• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Eine typisch deutsche Familie

Thematiker*in
Mitglied seit
23 Jun 2014
Beiträge
2.349
Bewertungen
888
Umfrage : Die Deutschen sind happy wie schon lange nicht mehr - Nachrichten Wirtschaft - DIE WELT

Ich weiss nicht, wie es Euch geht, aber wenn ich das hier:

Das IW nennt als Beispiel die Musterfamilie Fröhlich, eine typische deutsche Familie: Mutter Elke ist Grundschullehrerin, Vater Michael arbeitet bei einem Fernsehsender als Kameramann. Die beiden Kinder Leonie (13) und Max (10) gehen beide aufs Gymnasium, in dem auch Oma Heidi einmal in der Woche nachmittags ehrenamtlich als Hausaufgabenbetreuerin aktiv ist.
..lese, geht mir der Hut hoch.
Was ist eine "typisch deutsche Familie"? Die kann heute auch Öztürk oder Nguyen heissen, übrigens.

Und ich kenne viele "typisch deutsche Familien". Keine ist so wie diese Fantasiefamilie Fröhlich, nicht im Ansatz. Die sind eher alle im Überlebenskampf zwischen Berufsstress, nicht allzuviel Einkommen, oder auch alleinerziehend und so weiter.

Ich bilde mir zumindest ein, dass ich einen relativ repräsentativen Querschnitt kenne.

Zum Auftraggeber dieser "Studie"

Das IW ist einer arbeitgebernahe Lobbyorganisation.

Es wird von Verbänden und Unternehmen der privaten Wirtschaft finanziert. Trägervereine sind die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände und der Bundesverband der Deutschen Industrie.

Das IW fungiert unter anderem als wissenschaftlicher Berater der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft, des Roman Herzog Instituts München und der Politik.
Institut der deutschen Wirtschaft ? Wikipedia

So erklären sich dann diese "Ergebnisse", die wieder einmal überall kritiklos und ohne Hinweis auf die Urheber ausgebreitet werden .

Oder aber, wie es ein Kommentar unten beschreibt:" Lächeln ohne Grund, ist ein Anzeichen von Dummheit"

Ich finde das mehr als ärgerlich und sogar schlimm.
 
Mitglied seit
6 Okt 2012
Beiträge
2.078
Bewertungen
422
Und ich kenne viele "typisch deutsche Familien". Keine ist so wie diese Fantasiefamilie Fröhlich, nicht im Ansatz. Die sind eher alle im Überlebenskampf zwischen Berufsstress, nicht allzuviel Einkommen, oder auch alleinerziehend und so weiter.
Auch aus deinen Link:

Denn Erwerbstätige geben im Durchschnitt eine um über 20 Prozent höhere Lebenszufriedenheit an als arbeitslos gemeldete Personen.

Ein deutlicher Unterschied bei der Lebenszufriedenheit von Erwerbstätigen und Arbeitslosen bleibt selbst dann bestehen, wenn in beiden Gruppen keine Abweichungen bei Gesundheit, Bildungsabschluss und Einkünften vorliegen.
Das Fettgedruckte kann sogar ich mit meinen 450€ Job bestätigen.

Mal davon abgesehen:
Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast:biggrin:
 
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Jun 2014
Beiträge
2.349
Bewertungen
888
Ich denke, es kommt auf den Job an. Ich kann es mir absolut nicht vorstellen, wie zum Beispiel Wachleute, Reinigungskräfte, Zeitarbeiter(!) oder andere Niedriglohnbezieher durch ihren Job glücklicher sein wollen als ALG2 Bezieher.

Das ganze Untersuchungsergebnis stand für die arbeitgebernahen IW Leute wie Michael Hüther doch schon vorn vornherein fest, nur der Weg dahin war "Arbeit".
 

Snickers

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Feb 2013
Beiträge
2.547
Bewertungen
855
Ich denke, es kommt auf den Job an. Ich kann es mir absolut nicht vorstellen, wie zum Beispiel Wachleute, Reinigungskräfte, Zeitarbeiter(!) oder andere Niedriglohnbezieher durch ihren Job glücklicher sein wollen als ALG2 Bezieher.

Das ganze Untersuchungsergebnis stand für die arbeitgebernahen IW Leute wie Michael Hüther doch schon vorn vornherein fest, nur der Weg dahin war "Arbeit".
Zumindest die von Dir angesprochene Gruppe, dürfte einen Großteil der Aufstocker ausmachen.

Die glücklichste "Gruppe" dürfte die der leeren Worte sein.........Politiker und Bespaßungsabteilung der Wirtschaft.
 
E

ExitUser

Gast
"Gehen aufs Gymnasium", wahrscheinlich zählt in diesem Staat nichts mehr, außer Gymnasium. Wenn ich in der Lokalzeitung lese, immer nur Gymnasium, Gymnasium, Gymnasium. Sinnvolle Projekte, wie Stolpersteine als Erinnerung von Juden usw. scheint es nur dort zu geben. Wahrscheinlich fahren die auch noch so eine Protzkarre, wie Audi A 5 oder BMW X 6 oder wie die heißen. Sowas braucht keiner, können nur rasen und drängeln mit ihren Tageslichtern. Dieser Staat und diese Gesellschaft kotzen mich Tag für Tag immer mehr an.
 
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Jun 2014
Beiträge
2.349
Bewertungen
888
Interessant ist indirekt im Zusammenhang mit meinem Ausgangstext, dass wohl immer mehr Kindern von Beziehern des ALG2 gedroht wird, Leistungen einzustellen, falls deren Kinder nicht frühzeitig aufhören mit der Schule, selbst wenn es dazu absolut keine Rechtsgrundlage gibt.

So auch geschehen in meinem Bekanntenkreis.

Davon abgesehen soll es aber kaum noch Helferstellen geben, aber die es gibt, in die werden ALG2 Bezieher reingepresst, gerne auch mit verbaler Gewalt und mit Drohungen.

So findet eine Politik statt, die immer mehr selektiert und ärmeren Menschen keine Chancen lässt.
 
E

ExitUser

Gast
Ich habe keine Kinder. Ich habe auch nichts gegen Gymnasiasten, wer das Zeug dafür drauf hat, soll hingehen. Aber es scheint, das die anderen gar nicht mehr zählen, weil immer nur die Gymnasien in den Vordergrund gestellt werden. Außerdem ist die zeitige Trennung ab Klasse 4 bzw. mit 10 Jahren zu überdenken. So ab Klasse 7/8 wäre besser. Und die Kinder mit aller Gewalt aufs Gymnasium zu prügeln, ist Blödsinn.
 
Oben Unten