Eine schöne Bescherung - Der Rattenfänger zu Berlin

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.610
Bewertungen
4.270
Ein Kommentar von Martin Behrsing

Der Rattenfänger zu Berlin: Henner Schmidt, 44 Jahre Berliner FDP-Politiker. Sein Vorschlag: Arme Berliner können sich etwas Geld dazuverdienen und Ratten fangen. "Vor allem Leute, die sonst Flaschen sammeln, könnten dann für jede tote Ratte einen Euro bekommen", sagte er dem Berliner Kurier. Der gelernte Chemieingenieur und Unternehmensberater meinte es tatsächlich ernst. Doch kaum war ihm der Gedanke entschlüpft, erntete er eine Woge der Empörung. Statt Ratten jagen, müsse man eigentlich Jagd auf Berliner FDP-Politiker machen, so die Stimmung unter vielen Armen, zu denen auch die vielen Hartz IV-Betroffenen gehören
.




weiterlesen auf: PR-SOZIAL, das Presseportal...
 

penelope

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
1.758
Bewertungen
43
da ist Johannes ja noch besser drauf, braucht Henner Schmid am Ende noch
Psychologische Betreuung wegen geistiger Umnachtung:icon_twisted:
 

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.610
Bewertungen
4.270
Hier ist der Kommentar Sonntagstipp erschienen

Sehr geehrter Herr Behrsing,
die Kreiszeitung mit Sitz in Syke (südlich von Bremen) veröffentlicht in ihrer Sonntagszeitung, dem Sonntags-Tipp, im Rahmen ihrer politischen Berichterstattung regelmäßig Beiträge von Bundes- und Landespolitikern, Lobbyisten, Verbänden und Wissenschaftlern, die als "Eigene Meinung" Denkanstöße für unsere Leser geben sollen. Wie eben telefonisch besprochen, würde ich mich freuen, von Ihnen als Sprecher des Erwerbslosen-Forums Deutschland einen Gastkommentar zu bekommen zu dem Vorschlag des FDP-Politikers Henner Schmidt, Menschen, die aus Armut Flaschen sammeln, sollten in Berlin statt dessen zukünftig Ratten jagen und töten.
Der Text dürfte eine Länge von 2 000 Zeichen (63 Zeilen mit 30 Anschlägen) nicht überschreiten. Gedruckt werden soll der Beitrag am 21. Dezember. Da wir den Kommentar mit Bild veröffentlichen, möchte ich Sie bitten, uns eine Porträtaufnahme von sich (JPG-Format) zu schicken. Den Text benötigen wir bis Freitag, 19. Dezember, ca. 17 Uhr. Für Rückfragen bin ich von 10 bis 18 Uhr telefonisch zu erreichen unter Tel. 04242 / 58283 und per Fax unter 04242 / 58288. Per E-Mail erreichen Sie mich über sonntagstipp@kreiszeitung.de <mailto:sonntagstipp@kreiszeitung.de> oder leif.rullhusen@kreiszeitung.de <mailto:leif.rullhusen@kreiszeitung.de> .
Zu uns: Der Sonntags-Tipp gehört zur Mediengruppe Kreiszeitung und erscheint mit 146 000 Exemplaren im südlichen Raum um Bremen sowie in den niedersächsischen Landkreisen Diepholz, Nienburg und Verden. Zudem erscheint der Kommentar im Rotenburger Journal am Sonntag, im Wildeshauser Anzeiger am Sonntag und in der Grenzlandwoche am Sonntag (Nordhorn). Natürlich senden wir Ihnen in der folgenden Woche ein Belegexemplar zu. Die Mediengruppe Kreiszeitung ist eine Tochter der Ippen-Verlagsgruppe. Weitere Informationen finden Sie unter www.kreiszeitung.de <https://www.kreiszeitung.de/> sowie unter www.aller-weser-verlag.de <https://www.aller-weser-verlag.de/> .

Über eine Zusammenarbeit freue ich mich sehr.
Mit freundlichen Grüßen aus Syke


Leif Rullhusen
(Redaktion)
 

Anhänge

  • Seite_T_T_SOTIP_GE_2_1_.pdf
    232,3 KB · Aufrufe: 197
E

ExitUser

Gast
Ich bin mal gespannt, wieviel tote Ratten Herr Schmidt zu Weihnachten in seine Unternehmensberatung zugesandt bekommt.
 

Kaleika

Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Eine möglichst "rattige" Bescherung wünsche ich dem Fraktionsvize der FDP in Berlin auch!

Heute erzählte mir eine Montagsdemonstrantin aus Kirchweihe in Bremen, dass sie den besagten Artikel im " Syker Kreisblatt" gelesen hat und sich darüber empörte....

Martin, Dein Engagement wird auch im Norden be- (ge-) achtet!

Kaleika
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.320
Hartz-IV-Empfänger sollen Ratten fangen

Um ihre Hartz-IV-Bezüge aufzubessern sollen Menschen in Berlin jetzt Ratten jagen! Das ist kein Scherz sondern die ernstgemeinte Forderung eines Berliner FDP-Politikers. Und der Mann hat auch schon konkrete Pläne zur Entlohnung der Rattenfänger: 1 ? pro totes Tier! So ließe sich der Rattenplage Herr werden und arme Menschen könnten sich was dazuverdienen. Der absurde Vorschlag ist jetzt Tagesthema in Berlin...


Video : Hartz-IV-Empfänger sollen Ratten fangen - Video - STERN.DE

Gruss

Paolo
 

papier

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Oktober 2007
Beiträge
278
Bewertungen
38
Ach, das geht in die Versenkung und gut!

Mehr Aufsehen wird er ganz sicher nicht machen! Dieser Auftritt war so schon peinlich genug!

:icon_twisted:
 
E

ExitUser

Gast
man beachte die Parallelen. Ratten nutzen unvorsichtige Jungtiere um festzustellen, ob die Nahrung vergiftet ist. Dadurch gehen viele Fallen ins Leere. Hier trifft es nur den einen, aber die Partei bleibt sauber..?

Grüße
Zid
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten