Eine nette Qualifizierungsgeschichte

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

xamax

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
5 Januar 2008
Beiträge
16
Bewertungen
0
Es war einmal ein HArtzIV Empfänger, dieser wurde in eine Qualifizierungsmaßnahme "Fachkraft für die Mikrotechnologien" gesteckt.

Er fand dies eigentlich ganz gut, da dieses Berufsbild als ein zukunftsweisender, wachsender Wirtschaftszweig eingestuft wird.

Die Mikrotechnologie Chipherstellung ist nämlich ein Lieblingskind eines jeden Bürger oder Oberbürgermeisters.

Die ARGE hat dies natürlich sofort erkannt und Ressourcen für diesen Lehrgang freigesetzt.

"Enorme Lehrgangsgelder", ein nettes Bildungsinstitut mit einem "Reinraum" war auch schnell da und ein Dipl. Ing. aus dem Unternehmen des Chipherstellers sowie ein Dipl. Chemiker.
Ein Reinraum ist ein Rezipient (Gebäude) in dem die Chips hergestellt werden!

Lehrgangsteilnehmer vorwiegend Elektriker, Radio und Fernseh Techniker aber auch HAusfrau, Kaufleute und so weiter waren dann in diesem Kurs (9 Monate theorie und 1 Monat Praktikum bei dem Chiphersteller).

Es hieß, dass der Chiphersteller händeringend Leute für die Chipherstellung benötigte, aber da die Branche so frisch war, diese nicht verfügbar waren.

Unsere Chance also!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Dann ging es endlich los--- aber irgendwie-- doch nicht so ganz, weil wir fast nie Unterricht hatten und ich meine wirklich nie. Wir waren jeden morgen um 7 Uhr da, nur kaum war ein Dozent da.
Die waren natürlich auch sehr beschäftigt. Es gab da ja auch noch andere Klassen und Bereiche um die Sie sich kümmern mußten.
Und all die vielfälltigen Gesellschaftlichen Verpflichtungen...
Man kann ja nicht überall gleichzeitig sein und man weiß nie den Ort und die Zeit gleichzeitig "Heisenbergsche Unschärfe Relation"(Schrödingers Katze)

Ups Entschuldigung- für alle Nichtwisser -was übrigens ganz normal ist, dies habe ich dort nämlich gelernt.

Denn wenn wir mal Unterricht hatten ca. 1* pro Woche dann aber richtig

Nicht etwa Abi Niveau- nein nein -wenn dann Hochschule
Orbitalmodelle Elektronengatter organische Chemie Prozesschemie Defektelektronen Digitaltechnik Säure Basen Titration technisches Englisch usw.....
EIN RUNDUM SORGLOS PACKET!!
Nicht vergessen wir hatten auch Hausfrauen im Kurs, die mich allerdings in puncto MOTIVATION wirklich begeistert haben.
Natürlich haben die Leute nicht alles verstanden dies so wurde es von den Dozenten betont war auch für die spätere Tätigkeit nicht ganz so relevant. Wichtig war die praktische Arbeit im Reinraum wo dann gezeigt wurde das man die Hand nicht in Säure fassen soll! Der Rest bestand aus alten ausrangschierten Maschienen des Chipherstellers.

Dann wurden die zurecht unruhigen "Schüler" ganz ruhig...
Aber wir hatten ja genug Zeit nicht ruhig zu sein Grillen im Hof, viel essen Computerspielen Verschwörungstheorien nachgehen Streit und so weiter
Leute die Ausrasten Ärger mit der ARGE hatten und so weiter

BIG BROTHER CONTAINER ATMOSPHÄRE live!!!!! nur kein Geldgewinn oder doch? na ja vielleicht woanders

Woanders- Ach ja genau:icon_psst: Aber dazu später kann sich jeder selber was zurecht legen

Also das Praktikum rückte endlich näher, doch der Chiphersteller wollte auf einmal gar keine Praktikanten.....

E S K A L AT I O N drohte!!!

Warum keine Praktikanten? Etwa direkt Arbeitnehmer? Natürlich Nicht Leute wo denkt Ihr hin - Hey wir sind hier in Deutschland- WIR SIND IN DEM DEUTSCHLAND!!!

Na ja, es gab dann doch ein Praktikum 4 Wochen umsonst bei dem Chiphersteller -Backend- das heißt die fertigen Chips Verpacken und Versenden und einfache "Produktionshelfertätigkeiten" ausführen

Aber Leute brauchte der Verein leider danach nicht mehr

Das war traurig -oh Leute war das traurig- all das lernen -all die unzähligen Abende vor den Büchern für nichts!!!!!!!

Leider werden auch in ganz Deutschland vielleicht eine Hand voll "Fachkräfte für Mikrotechnologien" benötigt
-Stichwort Produktionshelfer- das Wort fand ich irgendwie interessant!

Ging mir einfach nicht mehr aus dem Kopf

Ich dachte mir, wen ich doch einen gelben Briefträger verbeamtet verwaltet und bürokratisiert grün anmalen kann, Ihm PIN hinten drauf nagle und ihn Postzusteller nenne für einen Bruchteil des Geldes arbeiten lasse........

Warum kaNN ICH DAS NICHT AUCH BEI DEM MIKROTECHNOLOGEN MACHEN


Ich tat also folgendes, direkt nach dem Lehrgangsende, gab ich folgendes in die JOBSUCHMASCHINE ein... Ihr ratet sicherlich schon was
-Richtig-
PRODUKTIONSHELFER/IN
ganz viele Treffer, iss ja klar Deutschland ist nämlich in dem Punkt wieder zurück in die Industriekultur gegangen scheint es bei den zahlen...
Aber einer der Treffer, der machte mich so richtig an so zu sagen
"10 / Produktionshelfer dringend gesucht ...ARBEITEN im Reinraum..."

Da dachte ich hey die suchen ja doch-nein Zeitarbeitsfirma HAU MICH BLÖD- suchte
So ein Zufall dachte ich- man muß folgendes als Leihe wissen.
REINRÄUME gibt es nur in der Chipherstellung und davon gab es nur einen nämlich unser potentieller Arbeitgeber aus der Quali!
ICh also hin zur Zeitarbeitsfirma mit meinem Zertifikat als Fachkraft für Mikrotechnologien
Die Zeitarbeitsfirma kannte das Zertifikat weil andere auch schon da waren und eingestellt wurden 7€ Brutto auf Kontischicht(Chips werden nämlich 365Tage 24 Std. hergestellt)bei meinem potentiellen Arbeitgeber aus der Quali als Leiharbeiter.

Ich erfüllte natürlich alle Anforderungen hervorragend
Ich äußerte dann, dass ich es sehr abgezockt finde das die ARGE Leute ausbildet -für einen Chiphersteller- welcher ja Bedarf anmeldet und die Leute dann über Zeitarbeit rekrutiert werden und das ja wohl wahrscheinlich sehr viele Leute an diesem komischen Ding sehr viel Geld verdienen würden.

Auf einmal sagte der gute Mann von der ZA Ich sei für diese Arbeit nicht geeignet und "zu schlau" so zu sagen.
Er wollte mich lieber woanders einsetzen was eher meinen Skills entspricht.
Er wollte mich für die Stelle einfach nicht mehr haben!?
Ich bin dann aber lieber gegangen weil der eh nichts vernünftiges auf der Pfanne hatte.

Außerdem hat er sich innerlich eh über mich kaputt gelacht Mensch erster Klasse eben Arbeiter des 1. Arbeitsmarktes RESPEKT!!!

Das war die kleine Geschichte -es gibt dazu sicherlich noch viel zu sagen-
aber manchmal ist weniger mehr

Ich möchte mich aber auf diesem Wege noch einmal bei allen Leuten bedanken die in diesem -Netzwerk der Hilfe- richtig viel Kohle auf dem Rücken der Bürger und HARTZIV Leute verdient haben.

MÖGET IHR EINES TAGES DIE GERECHTE STRAFE ERHALTEN DAS LETZTE HEMD HAT KEINE TASCHEN
 
E

ExitUser

Gast
Einfach nur traurig, aber wahr. Als ich mich kürzlich mit einer "Tante" eines Trägers in einem Forum stritt, sagte sie mir, dass die im Monat zwischen 250-700 Euro pro Mann bekommen, aber nur, wenn er nicht krank wird. Dann gibt es weniger im Monat.
Ohne Praktikum nur 250 und mit bis zu 700.
 

Faustus

Elo-User*in
Mitglied seit
26 September 2006
Beiträge
307
Bewertungen
3
Richtig, das letzte Hemd hat auch für diese "Kreaturen" keine Taschen...
ist also nichts mit dem mitnehmen von gestohlenen und ergaunertem!
Nur sehe ich schon lange nicht mehr ein warum es mir deswegen schlechter gehen soll im Leben, wenn wir schon alle im (...) alle gleich sind.
"Mein ist die Rache"sprach der Herr....
 

Jenie

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 März 2007
Beiträge
2.155
Bewertungen
32
Wir sind eine WAre geworden mehr nicht
 

ethos07

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.679
Bewertungen
920
Ja, xamax - dich hat's ja auch ganz, ganz übel erwischt - aber nicht aufgeben! Und nicht auf die Ewigkeit hoffen (natürlich sind dort dann alle gleich wurm-stichig...), sondern hier und morgen - zurückboxen. Auf die dir/uns je mögliche Art und Weise. Finde ich doch schon mal super, wie du bei der ZA-Firma aufgetreten bist :icon_stern:!

Dazu kommt ja ev. auch noch, dass ab jetzt die Arge dich offiziell "berechtigt" als Produktionshelfer einstufen darf, denke ich - da würde ich gleich mal nachhacken, als was du jetzt geführt wirst. Denn das ist der nächste Trick des Downsizing/lebenslänglichen Sparens am sog. Kunden durch ENTqualifzierung in nur zum Schein als Qualifzierung getarnten Maßnahmen werden alle zu kleinen Lakaien degradiert. DIE ideale EEJ-Masse.

Die Geschichte ist sehr schön geschrieben. Falls du sie mit präzisen Angaben zum Träger und dann Abnehmer der Menschenware veröffentlichen kannst, könntest du sie doch wohl in pr-sozial veröffentlichen. Schau dort mal - oben verlinkt. Und ev. Martin Behrsing nochmals dazu kontaktieren.
 
R

Rounddancer

Gast
Hintergrund

Das Problem ist ja: Eigentlich besteht ja Schulungsbedarf. Aber andererseits sind AA und Jobcenter gezwungen, notwenige Schulungsmaßnahmen europaweit auszuschreiben und den Zuschlag dann dem Billigsten zu geben,- nicht dem mit dem besten Qualitäts-/Preis-/Leistungsverhältnis.
Das hat massive Auswirkungen: Immer öfter treten die bekannten Bildungsträger nur noch formal in den Maßnahmen auf, stellen oft gerade noch den Namen, einen Raum, Papier, einen Prüfungsbeisitzer und einen Beamer zur Verfügung, gegen eine Kopfpauschale,- und alles andere, Support, Inhalte, Referenten, eventl. Kontakte zu Betrieben, etc. kommt dann von kleinen Firmen, die nicht selten mit dem Hauptzweck solche Schulungen anzubieten, eröffnet, oder am Leben gehalten werden.
Und dann passiert halt, daß versucht wird, überall zu sparen, ja überall gespart wird.- dann ist man der Billigste, bekommt den Zuschlag, aber unterm Strich ist das Ganze nur ein wochen- oder monatelanger Arbeitslosenaufbewahrungshort.

Oder man bastelt möglichst kreativ ein neues Modell, auf Zielgruppe gerichtet, quasi ein scheinbarer Prototyp einer Maßnahme,- oder irgendwo, siehe Reinraum, wo sonst niemand anderes schulen kann.
Einziges Ziel: Der erste, der einzige Anbieter dieser Maßnahme sein, - den Auftrag für die Maßnahme bekommen,- ohne daß sie ausgeschrieben werden muß,- und so -und vielleicht wirklich mit besten Vorsätzen, richtig zu schulen, richtig den Menschen helfen zu können,- und dafür das Nötige auch bezahlt zu bekommen. Manchmal aber auch leider nur, um möglichst viel abzuzocken (letzteres kann sich auch während der Maßnahme entwickeln, dann werden kontinuierlich die guten, und meist nicht zu billigen Referenten entweder entlassen, man kommt ihnen mit Änderungskündigungen zu schlechteren Konditionen, verlängert Verträge nicht mehr,- und/oder zahlt ihre Rechnungen nur sehr verspätet nach Mahnungen. Ersetzt die guten Referenten entweder gegen Schlaftabletten, die zwar viel wissen, das aber nicht so rüberbringen können, daß die Teilnehmer wach bleiben,- oder gegen Billigheimer, die davor selbst arbeitslos waren, aber kaum mehr wissen, als das, was im Skript steht und das dann vorlesen).
Wobei noch das Informationschaos hinzukommt in AA und JC,- wo dann gar nicht bekannt ist, welche sinnvollen Maßnahmen es gibt, und so werden die Arbeitslosen halt zu den Maßnahmen gesteckt, von denen der jeweilge SB halt gerade weiß.

Schrecklich. So landet viel Geld im Kamin und bei dubiosen Anbietern, die aber ihrerseits auch nicht wirklich wirtschaftlich hinkommen, weil AA und JC der einzelnen Maßnahme viel zu wenige Teilnehmer schicken.
 

gitta2

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Mai 2007
Beiträge
184
Bewertungen
0
Das Problem ist ja: Eigentlich besteht ja Schulungsbedarf. Aber andererseits sind AA und Jobcenter gezwungen, notwenige Schulungsmaßnahmen europaweit auszuschreiben und den Zuschlag dann dem Billigsten zu geben,- nicht dem mit dem besten Qualitäts-/Preis-/Leistungsverhältnis.
Das hat massive Auswirkungen: Immer öfter treten die bekannten Bildungsträger nur noch formal in den Maßnahmen auf, stellen oft gerade noch den Namen, einen Raum, Papier, einen Prüfungsbeisitzer und einen Beamer zur Verfügung, gegen eine Kopfpauschale,- und alles andere, Support, Inhalte, Referenten, eventl. Kontakte zu Betrieben, etc. kommt dann von kleinen Firmen, die nicht selten mit dem Hauptzweck solche Schulungen anzubieten, eröffnet, oder am Leben gehalten werden.
Und dann passiert halt, daß versucht wird, überall zu sparen, ja überall gespart wird.- dann ist man der Billigste, bekommt den Zuschlag, aber unterm Strich ist das Ganze nur ein wochen- oder monatelanger Arbeitslosenaufbewahrungshort.

... und gut für die Statistik

Oder man bastelt möglichst kreativ ein neues Modell, auf Zielgruppe gerichtet, quasi ein scheinbarer Prototyp einer Maßnahme,- oder irgendwo, siehe Reinraum, wo sonst niemand anderes schulen kann.
Einziges Ziel: Der erste, der einzige Anbieter dieser Maßnahme sein, - den Auftrag für die Maßnahme bekommen,- ohne daß sie ausgeschrieben werden muß,- und so -und vielleicht wirklich mit besten Vorsätzen, richtig zu schulen, richtig den Menschen helfen zu können,- und dafür das Nötige auch bezahlt zu bekommen. Manchmal aber auch leider nur, um möglichst viel abzuzocken (letzteres kann sich auch während der Maßnahme entwickeln, dann werden kontinuierlich die guten, und meist nicht zu billigen Referenten entweder entlassen, man kommt ihnen mit Änderungskündigungen zu schlechteren Konditionen, verlängert Verträge nicht mehr,- und/oder zahlt ihre Rechnungen nur sehr verspätet nach Mahnungen. Ersetzt die guten Referenten entweder gegen Schlaftabletten, die zwar viel wissen, das aber nicht so rüberbringen können, daß die Teilnehmer wach bleiben,- oder gegen Billigheimer, die davor selbst arbeitslos waren, aber kaum mehr wissen, als das, was im Skript steht und das dann vorlesen).
Wobei noch das Informationschaos hinzukommt in AA und JC,- wo dann gar nicht bekannt ist, welche sinnvollen Maßnahmen es gibt, und so werden die Arbeitslosen halt zu den Maßnahmen gesteckt, von denen der jeweilge SB halt gerade weiß.

Schrecklich. So landet viel Geld im Kamin und bei dubiosen Anbietern, die aber ihrerseits auch nicht wirklich wirtschaftlich hinkommen, weil AA und JC der einzelnen Maßnahme viel zu wenige Teilnehmer schicken.
Meine Gedanken ... Rounddancer - gut beschrieben -

und leider ist es überall so.
 

xamax

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
5 Januar 2008
Beiträge
16
Bewertungen
0
Also Rounddancer bringt es der Sache natürlich echt schon sehr nah, und talent zum schreiben hat er auch!

Die ganzen Sachen sind eben nur scheinbar gut und nicht anscheinend!

Er hat ja auch gleich im Ergebnis die Probleme meiner zweiten Geschichte vorhergesagt.

Nun muß man natürlich sagen, dass wir Kursteilnehmer uns auch falsch verhalten haben.

Am Anfang der Maßnahme war nämlich kurz ein Lokalsender da! WDR Fernsehen!
Danach natürlich nicht mehr! Wir hätten das leere Klassenzimmer (Dozentenfrei!) filmen sollen und das jeden Tag mit DOKU.

Überhaupt hätten wir eine Art Beweissicherungsverfahren einleiten sollen.

Natürlich, ist es eh schwer Kausalitäten(Zusammenhänge) zu erzeugen und eine Art Vorsatz oder „billigend in Kauf genommen“ auch wirklich zu beweisen!

Wie gesagt, natürlich stinkt die Geschichte zum Himmel, aber was wenn der Chiphersteller uns wirklich hätte einstellen worden, aber plötzlich Umsatzänderungen eingetreten sind, oder ein cleverer Unternehmensberater denen erzählt hätte „ ne, ne, Leute das machen wir jetzt aber anders!“

Die Gruppe war natürlich auch schwer in eine Richtung zu bringen, weil ja jeder auf einen Job aus ist. Da spielt man nicht gerne den Aufrührer oder Revolutser!
ES GIBT EINFACH GESAGT VIER ARTEN WIE MENSCHEN DRAUF SEIN KÖNNEN!
  • Ich bin gut und alle anderen sind gut
  • Ich bin gut die anderen sind schlecht
  • Ich bin schlecht die anderen sind gut
  • Ich bin schlecht und alle anderen sind schlecht
WENN MAN AUF EINE JA NEIN LOGIK AUS IST!
Natürlich hat es jeden gewundert, dass Niemand vom Chiphersteller mal vorbei gekommen ist-klar!

Aber die Hoffnung stirbt eben zuletzt-überhaupt war die Stimmung “BIG BROTHER“ extrem.

Die Denke“ warum soll der Staat, das Bildungsinstitut oder die Firma uns was schlechtes,
wo ist das Motiv? War eben auch diskussion.

Fakt ist: Es sind zahlreiche Beschwerden schriftlich bei der ARGE eingegangen, den Kurs gibt es auch nicht mehr!!

Die Probleme sind einfach ganz klar, und die Lösungen so einfach.

Folgende Anregungen(Impulse) an die ARGE.

Warum keine Vernünftigen konkreten Schnittstellen!
Warum kein Controlling! Das heißt SB kommt ab und zu vorbei und setzt sich in die Klasse!
Das ist garantiert möglich!!!!!
Warum keine klaren Abkommen mit potentiellen Arbeitgeber…Wenn Arbeitsloser mit Note X dem und dem Leistungsmerkmal im Profiling dem zu erwartendem Anforderungsprofil im Matchingverfahren alles erfüllt „Einstellen!!!!!!!!!!
Und, und und,………..


WETTEN DASS, ES BESSER LAUFEN WÜRDE!!!

Leider leben wir mittlerweile in einer Gesellschaft wo man nicht mehr ohne Dokumentation auskommt.

Wir werden ja auch total überwacht: Kontoauszüge, telefon abhören Internetseitenverfolgung…ERGO Diktiergerät, Protokollführung…….

EINFACH NUR TRAURIG!
Weil es sehr gut möglich ist das Menschen von jetzt auf gleich EINE KOMPLETT ANDERE SEELE EINGEHAUCHT WIRD

SCHWARZ IST AUF EINMAL WEIß UND WEIß DANN PLÖTZLICH SCHWARZ

Wie in der Politik! Das Große hat auf das kleine geschlossen!

FAKT IST: DAS SEHR VIELE DINGE DOCH NUN WIRKLICH WERTUNGSFREI SAGEN WIR MAL DISKUSSIONSWÜRDIG SIND!!!!

Dank an ethos07, Jenie, gitta2 und ROUNDDANCER!


XAMAX
 

Jenie

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 März 2007
Beiträge
2.155
Bewertungen
32
Hallo Xamax

Darf ich deine Geschichte in MSN veröffentlichen?
 

xamax

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
5 Januar 2008
Beiträge
16
Bewertungen
0
Selbstverständlich!
Denn wenn diese Sachen nicht diskutiert werden, dann herscht Stillstand!

Ich denke das meine Geschichte auch einen sehr sehr hohen Wahrhreistgehalt aufweist!!!

Ich habe mich jedenfalls bemüht objektiv zu sein!

Ist natürlich aufgrund seiner eigenen persönlichen Lebenswelt recht schwierig.

Also bitte Feuer frei, falls jemand Lust auf eine Publikation hat GERNE

Bin sogar am überlegen das man die Sache nicht doch mal an die Öffentlichkeit bringt.

Denke das nämlich die Erfahrungen eines jeden in Bezug zu Quali und Co ähnlich sind.
 
R

Rounddancer

Gast
Die Gruppe war natürlich auch schwer in eine Richtung zu bringen, weil ja jeder auf einen Job aus ist. Da spielt man nicht gerne den Aufrührer oder Revolutser!
noch viel schlimmer: Viele gucken, daß sie selbst sich mit der Situation arrangieren,- egal, was aus den anderen, oder aus dem Projekt wird.

Konkret: 1. Eigentlich sollte während unseres Kurses ein Gemeinschaftsprojekt gemacht werden,- damit
a) die Gruppe ein bißchen zusammenwächst,
b) ein bißchen Teamwork geübt wird
c) etwas Öffentlichkeitsarbeit für den Kurs-/Weiterbildungsabschluß gemacht wird, weil was nutzt ein Zertifikat, wenn in den Personalabteilungen und Chefetagen dann keiner weiß, was der, der es vorlegt, kann.

Aber statt zügig das zu entscheiden, wurde lange nur vor sich hingeschoben, und eigentlich nur versucht, alle vorliegenden Ideen irgendwie abzuschießen,- um damit möglichst keine Arbeit zu haben. Gerademal 5 der 17 konnten überhaupt auch nur Ansatzweise zu ein bißchen Mitarbeit im Projekt bewegt werden,- doch auch die versank, als der eigentliche Projektleiter entnervt die Position zurückgab,- und das Projekt war tot.

Fortsetzung folgt zu gegebener Zeit.


Warum keine Vernünftigen konkreten Schnittstellen!
da wird zu viel mit der heissen Nadel gestrickt. Da sitzen die Verantwortliche auf dem Geld, oder es ist nicht da,- und dann geht das Jahr zu Ende,- und die merken, daß ihnen das, was sie heuer nicht im Rechnungsjahr ausgeben, im nächsten Jahr weggestrichen werden wird (und es ihnen dann fehlte),- oder das Geld kommt verspätet, oder es muß schnell noch was an der Statistik "gedreht" werden, etc. Da muß dann schnell eine Maßnahme her, Zeit zum großen Ausschreiben ist nicht, Zeit zur Prüfung der Konzepte auch nicht. Also muß was generiert werden, was die andern Anbieter noch nicht haben...

Warum kein Controlling! Das heißt SB kommt ab und zu vorbei und setzt sich in die Klasse!
Hoppla: Controlling=Steuerung, hat nix mit Kontrolle zu tun.
Zudem säßen da gleich x (X=Anzahl der Teilnehmer) Teilnehmer und würden sich in Eifer und Mitarbeit zu übertreffen suchen, wenn da auch nur ein SB da säße,- und die Referenten würden die ganze Zeit nichts Menschliches absondern, nur Lernstoff, und so tun, als beherrschen sie ihr Fachgebiet.
Und, wohin mit den SB? Wir im Kurs waren 17 Teilnehmer,- jeder von uns hatte einen anderen SB,- und wir stammten von Bietigheim bis zum Bodensee.


Das ist garantiert möglich!!!!!
Warum keine klaren Abkommen mit potentiellen Arbeitgeber…Wenn Arbeitsloser mit Note X dem und dem Leistungsmerkmal im Profiling dem zu erwartendem Anforderungsprofil im Matchingverfahren alles erfüllt „Einstellen!!!!!!!!!!
das kannste halt nur im Staatsbetrieb machen,-Privatfirmen kannste das nicht auferlegen. Und auf freiwiligem Wege nur, wenn Du dafür zahlst.
 

Borgi

Neu hier...
Mitglied seit
9 April 2007
Beiträge
1.261
Bewertungen
2
Ich legte meiner SB/FM (oder was auch immer - sah sie das erste Mal nach 2 Jahren) einen Stapel von Bildungsträgern hin, mit Weiterbildungsmaßnahmen. Obwohl alle Bildungsträger von der BA ein Zertifikat hatten, wurde alles ungesehen abgelehnt. Auch die Gesa hatte diese Einstellung. Es wurde mir ein Ein-Euro-Job angeboten, den ich dankend ablehnte. Seitdem herrscht wieder Funkstille.
 

xamax

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
5 Januar 2008
Beiträge
16
Bewertungen
0
Tja, man sieht ROUNDDANCER hat es drauf,

also mit SB meinte ich nicht den Sachbearbeiter aus der Leistungsabteilung. Kann man natürlich so verstehen, weil ich das nicht wirklich gut geschrieben habe.

Es gibt aber doch sicherlich einen von der ARGE, der für die Quali zuständig ist.

Dieser sollte die Quali mit betreuen, bzw. begleiten!

Eine Begleitung sollte meiner Meinung auch eine Mitwirkungs und Gestaltungspflicht darstellen.

Wenn ein Mensch vom Bildungsinstitut die Dinge derart negativ auslegt wie Sie von Dir beschrieben werden, also dann ist doch eh keine Zusammenarbeit möglich.

Korrekt! Controlling ist wohl eher ein bisschen fehl am Platz, ich meinte eher
Qualitäts und Leistungsmanagmant das per Controlling gelenkt-überwacht wird.

Außerdem ist doch wohl eher derjenige am Drücker, welcher das Kapital hat für die Träger!

Die wollen doch das Geld oder nicht!

Es ist natürlich klar das man die Dinge nicht so umsetzen kann wie Sie von mir "einfach" beschrieben worden sind.

Natürlich wird der Unterricht synthetisch wenn einer von der ARGE dabei ist aber wenn so wie passiert gar kein Unterricht stattfindet HALLO synthetisch ist dann ja wohl das kleinste Problem!!!!!!
Außerdem Stichprobenartig
Aber so wie es jetzt ist geht doch gar nix!

MFG XAMAX
 

Susann

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Januar 2008
Beiträge
392
Bewertungen
1
Immer öfter treten die bekannten Bildungsträger nur noch formal in den Maßnahmen auf, stellen oft gerade noch den Namen, einen Raum, Papier, einen Prüfungsbeisitzer und einen Beamer zur Verfügung, gegen eine Kopfpauschale,- und alles andere, Support, Inhalte, Referenten, eventl. Kontakte zu Betrieben, etc. kommt dann von kleinen Firmen, die nicht selten mit dem Hauptzweck solche Schulungen anzubieten, eröffnet, oder am Leben gehalten werden.
:icon_lol: ich bin die 1-Euro-Kraft, die dort wo ich bin Schulungen geben soll. In einem Kellerraum, Tageslicht gibt es schon noch und beheizt ist er auch, es steht allerlei Zeugs rum (Möbel) und ein vollgeschriebener Flipchart.

Soviel zum Thema Qualifizierungsgeschichte. Zu gegebener Zeit werde ich das detailliert ausführen, ist alles noch nicht sortiert und in Form gebracht.

Gruß,
Susan
 
E

ExitUser

Gast
@Susann
Oh ja, da bin ich echt gespannt, was du so zu berichten hast.
Darf man erfahren, in welchem Bundesland das stattfindet?
 

Susann

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Januar 2008
Beiträge
392
Bewertungen
1
Hallo Andine,

Hamburg. Und der Träger steht auch auf der Schwarzen Liste.

Gruß,
Susann
 
E

ExitUser

Gast
Danke, ich kannte auch eine Susann, aber derer gibts sicher viele, :icon_biggrin:
 

Susann

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Januar 2008
Beiträge
392
Bewertungen
1
Ah, daher,

ne, mein Nick ist ein anonymes Pseudonym. :icon_psst:

Gruß,
Susann
 
E

ExitUser

Gast
Warum kein Controlling! Das heißt SB kommt ab und zu vorbei und setzt sich in die Klasse!
Von manchen Arbeitsagenturen wird das gemacht....allerdings erfolgen die Kontrollen maximal halbjährlich und mit vorheriger Anmeldung. Aus eigener Erfahrung weiß ich (hab in den letzten 12 Jahren 4 Maßnahmen machen dürfen),daß diese Kontrollen meist voll am Ziel vorbeigehen,denn die meisten "Bildungsschuppen-Besatzungen" werden dann ziemlich erfinderisch,um ja einen guten Eindruck zu hinterlassen. Da wird dann das beste Werkzeug rausgegeben, die kompliziertesten Texte an die Tafel gepinselt, die aufwendigsten Sachen plötzlich möglich, nur damit alles den Anschein hat,als sei das immer so "professionell" in der Bildungseinrichtung. Natürlich werden die Teilnehmer vorher auch genau instruiert,wie sie sich zu verhalten haben usw,damit ja keine Nachteile für die Bildungseinrichtung entstehen. Oder kurz gesagt: Aus Quasimodo wird für 1 Tag ein Top-Model. Daß solche Kontrolltage nicht in den Bildungseinrichtungen nicht ganz "echt" sind, weiß mit Sicherheit auch die Arbeitsagentur. Marco
 

ethos07

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.679
Bewertungen
920
:icon_lol: ich bin die 1-Euro-Kraft, die dort wo ich bin Schulungen geben soll. In einem Kellerraum, Tageslicht gibt es schon noch und beheizt ist er auch, es steht allerlei Zeugs rum (Möbel) und ein vollgeschriebener Flipchart.

Soviel zum Thema Qualifizierungsgeschichte. Zu gegebener Zeit werde ich das detailliert ausführen, ist alles noch nicht sortiert und in Form gebracht.

Gruß,
Susan
Wäre echt super wenn du mal aus dieser 1€-Dozenten-Warte hier berichtest :icon_daumen:!
Denn es müßte sich auch auf Dozentenseite sehr viel mehr Widerstand und laute Kritik an dem Gesamtmissbrauch von "Bildung" zeigen.
Die Anheuer- und Arbeitsbedinungen - wie von dir angedeutet - sind bekanntlich auch für die Dozentenseite in der Regel komplett unter jedem Niveau.

Als alles noch per SAM/ABM lief, wollte mich das Arbeitsamt auch dann und wann für nen Appel und nen Ei als "Schulungs-Blockwart" in diese Klitschen verdingen. Immerhin konnte ich mich damals noch jedesmal glimpflich dieser unerhörten Entwürdigung meiner Person und meiner eigentlichen Profession entziehen.

PS Der ehrlichkeit halber muss ich noch anfügen: es gab zumindest damals noch betr. Qualität extrem unterschiedliche Angebote. Die beiden Fortbildungsmaßnahmen, die ich mir für mich selbst an Land gezogen hatte, waren überwiegend durchaus okay, die eine vielleicht zu 80%, bei der anderen war es so, dass zwar etwas ziemlich anders vermittelt wurde, als was eigentlich sollte, aber unterm Strich war das Vermittelte für mich ebenfalls nützlich.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten