe von ca. € 360 .

Diese Summe ist für die Zeiträume ab November 2013 . Das Urteil ist vom Ende Oktober 2017 und das Jobcenter hat bis heute den Betrag noch nicht überwiesen. Ferner steht im Urteil, dass das Jobcenter 51 % und meinem Kind 62 % der notwendigen außergerichtlichen Kosten zu erstatten hat.

Ich vermute, dass das Jobcenter die Nachzahlung mit dem Bedarf für den Monat März überweisen wird.

Ich wurde vom DGB-Rechtsschutz vertreten, die leider nicht ganz hilfsbereit in den folgenden Fragen sind bzw. selbst keine Ahnung haben.

Frage

Darf ich jetzt eine Verzinsung auf den Betrag verlangen (ggf. auch nach Überweisung der Summe ) ?

Wie hoch können wir die "notwendigen außergerichtlichen Kosten ansetzen ( wie gesagt der Fall war im Widerspruch seit November 2013 ) und dürfen diese Kosten auch verzinst werden ?

Vielen Dank im Voraus
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Seepferdchen

Mitarbeiter
Super-Moderator/in
Mitglied seit
19 Nov 2010
Beiträge
22.446
Gefällt mir
14.076
#2
AW: Kann ich eine verzinsung von Nachzahlungen verlangen und wie hoch können wir die notwendigen außergerichtlichen Kost

Hallo @Zaki:welcome:

ich habe deinen Beitrag verschoben, damit deine Frage bzw. Thema hier auch beantwortet werden kann.

Ich war mal so frei und hab' den Titel Deines Fadens etwas abgerundet.

Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage ist immer freundlich und soviel Zeit sollte sein - ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel #11

Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen. Themen mit nichtssagenden, allgemeinen Überschriften, oder wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!! oder "Verzinsung von Nachzahlungen" sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!
Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf 110! Zeichen erweitert. Da passt deutlich mehr als ein bis drei Worte rein ...

Ich wünsche dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt im Forum.
 

dagobert1

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2012
Beiträge
5.499
Gefällt mir
4.139
#3
AW: Eine verzinsung von Nachzahlungen verlangen,wie hoch können wir die notwendigen außergerichtlichen Kosten angeben?

Das Urteil ist vom Ende Oktober 2017 und das Jobcenter hat bis heute den Betrag noch nicht überwiesen.
Kommt das Geld jetzt Ende Februar wieder nicht, das JC anmahnen.
Erfolgt keine Reaktion, beantragst du beim SG eine vollstreckbare Ausfertigung des Urteils und gehst damit zum Gerichtsvollzieher. Der sollte dann wissen was er zu tun hat. :popcorn:
Ferner steht im Urteil, dass das Jobcenter 51 % und meinem Kind 62 % der notwendigen außergerichtlichen Kosten zu erstatten hat.
Hast du diese Kosten beim JC geltend gemacht?
Wenn die was erstatten sollen, müssen sie zumindest wissen wieviel. :wink:
Darf ich jetzt eine Verzinsung auf den Betrag verlangen (ggf. auch nach Überweisung der Summe ) ?
Ja.
Dürfte nach deiner Schilderung ein mittlerer zweistelliger Betrag werden.
Wie hoch können wir die "notwendigen außergerichtlichen Kosten ansetzen ( wie gesagt der Fall war im Widerspruch seit November 2013 )
Was angefallen ist: Fahrtkosten, Kopierkosten, Porto etc.
und dürfen diese Kosten auch verzinst werden ?
Nein.
 

dagobert1

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2012
Beiträge
5.499
Gefällt mir
4.139
#5
AW: Eine verzinsung von Nachzahlungen verlangen,wie hoch können wir die notwendigen außergerichtlichen Kosten angeben?

Da müssen aber die Einstellungen SGB-gerecht angepasst werden.
---> § 44 SGB I

Sofern die Nachzahlung ursprünglich in verschiedenen Monaten fällig gewesen wäre, ist auch das zu beachten.
 

Zaki

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
26 Feb 2018
Beiträge
9
Gefällt mir
5
#6
AW: Eine verzinsung von Nachzahlungen verlangen,wie hoch können wir die notwendigen außergerichtlichen Kosten angeben?

Hallo @dagobert1 und danke für deine Antwort.



Hast du diese Kosten beim JC geltend gemacht?
Wenn die was erstatten sollen, müssen sie zumindest wissen wieviel. :wink:
nein habe ich nicht, da ich nicht weiß, wieviel ich geltend machen kann. Ist es Pro Jahr, ist es eine eine Pauschale für uns beide (Kläger) oder separat für jeden und pro Jahr. Ich habe keinerlei Quittungen. Das ganze hat fast 4 Jahre gedauert und es entstanden viele Kosten, wie Fahrkosten zu Beratung, Faxe, Porto usw.

Dürfte nach deiner Schilderung ein mittlerer zweistelliger Betrag werden.
Die Nachzahlungen sind folgendermaßen gestaffelt;

Für mich für den November 2013

Für meine Tochter für den März 2014

Für mich und für meine Tochter für den April 2014

Soll ich genau rechnen wie viele Monate für jede Zahlung Zinsen anfallen (4% je 12 Monate ) bis Ende Februar ab den Monat, in dem die Zahlung hätte erfolgen müssen oder ab Datum des Urteils ?

Soll ich dann ein Schreiben an das Jobcenter schicken (Verzinsung der Nachzahlungen für die Monate... aus dem Urteil ... vom ...)?

Und nochmal die Frage , darf ich die Verzinsung verlangen, nachdem die Nachzahlung an mich überwiesen ist ?

nochmals danke
 

franky0815

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Okt 2007
Beiträge
3.893
Gefällt mir
3.171
#7
AW: Eine verzinsung von Nachzahlungen verlangen,wie hoch können wir die notwendigen außergerichtlichen Kosten angeben?

Da müssen aber die Einstellungen SGB-gerecht angepasst werden.
---> § 44 SGB I

Sofern die Nachzahlung ursprünglich in verschiedenen Monaten fällig gewesen wäre, ist auch das zu beachten.
so extrem ist der aktuelle zinssatz jetzt auch nicht 5% über basiszins sind aktuell 4,12% ausserdem gibt es ja nie mehr vom gericht als beantragt wurde von daher kann das nicht schaden ein paar euro mehr zu beantragen, wer rechnet das eigentlich aus beim sozialgericht.
 

Zaki

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
26 Feb 2018
Beiträge
9
Gefällt mir
5
#8
AW: Eine Verzinsung von Nachzahlungen verlangen und wie hoch können wir die notwendigen außergerichtlichen Kosten angebe

Danke @franky0815 sehr hilfreich :peace:

Eine Frage bleibt,

wie hoch kann ich die notwendigen außergerichtlichen Kosten ansetzen , da ich keine Quittungen habe und geht das überhaupt ohne Nachweise ?
 
Oben Unten