Eine Kurve, die uns stolz macht

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

berliner58

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 März 2009
Beiträge
117
Bewertungen
4
6,7 Prozent – Arbeitslosigkeit in Deutschland sinkt auf niedrigsten Stand seit 20 Jahren.
Von wegen Krise! Während überall in Europa die Arbeitslosigkeit wächst, geht die Kurve in Deutschland in eine ganz andere Richtung: 2,855 Millionen Menschen waren bei uns im Mai ohne Job – so wenige wie seit 20 Jahren nicht mehr. Die Quote sank bundesweit um 0,3 auf nur noch 6,7 Prozent.

„Der deutsche Arbeitsmarkt hat sich im Mai insgesamt weiter positiv entwickelt“, so Frank-Jürgen Weise, Chef der Bundesagentur für Arbeit, wenn der Rückgang auch nicht ganz so stark ausfiel wie in den Vorjahren. 108.000 Arbeitslose fanden einen Job, darunter auch Christina Denker und Benjamin Voigt aus Berlin. Zugleich stieg die Zahl der Erwerbstätigen nach Angaben des Statistischen Bundesamts binnen Jahresfrist um 572.000 auf 41,42 Millionen.

Gute Zeiten also – vor allem auch für junge Arbeitnehmer: Die Jugendarbeitslosigkeit hat sich seit 2005 halbiert und befindet sich sogar auf dem niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung! In ganz Deutschland waren gerade mal 253.000 unter 25-Jährige arbeitslos gemeldet. Selbst in Berlin, das allerdings immer noch bundesweit Schlusslicht ist, ging die Arbeitslosenquote im Vergleich zum April um 7941 Personen oder 0,7 auf 12,2 % zurück.
Wesentlich düsterer sieht es im Rest von Europa aus: In Griechenland kletterte die Quote auf 22 %, in Spanien erreicht sie bereits 24 %. Grund für das gute deutsche Abschneiden ist die funktionierende Wirtschaft.

Wirtschaft brummt

In einer Studie der Schweizer Business School IMD schaffte es die Bundesrepublik auf Platz 9 der wettbewerbsfähigsten Volkswirtschaften der Welt – und damit als einziges Euro-Land unter die Top Ten.

Reichlich Anlass zur Freude also für Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP). „Am Arbeitsmarkt überwiegen weiterhin die guten Nachrichten“, sagte er. „Die Konjunktur hat nach einer kurzen Schwächephase überraschend deutlich wieder Tritt gefasst.“ Der arbeitsmarktpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Karl Schiewerling, lobte: „Damit zeigt sich erneut: Die Arbeitsmarktpolitik der Union und der Regierung trägt Früchte.“ Doch auch die Pessimisten meldeten sich zu Wort. Die Zahlen für Berlin seien zwar erfreulich, so Arbeitssenatorin Dilek Kolat. „Allerdings sind derzeit fast 76?000 Berlinerinnen und Berliner langzeitarbeitslos.“ SPD-Fraktionsvize Hubertus Heil mahnte, man solle nicht vergessen, dass es „tiefe Verwerfungen“ am Arbeitsmarkt gebe. DGB-Vorstand Annelie Buntenbach beklagte einen „Boom bei prekären Jobs.“

Auch BA-Chef Frank Weise bremste die Euphorie: „Wir fahren weiter mit der Geschwindigkeit, aber wir beschleunigen nicht mehr. Wir können nicht erwarten, dass die Zahl der Arbeitslosen permanent sinkt und die Zahl der neu geschaffenen Arbeitsplätze stark steigt.“



Wer glaubt das den noch:icon_neutral: :icon_neutral: :icon_eek:


Arbeitslosigkeit: Eine Kurve, die uns stolz macht - B.Z. Berlin - Arbeitslosigkeit Arbeitsmarkt, Wirtschaft
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Ob jeder der 41 Millionen auch von dem Job(bzw. mehreren Jobs) leben kann steht da leider nicht.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten