eine Vermittlunsgfirma will Provision????

EgonOlsen0815

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
4 Mai 2013
Beiträge
74
Bewertungen
28
Also das ist doch der nächste Hammer.

Bekam gerade eine E-Mailantwort auf die Bewerbung eines VV.

Man möchte meine Telefonnummer.

"
...leider können wir Sie per Telefon nicht erreichen.

XYZ GmbH ist eine private Vermittlungsagentur und wir arbeiten auf Basis der Provision. Die Provision wird entweder durch Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein(AVGS) bezahlt, oder Sie bezahlen selbst.

Die Provision, wenn Sie es selbst bezahlen, beträgt 1000€.

Ein AVGS können Sie in Agentur für Arbeit oder Job Center bekommen, wenn Sie ein Empfänger vom ALG I oder ALG II sind

Die Provision wird nur im Fall der erfolgreicher Vermittlung bezahlt. Erfolgreiche Vermittlung bedeutet nicht nur ein unterschriebener Arbeitsvertrag, sonder auch eine Beschäftigung aufgrund des Arbeitsvertrages.

Bezahlung durch AVGS - erste Rate 1000€, nach 6 Wochen Beschäftigungsdauer und zweite 1000€ nach 6 Monaten Beschäftigungsdauer bei einem Arbeitgeber.

Bezahlung als Selbstzahler - erste Rate 200€ - nach ersten 4 Wochen Beschäftigungsdauer, zweite Rate 300€ - nach insgesamt 10 Wochen Beschäftigungsdauer und dritte 500€ - nach insgesamt 6 Monaten Beschäftigungsdauer bei einem Arbeitgeber.

Wenn Sie innerhalb einer Zeitperiode die Arbeitsverhältnisse beenden, dann sollen Sie keine folgende Provisionsrate bezahlen oder AVGS wird nicht abgerechnet.

Wenn Sie Interesse haben, dann rufen Sie bitte uns an.

"

Zur Zeit etwas ähnliche bei einer ZAF (https://www.elo-forum.org/zeitarbeit-firmen/114868-206-euro-anfahrkosten-zaf.html#post1471280 unter #18).

Erst einmal zu dieser Vermittlungsfirma. Bin ich verpflichtet irgentwelche Provisonen zu zahlen? Sicherlich nicht!!

Muss ich auf diese E-Mail reagieren? Denn er wird ja sicherlich eine Rückmeldung zu meiner lieben Saberlatze machen, wie es verlaufen ist.

Wenn ich reagieren muss, reicht es wenn ich antworte:

"Wie Sie aus meinem Bewerbungsschreiben ersehen, habe ich meine Telefonummer nicht angegeben, da es zur Zeit defekt ist. Die nächste Telefonzelle befindet sich in der Kreisstadt in 15 km Entfernung."

Ich stehe schon seit über 10 Jahren nicht mehr im Telefonbuch. Kann man mit dieser Antwort sanktioniert werden?

Oder kennt Ihr bessere Formulierungen, z.B. mit Pagragraphen??? :icon_biggrin:
 

schwanenritter

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 September 2012
Beiträge
1.048
Bewertungen
293
Man möchte meine Telefonnummer. ...leider können wir Sie per Telefon nicht erreichen.
Was soll der Unsinn? Sie haben Deine Mailanschrift, dann könnt Ihr doch auch per Mail kommunizieren. Denn was soll vor einem Vorstellungstermin ausgetauscht werden? Du sollst Unterlagen schicken, das Unternehmen vielleicht noch einen Link zur Unternehmensseite, aber das war es dann auch.
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.276
Bewertungen
3.304
Wusstest Du das da ein Personaldealer dazwischenhängt?
Konnte man das dem VV entnehmen?

Wenn nicht wäre meine Antwort folgende:

Sehr geehrter Herr XXXX,

der Stellenbeschreibung war nicht zu entnehmen, das eine private Arbeitsvermittlung dazwischen geschaltet ist. Aus diesem Grund betrachte ich Ihr Stellenangebot jetzt als irreführend.

Ich bin nicht im Besitz eines AVGS und beabsichtige auch nicht, diesen zu beantragen. Als Privatperson bin ich auch nicht dazu bereit Ihre Dienstleistung zu bezahlen.

ich überlasse es Ihnen, wie Sie nun mit meiner Bewerbung umgehen, weise aber daraufhin, das ich eine Weiterleitung meiner Bewerbung an den Arbeitgeber nicht als Annahme Ihres Angebotes verstehe und dieses so auch nicht akzeptiere.

Sollten Sie sich dazu entscheiden mich nur bei Annahme Ihrer Vertragsbedingungen als Bewerber aufzunehmen, bitte ich um Rücksendung überlassener Unterlagen, bzw. darum per Mail zur Verfügung gestellte Daten zu löschen. Die Weitergabe meiner Daten an Dritte untersage ich für diesen Fall.

Ich weise an dieser Stelle auf dem Grundsatz der Vertragsfreiheit hin, was dies bedeutet sollten Sie mal verinnerlichen.

Ich bedaure dies sehr, da ich an der Stelle sonst interessiert bin.

Wäre meine Antwort.

Bitte ganz bewusst nicht auf den VV bezug nehmen, keine Referenznummer der Jobboerse verwenden. Sie werden wohl schon rückmelden an SB'chen, wenn jedoch die Agentur zu diesen VV keinen AVGS dazugelegt hat, ist es denen Ihr Problem - Du bist nicht verpflichtet den AVGS zu beantragen!

Die Jobs sind da eh meist Zeitarbeit

Roter Bock
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.379
Bewertungen
4.433
Viel zu viel Geschwafel.
Schick ihnen per Einschreiben mit Rückschein folgenden kurzen Text:

"SgDuH, vielen Dank für Ihr Angebot. Um es näher prüfen bzw. prüfen zu können, senden Sie mir doch bitte kurzfristig postalisch Ihre kompletten AGB. Vielen Dank. MfG ..."

Folgen u. a.:
a) Du hast einen Nachweis für das Amt, FALLS die doch mal Zicken machen sollten (hier höchst unwahrscheinlich).
b) Du wirst von dieser Drexxklitsche (wahrscheinlich) nie wieder hören.
c) Du hast denen gezeigt, wie man auch mit ihnen umspringen kann, falls dir daran liegt.

Im Prinzip brauchst du aber gar nix machen. Hattest dich beworben, die haben keinen offenbar konkreten Job (VV-Inhalt?)

(Nur meine Meinung, keine Rechtsberatung.)
 

EgonOlsen0815

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
4 Mai 2013
Beiträge
74
Bewertungen
28
Danke noch eimal @Roter Bock.

Dann mache ich jetzt Copie and Paste.
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.276
Bewertungen
3.304
Ich weise trotzdem daraufhin, das ich kein Anwalt bin. Aber wenn SB`chen halt keinen AVGs dazugelegt hat, wüsste ich nicht was passieren soll

Roter Bock
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.868
Bewertungen
2.314
Es gibt keinen § der besagt, dass du telefonisch erreichbar sein musst, geschweige denn ein Telefon besitzen musst.

Ich würde da eine Rückmeldung an deine SB machen mit der Begründung unseriöse PAV und fertig aus.
 

EgonOlsen0815

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
4 Mai 2013
Beiträge
74
Bewertungen
28
Ohne Vertrag: nein.
Ohne tatsächliche (!) Vermittlung: nein

siehe auch SGB3 §296
§ 296 SGB III Vermittlungsvertrag zwischen Vermittlern und Arbeitsuchenden
....
(1) Ein Vertrag, nach dem sich ein Vermittler verpflichtet, einer oder einem Arbeitsuchenden eine Arbeitsstelle zu vermitteln, bedarf der schriftlichen Form.
---

Danke für den Verweis. Beim nächsten Anschreiben von solchen Sklavenjägern werde ich darauf hinweisen.

Ich habe den Textbaustein von @Roter Bock genommen und dem Sklavenhändler zu gemailt.
 

EgonOlsen0815

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
4 Mai 2013
Beiträge
74
Bewertungen
28
Antwort erhalten:

"..wir löschen Ihre Daten aus unsere Outlook-Datenbank. Ohne Ihre Entscheidung und ohne einen Personalvermittlungsvertrag, dürfen wir Ihre Daten sowieso nicht weiterleiten.

Mit freundlichen Grüßen
"

:biggrin:

DANKE!! DANKE!! @Roter Bock
 
Oben Unten